Wanderweg der Adlerhorst-Burgen

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Polen > Schlesien (Woiwodschaft) > Wanderweg der Adlerhorst-Burgen
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Wanderweg der Adlerhorst-Burgen (pl: Szlak Orlich Gniazd) ist ein 163km langer Wanderweg der von Krakau nach Tschenstochau führt, es gibt auch einen ausgewiesen Radweg dieser ist 183km lang.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Weg führt durch das Krakau-Tschenstochauer Jura entlang von 25 Burgen die teils spektatulär auf Felsgipfeln oder Klippen (daher der Name Adlerhortsburgen) liegen. Die Idee für diesen Wanderweg geht bis in die zwanziger Jahre des vorgigen Jahrhunderts zurück, umgesetzt wurde diese Idee aber erst nach dem Krieg in den fünfziger Jahren. Er führt auch durch den Nationalpark Ojców.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Am besten erfolgt die Anreise über den Flughafen Flughafen Johannes Paul II. Krakau-Balice oder alternative über den Flughafen Katowice.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Von Deutschland entweder nach Tschentochau oder nach Krakau.

Mit dem Auto[Bearbeiten]

Von Dresden aus über die BAB 4 und die polnische A4 nach Krakau. Nach Tschenstochau muss noch über Landsstrassen fahren, es ist noch nicht an das Autobahnnetz angeschlossen.

Verlauf[Bearbeiten]

Karte von Wanderweg der Adlerhorst-Burgen

Traditionell verläuft der Weg von Krakau nach Tschenstochau, zuerst geht es zum 1 Burg Korzkiew. Burg Korzkiew in der Enzyklopädie Wikipedia Burg Korzkiew im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBurg Korzkiew (Q9386656) in der Datenbank Wikidata. einer Anlage dem 14. Jahrhundert danach geht es weiter zur 2 Burg Ojców. Burg Ojców in der Enzyklopädie Wikipedia Burg Ojców im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBurg Ojców (Q1013422) in der Datenbank Wikidata. einer Burgruine aus dem 14. Jahrhundert dann zur 3 Burg Pieskowa Skała. Burg Pieskowa Skała in der Enzyklopädie Wikipedia Burg Pieskowa Skała im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBurg Pieskowa Skała (Q1780430) in der Datenbank Wikidata. einer Anlage dem 14. Jahrhundert weiter zur 4 Burg Rabsztyn. Burg Rabsztyn in der Enzyklopädie Wikipedia Burg Rabsztyn im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBurg Rabsztyn (Q9386720) in der Datenbank Wikidata. einer Burgruine aus dem 14. Jahrhundert von dort aus zur 5 Burg Bydlin. Burg Bydlin in der Enzyklopädie Wikipedia Burg Bydlin im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBurg Bydlin (Q4450967) in der Datenbank Wikidata. einer Burgruine aus dem 14. Jahrhundert, 6 Burg Smoleń. einer Burgruine aus dem 14. Jahrhundert und 7 Burg Pilica. einer Burgruine aus dem 14. Jahrhundert weiter zur 8 Burg Ogrodzieniec. Burg Ogrodzieniec in der Enzyklopädie Wikipedia Burg Ogrodzieniec im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBurg Ogrodzieniec (Q7080254) in der Datenbank Wikidata. einer Burgruine aus dem 14. Jahrhundert von dort 9 Burg Bąkowiec. Burg Bąkowiec in der Enzyklopädie Wikipedia Burg Bąkowiec im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBurg Bąkowiec (Q9386684) in der Datenbank Wikidata. einer Burgruine aus dem 14. Jahrhundert weiter nach 10 Burg Bobolice. Burg Bobolice in der Enzyklopädie Wikipedia Burg Bobolice im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBurg Bobolice (Q3509540) in der Datenbank Wikidata. einer Anlage dem 14. Jahrhundert und zur 11 Burg Mirów. einer Burgruine aus dem 14. Jahrhundert weiter nach 12 Burg Olsztyn. einer Burgruine aus dem 14. Jahrhundert und nach Tschenstochau.

Abweichende Ziele[Bearbeiten]

In einigen Publikationen werden auch andere Ziele auf der Route genannt so zum Beispiel der 13 Wawel. Wawel in der Enzyklopädie Wikipedia Wawel im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWawel (Q743704) in der Datenbank Wikidata. ehemalige Residenz der polnischen Könige und die 14 Burg Tenczyn. Burg Tenczyn in der Enzyklopädie Wikipedia Burg Tenczyn im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBurg Tenczyn (Q6380677) in der Datenbank Wikidata. einer Burgruine aus dem 14. Jahrhundert sowie 15 Burg Będzin, Zamkowa 1, 42-500 Będzin. einer Burgruine aus dem 14. Jahrhundert

Küche[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]