Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Zululand

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Region Zululand ist das einstige Kernland der Zulus in der Provinz KwaZulu-Natal.

Elephant CoastZululandBattlefieldsDrakensbergeEast GriqualandMidlandsNorth CoastGroßraum DurbanSouth CoastMosambikSwasilandMpumalangaFree StateEastern CapeLesothoIndischer OzeanKwaZulu-Natal
Lage der Region Zululand in KwaZulu-Natal


Regionen[Bearbeiten]

Die touristische Region Zululand umfasst außer dem im Landesinneren liegenden ländlichen Distrikt Zululand der Provinz KwaZulu-Natal einen Großteil des an der Küste liegenden Distrikts Uthungulu. Somit umschreibt dieser Artikel eine Region, die begrenzt ist von Swasiland und der Region Elephant Coast im Norden, der Küste des Indischen Ozeans im Osten, den Battlefields im Westen und den Midlands im Süden.

Orte[Bearbeiten]

  • Ulundi, Hauptstadt des Distriktes Zululand
  • Richards Bay, Industriestadt an der Küste, Kohlehafen und Aluminiumhütten
  • Pongola an der Grenze zu Swasiland
  • Eshowe, älteste Stadt der europäischen Siedler im Zululand
  • Empangeni, Zuckerrohrfelder
  • Vryheid,
  • Nongoma, Sitz des Zulu-Königs

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Ithala Game Reserve.
  • Pongola Game Reserve.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Zulu sind heute die größte ethnische Gruppe in Südafrika. Sie gehören zu den Nguni, die erst im 17. Jahrhundert in Südafrika eingewandert sind und die hier ansässigen San (Buschleute) verdrängt haben. Aus dem ursprünglich recht kleinen Stamm wurde unter dem legendären König Shaka durch die teils gewaltsame Integration benachbarter Stämme die Nation der amaZulu (Söhne der Sonne). Innerhalb der Zulu hat sich ein festes Brauchtum entwickelt. Auffällig sind die traditionellen Kleidungsstücke aus künstlichen Perlen getragen von jungen Frauen und Mädchen, die Farben zeigen den sozialen Status ihrer Trägerinnen. Die Kleidung der Männer besteht traditionell aus Fellen von Springböcken oder Rind, in heutiger Zeit werden auch des öfteren Kunstfelle verwendet.

In Zululand gibt es zahlreiche Kulturdörfer, die wie in einem Freilichtmuseum den Touristen ihre Lebensweise demonstrieren. Dies entspricht allerdings nur bedingt der heutigen Realität, aber die Bewohner sind in der strukturschwachen Region auf solche Einnahmen angewiesen.

Sprache[Bearbeiten]

Im Zululand wird von den Einheimischen Zulu gesprochen. In größeren Ortschaften kann auch Englisch gesprochen werden.

Anreise[Bearbeiten]

  • Von Durban führt die N2 an der Küste entlang nach Empangeni und Richards Bay, diese Hauptverkehrsstraße verläuft weiter bis zum Grenze des Königreiches eSwatini.

Das Zululand ist über zwei Flughäfen erreichbar. Der kleinere Flughafen in Richard's Bay bietet nur Flüge von und nach Johannesburg an. Der internationale Flughafen der Provinz befindet sich in Durban.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Nongoma. In der Kleinstadt ist die Residenz des seit 1971 herrschenden Zulu-Königs Goodwill Zwelithini, der offiziell keine Macht mehr besitzt, bei seinem Volk jedoch angesehen ist.
  • Shakaland Zulu Village, bei Eshowe.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Tierbeobachtungen.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Malby-Anthony, Françoise: Ein Elefant in meiner Küche. Was mir die Herde über Liebe, Trauer und Lebensmut beibrachte. München: mvg Verlag, 2019

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg