Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Haugesund

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Haugesund
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Haugesund ist eine Stadt im fylke Rogaland in Norwegen etwa auf halben Weg zwischen Bergen und Stavanger am Karmesund. Sie ist Hauptort der gleichnamigen Kommune (Gemeinde).

Hintergrund[Bearbeiten]

Haugesund ist eine Stadt der Festivals: seit 1987 findet im Sommer das Silda Jazz-Festival statt; ebenso ist das "International Film Festival" mit Verleihung des Amanda-Prisen, dem norwegischen Gegenstück zum "Oscar", inzwischen im Kulturkalender etabliert. Trotz dieser modernen Aktivitäten besinnt sich die Region auf ihre historischen Wurzeln: die schmale Meerenge "Smedasund", die der Stadt vorgelagert ist, gehört zu den ältesten schiffbaren Transportwegen im Norden und gilt als Namensgeber des gesamten Landes, "Nordvegen" - "der Weg nach Norden". Rund um den Sund gibt es Spuren frühzeitlicher Besiedelung aus der Gründungszeit des norwegischen Reiches. In den letzten Jahren werden diese Altertümer verstärkt für den Tourismus aufbereitet, siehe unter "Sehenswürdigkeiten".

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen von Haugesund auf [Karmøy] wird u. a. von RyanAir ex Bremen angeflogen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Es gibt eine Buslinie vom Flughafen zum zentralen Busbahnhof, Karmsundgata 215, Haugesund. Bedient wird die Strecke durch Flybussen. Der Fahrplan ist auf die Flüge von Ryanair abgestimmt. Ab dem Busbahnhof gibt es Überlandlinien nach Bergen und Stavanger mit Kystbussen dem Küstenbus und Nettbuss. Fahrpläne für die Lokal- und Überlandbusse gibt es im Busbahnhof und in der Touristeninformation, Strandgata 171.

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • aus Richtung Süden: via Fähre von Mekjarvik nach Skudeneshavn am Südende der Insel Karmøy, dann weiter über RV 47
  • oder alternativ über die weiter im Landesinneren gelegene, mautpflichtige RennFast-Verbindung: auf der E39 nach Rennesøy, ab Mortavika Fähre nach Arsvågen, weiter über E39, ab Førre E134 nach Haugesund
  • aus Richtung Norden und Osten: über E39 bzw. E134 aus Richtung Stord oder dem Landesinneren.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Der Nordseeküstenradweg verläuft durch Haugesund. GPS-Track im Radreise-wiki.

Mobilität[Bearbeiten]

Für den Autofahrer gibt es kostenpflichtige Parkplätze in Parkhäusern im Zentrum. Eine kostenfreie Alternative ist direkt hinter der Brücke auf Hadseløya (der Ausschilderung zu den Fähren folgen), Werksparkplatz der Schiffswerft. Allerdings warnt hier ein (norwegischsprachiges) Schild vor möglichen Lackschäden durch Sandstrahl- oder Lackierarbeiten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Haugesund bietet eine Reihe besuchenswerter Ziele sowohl im Stadtgebiet als auch im näheren Umland.

Kirchen[Bearbeiten]

  • Avaldsnes kirke, auf Karmøy. Auch Olavskirke genannt, da dem Heiligen Olav geweiht, der im Nidarosdom in Trondheim begraben liegt. Bereits König Harald Hårfagre (s. u.) errichtete hier einen Königssitz und eine Holzkapelle für die Pilger aus Europa. An der Südwand dieser Kirche befindet sich ein schlanker Bautastein Jomfru Marias synål ("Nähnadel der Jungfrau Maria"). Der Sage nach kommt der Tag des jüngsten Gerichts (dommedag), wenn dieser Bautastein die Kirchenwand berührt. Sich dessen bewusst, sollen die Gemeindepfarrer ein Stück des Steines abgeschlagen haben, wenn dieser der Kirchenwand zu nahe kam. Noch beträgt der Abstand ca. 9 cm.
  • Vår Frelser kirke. Unser Erlöser Kirche, Skåregata 155, wurde 1901 errichtet. Sie besitzt ein schönes Glasfenster, welches die Dreieinigkeit und die vier Evangelisten zeigt.

Bauwerke[Bearbeiten]

Haugesund Rathaus
  • Rathaus. groß und rosa

Denkmäler[Bearbeiten]

Riksmonumentet Haraldshaugen
  • Riksmonumentet Haraldshaugen. Unter diesem Grabhügel soll König Harald Hårfagre ("Schönhaar") begraben sein. Dieser einte in der Schlacht von 872 am Hafrsfjord bei Stavanger 29 Provinzen zum ersten norwegischen Reich. Haraldshaugen wurde 1872 zum tausendsten Jahrestag dieser Ereignisse eingeweiht. Die 29 Steine um den zentralen Obelisken symbolisieren die damals vereinnahmten Provinzen. Einige Kilometer nördlich des Stadtzentrums, ausgeschildert.
  • Krosshaugen. Eine alte Tingstätte (Versammlungsort) südlich von Haraldshaugen. Das steinerne Kreuz soll aus den Jahren um 1000 stammen.

Museen[Bearbeiten]

  • Karmsund Folkemuseum.
  • Dokken Museum.
  • Nordvegen Historiesenter, Avaldsnes auf Karmøy, direkt an der Olavskirke. Ausstellungen zur Historie des Königssitzes und der Vikingerkultur dieser Gegend. 2005 eröffnet. Auf der Insel Bukkøya findet sich die Rekonstruktion einer Vikingersiedlung.
  • Vigsnes Gruvemuseum, auf Karmøy.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Parks[Bearbeiten]

Verschiedenes[Bearbeiten]

An der Südspitze der Insel Karmøy befindet sich Skudeneshavn, laut einer Rundfunk-Umfrage Norwegens "Sommerstadt 2004". Sehenswert ist die Altstadt mit den verwinkelten Gassen inmitten weiß gestrichener Holzhäuser, mit pittoresken Kneipen, Galerien und Museen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Auf Karmøy gibt es eine Reihe von Badestränden, alle von der Straße 47 erreichbar. Von Norden nach Süden: Åkrasanden bei Åkrehamn, Stavasanden bei Ferkingstad, Hemnes, Sandhåland, Sandvesanden und Sandholmen bei Syre.

Einkaufen[Bearbeiten]

Haugesund ist ein Oberzentrum und bietet in der Gågata (Fußgängerzone) eine reiche Auswahl an Shopping-Möglichkeiten.

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Haraldshaugen Camping, direkt am Riksmonumentet. "Günstig" ist hier relativ zu den Alternativen zu sehen.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

  • Comfort Hotel Amanda.
  • Rica Maritim Hotel.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg