Serifos

Erioll world 2.svg
Stub
Aus Wikivoyage
Chora of Serifos, Cyclades, 152325.jpg
Serifos
RegionSüdliche Ägäis
Einwohnerzahl364 (2011)
Höhe140 m
Lagekarte von Griechenland
Lagekarte von Griechenland
Reddot.svg
Serifos

 Serifos ist eine Insel in den in Kykladen in Griechenland.

Hintergrund[Bearbeiten]

Serifos ist eine kleine Insel (65 km2, ca. 1.100 Einwohner), auf der sich der Tourismus gerade erst richtig zu entwickeln beginnt. Seine Hauptattraktionen sind einige ausgezeichnete Strände und die unberührte, weiß getünchte, kubistische traditionelle kykladische Hafenort Hora (Hauptstadt).

Die bei weitem bemerkenswerteste Episode in der Vergangenheit der Insel stammt nicht aus der Geschichte, sondern aus der Mythologie: Hier soll der Held Perseus den Kopf der Gorgone benutzt haben, um König Polydeuktes in Stein zu verwandeln und so seine Mutter Danae vor den gewaltsamen Vorstößen des Königs zu retten.

Kupfer und andere Mineralien wurden hier seit minoischer Zeit abgebaut und erst in den 1960er Jahren nicht mehr exportiert; An manchen Stellen auf der Insel sieht man noch die geraden Straßen mit eisenbahnähnlichen Eisenschienen, die für die von Tieren gezogenen Erzkarren benutzt wurden.

Serifos war ein bedeutender Stadtstaat im klassischen Griechenland und spielte eine Rolle in den persischen und den nachfolgenden Kriegen. Die Römer nutzten es als Ort des politischen Exils. In der späteren Geschichte war Serifos ziemlich bedeutungslos.

Die Insel ist karger als selbst die meisten Kykladen, obwohl sie von natürlichen Quellen gut bewässert wird.

Orte[Bearbeiten]

  • 1 Livadi (Λιβάδι Σερίφου) wikipedia commons wikidata. Haupthafen der Insel mit vielen Restaurants und guten Stränden.
  • 2 Serifos (Σέριφος, Chora) wikipedia commons wikidata. Hauptort und Hauptstadt der Insel mit Blick auf die Bucht von Livadi. Ein typisches kykladisches Dorf mit einer Handvoll würfelförmiger weißer Häuser mit Blick auf Gassen mit zahlreichen Bögen. Es gibt einen älteren oberen Teil und einen unteren Teil. Der obere Serifo-Platz beherbergt ein bescheidenes neoklassizistisches Gebäude, in dem sich heute die Gemeindeämter und die Kirche S. Athanasio mit einer schönen Ikonostase im Inneren befinden. Der untere Teil hängt an der Piazza dei Mulini, die von kleinen Geschäften und Nachtclubs überragt wird. Ein mit 1a oder A markierter Fußweg führt von Livadi nach Kastro auf der Spitze von Chora. Der Hauptplatz von Chora ist gesäumt vom Rathaus, einer großen Kirche und im Sommer einigen sehr lebhaften Cafés und Restaurants. Ein Nebenplatz, an dem die Straße vorbeiführt, hat auch einige trendige Cafés, Restaurants, zwei Lebensmittelgeschäfte und einen Bäcker in der Nähe.
  • 3 Megalo Livadi (Μεγάλο Λιβάδι Σερίφου) wikidata. ein Zentrum an einer Bucht an der Westküste, das im 19. Jahrhundert entstand, als die Bergbauindustrie florierte (1880 - 1963). Heute besteht es aus verlassenen und verfallenen Häusern, bis auf ein paar, die noch als Ferienhäuser genutzt werden.
  • 4 Panagia. Es hat seinen Namen von der Madonna, der eine Kirche aus dem 10. Jahrhundert gewidmet ist. Es bietet ein Panorama der ganzen Insel.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Athen ist der nächstgelegene Flughafen

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Die meisten schnellen Tragflügelboote und Katamarane sowie die langsameren, größeren Fährschiffe, die die westlichen Kykladen von Piräus nach Sifnos und Milos befahren, halten unterwegs in Serifos.

Mobilität[Bearbeiten]

Die meisten Besucher, die in der Hauptstadt Livadhi übernachten, brauchen für einen kurzen Besuch kein Auto oder Motorrad: Es gibt einen ausgezeichneten Strand, der zu Fuß erreichbar ist, und einen zuverlässigen, häufigen Bus nach Hora. Es gibt auch weniger häufige Busverbindungen zu anderen Teilen der Insel, obwohl es dort nicht viel gibt, was die meisten Besucher interessiert. Im Gegensatz zu den meisten griechischen Inseln mit guten Stränden bietet Serifos im Sommer keine regelmäßigen Kaiki-Dienste (Strandboote) an.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Karte von Serifos
  • 1 Thron des Zyklopen. Atemberaubende Ausblicke und ein prächtiges megalithisches Monument. Perfekter Ort, um den Sonnenuntergang zu sehen.
  • 2 Stollen Megali Livadi. Alter Untertagebau mit einen Stollen, der zum Kalogeros Beach führt. Wer tiefer hinein will, braucht Höhlenausrüstung.
  • 1 Heiße Quellen. Warme Quelle, ehemalige dörfliche Badeanlage. Nur über einen Pfad mit etwas Klettern zuerreichen.
  • 3 Weißer Turm. Interessante historische Stätte mit herrlichen Ausblicken auf die Küste von Serifos und die benachbarten Inseln.
  • 4 Leuchtturm. Toller Leuchtturm mit einer unglaublichen Aussicht!
  • 1 Kirche Panagia Skopani. Sehr fotogen gelegene Kapelle mit großartiger Aussicht.
  • 2 Agios Ioannis-Kirche. fotogene Kapelle mit herrlicher Aussicht.
  • 3 Agios Konstantinos Kapelle. sehr fotogen, hervorragende Aussicht.
  • 4 Kloster Taxiarchon. Ein Kloster, das 1572 erbaut wurde, ist den Taxiarchen, also den Erzengeln Michael und Gabriel, gewidmet. Es wurde gegründet, nachdem die Ikone der Erzengel nach der osmanischen Eroberung aus Zypern nach Serifos gebracht worden war. Die Taxiarchen wurden die Patrone der Insel und das Kloster wurde sehr reich und die wichtigste kirchliche Stiftung dort. Das Kloster wurde wegen der Bedrohung durch die Piraten wie eine Festung gebaut. Der alte Eingang war 4 Meter über dem Boden. Die Wände waren dick und hoch mit wenigen und kleinen Öffnungen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Es gibt eine Reihe von Wanderwegen, aber wegen kaum vorhandenen Schattens, ist das zumindest im Sommerhalbjahr wenig erbaulich. Baden an den vielen Stränden und Wassersport sind die Hauptaktivitäten auf der Insel.

Strände[Bearbeiten]

  • 1 Psilì Ammo. und (Ψιλή Αμμο e Αγιο Σώστη) — Beide liegen an den gleichnamigen Buchten an der Südostküste und sind von Livadi aus über asphaltierte Straßen gut zu erreichen. Psilì Ammos ist ein kleiner halbmondförmiger Strand. Im Sommer gibt es zwei Tavernen. Agios Sostis ist noch isolierter. Es besteht aus zwei Stränden auf einer kurzen Landenge, die ein Vorgebirge mit dem Festland verbindet. Der Südstrand hat ruhigeres Wasser als der auf der Nordseite, wo es fast immer Wellenbewegungen gibt.
  • 2 Agios Ioannis. An der Ostküste, nördlich der vorherigen, ist es ein einsamer Strand unter den schönsten von Serifos.
  • 3 Kalò Ampeli & Gànema e Kutalà. (Καλό Αμπέλι, Γάνεμα e Κουταλά) – alle an der Südküste gelegen. Der erste liegt hinter Ramos, wo sich der Campingplatz befindet und von Livadi aus zu erreichen ist. Die zweite und dritte, die sich in derselben Bucht befinden, kann auch über eine asphaltierte Straße erreicht werden, die durch "Megalo Choriò" führt. Vayà (Βαγιά) - Ebenfalls an der Südküste, nicht weit von Kalò Ampeli entfernt, ist es ein Strand aus farbigen Kieselsteinen, der als der schönste der Insel gilt, aber nicht die geringste touristische Einrichtung hat.
  • 4 Avessalòs. (Αβεσσαλός) – Ein Strand an der Westküste inmitten unattraktiver karger Landschaften.
  • 5 Sykamià & Platì Yalò. (Συκαμιά e Πλατύ Γιαλό) – beide Strände an der Nordküste sind vom Dorf Panayà über teilweise asphaltierte Straßen zu erreichen. Das Meer ist ziemlich rau, was das Baden gefährlich macht. Platy Gialò ist leichter zugänglich. Es liegt in der Nähe eines kleinen Dorfes mit einer Taverne und verfügt über einen Parkplatz. In der Nähe wurden Spuren eines Zentrums aus der protohelladischen Zeit gefunden.
  • FKK Strände - außer in der Hochsaison, Mitte Juli bis Ende August, dann sind alle Strände zu voll für FKK.

Einkaufen[Bearbeiten]

Livadi bietet die besten Einkaufsmöglichkeiten.

Küche[Bearbeiten]

Der Großteil der Restaurants befinden sich in Livadi und Hora.

Nachtleben[Bearbeiten]

Das spärliche Nachtleben findet in den Restaurants und wenigen Bars statt.

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Stub
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.