Fahrrad
Brauchbarer Artikel

Lahn-Eder-Radweg

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Lahn-Eder-Radweg zweigt bei Lahntal-Sarnau (liegt ca. 10 km nördlich von Marburg) von der Lahn ab und führt durch das Tal der Wetschaft und der Nemphe am Rande des Burgwalds und durch den Burgwald bis nach Frankenberg an der Eder.

Lahn-Eder-Radweg an der Grundschule in Burgwald-Ernsthausen

Streckenprofil[Bearbeiten]

  • Länge: ca. 29 km (Lahntal-Sarnau - Frankenberg (Eder))
  • Ausschilderung: Ausgezeichnete, vermutlich neue, normgerechte Wegweisung mit sehr vielen Rechteckwegweisern.
  • Steigungen: von der Lahn bis hinauf nach Frankenberg müssen ca. 230 Höhenmeter überwunden werden. Bis Burgwald geht es aufwärts, anschließend wieder bergab. In diesem Bereich gibt es auch die größten Steigungen.
  • Wegzustand: Weitgehend asphaltiert, wobei der Asphalt zuweilen etwas angegriffen ist. Ca. 1,5 km Schotterwege im Bereich Burgwald.
  • Verkehrsbelastung: zwischen Sarnau und Wetter (ca. 6 km!) verläuft die Route auf einer engen Nebenstraße in mäßigem Zustand, die recht viel Verkehr hat. Außerhalb der Dörfer führt der Rest der Strecke über Feld-, Wald- und Radwege
  • Geeignetes Fahrrad: Reiserad mit bergtauglicher Schaltung, die Strecke ist untauglich für Rennräder mit schmalen Reifen
  • Familieneignung: der Weg verläuft auf weiter Strecke eben mit kleineren Steigungen und ist damit gut geeignet, mit kleineren Kindern evtl. Teilstrecken zu fahren; wenn die Kondition nicht reicht, kann man den Zug nutzen (siehe unten).
  • Inlinereignung: kaum geeignet

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Route führt durch den Burgwald.

Anreise[Bearbeiten]

Öffentliche Verkehrsmittel[Bearbeiten]

  • Die Bahnstrecke Marburg-Frankenberg verläuft auf weiter Strecke parallel zum Radweg; Bahnhöfe finden sich unterwegs in Goßfelden, Wetter (Hessen), Simtshausen, Münchhausen, Ernsthausen (Kreis Frankenberg), ab Ernsthausen gehen die Strecken Rad/Bahn auseinander, um sich in Frankenberg wieder zu treffen.
  • Nächster überregionaler Bahnhof ist Marburg: Halt der IC's (Radmitnahme reservierungs- und kostenpflichtig) und der Regionalexpress- und Regionalbahnzüge (Fahrräder können in den Nahverkehrszügen der jeweiligen Verkehrsverbünde RMV und NVV ohne Anmeldung kostenlos transportiert werden) Frankfurt-Kassel; von Marburg kann man vom Bahnhof auf dem Hess. Radfernweg R2 / Lahntalradweg oder mit dem Zug flussaufwärts nach Goßfelden fahren.
  • Wer möchte, kann mit der Burgwaldbahn auch bis Birkenbringhausen fahren und sich ins Tal hinabrollen lassen.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

In Frankenberg beginnt bzw. endet der Hess. Radfernweg R8. Durch Marburg und durch Lahntal-Goßfelden führt der R 2/Lahntal-Radweg. Von Frankenberg aus führt der Hessische Radfernweg R6 durch den Burgwald. Auf dem neuen Treisbachtalweg erreicht man Wetter von Biedenkopf aus.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Auto kann man aus Richtung Süden auf der B 3 bis Marburg oder direkt bis Sarnau fahren (Ausfahrt Richtung Biedenkopf/Frankenberg über die B 252 und B 62).

Streckenbeschreibung mit Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Eckpunkte der Route[Bearbeiten]

Hinweis: Mit der Neuordnung des regionalen Radroutennetzes in der Region Burgwald 2011 wurde der Lahn-Eder-Radweg teilweise umgelegt. Die Route verläuft jetzt komplett parallel zur Burgwaldbahn. Fast jeder Ort auf der Route hat einen Haltepunkt, der nicht weit vom Radweg entfernt ist.

Landgrafenschloß in Marburg
Radweg mit Doppelasphaltstreifen bei Todenhausen
Fachwerkrathaus Frankenberg (Eder)
  • auf dem Lahntalradweg bis Sarnau. Hinter dem Ort wird die Bahn gekreuzt und es folgt eine recht unangenehme Strecke auf einer engen, zeitweise (werktags) überlasteten Landstraße.
→ Anschluss an den Treisbachtal-Radweg nach Amönau mit dem Rapunzelhaus. Diese eher anspruchsvolle Route erreicht in Biedenkopf wieder die Lahn.
  • Todenhausen - ehemalige Hugenottensiedlung (Ort wird nicht passiert)
  • Simtshausen - besteht aus 3 Teilen.
  • Münchhausen - Abstecher zum Christenberg[1] möglich: auf dem Areal mit ursprünglich keltischen und fränkischen Festungsanlagen wurde die Martinskirche erbaut, im ehemaligen Küsterhaus werden im Rahmen einer Dauerausstellung Ausgrabungsfunde und Modelle der Festungsanlagen gezeigt, auf dem Gelände befindet sich außerdem ein Ausflugslokal (hier bekommt man den Schlüssel für das Küsterhaus und die Kirche) mit herrlicher Aussicht in den Burgwald und das Rothaargebirge, in der westlichen Umgebung des Gipfels wurden Hügelgräber gefunden
  • Wiesenfeld
  • Birkenbringhausen - Der Ort wird nicht durchfahren.
  • Südlich von Röddenau trifft die Route auf die Eder und den Eder-Radweg, über den sie Frankenberg (Eder) erreicht. Sie endet in der Altstadt, wo man den alten Wegweisern der alten Route begegnet.

Weitere Übernachtungsorte[Bearbeiten]

Weiter geht’s[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Literatur- und Kartenhinweise[Bearbeiten]

  • Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (2007): Radtourenkarte. Offizielle Karte des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e.V.; top-aktuelle Karte, alle Inhalte neu recherchiert; Radfernwege, Bahn, Bett & Bike. Teil: 16., Rhein, Main, Nordhessen. 8. Aufl., komplett überarb. Neuaufl. mit neuer digitaler Kartogr. Bielefeld: BVA, ISBN 978-3-87073-372-8
  • Rad- und Wanderkarte Burgwald, Kellerwald. Marburg, Kirchhain, Stadtallendorf, Neustadt, Schwalmstadt, Gemünden, Wetter, Rosenthal, Frankenberg, Frankenau, Waldeck, Bad Wildungen, Bad Zwesten, Medebach. Neuer Burgwaldpfad mit Extratouren; Kellerwaldsteig mit Zuwegen; Nordic-Walking-Strecken.(2007): Neuausg. Nordhausen: Kartographische Kommunale Verlags-Gesellschaft, ISBN 978-3-937929-79-8

Digitale Karten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.