Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Gurdschaani

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
გურჯაანი - Gurdschaani
engl. Umschrift Gurjaani; azerisch Gürcaani
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 9467 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Gurdschaani (გურჯაანი, in englischer Umschrift meist als Gurjaani auf Wegweisern u.Ä. zu finden) ist eine Bezirksstadt im Alasanital (Kachetien).

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Gebiet um Gurdschaani war schon in der Steinzeit besiedelt. Die ältesten Kirchen der Umgebung stammen aus dem 8. Jahrhundert. Gurdschaani ist - wie auch der Rest des Alasanitales - ein wichtiges Weinbaugebiet. Die moderne Stadt wurde 1934 gegründet und ausgebaut.

Anreise[Bearbeiten]

  • Minibusse (Marschrutkas) aus Telawi und Tiflis (Busbahnhof Isani) sowie den meisten umliegenden Orten und Städten.
  • Mit dem Auto ab Lagodechi (Grenze mit Aserbaidschan) bzw. Tiflis über die Kachetische Fernstraße S5 und in Bakursziche auf die Regionalstraße H42 Richtung Telavi wechseln.
  • Die Kachetische Bahn Tiflis-Gurdschaani-Telawi bzw. Znori hat keinen Personenverkehr. Der 1 Bahnhof Gurdschaani Typ ist Gruppenbezeichnung befindet sich östlich vom Stadtzentrum.

Mobilität[Bearbeiten]

Marschrutkas, Taxi oder eigenes Fahrzeug in die umliegenden Orte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Allerheiligenkirche von Watschnadsiani
  • 1 Gurdschaanis Kwelazminda (Allerheiligenkirche Gurdschaani) Typ ist Gruppenbezeichnung გურჯაანის ყველაწმინდა: Basilika errichtet ab dem 7. Jahrhundert mit zwei Kuppeln über dem mittleren der drei Schiffe, Raumaufteilung einer Dreikirchenbasilika und eine Empore. Ausführliche Information über Architrktur und Geschichte auf Wikipedia.
  • 2 Watschnadsianis Qwelazminda (Allerheiligenkloster von Watschnadsiani) Typ ist Gruppenbezeichnung ვაჩნაძიანის ყველაწმინდა: Die Muttergotteskirche (9. Jahrhundert) mit komplexer Architektur vereinigt eine Dreikirchenbasilika und einen Zentralbau mit hoher Kuppel. Nach dem Vorbild Watschnadsiani entwickelte sich die klassisch-georgische Kirchenbaukunst ab dem 11. Jahrhundert.
  • Burg Wedschini.
  • Sabazminda-Kirche, in Kardanachi. 13. Jahrhundert.
  • Basilika von Wasissubani. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 3 Sanagire-Kloster Typ ist Gruppenbezeichnung: Wüstgefallenes Kloster mit dreischiffiger Basilika aus Ziegel und behauenem Stein (10.-11. Jahrhundert) und einschiffiger mittelalterliche Basilika. Ruinen des Klostergebäudes und der Einfriedungsmauer. Hundert Meter nordöstlich des Klosters kleine Kirchenruine der Sanagire-Kleeblattkapelle (სანაგირის ტეტრაკონქი / Sanagiris Tetrakonki).

Aktivitäten[Bearbeiten]

Heilschlamm von Achtala
  • 1 Kurort Achtala Typ ist Gruppenbezeichnung Direkt westlich der Stadt Gurdschaani befindet sich der Kurort Achtala ახტალა, engl. Akhtala). Der mineralhaltige Schlamm wird für medizinisch-therapeutische Zwecke verwendet. Die Heilquelle wurde 1924 entdeckt und ab 1932 wurden ein kleines Sanatorium und die Kurklinik eröffnet.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

  • 1 Mukusani Typ ist Gruppenbezeichnung Weinort Mukusani (მუკუზანი, Mukuzani) - Ursprung und Namensgeber der gleichnamigen Weißwein-Rebsorte.
  • 1 Katschretis Tschempioni Typ ist Gruppenbezeichnung: In der Ortschaft Katschreti befindet sich das legendäre Restaurant Champion von Katschreti. Es ist so erfolgreich, dass es inzwischen einige Ableger auch in Tiflis gibt.

Nachtleben[Bearbeiten]

  • 2 Städtisches Theater Typ ist Gruppenbezeichnung

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg