Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Wetzikon

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seegräben - Pfäffikersee - Wetzikon IMG 3636.jpg
Wetzikon
KantonZürich
Einwohner
23.274 (2012), 24.452 (2017)
Höhe
535 m, 539 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte der Schweiz
Reddot.svg
Wetzikon

Wetzikon ist eine Stadt im Zürcher Oberland. Sie ist die grösste politische Gemeinde im Bezirk Hinwil und die sechstgrösste Stadt im Kanton Zürich. Wetzikon liegt am Pfäffikersee und in unmittelbarer Nähe zur Berglandschaft des Zürcher Oberlands.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Ort Wetzikon ist urkundlich erstmals im Jahre 1044 als „Wenzinchofa“ erwähnt. Bereits zuvor haben aber bereits Menschen in der Gegend gelebt, die vom Fischfang und Ackerbau lebten. 1858 wurden am Robenhauser Riet Überreste einer Pfahlbausiedlung entdeckt, 1888 in Robank ein keltisches Fürstengrab (40m Durchmesser) aus der Zeit um 500 vor Christus. Etwa um 100 bis 200 nach Christus spielte Wetzikon bei der Ausweitung des Römischen Reiches eine Rolle, wie Ausgrabungen belegen. An der Römerstrasse, die von Oberwinterthur nach Kempraten über Kempten führte, soll ein Strassendorf mit Marktort (Victus) bestanden haben, das die Römer „Campodunum“ oder „Campitunum“ nannten. In der Nähe des Ochsenkreisels wurde eine aus dieser Zeit stammende Villa rustica entdeckt, ein Wohnhaus mit verschiedenen Nebengebäuden.

Durch die industrielle Revolution hat sich Wetzikon stark verändert. Der Anschluss an die Eisenbahn erfolgte 1857, die Kemptallinie über den heutigen Bahnhof Kempten wurde 1876 eröffnet. Die Bevölkerung ist in der Zeit stark gewachsen, die Zahl der Wohnhäuser stieg zwischen 1792 und 1900 von 210 auf 904 an. In der Stadt wurde 1899 die Elektrizität eingeführt und es entstanden in der Folge viele weitere Fabriken so auch die Erste schweizerische Motorenfabrik in Robenhausen.

Heute ist Wetzikon mit vielen Unternehmen eine treibende Wirtschaftskraft der Region. Zu den Top-Branchen gehören die Bereiche Mechanik, Maschinenbau und Apparatebau, Elektrotechnik, Elektronik, Logistik, Messewesen, Architektur und Design.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Flughafen ist der Flughafen Zürich.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

In Wetzikon gibt es zwei Bahnhöfe, den Bahnhof Wetzikon (S3, S5, S14, S15) und den Bahnhof Kempten (S3). Der Hauptbahnhof Zürich ist in ungefähr 20 Minuten mit der S-Bahn-Linie 5 oder 15 zu erreichen. Nach Rapperswil-Jona sind es 15 Minuten mit der S5 oder S15. Die S15 verkehrt in den späteren Abendstunden nicht mehr.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Es existiert eine Expressbus-Linie von Zürich bis in den Süden von Italien mit Halt in Wetzikon.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Oberland Autobahn endet nördlich von Wetzikon - neben der Stadt Uster. Zur Zeit bestehen einige Planungen[1], diese Oberland-Autobahn weiterzuführen und das fehlende Stück Autobahn auf der Karte zu schließen.

Mobilität[Bearbeiten]

Wetzikon hat einen sehr gut ausgebaute innerstädtischen Busverkehr, sodass man meist im 15-Minuten Takt von den meisten Haltestellen zum Bahnhof kommt, von wo ab man in alle Richtungen im Kanton Zürich gelangt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Das kommerzielle Zentrum liegt in Oberwetzikon rund um die reformierte Kirche. Dort befindet sich ein Migros MMM und in direkter Umgebung weitere Shopping-Möglichkeiten.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Wetzikon gilt mit der Kantonsschule Zürcher Oberland KZO, der Kaufmännischen Berufsschule und der Gewerblichen Berufsschule als regionaler Bildungsstandort.

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Als Zentrum der Gesundheitsversorgung Zürcher Oberland GZO versorgt Wetzikon die ganze Region.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.