Erioll world 2.svg
Vollständiger Artikel

Hundwil

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hundwil
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Hundwil ist ein Dorf im appenzeller Hinterland in der Ostschweiz. Hundwil ist bekannt als ehemaliger Landsgemeindeort.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Dorf Hundwil war bekannt als Standort der in jedem zweiten Jahr abgehaltenen Appenzell Ausserrhodischen Landsgemeinde. Die Schwägalp und ein Teil des Säntisgipfels liegt auf Hundwiler Gemeindegebiet, am häufigsten wird aber die Hundwiler Höchi mit der Gemeinde in Zusammenhang gebracht. Auf dem Voralpenhügel wirtet mit Marlies Schoch als Wirtin und parteilose Politikerin wohl die bekannteste Hundwilerin.

Geschichte[Bearbeiten]

Urkundlich wurde Hundwil als "Huntwilare" im Jahre 921 auf einer Landtauschurkunde erstmals urkundlich erwähnt. Im 14. Jhdt. wird die Hundwiler Kirche zur Pfarrkirche erhoben, der Ort wird Hauptort eine Rhode mit Steuer- und Gerichtsverwaltung. Im Jahre 1524 entscheidet die Kirchhöri von Hundwil sich zum reformierten Glauben, an der Landgemeinde vom 2. Juni 1597 beschliessen die reformierten äusseren Rhoden die Landteilung im Kanton.

Wie das übrige Appenzellerland kommt auch Hundwil im 17./18. Jhdt. durch Leinenweberei und Stickerei zu einem gewissen Wohlstand, erst um 1860 wurde der Ort durch Bau der Mittellandstrasse besser erreichbar, 1925 überspannte die erste Betonbrücke das Hundwiler Tobel.

Im Jahre 1989 wird von der Landsgemeinde in Hundwil die Einführung des kantonalen Frauenstimmrechtes beschlossen, bereits 1997 wird in Hundwil die letzte Landsgemeinde abgehalten und fortan auch in Kantonalen Angelegenheiten an der Urne entschieden.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächste internationale Flughafen ist derjenige von 1 Zürich-Kloten, mit der Bahn und dem Postauto erreicht man Hundwil in etwa eineinhalb Stunden.

Mit der Bahn / Mit dem Bus[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Bahnhof ist derjenige von 2 Herisau. Die S-Bahn St.Gallen stellt auf der normalspurigen Linie der Südostbahn die Verbindung zwischen Herisau und St. Gallen sicher. Mit Zügen der Appenzeller Bahnen gelangt man von Zürich her kommend auf der Linie Gossau - Herisau zum Ausgangspunkt der Postautolinie nach Hundwil.

Die Postauto-Linie verkehrt stündlich von Herisau über Hundwil und Stein via Niederteufen nach St. Gallen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die wichtigste Strassenverbindung ist die Hauptstrasse 463 von Herisau über Hundwil und weiter als 459 nach Appenzell. Die Hauptstrasse 463 führt von Hundwil über Stein und Niederteufen nach St. Gallen.

Mobilität[Bearbeiten]

Lokal ist man zu Fuss unterwegs.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ref. Kirche Hundwil
Hundwil, Appenzeller Häuser
Häuserzeile an der Hauptstrasse
  • 1 die Reformierte Kirche Hundwil wurde wohl im 13. Jhdt. im spätromanischen Stil erbaut und später im Stil der Gotik umgestaltet, aus dieser Epoche sind Fresken erhalten. Um 1750 wurde die Kirche von den Teufener Architekten Jakob und Johann Ulrich Grubenmann umegstaltet und 1894 wurde der Turm neu erbaut.
  • das Dorfbild mit einer gut erhaltenen Häuserzeile an der Dorfstrasse, im Sommer mit Geranienschmuck. Die grosse unbebaute Wiese vor der Kirche im Dorfzentrum ist die Wiese auf dem Landsgemeindeplatz, auf ihr wurde bis 1997 in den ungeraden Jahren die Landsgemeinde abgehalten. Der Stuhl (Tribüne für die Regierung) stand jeweils an der Hauptstrasse, das Stimmwolk auf der Wiese bis hinauf auf die Anhöhe nach Südwesten.
  • die 1778 vom bekannten Architekten Johann Ulrich Grubenmann erbaute knapp 30 m lange 2 Sprechende Brücke im Hundwilertobel im Hundwilertobel, auf ihr führte der Weg von Herisau nach Hundwil, der alte Landsgemeindeweg, über den Fluss Urnäsch nach Hundwil. Die Querjoche sind mit Sprüchen versehen, die zum Wanderer "sprechen".
  • die Eisenbetonbrücke der Hauptstrasse über die Urnäsch aus dem Jahre 1925 musste 1992 wegen Frost- und Korrosionsschäden durch einen 3 Neubau ersetzt werden.
  • die Hundwilerhöchi mit dem um 1900 erbauten Berggasthaus.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Wandern, in Richtung des Flusses Urnäsch, wo im Sommer gebadet, geplanscht und gestaut werden kann, und natürlich auf die Hundwilerhöchi, die auf verschiedenen Wegen erreichbar ist.

Einkaufen[Bearbeiten]

Vor Ort gibt es eine Bäckerei / Brotablage und eine Metzgerei, Lebensmittel und Gegenstände des täglichen Bedarfs werden im Lädeli im Rest. Krone angeboten, die nächsten grösseren Supermärkte befinden sich in Herisau.

In einer Weissküferei werden noch Drechslerwaren und die klassischen hölzernen Milchgeschirre hergestellt.

Küche[Bearbeiten]


Nachtleben[Bearbeiten]

Das Nachtleben spielt sich weitgehend in Herisau und St. Gallen ab.

Unterkunft[Bearbeiten]

In verschiedenen Gasthäusern kann nicht nur gegessen, sondern auch übernachtet werden.


Gesundheit[Bearbeiten]

Im Dorf gibt es keine Grundversorgerpraxis, das nächste Spital mit Notfallstation ist das Kantonale Spital Herisau.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • vor der 1 Post Hundwil halten auch die Postauto - Busse

Ausflüge[Bearbeiten]

  • auf die Schwägalp und mit der Schwebebahn auf den Säntis
  • in den Alpstein
  • nach Herisau, nach Urnäsch ins Brauchtumsmuseum oder nach [[Stein AR|Stein}} in die Schaukäserei
  • nach St. Gallen mit dem Klosterbezirk, der Kathedrale und der Stiftsbibliothek

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vollständiger ArtikelDies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.
Erioll world 2.svg