Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Ninety Mile Beach

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage
Lagekarte von Neuseeland
Ninety Mile Beach
Ninety Mile Beach

Der Ninety Mile Beach ist ein 55 Meilen bzw. 88 Kilometer langer Strand an der Ostseite der Aupouri Halbinsel im äußersten Norden von Neuseeland.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Sandstrand des Ninety Mile Beach beginnt bei Ahipara im Süden und reicht bis zum Cape Maria van Diemen in der Nähe des Cape Reinga. Als Teil des offiziellen Highway-Netzes kann er außerhalb der Flut befahren werden. Organisierte Busfahrten die über dem Strand zum Cape Reinga fahren, starten in allen Orten des Umfelds.

Der größte Teil des Ninety Mile Beaches verläuft geradlinig, nur selten unterbrechen einige wenige felsige Stellen oder vorgelagerte Inseln die gerade Line des Sandstrandes.

Im südlichen Teil ist nur ein schmaler Küstenstreifen zugänglich, dahinter sind Wälder, die den Charakter der intensiven Forstwirtschaft nicht verleugnen können. Weiter nördlich geht er über in Weideland, das überwiegend von Schafherden und Rindern genutzt wird.

Hinter dem Strand befinden sich zumeist leicht bewachsene Dünen. Der Strand ist beliebt bei Touristen und Einheimischen. Im Sommer kann es vor allem im Bereich der Zufahrten mitunter geschäftig zugehen. Aufgrund der Länge des Strandes verläuft sich der Trubel allerdings schnell.

Der Strand bildet eine fast endlose Gerade ...
... unterbrochen von einem pittoresken Inselchen
...und der Halbinsel The Bluff

Mit dem Auto über den Strand[Bearbeiten]

Blick über den endlos langen Ninety Mile Beach.

Grundsätzlich verbieten Mietwagenunternehmen das Befahren des Strands mit den Mietwagen. Ist man im Besitz eines eigenen Wagens kann man den Strand auf eigenes Risiko befahren. Vorher sollte allerdings unbedingt eine Information über den Zeitpunkt der Flut eingeholt werden. Das kann in jedem Touristenbüro in der Gegend getan werden. Dort erhält man auch Informationsbroschüren über die vier Zufahrten zum Strand, die teilweise Allradantrieb erfordern und durch Treibsand verlaufen können. Mit dem Auto sollte man nie ins Wasser fahren und im trockenen Sand im oberen Strandbereich kann das Auto versinken. Auf der Strecke gibt es keinen Handyempfang.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Im äußersten Norden gibt es hohe Sanddünen, deren Hänge für Sand-Snowboard genutzt werden können. In der Nähe von Te Paki gibt es jedoch Stellen, deren Treibsand schon manchem Fahrzeug zum Verhängnis wurde.

Ausflüge[Bearbeiten]

Norden

  • Cape Reinga. Nicht der nördlichste Punkt Neuseelands, aber der Ort an dem sich die Tasmanische See und der Pazifik vereinen. Pittoresk liegt der Leuchtturm über einer Klippe. Mehrere Spaziergänge sind ebenfalls rund um das Cape möglich.

Westen

Süden

  • Hokianga. Auf dem Weg zu den Kauri-Wäldern der Ostküste.
  • Waipoua Forest. Ein Urwald der unter anderem riesige Kauri Bäume beherbergt.

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg