Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Sabie

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sabie
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Sabie ist eine Stadt in der Provinz Mpumalanga in Südafrika.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Sabie Lilie, ein Unkraut

Die Kleinstadt Sabie liegt auf über 1000 m Höhe im Distrikt Ehlanzeni und gehört zur politischen Gemeinde Thaba Chweu mit Verwaltungssitz in Lydenburg. Thaba Chweu bedeutet in der Bantu-Sprache weiße Berge, denn die Gipfel der umliegenden Berge des Highvelds können im Winter durchaus kurzfristig schneebedeckt sein. Sabie lebt in erster Linie von der Forstwirtschaft. Angebaut werden schnellwüchsige Bäume wie europäische Kiefern oder auch Eukalyptus. Auch eine andere häufig zu sehende Pflanze ist fremder Herkunft: die Sabie Lily, mit wissenschaftlichem Namen Lilium formosanum wurde Ende des 19. Jahrhunderts ausgewildert, hat sich prächtig verbreitet und wird außerhalb von Sabie oft als Unkraut angesehen.

Die heutige Forstwirtschaft hat ihre Ursache im Jahr 1871. Während einer Jagd traf eine verirrte Gewehrkugel einen Felsen und legte eine Goldader frei. Noch im gleichen Jahr wurde hier die erste Minengesellschaft gegründet, und der Goldrausch begann. Große Flächen des einheimischen Waldes wurden gerodet, und 1876 wurde bereits mit der Aufforstung begonnen.

Anreise[Bearbeiten]

Zwischen Sabie und dem Long Tom Pass. Anreise von Westen.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Anekdote Sabie River
Der Name des Sabie-Flusses in der Bantu-Sprache ist uluSaba, das bedeutet Fluss der Angst. Nicht zu Unrecht, in dem Fluss gab es einst zahlreiche Krokodile

Museum[Bearbeiten]

  • Forest Industry Museum, Komatiland Forestry Museum, PO Box 26, Sabie, 1260 Mpumalanga (Ecke Ford Street/7.+10.Avenue). Geöffnet: geöffnet Mo-Fr 8-16:30 Uhr, Sa 8-12 Uhr, So und Fe geschlossen. Preis: Eintritt Erw. 5 Rand, Kinder 2 Rand. Exponate u.a. eine Baumscheibe eines 250 Jahre alten Yellowwood-Baumes, eine Maschine zur Herstellung von Streichhölzern.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Sabie und seine Umgebung liegen auf einer Höhe von etwas über 1000 m und gelten als malariafreie Region.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Nachbau eines Long Tom auf dem Long Tom Pass.
  • Long Tom Pass. 2150 m, landschaftlich schöne Strecke über die R37, vorbei an Devil's Knuckles. Der Pass ist nach zwei Kanonen, sog. Long Toms, benannt, die von den Buren während des Burenkriegs 1899-1902 bei Devil's Knuckles stationiert wurden.
  • Bridal Veil Falls, Lone Creek Falls und Horseshoe Falls. Ca. 8 km entlang der Nebenstraße, die den Sabie River hinauf führt.
  • Mac Mac Pools und Mac Mac Falls. Ca. 15 km auf der R532 Richtung Graskop.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg