Reggio nell’Emilia

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Südeuropa > Italien > Oberitalien > Emilia-Romagna > Reggio nell’Emilia
Reggio nell'Emilia
Einwohnerzahl171.944 (2018)
Höhe58 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Reggio nell’Emilia oder auch Reggio Emilia ist eine Stadt in der italienischen Region Emilia-Romagna. Sie hat rund 170.000 Einwohner und ist Hauptstadt der Provinz Reggio Emilia.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anfang des 2. Jahrhunderts v. Chr. wurde die Stadt als Regium Lepidi bezeichnet. Dieser Name geht zurück auf den römischen Konsul Marcus Aemilius Lepidus. Er gilt als Erbauer der Via Emilia, die nördlich des Apennin verlief und die der gesamten Region ihren Namen gab. Ihr ungefährer Verlauf entspricht der SS9.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima kann als gemäßigt kontinental definiert werden, mit heißen und eher schwülen Sommern (mit Höchsttemperaturen, die manchmal sogar 35 ° C übersteigen) und strengen Wintern mit häufigen Frösten (mit Tiefsttemperaturen, die während der stärksten Kälte unter -10 ° C fallen können Wellen).

Die Regenfälle verteilen sich über das ganze Jahr, sind jedoch im Herbst und Frühjahr im Durchschnitt häufiger und intensiver, sodass Oktober, November und April die feuchtesten Monate sind, während Juli und Januar die trockensten sind.

Der Schnee fällt im Winter fast jedes Jahr auf die Stadt, wenn auch mit selten großen Ansammlungen und mit großen Schwankungen zwischen den Jahreszeiten (insgesamt hat die Stadt durchschnittlich etwa 30 cm Schnee pro Jahr, obwohl es manchmal Schneefälle von 40cm und mehr). Während der Herbst- und Wintersaison, insbesondere in den ländlichen Gebieten des Gemeindegebiets, ist das Phänomen des Nebels weit verbreitet, wenn auch heute weniger häufig als in der Vergangenheit.

Andere meteorologische Phänomene, die wir gelegentlich beobachten, sind Erfrierungen und Reif (im Winter) und Hagel (im Sommer oder manchmal im Frühjahr). Der Wind ist im Allgemeinen schwach und es gibt Tage mit ruhigem Wind, insbesondere in den Antizyklonphasen im Winter, während der Frühling die relativ windigere Jahreszeit ist. Die stärksten Winde wehen in der Regel aus Nordosten (Bora) oder aus Südwesten (Libeccio), wobei insbesondere letztere manchmal beim Abstieg vom nördlichen Apennin begünstigt und daher besonders heiß und trocken wird. Unter besonderen und seltenen Bedingungen kann der Alpenföhn auch bis Reggio Emilia auftreten, der hier aus Nordwesten weht.

Struktur des Gemeindegebietes[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet von Reggio Emilia außerhalb des historischen Zentrums ist historisch in Villen unterteilt, dh Unterteilungen des ländlichen Gebiets mit der Pfarrkirche im Zentrum. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es 27 Villen; später wurden sie 30.

Im Laufe der Jahre wurden einige dieser historischen geografischen Fraktionen in die Stadterweiterung der zweiten Nachkriegszeit einbezogen, insbesondere Ospizio, Santa Croce, San Pellegrino, San Prospero Strinati und das Cavazzoli-Gebiet südlich der Eisenbahnlinie Mailand-Bologna ; das gesamte oder ein Teil ihres Territoriums kann als Vorort der Stadt betrachtet werden.

Bis in die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg hatten die Villen von Reggio, die offiziell geographischen Fraktionen gleichgesetzt wurden, keine Selbstverwaltung. Ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden in verschiedenen Villen die sogenannten Volkskonsultationen organisiert, spontane Bürgerversammlungen, die sich im Dialog mit der Stadtverwaltung mit den Problemen der Gemeinde befassten. Die Volksräte hatten jedoch keine vordefinierte und national anerkannte Rolle. Bis 2014 waren die Villen in Gemeindebezirke gruppiert, auf lokaler und nationaler Ebene anerkannte Dezentralisierungsorgane mit von der Gemeinde delegierten beratenden und beratenden Befugnissen.

Anzumerken ist, dass jede der 27 ursprünglichen Villen mit einem Friedhofsbereich sowie einer oder mehreren Grundschulen und mindestens einem Patent ausgestattet war. Ab den 1970er Jahren wurden in den kleineren und marginaleren Weilern aufgrund der fortschreitenden Entvölkerung aufgrund der Aufgabe des Landes die Schulkomplexe aufgelöst und die wenigen Handelsbetriebe stellten den Betrieb ein. Die 27 „forensischen“ Friedhöfe hingegen funktionieren heute noch mit Ausnahme des Friedhofs von Ospizio, der nach dem Zweiten Weltkrieg abgerissen und mit dem von San Maurizio zusammengelegt wurde. Die Villa von San Pellegrino hatte keinen echten örtlichen Friedhof: Auf ihrem Territorium befindet sich der alte Vorstadtfriedhof der Stadt, der heute Monumental ist.

Umschreibungen[Bearbeiten]

Wie andere italienische Städte teilte Reggio Emilia seit den siebziger Jahren sein Territorium in Bezirke. Mit Inkrafttreten der nationalen Dezentralisierungsverordnung von 1978 bis 2009 wurde Reggio in acht Bezirke gegliedert, die sich jeweils aus verschiedenen Bezirken und Weilern zusammensetzten. Schließlich wurde im April 2009 das Gebiet der Gemeinde Reggio Emilia in 4 Bezirke aufgeteilt. Die neue Unterteilung wurde von der Gemeindeverwaltung von Reggio nach dem Inkrafttreten des Finanzgesetzes von 2008 angenommen, das eine Rationalisierung der Bezirke auf nationaler Ebene mit dem Ziel vorschrieb, die öffentlichen Verwaltungskosten zu senken.

Anschließend wurde jedoch das Gesetz Nr. 42/2010 wurden die Kreise in Gemeinden mit weniger als 250.000 Einwohnern in den Regionen mit ordentlichem Statut abgeschafft. Dies sind die Unterteilungen vor der Unterdrückung:

  •    Altstadtviertel: Dom, Piazza San Prospero, San Nicolò, öffentliche Gärten, Santo Stefano-Gardenia, San Zenone, Porta Castello, Piazza Fontanesi-Strada alta, San Pietro, Porta Santa Croce, Tondo (südlich der Reggio-Ciano-Bahn) , Guter Hirte
  •    Westbezirk: Carrozzone, Pieve Modolena, Cella, Cadè, Gaida, Regina Pacis, Orologio, Roncina, Codemondo, San Bartolomeo, Cavazzoli, Roncocesi
  •    Nord-Ost-Bezirk: Santa Croce, Court, Mancasale, Gavassa, Massenzatico, Pratofontana, Tondo (nördlich der Reggio-Ciano-Bahn), San Prospero Strinati, Sex, Mirabello, Ospizio, Sant'Alberto alla Bazzarola, San Maurizio, Gavasseto, Sabbione, Marmirolo, Roncadella, Masone, Castellazzo, Bagno, Corticella
  •    Südlicher Bezirk: Migliolungo, Crocetta, Belvedere, Baragalla, Coviolo, Rivalta, San Pellegrino, Rosta Nuova, Pappagnocca, Buco del Signore, Canali, Fogliano

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächste Verkehrsflughafen mit einer breiteren Auswahl an Verbindungen ist der Flughafen Bologna wikipediacommonswikidata (IATA: BLQ) . Der Flughafen Parma wikipediacommonswikidata (IATA: PMF) hat nur wenige Verbindungen.

Reggio verfügt über einen Flugplatz, der für Selbstflieger geeignet ist.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der 1 Bahnhof Reggio Emilia liegt an der Strecke Mailand-Bologna. Hochgeschwindigkeitszüge halten jedoch außerhalb der Stadt am 2 Bahnhof Reggio Emilia AV Mediopadana

In Reggio Emilia, im Norden der Stadt, befindet sich der Bahnhof Reggio Emilia AV Mediopadana, der eine Verbindung mit den wichtigsten Städten über das Hochgeschwindigkeitsbahnnetz ermöglicht. Die Stadt wird auch von der historischen Eisenbahnlinie Mailand-Bologna durchquert und ist auch die Hauptleitung für drei lokale Eisenbahnlinien, die bis 2008 von ACT und jetzt von der Gesellschaft FER verwaltet wurden. Am Stadtbahnhof gibt es Verbindungen zu den Bahnhöfen Bologna Centrale und Milano Centrale, durchgeführt mit schnellen Regional- und Regionalzügen (ehemals Interregional) und Intercity, mit Direktverbindungen nach Neapel, Rom, Kalabrien und dem Adria-Backbone durch den Frecciabianca-Service . .

In der Vergangenheit erreichte für einige Zeit auch eine weitere Bahnlinie, die Bahnstrecke Reggio Emilia-Boretto, die Hauptstadt von Reggio Emilia.

Im Stadtgebiet sind zwischen Bahnhöfen und Haltestellen zwölf Bahnsysteme für den Personenverkehr geöffnet:

  •    Der Bahnhof Reggio Emilia ist der historische Hauptbahnhof der Stadt und liegt an der konventionellen Eisenbahnlinie Mailand-Bologna. Es ist auch die Endstation der Eisenbahnlinien von Reggio Emilia, die Reggio Emilia mit Guastalla, Sassuolo und Ciano d'Enza verbinden. Er ist der Hauptbahnhof der Stadt und dient dem Personenverkehr sowohl für die Innenstadt als auch für den Vorort und die angrenzenden Gebiete.
  •    der Bahnhof Reggio Emilia AV Mediopadana, der kürzlich gebaut wurde und der einzige Halt auf der Strecke der Hochgeschwindigkeitsstrecke Mailand-Bologna ist. Das Projekt wurde vom spanischen Architekten Santiago Calatrava unterzeichnet und stellt den Dreh- und Angelpunkt eines großen Sanierungsprojekts des gesamten nördlichen Teils der Stadt dar und umfasst auch die drei Straßenbrücken entlang der Reggio Emilia - Bagnolo und wurde am 20. Oktober 2007 eingeweiht Der Bahnhof betreibt tägliche Verbindungen mit allen nationalen Hochgeschwindigkeitsbahnhöfen, die sowohl vom Verkehrsunternehmen Trenitalia mit eigenen Frecciarossa-Zügen als auch von NTV mit Italo-Zügen betrieben werden.

Der am 15. Dezember 2013 eröffnete Bahnhof Reggio Mediopadana liegt an der Linie Reggio Emilia-Guastalla und verbindet den Hochgeschwindigkeitsbahnhof mit dem historischen Bahnhof sowie mit dem lokalen Bahnnetz der Stadt. Im Stadtgebiet zwischen den beiden Bahnhöfen ist eine hochfrequente oberirdische metropolitane Servicekonfiguration vorgesehen.

  •    Der Bahnhof Reggio Santa Croce, der an der Linie Reggio-Guastalla liegt, befindet sich im gleichnamigen Stadtteil im Norden der Stadt und ist die dritte Haltestelle des oberirdischen Stadtverkehrs.
  •    Der Bahnhof Reggio Stadio ist eine Haltestelle entlang der Linie nach Guastalla und liegt einige hundert Meter südlich des ehemaligen Bahnhofs Mancasale, der nicht mehr in Betrieb ist. Diese Haltestelle verkehrt auch auf der metropolitanen Oberflächenroute.
  •    Der Bahnhof Pratofontana ist eine Haltestelle, die auch auf der Linie nach Guastalla liegt, am nördlichen Rand des Stadtgebiets. Seit 2007 ersetzt sie die alte Haltestelle Pratofontana, die einige hundert Meter weiter südlich liegt.
  •    Der Bahnhof Reggio Via Fanti, an der Bahnstrecke Reggio-Ciano gelegen, steht neben dem Stadtkomplex des ehemaligen Gasometro und dient neben dem historischen Zentrum hauptsächlich dem Oberschulkomplex in der Via Makallè und dem Gerichtsgebäude.
  •    Der Bahnhof Reggio Santo Stefano, an der Linie Reggio-Ciano gelegen, befindet sich im Stadtteil Gardenia, am nordwestlichen Rand des historischen Stadtzentrums und wird hauptsächlich von Pendlern zwischen Reggio Emilia und dem Enza-Tal genutzt.
  • Der Bahnhof Reggio all'Angelo ist eine Haltestelle der Bahnlinie nach Ciano d'Enza an der Via Emilia.
  •    Der Bahnhof Codemondo ist eine Haltestelle entlang der Bahnstrecke Reggio Emilia-Ciano d'Enza, die den Weiler Codemondo bedient. Es liegt an der Via Antica, nur wenige hundert Meter von der Gemeindegrenze zu Cavriago entfernt.
  •    Der Bahnhof Reggio Emilia San Lazzaro ist die letzte Station des städtischen Oberflächendienstes. Sie verbindet das Zentrum von Reggio Emilia mit dem Universitätszentrum San Lazzaro, das sich im Osten der Stadt erhebt.
  •    Der Bahnhof Reggio Ospizio ist eine Haltestelle der Bahnstrecke Reggio Emilia-Sassuolo, in der Nähe der Via Emilia all' Ospizio.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Reggio liegt an der A1 Autostrada del Sole zwischen Parma und Modena. Etwas südlich verläuft parallel dazu die SS9.

Die Hauptstraße, die die Stadt verbindet und erschließt, ist die Autobahn A1, an die Reggio Emilia mit einer eigenen Autobahnausfahrt angeschlossen ist, die weiter nach Westen verlegt und 2006 in ihrer neuen Konfiguration für den Autoverkehr eröffnet wurde Ausfahrt Canossa-Campegine wenige Kilometer westlich von Reggio Emilia. Das Stadtzentrum wird von Nordwest nach Südost von der Staatsstraße 9 Via Emilia römischen Ursprungs durchquert, die Reggio Emilia mit den nahegelegenen Städten Parma und Modena verbindet. Die SP 63R, die von Nord nach Süd verläuft, ermöglicht die Verbindung der Stadt nach Norden mit den Zentren der unteren Reggio-Ebene, Casalasco und Mantovano, wobei sie zuerst Cadelbosco di Sopra erreicht und in Gualtieri endet und nach Süden führt, anstatt zuerst Castelnuovo zu erreichen. Monti und überqueren dann den Reggio Apennin, um in die Garfagnana zu gelangen und in Aulla zu enden. Nordöstlich des Stadtrings zweigt die SP 468 R ab, die Reggio Emilia mit Correggio und dann in der Gegend von Modena nach Carpi verbindet. Im Südosten verbindet die SP 467 R die Städte Scandiano, Casalgrande und das nahe gelegene Sassuolo mit dem Keramikzentrum. Im Südwesten der Stadt zweigen einige Straßen vom Provinzstraßennetz ab, die es Ihnen ermöglichen, die Zentren von Montecchio Emilia, Val d'Enza und den Apenninen zu erreichen. Reggio Emilia wird auch von der SS 722 durchquert, die als Ringstraße fungiert.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Reggio nell’Emilia

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

  • 1 Cattedrale di Santa Maria Assunta
  • 2 Basilica di San Prospero
  • 3 Basilica della Beata Vergine della Ghiara
  • 4 San Giorgio

Paläste[Bearbeiten]

  • 1 Palazzo Comunale

Parks[Bearbeiten]

  • 2 Parco del Popolo. Monumelto die Concordi, römisches Grab aus dem 1. JH.

Museen[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • 4 Le Vele (Brücken von Calatrava). Ein Komplex mit drei Brückenbögen überspannt die Autobahn A1, Architekt der Spanier Calatrava.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

  • 1 Hotel Airone, 20, Via dell' Aeronautica.
  • 2 Albergo Morandi, Via Emilia S.Pietro, 64.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

  • Salus Hospital, Via Ulderico Levi, 7, 42123 Reggio Emilia RE. Tel.: +39 0522 499111. Privates Krankenhaus.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.