Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Urubamba-Tal

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Urubambatal liegt in der Region Region in Peru und wird auch das Heilige Tal der Inka genannt.

Blick ins Heilige Tal der Inkas

Regionen[Bearbeiten]

Der Fluss, der diesem Tal den Namen gibt, heißt nicht überall gleich. Er entspringt als Vilcanota in der Nähe des Andenpasses Abra la Raya (4338m ü. NN). Zwischen Písac und Ollantaytambo ist er der Wilcamayu, der heiliger Fluss. Als Urubamba fließt er noch über 700 km, bis er sich mit dem Apurimac zum Ucayali vereinigt.

Orte[Bearbeiten]

Händlerinnen an der Bahnstation

Hier wird das Tal zwischen Sicuani und Quillabamba beschrieben in Flussrichtung von Südost nach Nordwest:

  • Sicuani, die Hauptstadt der Provinz Canchis in der Region Cuzco, liegt in 3550 m Höhe und von Cuzco ca. 120 km entfernt.
  • Raqchi mit den Tempelanlagen von Wiracocha
  • Urcos ist Hauptstadt der Provinz Quispicanchi in der Region Cuzco. In der Nähe liegt die Ortschaft Andahuaylillas, berühmt für die Sixtinische Kapelle der Anden und die Ruinen von Pikillaqta
  • Písac mit seinen Terrassen und hochgelegenen Ruinen und dem Sonnenheiligtum Intihuatana. Hier ist dienstags, donnerstags und sonntags Markt: Lama- und Alpaka-Wollprodukte, Keramiken, Malereien werden den Touristen angeboten.
  • Calca
  • Yucay mit dem Hotel Posada del Inca
  • Urubamba, größter Ort des Heiligen Tals
  • Ollantaytambo mit der gewaltigen Zitadelle, ein Dorf, dessen Architektur noch aus der Inka-Zeit stammt
  • Llactapata mit der Sonnentempel-Ruine
  • Aguas Calientes als Ausgangspunkt nach Machu Picchu
  • Santa Teresa
  • schließlich Quillabamba

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Markt in Písac

Heiliges Tal der Inka heißt das Stück zwischen Písac und Ollantayambo, da es sehr gute Böden, gutes Klima, dichte Wälder, Mineralsalze und Thermalquellen besitzt. Dieses Tal ist von Cusco aus auf mehreren Wegen erreichbar:

  • auf der Straße an Sacsayhuaman vorbei über Kenko, Puka Pukara und Tambomachay nach Písac oder aber
  • von Cusco über Chinchero nach Urubamba. In der Nähe von Chinchero zweigt eine Straße ab nach Maras mit seinen Salzterrassen und nach Moray mit den kreisförmig angelegten Terrassen, wahrscheinlich Versuchsfeldern der Inka.
  • Eine weitere Möglichkeit besteht mit der Bahn: von Cuzco aus geht eine Eisenbahnlinie im Zickzack hoch nach Poroy, der Bahnhof liegt in 3486 m Höhe, dann wieder hinab über Izcuchaca nach Ollantaytambo und endet kurz hinter Aguas Calientes am Fuße von Machu Picchu.

Das ist übrigens die einzige Möglichkeit, nach Aguas Calientes zu kommen, die Straße biegt nämlich vorher ab und führt um das Massiv der Gebirgskette Cordillera Veronica herum über Umasbamba und Ipal wieder ins Urubamba-Tal nach Quillabamba. Allerdings existiert auch ein Trail von Ollantaytambo über Wayllabamba, Sayacmarca und Winay Wuayna nach Machu Picchu.

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

  • 1 Las Chullpas Eco Lodge, Querocancha S/N, Urubamba. Tel.: +51 84 201568. Wundervolle Lodge in dem man in Ruhe die Natur genießen kann und man zentral zu allen wichtigen Sehenswürdigkeiten ist. Lage siehe hier Check-in: 12:00. Check-out: 11:00. Preis: US$40 - US$80.

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg