Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Sighnaghi

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sighnaghi, im Hintergrund das Alasanital und die Gipfel des Kaukasus
სიღნაღი, Sighnaghi
Region (Mchare)Kachetien
Einwohner
2.300 (2014)
Höhe
836 m
Tourist-Info+995 355 232414
http://www.sighnaghi.org.ge
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Georgien
Reddot.svg
Sighnaghi

Sighnaghi (georg. სიღნაღი, auch Signagi; das "gh" wird wie ein französisches, rollendes R ausgesprochen) ist neben Telawi das wichtigste touristische Zentrum in Kachetien. Hauptattraktion ist die wunderschön renovierte und verkehrsberuhigte Altstadt mit einem bedeutenden Museum sowie den historischen Befestigungsanlagen. Zwei Kilometer westlich der Stadt befindet sich das Kloster Bodbe.

Aus dem Westen gibt es zahlreiche Aussichtspunkte, von denen man bei guter Fernsicht einen kitschigen Postkartenblick auf die Stadt sowie das dahinterliegende Alasanital und die verschneiten Gipfel des Hohen Kaukasus hat.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Nahe Znori gibt es einen kleinen Sportflughafen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Mit dem Bus[Bearbeiten]

  • Marschrutkas (Minibusse) fahren ca. stündlich ab Tiflis vom Busbahnhof Isani (10 Lari, ca. 2 Stunden). Auch ab Telawi gibt es regelmäßige Busverbindungen.
  • Die Minibusse halten in Sighnaghi westlich, unterhalb des Zentrums, an einem kleinen Kreisverkehr.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Ab Tiflis der Kachetischen Fernstraße ს 5 über ca. 100 km bis Tschalaubani folgen, dann rechts auf die Regionalstraße შ 40 abbiegen und weitere 25 km fahren. Sighnaghi ist gut ausgeschildert. Im Stadtzentrum von Sighnaghi führt die შ 40 weiter nach Nordosten nach Anaga (weiter als ს 5 nach Bakursziche, Anschluss an die შ 42 nach Telawi) bzw als შ 175 Richtung Osten nach Znori (Anschluss an die ს 5 nach Lagodechi und die შ 39 nach Dedopliszkaro).

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Sighnaghi

Die Kleinstadt lässt sich am besten zu Fuß erkunden, das Zentrum ist verkehrsberuhigt und teilweise Fußgängerzone. Auch nach Bodbe kann man zu Fuß gehen (ca. 2 km, 25 min).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Stadtzentrum. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Befestigungsmauern. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Museum.
  • Aussichtspunkte. Typ ist Gruppenbezeichnung

Umgebung:

Bodbe[Bearbeiten]

Kloster Bodbe

Das Kloster Bodbe (georg. ბოდბის წმინდა გიორგის მონასტერი, bodbis ts’minda giorgis monasteri), liegt etwa einen Kilometer südöstlich des Stadtzentrums, laut einer Legende ist dort die Heilige Nino begraben. Unterhalb des Klosters befindet sich die Quelle der Heiligen Nino, die angeblich darin Badenden die ewige Jugend verspricht. Erreichbar zu Fuß über einen etwa 1 km langen, steilen Waldweg von Bodbe oder über eine Zufahrtsstraße von Znori.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Spaziergang auf der Befestigungsmauer
  • Weinverkostungen, z.B. bei Johnny, ein Amerikaner, der in Sighnaghi die Weine Pheasant's Tears produziert und in seinem Haus auch ein kleines Museum hat.
  • Heiraten: Sighnaghi gilt in Georgien als Hochzeitsstadt, das Standesamt ist teilweise Rund um die Uhr geöffnet. Auch ausländische Paare können sich hier ohne Probleme trauen lassen, notwendig ist nur ein Reisepass, sicherheitshalber wird eine notarielle Übersetzung (zu erhalten in jedem Notariatsbüro für ca. 15 Lari) empfohlen.

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Wein bei Johnny und anderen Winzereien
  • Souvenirs im Museum
  • Es gibt auch eine Teppichmanufaktur

Küche[Bearbeiten]

Es gibt in und um Sighnaghi zahlreiche gute Restaurants, die auch größere Gruppen betreuen. Bei Gruppen ist eine Vorbestellung empfehlenswert. Auch Kaffeehäuser sind zu finden.

Nachtleben[Bearbeiten]

Da Sighnaghi als Stadt für Hochzeiten sehr beliebt ist, finden ständig große und kleine Feiern statt. Die Restaurants sind auf die Abwicklung größerer Bankette spezialisiert.

Unterkunft[Bearbeiten]

In Sighnaghi gibt es zahlreiche Hotels und Gästehäuser in den Preiskategorien günstig bis obere Mittelklasse.

Sicherheit[Bearbeiten]

  • Kriminalität ist in Sighnaghi praktisch unbekannt
  • Bei Spaziergängen auf den Stadtmauern: Absturzgefahr
  • Aufpassen auch auf die wilden Hunde, die Privatgrund beschützen. Sie sind zwar angekettet und hinter Zäunen, aber machen einen unheimlichen Radau.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • Postleitzahl: 4200

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Alasanital.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg