Dornbirn

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Dornbirn
Einwohner48.067 (2016)
Höhe437 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Dornbirn ist die größte Stadt von Vorarlberg und hat 2019 die 50.000 Einwohner Marke erreicht. Dornbirn liegt im Rheintal am Fuße der Bregenzerwaldberge.

Hintergrund[Bearbeiten]

Dornbirn ist zwar die größte Stadt Vorarlbergs, jedoch nicht Landeshauptstadt. Es ist eine der größten Gemeinden Vorarlbergs und erstreckt sich über Ebnit hinein bis in den Bregenzerwald, wo die Sünser Spitze mit 2.061m den höchsten Punkt im Gemeindegebiet markiert. Die Stadt verfügt mit dem Messepark über ein Einkaufszentrum von überregionaler Bedeutung.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Vorarlberg verfügt über keinen Verkehrsflughafen. Die nächstgelegenen Flughäfen sind in Altenrhein, Friedrichshafen, Memmingen oder Innsbruck.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Im 1 Bahnhof Dornbirn halten nur wenige internationale Züge, es bestehen aber häufige S-Bahn oder Regionalexpress-Verbindungen mit Bregenz und Feldkirch. Railjets fahren tagsüber zweistündlich nach Wien (Flughafen oder Hauptbahnhof). Mit einmal Umsteigen in Feldkirch gibt es einen Railjet- Stundentakt in Richtung Innsbruck und Wien. Abends gibt es einen Nightjet mit Schlafwagen nach Wien. Via Feldkirch gibt es vormittags eine EC Verbindung nach Graz.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Der Dornbirber Busbahnhof beim Bahnhof ist Ausgangspunkte für viele Buslinien ins Vorarlberger Unterland und in den Bregenzerwald (bis Warth oder im Sommer bis Lech). Außerdem gibt es in Dornbirn ein gutes Stadtbusnetz.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Dornbirn liegt nur einige Kilometer südlich von Bregenz und ist mit dem Auto über die A14 und L190 erreichbar.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Dornbirn

Mit dem roten Stadtbus (insgesamt 9 Linien) ist das gesamte Stadgebiet gut erreichbar. Im Stadtgebiet befinden sich zudem die S-Bahn Haltestellen Schoren, Hatlerdorf oder Haselstauden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • 1 inatura Erlebnis Naturschau, Jahngasse 19, Dornbirn. Tel.: +43 (0)5572 232 35-0. Interaktive Naturschau mit Science Center und vielen Stationen zum Ausprobieren und Experimentieren. Untergebracht in einem modernisierten historischen Industriebau.
  • Rotes Haus. Ein Holzbau von 1639 mit Kreuzgiebel.
  • Stadtpfarrkirche. Klassizistisch, 1840.
  • 2 Rolls-Royce-Museum, Gütle 11a, A-6850 Dornbirn. Tel.: +43 (0)5572 52652, Fax: +43 (0)5572 52652-6, E-Mail: . Das Museum ist das umfangreichste Museum seiner Art in der Welt. Das 1999 gegründete Museum bietet mehr als 1.000 Exponate, darunter einige Dutzend Originalfahrzeuge, auf einer Ausstellungsfläche von etwa 3.000 Quadratmetern. Das Museum organisiert auch Rolls-Royce-Anlassfahrten.
Allerdings gibt es nach einen Streit unter den Besitzern nun zwei konkurrierende Rolls-Royce Museen in unmittelbarer Nachbarschaft.
  • 3 Krippenmuseum Dornbirn, Gütle 11 c, A-6850 Dornbirn. Tel.: +43 (0)5572 200 632, E-Mail: . Geöffnet: 01.05. – 06.01. Di – So 10.00 – 17.00 Uhr. Preis: Eintrittspreise: Erwachsene 3 € pro Person, Kinder: 1 € pro Person; Gruppen (ab 10 Personen): 2,50 € pro Person; mit Familienpass 5 € für 2 Erwachsene + Kinder bis 16 Jahre; freier Eintritt mit: Bodensee – Erlebniskarte, Dornbirn Card, Vorarlberg Card.

Einkaufen[Bearbeiten]

Dornbirn bietet viele Einkaufsmöglichkeiten.

  • 1 Messepark, Messestraße 2, 6850 Dornbirn. Tel.: +43 5572 293800. Der Messepark, nahe der Autobahnabfahrt Dornbirn Süd, ist eines der größten Einkaufszentren der Region. Geöffnet: Mo – Do 9.00 – 19.30 Uhr, Fr 9.00 – 20.00 Uhr, Sa 8.30 – 18.00 Uhr.
  • Die Fußgängerzone im Zentrum von Dornbirn mit ihrem Mix aus Geschäften, Boutiquen, Cafés, Bars und Restaurants bietet sich ideal für einen gemütlichen Einkaufsbummel an.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Das Dornbirner Nachtleben spielt sich fast immer im Zentrum am Marktplatz ab.

  • 1 Klappe 2, Marktstr. 2. Tel.: +43 (0)664-4778781. Nette Bar direkt im Zentrum der Stadt.

Unterkunft[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Radfahren[Bearbeiten]

Das Rheintal von Liechtenstein bis zum Bodensee und die Bodenseeregion hat ein sehr gut erschlossenens Netz von Radwanderwegen. Die Radwanderwege sind dabei meist abseits von befahrenen Straßen. Radausflüge für Familien mit Kindern sind im flachen Rheintal deshalb besonders empfehlenswert.
Für Mountainbiker bietet das Bergland zahlreiche kürzere und längere Strecken. Der Schutz der Alpenlandschaft soll aber auch für Mountainbikern im Vordergrund stehen.

Wandern[Bearbeiten]

Der größte Teil der Gemeindefläche von Dornbirn (120,93km²) ist Bergland und reicht bis in den Bregenzerwald hinein. Das gut erschlossene Wandergebiet bietet unzählige Möglichkeiten, sowohl für kurze einfache Ausflüge mit Kindern, als auch Touren für erfahrene, schwindelfreie Bergsteiger.

  • Eine der größten Attraktionen von Dornbirn ist die Rappenlochschlucht. Sie ist kostenfrei zugänglich und kann ab dem Gasthaus Gütle erreicht werden.
  • Einer der Aussichtsberge von Vorarlberg ist der Karren. Von der Enz (Stadtbusstation) aus führt die Karrenseilbahn zum Gipfel. Der 976m hohe Berg bietet bei guter Sicht einen Blick tief in die Schweizer Alpen oder bis an das Überlinger Ende des Bodensees. Wegen des Restaurants hat die Karrenseilbahn lange Öffnungszeiten bis teilweise 22.00 Uhr.
  • Das Ebnit, ein wahres Naherhohlungsgebiet, ist ebenfalls ein ausgezeichneter Startpunkt für Wanderungen. Das kleine Walserdorf liegt am Ende der kurvigen Ebniter Straße in einem Seitental des Rheintals.
  • Das Bödele ist ein beliebtes Wintersportgebiet und wurde im 19 Jhdt von den Textilfabrikanten für ihre Wochenendhäuser erschlossen. Von der Passhöhe am Losenpass starten zahlreiche Wanderungen ins Moorgebiets des Fohramoos, zum Geißkopf nach Nordosten oder hinauf zum Hochälpele im Süden. Die Straße führt nach der Passhöhe weiter nach Schwarzenberg im Bregenzerwald.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.