Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Aguas Calientes

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aguas Calientes (Peru)
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Aguas Calientes ist eine Stadt in der Region Cusco.

Statue des Pachacutec im Zentrum des Ortes bei der Touristen-Information

Hintergrund[Bearbeiten]

Hauptstraße und Bahnlinie zugleich: hier gibt es keine Autos

Aguas Calientes bedeutet heiße Quellen. Sie sind ein paar hunder Meter vom Ortskern entfernt, und man kann das schwefelhaltige warme Wasser zum Entspannen nutzen. Es sind nur wenige Touristen, die entlang der einzigen Straße die Quellen finden, aber viel Platz werden Sie trotzdem in den heißen Becken nicht finden. Genießen Sie es, vergessen sie aber nicht, ihre Badesachen mitzubringen.

Nach Aguas Calientes geht man in erster Linie, um die Ruinen von Machu Picchu zu besuchen. Nur von hier hat man einen guten Zugang, nur hier gibt es die Möglichkeit zu übernachten, sieht man von den wenigen Betten der Machu Picchu Sanctuary Lodge ab.

Nach Machu Picchu geht eine Straße mit zahlreichen Serpentinen, recht staubig, recht dichter Busverkehr. Die Rechnung ist einfach: zu viele Besucher wollen dorthin. Die Zahlen sollen auf 1000 pro Tag beschränkt werden. Wie viele Busse sind das, wenn voll besetzt? Und alle müssen wieder zurück! Man könnte laufen, aber bitte nicht auf der Straße. Am besten, Sie planen einen zweiten Tag für Machu Picchu und versuchen morgens einen der ersten Busse zu nehmen, da hat man wenigstens noch näherungsweise das Gefühl, Machu Picchu für sich zu haben.

In Aguas Calientes finden Sie eine große Zahl von Restaurants, Läden mit T-Shirts und ähnlichen Mitbringseln, weniger typisch peruanische Waren als in Cuzco, wo es auch schon recht teuer sein kann.

Anreise[Bearbeiten]

Märkte und Restaurants wechseln sich ab

Man kann den Ort nur mit der Eisenbahn von Cuzco aus erreichen, die Fahrpläne sind im Artikel über Machu Picchu beschrieben. Die normale Fahrstraße geht von Cusco aus nur bis Ollantaytambo und verlässt dann das immer enger werdende Urubamba-Tal.

Die Bahnlinie endet wenige Kilometer hinter Machu Picchu an einem Wasserkraftwerk. Es ist zwar die Richtung, in der man nach Machu-Picchu geht, aber bitte nicht die Schienen als Pfad benutzen: hin und wieder fährt ein Zug zum Rangieren oder aus sonstigen Gründen in diese Richtung.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Relativ teuer ist die Unterkunft im Inka-Terra Machu Picchu, einer Eco-Lodge am Rand von Aguas Calientes. Zimmer stilvoll eingerichtet, die Restaurants ebenso. Und man hat eine herrliche Umgebung mit zahlreichen Vogelarten, auch Kolibris lassen sich beobachten.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg