Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Santa Marta

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Santa Marta
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Santa Marta ist eine Stadt im Nordosten von Kolumbien, direkt an der Karibikküste. Im Osten schließt sich der Tayrona Nationalpark an.

Stadtteile[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen Santa Marta (SMR) liegt rund 15 km außerhalb der Stadt. Ein Bus fährt vom Zentrum Santa Martas zum Flughafen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Der Busbahnhof (Terminal) befindet sich am Stadtrand, ca. 5-6 km von der Altstadt entfernt, ohne Gepäck ca. 1 Stunde Fussweg via Calle 41 und Avenida Ferrocarril. Die blauen Stadtbusse halten vor dem Busbahnhof und bringen einen für 1.400 COP bis ins Zentrum (und weiter nach Taganga).

Einige Preis-/Fahrzeitbeispiele:

  • Santa Marta - Cartagena: ca. 4½ Stunden, ca. 20.000 COP
  • Santa Marta - Barranquilla: ca. 2 Stunden, ca. 10.000 COP
  • Santa Marta - Medellin: ca. 15 Stunden, ca. 100.000 COP
  • Santa Marta - Riohacha: ca. 2½ Stunden, ca. 20.000 COP

Collectivo nach Ciénaga fuer 3.200 COP ab Terminal oder auch ab dem Kreisverkehr Calle 41 Ecke Ferrocarril.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sofern man innerhalb des Zentrums wohnt, kann man eigentlich alles interessante und relevante zu Fuß erreichen. Ansonsten kann man Stadtbusse nehmen (1.400 COP), die verschiedene Teile der Stadt anfahren, oder einfach das Taxi nehmen. Wenn man das Taxi nimmt, sollte mit dem Fahrer am besten vor der Fahrt der Preis festgemacht werden; 10.000 COP dürfte er innerhalb Santa Martas eigentlich nicht übersteigen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Museo d'Oro. Der Eintritt ist kostenlos und es gibt eine gut aufbereitete Sammlung.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Der Strand von Santa Marta ist erstaunlich sauber und lädt zum Schwimmen ein - und das obwohl ein Hafen um die Ecke ist und große Schiffe in Sichtweite sind. Ansonsten ist das kleine Fischerdorf Taganga im Norden ein gutes Badeausflugsziel.

Einkaufen[Bearbeiten]

Die Haupt-Shopping-Straße ist die Carrera 5 parallel zur Küste mit vielen kleinen Läden und auch großen Supermärkten. Ecke Calle 16 ist abends eine frequentierte Imbissecke.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Juli 2015 ab ~17:00 bis open end Schachspielen mit Parque San Miguel, massive Armee- und Polizeipraesenz an jeder der 4 Ecken garantieren einen sicheren Abend

Unterkunft[Bearbeiten]

Budget[Bearbeiten]

Viele Budget-Unterkünfte befinden sich in der Calle 10 C, Höhe Carrera 2, also fast direkt am Strand. Die Calle 10C ist jedoch hart am Hafenviertel und damit leider reichlich unsicher.

  • Casa Familiar, Calle 10C #2-14. Sehr sauber und freundliches Personal. Preis: Doppelbettzimmer ~26.000 COP.
  • Hotel Miramar, Calle 10C #1C-59. Hier trifft man viele Backpacker, ist aber nicht ganz so sauber. Preis: Doppelbettzimmer ~20.000 COP.
  • Hotel El Titanic, Calle 10C #1C-68. Direkt gegenüber vom Hotel Miramar. Preis: Dorm-Bett ~10.000 COP.
  • Hotel Manizales, Calle 10b. Habitacion+baño privado, mit Ventilator aber ohne Klospülung. Preis: 20.000 COP.
  • Hostal Españolete, Calle 13 zwischen Carrera 2 und 3. Sauber, nett, Klimaanlage und Frühstück inklusive. Preis: 25.000 COP.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Juli 2015

Das Gebiet nördlich der Avenida Ferrocarril ist unsicher, man sollte es auch tagsüber nicht allein besuchen.

Die gesamte Stadt wird ab Sonnenuntergang zunehmend menschenleerer. Gegen 23:00 verschwindet auch die massive Polizeipräsenz.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • Internet, Calle 10c Ecke Carrera 2. Preis: 1.000 COP pro Stunde.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Taganga. Kleines Fischerdorf in der Nähe mit schönem Strand.

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.