Weißwasser

Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel
Aus Wikivoyage
Glasmuseum Weißwasser.jpg
Weißwasser
BundeslandSachsen
Einwohnerzahl15.191 (2022)
Höhe140 m
Lagekarte von Sachsen
Lagekarte von Sachsen
Reddot.svg
Weißwasser

Die Stadt Weißwasser (obersorbisch: Běła Woda) liegt in der Oberlausitz, unweit der Grenze zu Polen. Weißwasser ist hauptsächlich durch den Braunkohlenabbau in der DDR groß geworden. Seit der Wende nimmt die Einwohnerzahl stetig ab.

Karte von Weißwasser

Anreise[Bearbeiten]

Über Weißwasser führt die B 156 von Bautzen – dort befindet sich ein Anschluss mit der A 4 – nach Bad Muskau. Die Straße führt durch fast unbewohntes Gebiet; lediglich das Kraftwerk Boxberg stellt eine größere Landmarke dar.

Der Bahnfahrer benutzt die Strecke Cottbus–Görlitz. Die Ostdeutsche Eisenbahn führt auf der Strecke nahezu einen Stundentakt durch.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Denkmalgeschütztes Schrotholzhaus im „Alten Dorf“
  • Glasmuseum, Forster Str. 12. Tel.: +49 (0)3576-204000, Fax: +49 (0)3576-2129613, E-Mail: . - Das Museum zeigt Lausitzer Glas aus dem 19. und 20. Jahrhundert, Glas für Wissenschaft und Technik, historische Werkstätten und Werkzeuge sowie Dokumente zur Geschichte von Weißwasser und Niederschlesien. Geöffnet: Mo, Di, Do: 8.00 Uhr - 15.00 Uhr, Mi: 8.00 Uhr - 17.00 Uhr, Sa: 13.00 Uhr - 17.00 Uhr, So: 14.00 Uhr - 17.00 Uhr.
  • 1 Tierpark Weißwasser, Teichstraße 56. Tel.: +49 (0)3576-208366, Fax: +49 (0)3576-222506, E-Mail: . - Der Tierpark ist ein beliebtes Ausflugsziel der Region. Auf einer Fläche von 6 Hektar leben ca. 350 Tiere in über 80 Arten. Es gibt begehbare Gehege und eine Lernwerkstatt für Kinder und Jugendliche. Geöffnet: Apr - Okt: 9.00 Uhr - 18.00 Uhr, Nov - Feb: 9.00 Uhr - 16.00 Uhr, Mär: 9.00 Uhr - 17.00 Uhr. Preis: 3 € Erwachsene, 2,50 € ermäßigt, 2 € Kinder, 8 € Familien.
  • Wasserturm, an der Schwimmhalle. Das Wahrzeichen Weißwassers.
  • Glasmacherbrunnen

Aktivitäten[Bearbeiten]

Weißwasser war in der DDR eine Hochburg im Eishockey. Der Verein aus der Oberlausitz kam damals zu 25 Meisterehren. Die Spiele um die DDR-Meisterschaft wurden zwischen Weißwasser und dem Vorgängerverein der Eisbären Berlin ausgetragen, da es nur zwei Eishockeyvereine in der DDR gab. Aus dieser Zeit existierten noch lange zwei Eisstadien in der Stadt. Zum einen war das die Eishalle und zum anderen das Freiluftstadion. Nach Abriss beider Stadien entstand auf dem Gebiet des Freiluftstadions eine moderne, kleine Eishalle in der heute bis zu 3.000 Zuschauer die Heimspiele der Lausitzer Füchse verfolgen können.

  • 1 Schwimmhalle, Schweigstr. 26. Tel.: +49 (0)3576 217613, Fax: (0)3576 217615. Geöffnet: Di + Do 15.00 Uhr - 21.00 Uhr; Mi 6.15 Uhr - 8.00 Uhr + 15.00 Uhr - 21.00 Uhr; Fr 6.15 Uhr - 21.00 Uhr; Sa 14.00 Uhr - 19.00 Uhr; So 10.00 Uhr - 19.00 Uhr. Preis: Eintrittspreise..
  • Braunsteich im Südosten, geeignet zum Angeln.
  • Fahrten mit der Waldeisenbahn Muskau (Weißwasser - Kromlau, Weißwasser - Bad Muskau und Weißwasser - Schwerer Berg)

Einkaufen[Bearbeiten]

  • 1 Kaufland, Sachsendamm 30, 02943 Weißwasser. Tel.: +49 (0)3576 21240. Geöffnet: Mo – Sa 7.00 – 22.00 Uhr.

Küche[Bearbeiten]

  • 2 Habermann´s Gaststätte, Muskauer Str. 104, 02943 Weißwasser. Tel.: (0)3576 205658. Geöffnet: Mo ist Ruhetag, Di – So 10.00 – 18.00 Uhr.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

  • 1 Polizeidienststelle, Dr.-Altmann-Straße 2, 02943 Weißwasser. Tel.: +49 (0)3576 2620.

Gesundheit[Bearbeiten]

Krankenhaus[Bearbeiten]

Apotheken[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Weitere Ziele:

  • 1 Turm am Schweren Berg, Am Schweren Berg 2. Tel.: +49 (0)3576-211574. - Das Kommunikations- und Naturschutzzentrum liegt am Tagebau Nochten bietet einen Aussichtsturm, Ausstellungs- und Konferenzraum sowie ein Bistro. Geöffnet: Bistro: Di - So: 16. Mär - 15. Okt: 10.00 Uhr - 18.00 Uhr, 16. Okt - 15. Mär: 10.00 Uhr - 16.00 Uhr.
  • Der Findlingspark Nochten wurde am ehemaligen Tagebau Nochten errichtet. Der Park bietet auf 17ha blühende Heidemoore und -dünen mit ca. 3.000 Findlingen.
  • Fahrten mit der Waldeisenbahn Muskau (Weißwasser - Bad Muskau, Weißwasser - Kromlau und Weißwasser - Schwerer Berg)

Interessante Orte:

  • Bad Muskau (9 km nordöstlich, B 156) - Fürst-Pückler-Park; Brücke nach Polen.
  • Spremberg (22 km nordwestlich) - Schloss Spremberg; Gedenkstein, der daran erinnert, dass Spremberg einst der geografische Mittelpunkt des Deutschen Reiches 1871-1918 war.
  • Niesky (33 km südlich, B 115) - Zinzendorfplatz, Heimatmuseum und Wartturm.
  • Hoyerswerda (36 km westlich, B 156/B 97) - auf den ersten Blick steht Hoyerswerda, die „zweite sozialistische Stadt der DDR“, für eher eintönige Architektur, aber es gibt auch ein Alt-Hoyerswerda und in der Umgebung das Lausitzer Seengebiet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Herbert Tschätsch: Von TSV bis EHC: Eishockey-Geschichte(n) aus Weißwasser. Guben: Niederlausitzer Verlag, 2006, ISBN 978-3-935881-37-1.
  • Förderverein „Glasmuseum Weißwasser“ (Hrsg.): Glashütten in Weißwasser. Erfurt: Sutton, 2005, ISBN 3-89702-771-2.

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel
Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.