Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Wāsṭā

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
kein(e) Bild auf Wikidata: Bild nachtragen
el-Wāsṭā ·‏الواسطى‎
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

El-Wasta oder el-Wasita, arabisch: ‏‏الواسطى‎‎, al-Wās[i]ṭā, ist eine Stadt im Norden des ägyptischen Gouvernements Beni Suef[1] und ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt zu den Ortschaften im Norden des Gouvernements, darunter der Pyramide von Meidūm, und zu den Orten im el-Faiyūm.

Hintergrund[Bearbeiten]

Stadtplan von el-Wāsṭā

Lage[Bearbeiten]

Die Stadt ligt unmittelbar am Westufer des Nils im Norden des Gouvernements Beni Suef, etwa 90 Kilometer südlich von Kairo und el-Gīza und 35 Kilometer nördlich von Beni Suef.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach Muḥammad Ramzī ist el-Wāsṭā eine alte, wohl erst in arabischer Zeit gegründete Ortschaft auf dem Nilwestufer und wurde erstmals 911 AH (1505/1506 AD), zur Zeit des Sultans el-Aschraf Qānṣūh el-Ghūri (1441–1516), erwähnt. Ihr Name geht auf eine Nilinsel, genannt ‏جزيرة الوسطا‎, Ǧazīrat al-Wasṭā, zurück, die in der Nähe des Westufers lag. Damals gehörte das Dorf zur Provinz el-Gīza. Seit 1230 AH (1815) ist der Name ‏الوسطا‎, al-Wasṭā überliefert, 1270 AH (1853/1854) erhielt das Dorf ihren heutigen Namen. Seit dem 1. Januar 1882 ist das Dorf Kreiszentrum.

In Reiseführern wird el-Wāsṭā üblicherweise nur als Bahnstation nach el-Faiyūm benannt, zu der ein Postamt und eine Telegrafenstation gehörten. Baedekers Reiseführer von 1891 schrieb noch: „Der Ort liegt sehr schön in einem Palmenhain; in der Nähe gutgepflegte Kleefelder.“[2] In Meyers Reisebuch von 1914 wurde die Einwohnerzahl 3.000 angegeben.[3]

Nach der Volkszählung von 2006 lebten in der Stadt etwa 37.900 Einwohner. 2018 lebten hier geschätzt 52.200 Einwohner.[4]

Anreise[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

El-Wāsṭā liegt an der Bahnlinie von Kairo nach Assuan. Der 1 Bahnhof el-Wāsṭā befindet sich westlich der Altstadt. Südlich des Bahnhofs zweigt eine Stichstrecke nach el-Faiyūm ab.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Autobahn 02 führt im Westen und westlich der Bahnlinie an der Stadt vorbei. Zwölf Kilometer weiter westlich verläuft die Wüstenautobahn el-Giza-Luxor. Über einen 2 Abzweig der Autobahn erreicht man die Stadt im Norden und die 3 el-Wāsṭā-Brücke, ‏كوبري الواسطى‎, über den Nil.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Der 4 Mikrobusbahnhof, ‏موقف ميكروباص الواسطى‎, befindet sich nördlich des Bahnhofs und westlich der Bahngleise.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche[Bearbeiten]

  • 1 Kirche des hl. Georg (كنيسة مارجرجس, Kanīsat Mār Girgis). Die dreischiffige Kirche ist dem hl. Antonius, dem hl. Georg und der hl. Jungfrau geweiht, deren Schiffe durch Arkadenreihen getrennt sind. Die Kapitelle sind historisch, während die Bögen moderne Darstellungen in Stuck tragen. Das Mittelschiff verfügt über eine Kuppel. Eine U-förmige Empore befindet sich über den Seitenschiffen und dem Westen der Kirche. Die Altarräume werden mit einer modernen hölzernen Schirmwand vom Gemeinderaum abgetrennt. Die Schirmwand ist in der Mitte breiter als an den Seiten. Neben dem Zugang befinden sich die Ikonen der Jungfrau mit ihrem Kind zur linken und Jesus zur rechten. Der obere Abschluss erfolgt mit einem Bildnis des letzten Abendmahls. Die Schirmwand besitzt in den Seitenschiffen die Ikonen von je sechs Aposteln und drei Heiligen. (29° 20′ 23″ N 31° 12′ 27″ O)

Moscheen[Bearbeiten]

  • Südlich der Kirche des hl. Georg befindet sich die et-Tahrīr-Moschee, südlich des Bahnhofs die Bahnhofsmoschee.
  • 2 Scheich-Ali-el-Gamal-Moschee, in Ifwa. (29° 21′ 23″ N 31° 11′ 51″ O)

Aktivitäten[Bearbeiten]

Der hiesige Fußballklub Al Wasta SC, ‏نادي الواسطى‎, Nādī al-Wāsṭā, spielt in der zweiten ägyptischen Liga.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Unterkünfte gibt es in Beni Suef.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ramzī, Muḥammad: al-Qāmūs al-ǧuġrāfī li-’l-bilād al-miṣrīya min ʿahd qudamāʾ al-miṣrīyīn ilā sanat 1945 ; Bd. 2, Heft 3: Mudīrīyāt al-Ǧīza wa-Banī Suwaif wa-’l-Faiyūm wa-’l-Minyā. Kairo : Maṭbaʿat Dār al-Kutub al-Miṣrīya, 1960, S. 129 (Seitennummern oben). Ramzī gibt die Vokalisierung des Orts mit ‏الواسْطَى‎, al-Wāsṭā, an.

Einzelnachweise

  1. Es gibt einen Ort mit demselben Namen in der Nähe von Abnūb auf dem Nilostufer bei Asyūṭ.
  2. Baedeker, Karl: Ägypten : Handbuch für Reisende ; Theil 2: Ober-Ägypten und Nubien bis zum Zweiten Katarakt. Leipzig : Baedeker, 1891, S. 1.
  3. Ägypten und Sûdân. Leipzig, Wien : Bibliogr. Inst., 1914 (6. Auflage), (Meyers Reisebücher).
  4. Egypt, Citypopulation.de, eingesehen am 3. August 2019.
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg