Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Bormla

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bormla im Hinterland des Dockyard Creek
Bormla, Cospicua
Disctrict Southern Harbour District
Einwohner
5.395 (2014)
Höhe
40 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Malta
Reddot.svg
Bormla

Bormla (Cospicua) ist eine Gemeinde im Southern Harbour District östlich des Grand Harbour auf Malta und gehört zu den Three Cities (Cottonera).

Hintergrund[Bearbeiten]

Auf der Ostseite des Grand Harbour, dem Hauptstadtbezirk von Valletta gegenüberliegend, liegen auf den felsigen Landzungen die Städte Birgu (Vittoriosa) und Senglea (L'Isla), im dazwischenliegenden Hinterland die Gemeinde Bormla (Cospicua), die alle drei zu den "Three Cities" oder Cottonera nahezu ineinandergewachsen sind. Den Bewohnern der drei Städte sind deren Unterschiede selbstverständlich klar, klarer als dem Reisenden, der den Übergang zur nächsten Gemeinde kaum wahrnimmt.

Geschichte[Bearbeiten]

Betrieb in den Dockanlagen von Bormla

Bereits seit der megalithischen Zeit waren die fünf Anhöhen um die beiden Meeresarme Dockyard Creek und French Creek besiedelt, um die Meeresarme entwickelten sich Handwerksbetriebe (Schiffsbau, Schiffsreparaturen) und weitere Gewerbe.

Bei Ankunft der Ritter des Johanniterordens im Jahre 1530 war der Ort bereits besiedelt, zunächst wurden die beiden Städte Birgu und Senglea befestigt und konnten mit Mühe den Angriffen der Türken in der Zeit des Great Siege (Belagerung von 1565) standhalten. Aus Erfahrungen während dieser Belagerungszeit wurde klar, das sich das Ottomanische Heer den strategischen Vorteil der Anhöhen oberhalb von Bormla zunutze gemacht hatte, um die Städte um den lebenswichtigen Grand Harbour anzugreifen und dass somit zum Schutz der Städte auch Befestigungen gegen einen Angreifer von der Landseite errichtet werden mussten.

1638 wurde mit dem Bau der Befestigungsanlagen der Santa Margarita Lines begonnen, es folgten 1670/80 die noch weiter im Hinterland liegenden Befestigungen der Cottonera Lines. Auch wenn diese aus Geldmangel nie ganz vervollständigt worden waren, machten sie die "Three Cities" praktisch unangreifbar - Napoleon wie auch Nelson unterstrichen diese Aussage, dass die Stadt ohne jemanden, der von innen die Tore öffnet, nicht eingenommen werden könnte. Im Jahre 1670 erhielt die Stadt von Großmeister Nicola Cotoner den Titel von "Città Cottonera" in 1670 und von Antonio Zondadari im Jahre 1720 den Titel "Città Cospicua".

Unter dem Britischen Empire hatte die Stadt dank dem Schiffbau und seiner Dockanlagen großen wirtschaftlichen Aufschwung und war auch Entstehungsort zahlreicher privater (Sprach-)Schulen. Zum Nachteil der Stadt gereichte ihr dieser Umstand, als sie als wichtiger Standort der Royal Navy Ziel heftiger Bombardierungen durch die Achsenmächte war. In den Jahren 1941/43 wurde die Stadt großteils zerstört und die Bevölkerung musste in den umliegenden Dörfern oder Luftschutzkellern Schutz suchen, nach den Kriegsjahren wurde viel Aufbauarbeit geleistet.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Malta International Airport liegt in Luqa etwa fünf Kilometer südlich der Stadt.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die Buslinien X7 verkehrt als Expresslinie von Birgu-Riche über Bormla mit einem weiten Abstecher über den Flughafen nach Valetta.

Die Buslinie 2 verkehrt von Valetta nach Bormla / Cospicua hinein, die Linie 3 verkehrt von Valetta weiter nach Birgu und Kalkara.
Die Buslinie 124 verkehrt in einem Rundkurs zwischen Marsaskala, Senglea / L'Isla und Birgu.
Die Buslinie 213 vermehrt vom Mater Dei Hospital über den Busbahnhof von Marsa nach Senglea und über Bormla weiter nach Birgu.

Auf der Website von Arriva gibt es einen einfachen Übersichtsplan.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von der Hauptstraße 1 wechselt man auf dem Verkehrsknoten in Marsa auf die Hauptstraße 8, auf der es weiter nach Bormla (Cospicua), Birgu (Vittoriosa) und Kalkara geht.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Eine malerische Alternative ist es, zu Überfahrt eines der Dghajsa (gondelähnliche Fährboote) zu benutzen, die zwischen dem Old Costums House in Valetta und dem Kai beim Maritime Museum in Birgu verkehren.
Eine Alternative ist die in etwa halbstündlichen Intervallen verkehrende Fähre der Valletta Ferry Services zwischen Valletta (Lascaris) - L'Isla und Bormla (Cospicua): Valletta Ferry Services. Geöffnet: ca. 07.00 - 18/19.00h, alle 30 Min. Preis: 1.50/retour 2.80€/0.50/retour 0.90€.
Jachtbesitzer können an der Grand Harbour Marina an der Vittoriosa Waterfront im Dockyard Creek festmachen.

Mobilität[Bearbeiten]

Lokal kann man die Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen, die Buslinie 2 fährt in Bormla einen Rundkurs den Cottonera Lines entlang.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Dock No. 1
  • die 1 Typ ist Gruppenbezeichnung / 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Santa Margarita Lines (nach den Projekten von Fra Vincenzo Maculano da Firenzuola) mit dem 1740 errichteten Stadttor 3 Typ ist Gruppenbezeichnung St. Helen's Gate
  • weiter aussen die 4 Typ ist Gruppenbezeichnung / 5 Typ ist Gruppenbezeichnung / 6 Typ ist Gruppenbezeichnung Cottonera Lines mit dem 7 Typ ist Gruppenbezeichnung Notre Dame Gate.
  • das 8 Typ ist Gruppenbezeichnung Fort Verdala war Teil der äußeren Befestigungen, der Cottonera Lines.
  • das 9 Typ ist Gruppenbezeichnung Dock No.1 wurde von der Royal Navy 1842/48 erbaut und Ende des 20. Jhdt. stillgelegt. Nach der Legende stamme der Grundstein von Mausoleum von Halicarnassos, einem der Sieben Weltwunder her, jedenfalls haben im Bereich des Dock 1 bereits in der Antike Dockanlagen bestanden. Der 10 Typ ist Gruppenbezeichnung Galley's Store wurde im Mittelalter zur Unterbringung von Galeeren der Johanniter genutzt und unter Britischer Herrschaft zum Lagerhaus und Segelmacherwerkstatt umgebaut.
  • die 11 Typ ist Gruppenbezeichnung St. Margerita Windmill, Windmühlen auf der Anhöhe von Santa Margerita, wurden von der Università die die Lokalverwaltung innehatte und den Getreideimport überwachtem 1674 erbaut und waren bis zum Beginn des 20. Jhdt. in Betrieb.
  • im 12 Typ ist Gruppenbezeichnung Rock Gate Cemetery wurden die Türkischen Belagerer von 1565 und andere Nicht-Christen außerhalb der Stadtmauern begraben.
  • die 13 Typ ist Gruppenbezeichnung St. John Almoner Church wurde auf der Anhöhe Ta’ Għuxa in den Jahren 1681/82 nach Plänen von L.Gafa erbaut und ersetzte ein älteres Gotteshaus aus der Zeit um 1300, welches nach dem Bau der Bastionen außerhalb der Stadtmauern zu liegen gekommen war. Im Innern ein Gemälde von M. Preti.
  • die 14 Typ ist Gruppenbezeichnung Nativity Chapel ist eine unterirdische in den Fels gehauene Kapelle aus byzantinischer Zeit, welche im Mittelalter in einen Grossmeisterpalast einbezogen worden war. Sie wurde beim Abräumen von Bombenschutt nach dem Zweiten Weltkrieg wiederentdeckt.
  • die Pfarrkirche 15 Typ ist Gruppenbezeichnung Church of the Immaculate Conception wurde auf Fundamenten aus dem 13. Jhdt. im frühen 17. Jhdt. erneuert, im Bereich der Kirche auch ein Oratory und ein Mahnmahl zum Gedenken an die Bombardierung im Jahree 1942.
  • die 16 Typ ist Gruppenbezeichnung St. Theresa’s Church mit dem anschließenden Priorat wurde 1625/32 im Barockstil erbaut und bereits zur Zeit der Johanniterherrschaft als Sprachschule genutzt, geöffnet zu den Gottesdienstzeiten. Das St. Teresa - Quartier mit engen Gassen und Treppen hat seinen mittelalterlichen Charakter bewahrt.
  • die 17 Typ ist Gruppenbezeichnung St. Joseph's Chapel mit einem anschließenden Konservatorium, welches bis in die Neunzigerjahre als Waisenhaus genutzt wurde.
  • das Kloster 18 Typ ist Gruppenbezeichnung St. Margerita’s Monastery wurde 1726 erbaut und ersetzte eine Kapelle, welche der Bau der Santa Margerita Lines hatte weichen müssen.
  • die 19 Typ ist Gruppenbezeichnung Saint Paul's Church

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Besichtigung der Festungslinien, welche alle in Spazierdistanz liegen.
  • Spaziergang entlang der Uferstraße zum Jachthafen an der Vittoriosa Waterfront oder linkerhand in Richtung Senglea.
  • in der Osterwoche werden als "Mejda ta' L-Appostli" gedeckte Abendmahlstische mit Plätzen für Jesus und die zwölf Apostel und sämtlichen Speisen, die zum Sedermahl auf den Tisch kamen, ausgestellt.
  • die Prozessionen am Karfreitag und am Ostersonntag, wenn die Statue, welche an Jesu' Auferstehung und Triumph über den Tod erinnert, in einer Prozession durch die Strassen getragen wird.
  • der Tag der Maria Immaculata als Stadtpatronin wird jeweils am 8. Dezember feierlich begangen

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

  • 1 St. George Band Club, Paolino Vascallo. Tel.: +356 2189 7532. Geöffnet: 8.00-19.00., Bar, Snacks
  • 1 Socjeta’ Regatta Bormla, Triq Santa Tereza. Typ ist Gruppenbezeichnung Bar und Restaurant

Nachtleben[Bearbeiten]

Das Nachtleben spielt sich vor allem in St. Julian's ab.

Unterkunft[Bearbeiten]

Im Städtchen gibt es bisher kaum Hotels oder Unterkunftsmöglichkeiten.

Gesundheit[Bearbeiten]

In Bormla gibt es vor Ort ein Cospicua Health Center, Triq L-Iljun. Tel.: +356 2167 5492. Typ ist Gruppenbezeichnung, ansonsten ist das zentrale 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Mater Dei University Hospital bei Birkirkara mit einer Notfallstation Anlaufstelle in medizinischen Notfällen.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Website mit einem bebilderten Rundgang durch Bomla
Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.