Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Puerto Williams

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
PuertoWilliams.jpg
Puerto Williams
Region Región de Magallanes
Einwohner 2.500
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
Höhe
6 m
Tourist-Info (061) 621012
[1]
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Chile
Reddot.svg
Puerto Williams

Puerto Williams ist die größte Stadt auf der Navarino-Insel des Feuerland-Archipels im extremen Süden von Chile und Hauptstadt der Provinz Antarctica Chilena der Región de Magallanes y de la Antártica Chilena. Er liegt am Beaglekanal, etwa 35 Kilometer südöstlich der argentinischen Stadt Ushuaia.

Der etwa 2.500 Einwohner zählende Ort gilt als eine der südlichsten Ansiedlungen der Welt. Nur das winzige Fischerdorf Puerto Toro liegt noch etwas weiter südlich. Für Reisende ist er wegen der wildromantischen Natur und der vielfältigen Trekkingmöglichkeiten interessant.

Hintergrund[Bearbeiten]

Dass in einer derart entlegenen Gegend ein Ort gegründet wurde, hat vornehmlich militärisch-strategische Gründe. Mit Argentinien stritt Chile lange Zeit um einige Inseln im Beaglekanal, die erst 1978 endgültig Chile zugesprochen wurden. So wurde Puerto Williams 1953 als Puerto Luisa als Marinestützpunkt gegründet und 1956 in den heutigen Namen umbenannt. Auch heute stellen die Militärs noch die Mehrzahl der Bevölkerung.

Der Ort ist ein Naturparadies und wird von vielen Globetrottern das "echte Ende der Welt" genannt - eine Bezeichnung, um die auch die argentinische, ungleich größere Stadt Ushuaia wetteifert, die weitaus mehr Werbung für sich macht. Puerto Williams dagegen ist ein Ziel für Naturfreunde, Massentourismus wie bei den Nachbarn gegenüber wird nicht angestrebt, die Umweltauflagen sind streng.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Fünf- bis sechsmal in der Woche gibt es einen Flug nach Punta Arenas mit Aerovías DAP. Außerdem gibt es einen Charterflug, der Kap Hoorn überfliegt.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Auf der Navarino-Insel gibt es nur eine einzige etwa 80 km lange geschotterte Landstraße, die von Puerto Navarino im Westen bis etwa 23km östlich von Puerto Williams führt. Wer unbedingt mit dem Auto anreisen will, kann dies von Punta Arenas aus mit der Fähre tun. Nach Ushuaia gibt es derzeit keine Autofähre.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Es gibt einen regulären Fährbetrieb (Yaghan Ferry) zwischen Puerto Williams und Punta Arenas, je nach Saison 1 bis 2 mal die Woche. Der Fahrpreis für Inländer ist staatlich subventioniert, Preis für Ausländer ab ca. 102.000 Peso im Halbliegesitz (beschränktes Kontingent, das erst kurz vor Abfahrt für Ausländer freigegeben wird) bzw. 142.000 Peso im Liegesitz (Vorabbuchung möglich). Fahrtdauer ca. 30 Stunden, wobei Ankunft in der Nacht, die dann auch noch auf dem Boot verbracht wird, bevor man am nächsten Morgen von Bord gehen kann. Einfache Mahlzeiten inklusive.

Zwischen Ushuaia und Puerto Williams gibt es keine offizielle Fähre, jedoch mehrere private Bootsbetreiber, die die Überquerung ab ca. 100 US-Dollar machen (meist eine Kombination aus Busfahrt nach Puerto Navarino und anschließender Schlauchbootfahrt über den Beagle-Kanal). Eine günstigere Möglichkeit ist es, Segler im Yachthafen anzusprechen, ob sie einen gegen eine kleine Aufwandsentschädigung auf die andere Seite mitnehmen.

Mobilität[Bearbeiten]

Es gibt Taxen, aber eigentlich kann man alles zu Fuß erreichen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Blick auf die Isla Navarino von Argentinien aus
Die Berglandschaft Circuito Dientes del Navarino, auf der Insel Navarino
  • Nuestra Señora del Carmen. Die Kirche Nuestra Señora del Carmen ist das markanteste Gebäude der Stadt aufgrund ihrer modernen Architektur mit norwegischen Einflüssen (spitzwinkliges Dach). Auch kann man das in traditionell-patagonischer Architektur gehaltene erste Haus von Puerto Williams besichtigen, das allerdings erst 1953 gebaut wurde; hier befand sich eine Radiostation.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Von dem Ort aus kann man wunderbar wandern und auch längere Trekkingtouren angehen (Lago Windhond, Dientes Circuit). In der Umgebung gibt es zahlreiche Gletscher, Wasserfälle, dichte Regenwälder, Moore (turbas) und Felsschluchten. Ein Touristenrummel wie in Ushuaia ist bisher ausgeblieben.

