Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Afrika
Artikelentwurf

Tal der Könige

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tal der Könige ·وادي الملوك
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Das Tal der Könige oder Königsgräbertal (arabisch: ‏وادي الملوك‎, Wādī al-Mulūk; auch als ‏ببان الملوك‎, Bibān al-Mulūk, „die Tore der Könige“, bekannt) befindet sich in den Bergtälen westlich hinter den Dörfern am Westufer. Es ist eine der bedeutendsten ärchäologischen Stätten Ägyptens und der Welt und Begräbnisstätte der meisten Pharaonen des Neuen Reichs. Das Königsgräbertal zählt zu Ägyptens Unesco-Welterbe-Stätten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Königsgräber im Königsgräbertal (einschließlich dem Westtal) sind durchnummeriert, die Abkürzung KV vor dieser Nummer bedeutet „King’s Valley“ (Königstal). So besitzt z.B. das Grab des Tutanchamun die Nummer KV62.

Die Grabungen im Gräbertal werden bis zum heutigen Tag fortgesetzt, die derzeit bekannteste ist die Grabung des Grabes KV 5, dem Grab der Söhne Ramses’ II. durch die American University in Cairo unter Leitung von Dr. Kent Weeks. Diese Grabung ist Teil des Theban Mapping Projects.

Anreise[Bearbeiten]

Lageplan der Grabeingänge im Tal der Könige

Westufer[Bearbeiten]

Fähre[Bearbeiten]

Sie erreichen das Westufer mit einer Personenfähre. Sie startet ziemlich genau auf der Höhe des Eingangs zum Luxor-Tempel und kommt auf dem Westufer am Bahnhof für Sammeltaxis an. Der Preis für eine Fahrt beträgt LE 5 (Stand 11/2018).

Auf der Straße[Bearbeiten]

Ca. 7 km vom Stadtzentrum von Luxor entfernt kann man den Nil über eine Brücke überqueren.

Taxi und Sammeltaxi[Bearbeiten]

Es gibt genügend Taxis und Sammeltaxis für Ihren Transport. Nennen Sie im Falle der Wahl eines Sammeltaxis Ihr Ziel möglichst konkret, da das Dorf Qurna ein riesiges Areal überstreckt (Von Memnonkolossen bis zum Carter-Haus, vom Nil bis zum Gebirge) und die Sammeltaxis unterschiedliche Routen fahren. Die Rückfahrt ist einfacher: es geht immer zum Taxibahnhof zurück.

Königsgräbertal[Bearbeiten]

Das Königsgräbertal befindet sich ca. 5 km vom Tickethäuschen in der Nähe der Memnon-Kolosse entfernt. Die Asfaltstraße führt zuerst nach Norden, um dann nach Südwesten abzubiegen. Nördlich vor dem 1 Besucherzentrum befindet sich ein großer Parkplatz. Es ist günstig, für die Strecke eine Taxi oder ein Fahrrad zu benutzen.

Nach dem Durchschreiten des Besucherzentrum erreicht man zur Rechten das Tickethäuschen. Wer mag, kann sich mit einem „Zug“ in Königsgäbertal fahren lassen.

Mobilität[Bearbeiten]

Das Gelände kann nur zu Fuß ergründet werden. Der Untergrund ist uneben, aber festgetreten. Die Zugänge zu den meisten Gräbern sind ebenerdig, häufig führt eine Holztreppe zum Grabeingang. Der Zugang zum Grab Thutmosis’ III. (KV 34) erfolgt über eine hohe Eisentreppe.

Die Gänge in den Gräbern sind meist abschüssig. Die für Besucher zugänglichen Bereiche sind mit Holzbrettern einschließlich Stufen und Geländern ausgelegt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Eintritt[Bearbeiten]

Blick auf einige Gräber im Tal der Könige
Das Königsgräbertal ist natürlich Ziel zahlreicher Touristen.

Geöffnet: Täglich. Im Sommer 6–18 Uhr, im Winter 9–17 Uhr. Der Eintrittspreis gilt für den Besuch von drei Königsgräbern. Für einzelne Gräber muss ein separates Ticket zum normalen Ticket erworben werden. Wenn man weitere Gräber besichtigen möchte, müssen mehrere Tickets erwerben werden. Das Tickethäuschen befindet sich seit 2004 nicht mehr in der Nähe der Memnon-Kolosse, sondern direkt am Eingang zum Königsgräbertal. Karten am selben Tag nutzen!

  • Tal der Könige: LE 200, für Studenten LE 100 (Stand 11/2018),
  • Grab Ramses VI.: LE 100, für Studenten LE 50,
  • Grab des Eje (KV 23, Westtal): LE 60, für Studenten LE 30,
  • Grab des Tutanchamun (KV 62): LE 250, für Studenten LE 125,
  • Grab Sethos’ I. (KV 17): LE 1.000 (auch für Studenten).

Im Eintrittspreis ist die Nutzung der Kleinbahn, die die kurze Strecke vom Eingang bis zum ersten Grab überbrückt, nicht mit enthalten. Die Bahn kostet LE 5 extra.

Hinweis: Nicht alle Gräber sind der Öffentlichkeit zugänglich. Ein Teil der Gräber ist ständig geschlossen, bei anderen kann es vorkommen, dass sie zu Restaurationszwecken geschlossen werden.

Hinweis: Es gilt nun ein völliges Fotoverbot für das gesamte Tal der Könige. Kameras müssen beim Betreten abgegeben werden und werden erst beim Verlassen wieder ausgehändigt. Mit dem Kauf eines Video-Tickets zu LE 300 (Stand 2/2018) darf man in drei Gräbern pro Ticket fotografieren/videografieren. Ausgenommen ist das Grab Sethos’ I. Fototickets sind mittlerweile am Tickethäuschen im Tal der Könige erhältlich.

Alle Gräber besitzen nun eine Erläuterung am Grabeingang auf einer modernen und informativen Tafel zur Geschichte, Architektur und Dekoration. Es werden Grundpläne und wichtige Detailaufnahmen vorgestellt. Diese Tafeln wurden unter Unterstützung durch das Theban Mapping Projekt durch die ägyptische Antikenbehörde erstellt.

Es wird empfohlen, sich, falls möglich, bei der Wahl der Gräber jeweils ein Grab aus einer der drei (besser vier) Entstehungsphase auszuwählen:

Gräber der Phase I (18. Dynastie bis zur Amarnazeit)[Bearbeiten]

Sarkophaghalle im Grab Amenhoteps II., KV 35
  • 1 Grab Thutmosis’ III. Grab Thutmosis’ III. (KV 34) in der Enzyklopädie Wikipedia Grab Thutmosis’ III. (KV 34) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGrab Thutmosis’ III. (KV 34) (Q1719144) in der Datenbank Wikidata (KV 34) [1], ‏مقبرة تحوتمس الثالث‎, – das früheste Grab. Es liegt am äußersten Ende des südlichen Gräbertals und ist über eine hohe Stahltreppe zugänglich. Das ovale Grab ist über einen langen Korridor und einer Vorkammer zugänglich. Die Dekoration ist typisch für diese Zeit: in Rot und Schwarz sind die zwölf Stunden des Amduat dargestellt. Das Grab ist seit November 2015 wieder zugänglich.
  • 2 Grab Amenhoteps II. Grab Amenhoteps II. (KV 35) in der Enzyklopädie Wikipedia Grab Amenhoteps II. (KV 35) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGrab Amenhoteps II. (KV 35) (Q1633253) in der Datenbank Wikidata (KV 35) [2], ‏مقبرة أمنحتب الثاني‎.
  • 3 Grab Amenhoteps III. Grab Amenhoteps III. (WV 22) in der Enzyklopädie Wikipedia Grab Amenhoteps III. (WV 22) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGrab Amenhoteps III. (WV 22) (Q2480865) in der Datenbank Wikidata (KV 22, auch WV 22) [3], ‏مقبرة أمنحتب الثالث‎.

Gräber aus der unmittelbaren Nachamarnazeit[Bearbeiten]

Sarkophaghalle im Grab des Eje, WV 23
  • 4 Grab des Tutanchamun Grab des Tutanchamun (KV 62) in der Enzyklopädie Wikipedia Grab des Tutanchamun (KV 62) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGrab des Tutanchamun (KV 62) (Q835309) in der Datenbank Wikidata (KV 62) [4], ‏مقبرة توت عنخ أمون‎. Es ist das berühmteste, aber durchaus nicht unbedingt sehenswerteste Grab. Seine Berühmtheit verdankt es der Grabausstattung des 1922 von Howard Carter entdeckten und erforschten Grabes, die sich heute im Ägyptischen Museum von Kairo befindet. Das Grab ist sicher Eje angelegt worden, die Dekoration besitzt in dessen Grab unübersehbare Parallelen. Für das Grab muss ein separates Ticket erworben werden (LE 70). Seit dem 4. November 2007 ist der Leichnam des Tutanchamun sichtbar präsentiert.
  • 5 Grab des Eje Grab des Eje (WV 23) in der Enzyklopädie Wikipedia Grab des Eje (WV 23) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGrab des Eje (WV 23) (Q2706226) in der Datenbank Wikidata (KV 23, WV 23) [5], ‏مقبرة آي‎. Es befindet sich am äußersten Endes des Westtals. Es ist ein gesondertes Ticket zu erwerben. Wer Zeit hat und den langen Weg von ca. 4 km nicht scheut, findet ein absolut reizvolles Tal vor sich. Die Grabgestaltung des Eje ähnelt dem des Tutanchamun.

Gräber der Phase II. (Ende 18. Dynastie, Anfang 19. Dynastie)[Bearbeiten]

Bemaltes Relief im Grab des Haremhab, KV 57
  • 6 Grab des Haremhab Grab des Haremhab (KV 57) in der Enzyklopädie Wikipedia Grab des Haremhab (KV 57) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGrab des Haremhab (KV 57) (Q947481) in der Datenbank Wikidata (KV 57) [6], ‏مقبرة حورمحب‎. Das Grab des letzten Königs der 18. Dynastie. Das Grab ist seit November 2015 gelegentlich zugänglich.
  • 7 Grab Sethos’ I. Grab Sethos’ I. (KV 17) in der Enzyklopädie Wikipedia Grab Sethos’ I. (KV 17) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGrab Sethos’ I. (KV 17) (Q1420195) in der Datenbank Wikidata (KV 17) [7], ‏مقبرة سيتي الأول‎. Eintritt: LE 1.000 (Stand 3/2017).

Gräber der Phase III. (19., 20. Dynastie, Ramessidenzeit)[Bearbeiten]

Sarkophag im Grab des Merenptah, KV 8
  • 8 Grab Ramses’ I. Grab Ramses’ I. (KV 16) in der Enzyklopädie Wikipedia Grab Ramses’ I. (KV 16) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGrab Ramses’ I. (KV 16) (Q2634186) in der Datenbank Wikidata (KV 16) [8], ‏مقبرة رمسيس الأول‎.
  • 9 Grab Ramses’ III. Grab Ramses’ III. (KV 11) in der Enzyklopädie Wikipedia Grab Ramses’ III. (KV 11) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGrab Ramses’ III. (KV 11) (Q385280) in der Datenbank Wikidata (KV 11) [9], ‏مقبرة رمسيس الثالث‎. Das Grab ist seit November 2015 geschlossen.
  • 10 Grab Ramses’ V./Ramses’ VI. Grab Ramses’ V./Ramses’ VI. (KV 9) in der Enzyklopädie Wikipedia Grab Ramses’ V./Ramses’ VI. (KV 9) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGrab Ramses’ V./Ramses’ VI. (KV 9) (Q1520987) in der Datenbank Wikidata (KV 9) [10], ‏مقبرة رمسيس السادس‎. Das Grab wurde unter Ramses. IV. begonnen. Das prächtig ausgestattete Grab lohnt den Besuch auf jeden Fall. Stand Dez. 2016 ist das Grab geöffnet.
  • 11 Grab Ramses’ VII. Grab Ramses’ VII. (KV 1) in der Enzyklopädie Wikipedia Grab Ramses’ VII. (KV 1) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGrab Ramses’ VII. (KV 1) (Q778902) in der Datenbank Wikidata (KV 1) [11], ‏مقبرة رمسيس السابع‎.
  • 12 Grab Ramses’ IX. Grab Ramses’ IX. (KV 6) in der Enzyklopädie Wikipedia Grab Ramses’ IX. (KV 6) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGrab Ramses’ IX. (KV 6) (Q1499244) in der Datenbank Wikidata (KV 6) [12], ‏مقبرة رمسيس التاسع‎. Das Grab ist seit November 2015 geschlossen.
  • 13 Grab des Merenptah Grab des Merenptah (KV 8) in der Enzyklopädie Wikipedia Grab des Merenptah (KV 8) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGrab des Merenptah (KV 8) (Q590096) in der Datenbank Wikidata (KV 8) [13], ‏مقبرة مرنبتاح‎.
  • 14 Grab des Siptah Grab des Siptah (KV 47) in der Enzyklopädie Wikipedia Grab des Siptah (KV 47) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGrab des Siptah (KV 47) (Q366941) in der Datenbank Wikidata (KV 47) [14], ‏مقبرة سبتاح‎.
  • 15 Grab der Tausret und des Sethnacht Grab der Tausret und des Sethnacht (KV 14) in der Enzyklopädie Wikipedia Grab der Tausret und des Sethnacht (KV 14) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGrab der Tausret und des Sethnacht (KV 14) (Q684908) in der Datenbank Wikidata (KV 14) [15], ‏مقبرة توسرت وست نخت‎.

Einkaufen[Bearbeiten]

Am Eingang zum Königsgräbertal haben Sie die Möglichkeit zum Souvenirerwerb.

Küche[Bearbeiten]

Im Bereich der Souvenirshops am Eingang kann man auch Getränke und Snacks erwerben. Restaurants gibt es nur außerhalb der archäologischen Stätte. Siehe Ausführungen unter Theben-West.

Gegenüber dem Grab Ramses’ V./Ramses VI. (KV 9) befindet sich ein 2 Rastplatz, ohne dass es hier ein gastronomisches Angebot gäbe. Hier befinden sich auch die Büros der Inspektoren.

Unterkunft[Bearbeiten]

Im Königsgräbertal gibt es keine Unterkünfte. Der Großteil der Hotels bzw. Wohnungen befindet sich in Luxor (Nilostseite) und Gazīrat el-Baʿīrāt und Gazīrat er-Ramla (Nilwestseite). Einge geringe Anzahl von Hotels gibt es auch im Bereich des Dorfes esch-Scheich ʿAbd el-Qurna und Ṭōd el-Baʿīrāt.

Ausflüge[Bearbeiten]

Wenn Sie möchten, können Sie den Rückweg über den Gebirgskamm zurücklegen. Man startet hierzu ungefähr auf der Höhe des Grabes von Ramses VI. in Richtung Nil. Der nach Norden führende Weg endet in Deir al-Bahari, der nach Süden führende Weg in Deir el-Madina. Die Wanderung ist reizvoll, wenn auch etwas beschwerlich. Man erhält von oben eine gute Aussicht auf das Königsgräbertal und auf die Tempel von Deir al-Bahari bzw. auf die Arbeitersiedlung Deir al-Madina. Ein Abstecher zur Naturpyramide El-Qurn ist ebenfalls möglich.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hornung, Erik: Tal der Könige : die Ruhestätten der Pharaonen. Zürich : Artemis & Winkler, 1999 (6. Auflage), ISBN 978-3-7608-0519-1.

Weblinks[Bearbeiten]

  • The Theban Mapping Project – einschließlich dem Atlas des Königsgräbertals und dem Atlas der Thebanischen Nekropole – stellt eine der wichtigsten Ressourcen für den Besucher dar. Eine frühere Version des The Theban Mapping Project ist in deutsch verfügbar.
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg