Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Capo Vaticano

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Capo Vaticano ist ein Kap in einer beliebten Ferienregion in Kalabrien etwas südlich von Tropea.

Capo Vaticano
Costa degli Dei

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Capo Vaticano ist ein Kap auf einer Felsklippe am westlichsten Ende der Halbinsel von Tropea, der sogenannten "Costa degli Dei", der "Küste der Göttter". Es erhebt sich hoch über dem tyrrhenischen Meer und erlaubt den Blick hinüber bis zur Vulkaninsel Stromboli und den Liparischen Inseln. Vom Aussichtspunkt am Kap, in der Nähe des Leuchtturms gelegen, kann man bei guter Witterung sogar die Meerenge von Messina ("Stretto") erkennen.

Der Name des Cap kommt daher, dass hier am Capo dei Vaticinii (Kap der Prophezeiungen) bereits zu Zeiten der Griechen ein Orakel befragt wurde, mit dem Vatikan hat der Eigenname nichts zu tun.

Zu beiden Seiten des Kaps finden sich Badestrände, dazwischen liegen Küstenabschnitte mit hohen Klippen. Die Gegend ist mit kleinen Ortschaften besiedelt, die Ortschaft Santa Maria (gehört zur Gemeinde Vibo Valentia liegt südlich des Kap, das Kap selbst gehört zum Weiler Ricadi, das Städtchen Tropea liegt in 12 km Distanz.

Geschichte[Bearbeiten]

In der Antike wurde am Capo der Vaticinii von den griechischen Seefahrern hier ein Orakel befragt, Ruinen aus griechischer Zeit finden sich nicht mehr. Der Hafen Portus Herculis, von dem von römischen Geschichtsschreibern berichtet wird, lag etwas weiter nördlich vor Formiculi.

Landschaft[Bearbeiten]

Capo Vaticano: Blick zum Strand von Grotticelli
Sonnenuntergang beim Stromboli

Das Kap liegt auf einer Klippe aus einem aussergewöhnlichen weiss-grauen Granit, es erhebt sich bis zu 124 m über den Meeresspiegel. Teils ist die Küste aufgrund der steilabfallenden Felsen praktisch unzugänglich, dazwischen liegen feinsandige Buchten, die zu den schönsten Badestränden Italiens zählen.

Das hügelige Hinterland steigt bis zum Monte Poro auf 710 m Höhe an, ein Grossteil des Hinterlands wird landschaftlich genutzt, unter anderem wird hier die milde rote Zwiebel "Cipolla di Tropea" angebaut.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Neben der üblichen mediterranen Flora, vor allem in April - Mai steht die ganze Küstenregion in Blüte, wachsen hier Riesenfarne (Woodwardia radicans), Zwergpalmen (Chamaerops humilis), riesige Agaven mit den Telephonmasten ähnelnden Blütenständen und die fleischigen Mittagsblumen (Carpobrotus edulis).

Klima[Bearbeiten]

Das Mittelmeerklima macht für Mitteleuropäer den Frühsommer und den Frühherbst zu den angenehmsten Reisezeiten, im Juli und August kann es oft zu Temperaturen bis 28 - 30 °C kommen, auch in den Wintermonaten werden dank des milden Küstenklimas Temperaturen um 14 °C erreicht.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächste Flughafen ist der internationale Flughafen] im kalabresischen Lamezia Terme [http://www.lameziaairport.it/ , der nicht nur von Alitalia sondern auch von zahlreichen Billigfluggesellschaften angeflogen wird.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die Schnellzugslinie Neapel - Lamezia Terme - Reggio di Calabria verläuft zwischen Vibo Valentia teils in Tunneln bis Rosarno durch das Hinterland. Die Regionalzüge der Trenitalia der Linie Lamezia Terme - Rosarno verkehren alle 1 - 3 Stunden entlang der gesamten Küstenlinie, per Bahn besteht sogar eine Direktverbindung über Joppolo und Nicotera nach Süden. Hier besteht keine direkte Küstenstrassenverbindung.
Die Bahnstation 1 Ricadi Typ ist Gruppenbezeichnung liegt etwas im Norden des Capo Vaticano, bei Santa Maria gibt es keine Haltestelle mehr, der Zug verschwindet danach im Tunnel und hält erst wieder viel weiter südlich.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Küstenautobahn A3 A3 Neapel - Salerno - Cosenza - Lamezia Terme - Reggio di Calabria umrundet die Halbinsel mit der Costa dei Dei zwischen Vibo Valentia und Rosarno im Hinterland. An der Ausfahrt Symbol: AS Pizzo Calabro führt die SS522 SS522 von Norden her entlang der Küste nach Tropea, die setzt sich in die Provinzstrasse SP22 SP22 nach Brivadi und Ricadi fort. Nebenstrassen führen in Küstennähe zum Capo Vaticano und zur Ortschaft Santa Maria mit den Stränden von Grotticelle.

Mobilität[Bearbeiten]

Mit dem öffentlichen Verkehr gelangt man nicht einfach in Strandnähe, ein eigener Wagen oder gemieteter Motorroller macht die Sache wesentlich einfacher. Einige Buchten unterhalb der steilen Klippen sind nur auf dem Seeweg per Boot erreichbar.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Leuchtturm vom Capo Vaticano
Belvedere vom Capo Vaticano
  • von einem Parkplatz erreicht man den Aussichtspunkt 1 Belvedere del Faro Typ ist Gruppenbezeichnung auf einem bequemen Gehweg, ein Fussweg "Percorso panoramico" führt entlang der Klippe. Der Leuchtturm wurde 1870 errichtet. Malerisch ist vor allem der Ausblick nach Südosten zum Strand von Grotticelle und hinüber zum Vulkankegel von Stromboli.
  • etwas weiter nördlich liegt der 2 Parco del Belvedere Praia i Focu Typ ist Gruppenbezeichnung, von dem sich ein Ausblick hinunter zu den Buchten von Praia i Focu ergibt. Der steile Fussweg hinab zum Strand ist nach Erdrutschen nicht mehr begehbar.
  • entlang der Küstenlinie nach Norden folgen lange von Campingplätzen und Hotels gesäumte Strandabschnitte.
  • nach Süden schliessen sich die Buchten von Grotticelli und Santa Maria an, welche zu den schönsten Badestränden Italiens gezählt werden.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Blick vom Meer zum Capo Vaticano
Blick zu den Buchten von Praia i Focu
  • zum Capo Vaticano selbst kommt man, um die Aussicht über die tyrrhenische See zu geniessen.
  • ansonsten stehen Aktivitäten im und am Wasser im Interesse der Besucher der Region, an den ausgedehnten Stränden kann gebadet werden, vor der Küste finden sich etliche Tauchplätze.

Einkaufen[Bearbeiten]

Die nächsten Einkaufsmöglichkeiten ergeben sich in Tropea, an den Ausfallstrassen entlang der SP22 erhält man in Supermärkten Lebensmittel und Gegenstände des täglichen Bedarfs.

Küche[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Camping[Bearbeiten]

Zwischen Tropea und dem Capo Vaticano gibt es eine grosse Anzahl Campingplätze, so dass die Wand mit den Zufahrtswegweisern fast unübersichtlich wird. Ein Grossteil der Campingplätze ist allerdings nur saisonal geöffnet, ausserhalb der Hauptferiensaison ist es deshalb ratsam, sich zu erkundigen, ob der ausgewählte Zeltplatz geöffnet ist.

Hotels und Herbergen[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Sicherheitslage ist unbedenklich, wie überall sollen aber in der Hochsaison keine Wertgegenstände im parkierten Fahrzeug liegen bleiben, vor allem wenn man nur in der Badehose an den Strand geht und der Parkplatz nicht vom Strand aus einsehbar ist.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • auf jeden Fall soll ein Ausflug ins Städtchen Tropea nicht ausgelassen werden.

Literatur[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg