Coober Pedy

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Coober Pedy
Einwohner1.762 (2016)
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Coober Pedy ist eine Stadt im Outback von Südaustralien. Der Name "Coober Pedy" stammt aus der Sprache der ursprünglich in dem Gebiet lebenden Aborigines und bedeutet "White man in a hall", übersetzt auf Deutsch: "Weißer Mann in einer Halle".

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • 1 Flugplatz Coober Pedy (Coober Pedy Airport), Coober Pedy SA 5723 (etwa 4 km südwestlich der Stadt). Flugplatz Coober Pedy in der Enzyklopädie WikipediaFlugplatz Coober Pedy (Q14316) in der Datenbank Wikidata. Der Flugplatz wird täglich von Adelaide von der Fluggesellschaft Regional Express (REX) angeflogen. Geöffnet: 24/7.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

  • 2 Bahnhof Manguri Siding (Manguri Siding) (etwa 40 km westlich von Coober Pedy). Bahnhof Manguri Siding in der Enzyklopädie WikipediaBahnhof Manguri Siding (Q26989433) in der Datenbank Wikidata. Der Bahnhof Manguri Siding ist der nächstgelegene Bahnhof. Er liegt an der Strecke Adelaide-Darwin und wird auch von dem Luxuszug "The Ghan" bedient.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Über den NA87 Stuart Highway von Port Augusta und Adelaide im Süden oder Alice Springs und Darwin im Norden.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Coober Pedy

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der Ort ist bekannt für seine Opale. Im Ort selbst gibt es einige alte Opalminen zu besichtigen, die noch aktiven Minen sind aber mittlerweile alle außerhalb des Ortes.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Es können alte und teilweise noch aktive Opalminen besichtigt werden.

Auch gibt es eine "Public Noodling Area", wo jeder, der möchte, nach Opalen schürfen kann. Das ist ein öffentliches Areal, auf dem zum Teil Abraummaterial aus Minen abgeladen wurde. Auch sollen dort (Stand Dezember 2011) schon mehrmals Opale gefunden worden sein.

Der öffentliche Zugang soll verhindern, dass beispielsweise Touristen auf privaten Schürfarealen nach Opalen suchen.

Wichtiger ist aber auch die Sicherheit der Touristen, da in und um Coober Pedy auf der Suche nach Opalen mittlerweile kreuz und quer mehr als eine Million Löcher gegraben wurden, in die Touristen in der Vergangenheit gefallen und zum Teil tödlich verunglückt sind.

Einkaufen[Bearbeiten]

Es existiert (Stand Dezember 2011) ein Geschäft bzw. ein Baumarkt, der Ausrüstung für Schürfbedarf wie Schaufeln oder anderes anbietet.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Es existiert mindestens ein Untergrundhotel in Gehweite der Bushaltestelle für Langstreckenbusse im Ort, dessen Zimmer sich unter der Erde befinden und aus früheren Opalminenschächten bestehen. Auch ist dies aufgrund der im Sommer häufig hohen Temperaturen sinnvoll, so dass die Temperaturen in den Zimmern angenehm kühl sind.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

PDF der Verwaltung von Coober Pedy zur Aktivitäten in und um den Ort, auf englisch, abgerufen am 11.09.2016: https://www.cooberpedy.sa.gov.au/webdata/resources/files/Coober_Pedy_General_Attractions.pdf

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.