Einkaufen[Bearbeiten]

Das Angebot an frischem Obst und Gemüse in den 3 Supermärkten wird von der Ankunft der Fähre aus Punta Arenas bestimmt (in der Hauptsaison 2-mal pro Woche, sonst wöchentlich), ansonsten findet man vor allem Konserven und tief gefrorenes Fleisch. Da alles mit dem Schiff kommt, sind die Preise etwas höher als im Rest von Chile.

Wer aus dem gegeüberliegenden Ushuaia anreist, sollte dort nach Möglichkeit die meisten Besorgungen erledigen (viel mehr Auswahl), allerdings auch an Importbeschränkungen für Früchte, Fleisch und Milchprodukte denken (wobei das hier nicht sehr streng genommen und bei der Einreise gerne ein Auge zugedrückt wird).

Gas (DIN-Schraubkartusche) ist im Ort bei Simon&Simon erhältlich und dort auch deutlich günstiger als in den Trekkingläden von Ushuaia.

Küche[Bearbeiten]

  • Puerto Luisa Café, Av. Costanera 317. Mobil: (0)9 9934-0849. Schönes Café mit Blick auf den Beaglekanal. Es liegt in dem orangefarbenen Würfelhaus direkt am Fähranleger und bietet guten Kaffee, Tee oder heiße Schokolade und guten Kuchen. WLan-Zugang vorhanden Geöffnet: Wochentags von 15 bis 21 Uhr, sonntags ab 16 Uhr.

Nachtleben[Bearbeiten]

Es gibt einen Club der alle 2 Wochen samstags öffnet (Stand März 2015).

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Hostal Camblor, Teniente Capdeville 41. Tel.: (0)61 621033.
  • Hostal Coiron, Ricardo Maragaño 168. Tel.: (0)61 621150.
  • Hostal Patagonia, Yelcho esq. Guardia brito. Tel.: (0)61 621075. Mit Internet-Anschluss.
  • Hostal Pusaki, Piloto Pardo 222. Tel.: (0)61 621116. Mit Restaurant. Wifi vorhanden.
  • Hostal Yagan, Piloto Pardo 260. Tel.: (0)61 621223. Mit Restaurant.
  • Hostal Bapaiv, Austral Nº 28. Tel.: (0)61 621417. Mit Restaurant.

Günstig[Bearbeiten]

Die günstigen Backpacker-Hostels in Puerto Williams haben normalerweise keinen Internetzugang und auch keine Möglichkeit vorab zu buchen (First come, first serve - es findet sich aber immer ein Plätzchen, notfalls wird improvisiert). Richtpreis ca. 10.000 Peso pro Nacht.

  • Hostal El Padrino (direkt gegenüber Fähranleger). Einfaches und günstiges Backpacker-Hostel mit Küche, sehr nette Besitzerin, die meist gratis Frühstück mitbringt, und auf ein Schwätzchen vorbeischaut.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Puerto Toro, südlichster bewohnter Ort der Welt

Die Kommune Cabo de Hornos, zu der Puerto Williams gehört, hat die Vorwahl 061 und die Postleitzahl

Da die meisten günstigen Hostels im Ort keinen eigenen Internetanschluss haben, gibt es im wesentlichen 2 Treffpunkte um Gratis-WiFi zu nutzen:

  • das örtliche Museum (langsames aber zuverlässiges Internet, jedoch nur einige Stunden am Tag geöffnet)
  • der Yacht-Club (sehr stilvolle Bar in einem alten Handelsschiff. Durchgehend für WiFi-Nutzer geöffnet, jedoch häufiger Probleme mit der Satelliten-Verbindung)
  • zudem soll es beim Rathaus auch noch eine örtliche Bücherei mit Internet-Anschluss geben

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Puerto Toro. Das kleine Fischerdorf an der Ostküste der Navarino-Insel ist deutlich älter als Puerto Williams und wurde schon im Jahr 1892 von Goldsuchern gegründet. Heute ist es ein idyllisch gelegenes kleines Nest mit etwa 100 Einwohnern und der südlichste permanent bewohnte Ort der Erde (abgesehen von Antarktisstationen).
  • Puerto Navarino. Größter Ort im Westen der Insel, ebenfalls nur wenig Dutzend Einwohner stark.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.