Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Hauts-de-Seine

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
kein(e) Flagge auf Wikidata: Flagge nachtragen
Département Hauts-de-Seine

Hauts-de-Seine ist ein Département in der französischen Region Île-de-France.

Topografische Karte des Départements

Regionen[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Parc de Saint-Cloud, Saint-Cloud, Metro Pont de Saint-Cloud oder Pont de Sèvres. Der 450 Hektar große, waldreiche Park ist von Paris aus mit der Metro zu erreichen. Obwohl der Park in seinen großen Linien von André Le Nötre, dem Gartenbaumeister des Schlossparks von Versailles, entworfen wurde, ist er weniger akkurat gezeichnet und naturbelassener als der Bois de Boulogne, kurz, idyllischer. Heute nimmt ein Garten den Standort des früheren, im französisch-deutschen Krieg zerstörten Schlosses ein, das seinerzeit unter anderem Liselotte von der Pfalz, Marie-Antoinette, Napoléon Bonaparte, König Karl X. und Napoléon III. als Wohnsitz diente. Von der Terrasse des Orangers bietet sich ein unvergleichlicher Ausblick über Paris. In der Allee des Marnes, die hinter der grossen Kaskade schnurgerade gen Westen führt, lockt unter hohen Bäumen die hübsche Terrasse des winzigen grüngestrichenen Châlet de Chamillard (Tel. +33 01 49111362), das dem müden Wanderer Rast und leibliches Wohl verspricht. Tagesgericht ab ca. 15 € (Stand 2008).

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Kunst- und Kulturszene[Bearbeiten]

  • La Générale en Manufacture, 6 Grande-Rue, 92310 Sèvres, Metrostation Pont de Sèvres oder Tramwaystation Musée de Sèvres. Tel.: +33 (0)6 62286621. Die rund 100 Künstler des alternativen und selbstbestimmten Künstlerkollektivs "La Générale", die im Jahr 2005 ein seit Jahren leerstehendes Gebäude des Bildungsministeriums im Pariser Quartier Belleville (19. Arrdt.) besetzten, dies aber auf gerichtlichen Beschluss verlassen mussten, haben ein neues Domizil in der ehemaligen Keramikerschule in Sèvres gefunden und setzen dort ihre vielfältigen künstlerischen und sozialen Aktivitäten fort (Bildende Kunst, Theater, Film, Multimedia, Design usw.). Sie betreiben neben kollektiven Werkstätten unter anderem ein soziales "Labor" und eine Kantine und stellen Räume für Ausstellungen zur Verfügung. Zu den Grundprinzipien des Kollektivs gehört der Austausch mit in- und ausländischen Gleichgesinnten und ihr Empfang. Die aktive unabhängige Begegnungsstätte ist eine rare Perle in der von offiziellen Instanzen beherrschten französischen Kulturlandschaft. Und einen Besuch wert.
  • Maison des Arts de Malakoff, 105 Avenue du 12 févrir 1934, 922240 Malakoff, Metro Malakoff-Plateau de Vanves oder Châtillon-Montrouge und Bus Linie 194 oder 295 (Haltestelle 12 février 1934). Tel.: +33 (0)1 47359694. Kleines aber feines von der Stadt Malakoff und einem privaten Verein unterhaltenes vorstädtisches Kulturzentrum mit wechselnden Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. In den Sommermonaten öffnet im Park nebenan die Gartenlaube Cabanon mit unschlagbar preiswertem Zwei- oder Dreigang-Biomenü zu 9,50 bzw. 12 Euro (Stand 2011). Geöffnet: Mi – Fr 12.00 – 18.00 Uhr, Sa + So 14.00 – 19.00 Uhr. Preis: Freier Eintritt.

Sport[Bearbeiten]

  • Paris Golf & Country Club, Hippodrôme de Saint-Cloud. Tel.: +33 (0)1 47713922. Geöffnet: täglich 8.00 – 20.00 Uhr, außer an den 35 Tagen, an denen Pferderennen stattfinden.

Küche[Bearbeiten]

Wie in den anderen Départements der Île-de-France ist auch in den Hauts-de-Seine der seinerzeit florierende Anbau von Wein, Obst und Gemüse durch die Verstädterung verdrängt worden, so dass die hiesige Küche folglich neben den landesüblichen Speisen so gut wie keine spezifischen Gerichte mehr zu bieten hat.

  • Likördestillerie Clacquesin, in Malakoff (18 Avenue du Maréchal Leclerc, Metrostation Porte d'Orléans und zwei Busstationen mit der Linie 194 oder 295. Tel.: +33 (0)1 46555555. Die Likördestillerie ist ein bereits anno 1775 von dem Apotheker Paul Clacquesin in der Pariser rue Quincampoix gegründetes, später in der rue du Dragon ansässiges Familienunternehmen, das im Jahr 1900 seine Fabrik nach Malakoff verlegte. Die alte Backsteindistillerie mit ihren kupfernen Gefäßen steht nicht nur wie eh und je, sie steht auch unter Denkmalschutz und vertreibt den Kräuterlikör, auf den die Schickeria der Goldenen 20er Jahre schwörte und den Stars wie Maurice Chevalier, Josephine Baker und Fernandel über alle Maße priesen. Das aromatische Gebräu, eine Art Zirbenlikör für dessen Herstellung neben Pinienknospen Pflanzen und Kräuter wie Wacholder, Orangenblüten, Zitronengras, Zimt und Nelken Verwendung finden, wird auf die verschiedensten Arten genossen: pur oder als Longdrink, kalt mit Bier oder Milch gemischt, oder als heißer Grog. Es ist den Versuch wert, in den Restaurants der Umgebung danach zu fragen oder eine Verkostung vor Ort zu arrangieren: die Gebäude der Destillerie können nach vorheriger Absprache besichtigt und nach Vereinbarung sogar für Feste angemietet werden.

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg