Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Tschernihiw

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chernihiv Panorama.jpg
ukrainisch: Чернігів (Tschernihiw; eng. Chernihiv); russisch: Чернигов (Tschernigow; eng: Chernigov); polnisch: Czernihów; deutsch (veraltet): Tschernigau
OblastTschernihiw
Einwohner
294.522 (2015)
Höhe
136 m
Tourist-Info Webhttp://www.chernigiv-rada.gov.ua/
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte der Ukraine
Reddot.svg
Tschernihiw

Tschernihiw ist die Hauptstadt der gleichnamigen Oblast und eine der ältesten und bedeutendsten Städte der Kiewer Rus. Mit zahlreichen gut erhaltenen Bauten aus altrussischer Zeit - speziell Kirchen und Klöster - ist die Stadt dennoch touristisch wenig überlaufen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Stadtteile[Bearbeiten]

Die Stadt gliedert sich in zwei Verwaltungsrajone, die wiederum mehrere Stadtteile umfassen:

  • Desna: Dytynez, Tretjak, Peredhoroddja, Okolnyj hrad, Bobrowyzja, Pjat Kutiw ploschtscha und Jaliwschtschyna
  • Nowosawod: Tretjak, Tschortoryjiwskyj Jary, Schawynka, Sabariwka, Sachidne, Koty, Liskowyzja, Massany, Podussiwka Nowa und Podussiwka Stara

Namen[Bearbeiten]

Tscherni bedeutet im slawischen Schwarz; die Endung -hiv bzw. -gov ist verwandt mit dem deutschen Wort Hof. Somit bedeutet der Stadtname frei übersetzt in etwa Schwarzer Hof bzw. Hof (Burg, Schloss) des Tscherni.

  • Ukrainisch: Чернігів (Tschernihiw)
  • Russisch: Чернигов (Tschernigow)
  • Polnisch: Czernihów
  • Veraltete deutsche Bezeichnung: Tschernigau

Geschichte[Bearbeiten]

Tschernihiw ist eine der ältesten und bedeutendsten Städte der Kiewer Rus. Sie wurde erstmals im Jahr 907 erwähnt und war vom 11. bis zum 13. Jahrhundert Hauptstadt des Fürstentums Tschernigow und wichtiges Zentrum des ostslawischen Stammes der Sewerjanen. Die Stadt wurde 1239 von den Mongolen geplündert, ab 1370 Teil des Großfürstentums Litauen, ab 1503 Teil des Großfürstentums Moskau. Im Jahr 1611 wurde Tschernihiw von polnischen Truppen zerstört und in Folge Teil des polnisch-litauischen Staatsverbandes. Nach dem Chmelnyzkyj-Aufstand von 1648 kam die Stadt unter die Kontrolle der Saporoger Kosaken, 1667 endgültig zum Russischen Zarenreich.

Im Jahr 1917 wurde die Stadt vorerst Teil der selbständigen Ukraine, im Winter 1918 jedoch von der Sowjetunion erobert. Im Zuge des Ersten Weltkrieges war die Stadt kurzfristig von Deutschen und Österreichischen Truppen besetzt, die dort grausam agierten. 1919 wurde die Stadt wieder Sowjetisch und nach 1991 Teil der Ukraine. Die Stadt ist seit der Gründung der Oblast Tschernihiw im Jahr 1932 auch deren Hauptstadt.

Anreise[Bearbeiten]

Bahnhof

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen "Chernihiv Shestovytsia Airport" liegt ca. 20 km südwestlich des Stadtzentrums und ist seit 2002 gesperrt. Nächste Flughäfen mit Linienbetrieb sind somit in Kiew und Homel (Weißrussland).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Bahnhof liegt etwa 2 km westlich des Stadtzentrums am Ende des Prospekt Peremohy. Bahnverbindungen existieren von Kiew und Homel; Nachtzüge Kiew-Minsk halten in der Stadt zu nachtschlafender Zeit. Die Regionalbahn nach Prypjat ist nur mehr bis zur weißrussischen Grenze bei Slawutitsch in Betrieb.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Entfernungen
Tschernobyl86 km
Homel (BY)120 km
Kiew141km
Masyr (BY)203 km
Sumy308 km
Brjansk (RU)353 km

Die M-01 (Teil der E 95 St.Petersburg-Kiew) umfährt die Stadt westlich. Sie ist zwischen Kiew und der Weißrussischen Grenze großteils vierspurig mit Mitteltrennung, aber nicht kreuzungsfrei, ausgebaut. Weitere wichtige Straßen, die Tschernihiw erreichen, sind:

  • Р-12 von Nowhorod Siwerskyj und Brjansk (Russland)
  • Р-13 von Horodnja und dem Dreiländereck Ukraine-Weißrussland-Russland, wo es einen Grenzübergang von/nach allen drei Staaten sowie ein Monument "Drei Schwestern" gibt.
  • Р-56 von Slawutitsch
  • Р-67 von Wertiiwka
  • Р-69 von Desna, Wyschhorod und Kiew (Obolon)

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Auf der Desna findet kein Schiffsverkehr statt

Mobilität[Bearbeiten]

Wege im Stadtzentrum sind weitgehend zu Fuß bewältigbar, es gibt zahlreiche nette Promenadenwege. Weiters verkehren in der Stadt auch Busse und O-Busse. In die Umgebung ist man jedoch auf Taxis oder ein eigenes Fahrzeug angewiesen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Dreifaltigkeitskloster

Kirchen und Klöster[Bearbeiten]

Bekannt ist Tschernihiw vor allem wegen der zahlreichen gut erhaltenen Kirchen und Klöster aus dem 10. bis 19. Jahrhundert:

  • Christi-Verklärungs-Kathedrale. Spasso-Preobraschenski sobor, um 1036.
  • Boris-und-Gleb-Kathedrale. Borissoglebski sobor, 12. Jahrhundert.
  • Jelezki-Kloster. Rin Höhlenkloster, dort befindet sich die Mariä-Entschlafens-Kathedrale (Uspenski sobor), Mitte des 12. Jahrhunderts.
  • Freitags-Kirche. Pjatnizka zerkow, zweite Hälfte des 12. Jahrhunderts.
  • Eliaskirche. Illinska zerkow, 12. Jahrhundert.
  • Dreifaltigkeitskloster. Zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts.
  • Kollegium. 1702.
  • Katharinenkirche. 1715.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Residenz des Erzbischofs.
  • Bahnhof. Errichtet 1950 im neoklassizistischen Stil von deutschen und ungarischen Kriegsgefangenen.
  • Schewtschenko-Theater.
  • Schtschors-Kino.
  • Hotel Desna.
  • Rathaus.
  • Ehem. Gouverneurspalast. Heute Historisches Museum.
  • Festivalpalast.
  • Jurij-Gagarin-Stadion.

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Bohdan-Chmelnyzkyj-Denkmal.
  • Iwan-Masepa-Denkmal.
  • Taras-Schewtschenko-Denkmal.

Museen[Bearbeiten]

  • Kunstmuseum.
  • Historisches Museum.
  • Mychailo-Kozjubynskyj-Museum.
  • Tarnowskyj-Museum für Antiquitäten.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Prospekt Myru
  • Roter Platz. (Tscherwona Ploschtscha).
  • Prospekt Myru.

Parks[Bearbeiten]

  • Städtischer Park der Kultur und Erholung.
  • Naherholungsgebiet Jaliwschtschyna, im Norden der Stadt.
  • Boldyna Gora.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Einkaufszentrum Hollywood. Mit Hipermarket Wena.

Küche[Bearbeiten]

  • Die örtliche Biermarke "Tschernihiwske" ist landesweit erhältlich.
  • Zahlreiche Cafés und Restaurants findet man entlang dem Prospekt Myru

Nachtleben[Bearbeiten]

  • Dramatisches Theater.
  • Schewtschenko-Theater.
  • Philharmonie. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Schtschors-Kino.

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Hotel Desna.
  • Hotel Hradezkyj.
  • Hotel Ukraina.
  • Hotel Chernihiw.
  • Hotel Prydesnyanskyi.

Gesundheit[Bearbeiten]

In der Stadt gibt es mehrere Krankenhäuser

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Als Umgangssprachen sind russisch und ukrainisch in etwa gleichbedeutend. Englisch- oder gar Deutschkenntnisse sind unter der Bevölkerung kaum verbreitet.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Alte ukrainische Architekturensembles von Koselez und Hustynja
  • Monument "Drei Schwestern" am Dreiländereck Ukraine/Weißrussland/Russland: Hier befindet sich auch ein einziger Grenzübergang, der es erlaubt von allen drei in alle drei Staaten zu reisen (entsprechende Visa vorausgesetzt).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg