Sant’Anna Arresi

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Südeuropa > Italien > Sardinien > Sud Sardegna > Sant’Anna Arresi
Sant’Anna Arresi
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Sant’Anna Arresi oder Arresi ist eine Ortschaft in der Provinz Sud Sardegna im Süden von Sardinien.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Ortschaft Sant’Anna Arresi liegt an der sardischen Küstenstrasse SS195 im Südwesten der Insel; weniger der Ortskern selbst als vielmehr der Ortsteil Porto Pino mit seinen Stränden ist ein beliebtes Urlaubsziel.

Porto Pino liegt auf einem Hügelzug, der von Aleppokiefern (Pinus halepensis) bestanden ist, hier findet sich neben der Insel San Pietro eines der grössten natürlichen Vorkommens Sardiniens. Der Hügelzug mit dem Sandstrand wird von flachen Seen, den Stagni di Maestrale, di Is Brebis und di Porto Pino vom Festland abgetrennt, die Zufahrtsstrasse führt auf einem Damm an den Strand.

Im Ortskern finden sich etliche Ladengeschäfte und Dienstleistungsunternehmen, ansonsten dominiert flaches Landwirtschaftsland mit einzelnen Gehöften und Weilern die Region, die Medaus, welche für die Region Sulcis typisch sind.

Die Region war bereits in der Antike besiedelt, wovon noch einige Nuraghen zeugen. Nach einer durch wiederholte Einfälle sarazenischer Piraten ausgelösten Entvölkerung wurde der Ort erst im 17. Jhdt. wieder besiedelt und hat den Charakter eines Strassendorfs.

Porto Pino: Stagno di Maestrale

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Auf dem Luftweg reist man am einfachsten über den 1 Aeroporto di Cagliari-Elmas im Süden an.

Mit der Bahn / Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die Provinz wird von Bussen der arst / Trasporti Regionali della Sardegna bedient, eine Eisenbahnversorgung existiert nicht.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Zur Anreise aus dem Norden nutzt man in der Regel die SS130, die von den nördlichen Vororten von Cagliari Richtung Carbonia führt und nimmt dann die SS126 in Richtung Sant' Antioco und dann die die Küstenstrasse SS195.

Eine Alternative ist die malerische aber nicht so schnell zu befahrende SS293 ab Silicau, welche eine Hügelkette überqueren muss.

Zur Anreise aus dem Südosten von Cagliari her kann man die SS195 nehmen, die aber ebenfalls nicht allzu zügig zu befahren ist.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Im Canale di Porto Pino, dem Canal, welcher den Stagno di Porto Pino mit dem Meer verbindet, befindet sich ein gern frequentierter Jachthafen, zur Anreise geeignete Fährverbindungen gibt es aber nicht.

Mobilität[Bearbeiten]

Vor Ort bewegt man sich zu Fuss, zwischen Sant'Anna Arresi und Porto Pino verkehren gelegentlich Busse, vor allem in den Morgen- und Abendstunden, in der Siesta ist man aufs Taxi oder das Privatfahrzeug angewiesen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Nuraghe Sant' Anna
  • der 1 Nuraghe Sant'Anna liegt im Ortszentrum an der Piazza dei Martiri zwischen der ehemaligen und der modernen 2 Pfarrkirche Sant'Anna .
Nuraghe Coi Casu
  • 3 Nuraghe Coi Casu : an der Verbindungsstrasse nach Porto Pino gelangt man vorbei an der Area archeologica di Coi Casu, der Nuraghe di Coi Casu wurde durch Wildgrabungen stark beschädigt, im Süden befinden sich noch spärliche Mauerreste eines zugehörigen Nuraghendorfes (freier Zutritt).

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Baden an den 1 Stränden von Porto Pino; das Parkplatzangebot ist gross, in den Saisonmonaten kostenpflichtig.

Einkaufen[Bearbeiten]

  • etliche Supermercati und Einkaufsläden befinden sich im Ortszentrum von Sant'Anna, ein kleiner 1 Supermercato auch in Porto Pino.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • nach 1 Porto di Teulada und dem Strand von 2 Portu Tramatzu ; dieser kann nicht direkt erreicht werden, sondern man muss das Militärgelände des Poligono Militare umrunden, ins NATO-Gelände ist jeglicher Zutritt gesperrt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.