Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Europa
Brauchbarer Artikel

Saint-Dié-des-Vosges

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Westeuropa > Frankreich > Lothringen > Vosges > Saint-Dié-des-Vosges
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Dié-des-Vosges
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Saint-Dié-des-Vosges – meist nur Saint-Dié genannt – ist eine Stadt am Fluss Meurthe in den Vogesen. Sie gehört zum Département Vosges und zur Reiseregion Lothringen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Saint-Dié-des-Vosges ist ein Bischofssitz und hat gut 20.000 Einwohner. Früher wurde die Stadt auf Deutsch Sankt Didel oder Sankt Diedolt genannt. Die Gegend rund um Saint-Dié heißt Pays de la Déodatie. In Saint-Dié wurde 1507 die Weltkarte des Martin Waldseemüller (Universalis Cosmographia) veröffentlicht, das erste Kartenwerk, das die Bezeichnung Amerika verwendet. Das einzige erhaltene Exemplar befindet sich heute in der Library of Congress in Washington, D.C.

Die Stadt wurde 1944 stark zerstört und modern wiederaufgebaut. An alten Gebäuden ist im Wesentlichen nur die wiederaufgebaute Kathedrale mit ihrer nächsten Umgebung übrig.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Flughafen ist Straßburg (SXB; 85 km entfernt). Vom Flughafenbahnhof Entzheim fährt einmal am Tag (10.03 Uhr) ein Zug direkt nach Saint-Dié (Fahrtzeit 1:45), ansonsten muss man in Straßburg und Sélestat umsteigen und braucht insgesamt gut 2 Std.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der 1 Bahnhof Saint-Dié-des-Vosges wird ungefähr einmal pro Stunde von Regionalexpress-Zügen (TER) aus Nancy über Lunéville bedient, die Fahrt dauert etwas über eine Stunde. In Nancy besteht Anschluss an den TGV von/nach Paris. Fünfmal am Tag fährt ein TER von Épinal nach Saint-Dié, Fahrtzeit ebenfalls eine Stunde.

Aus Richtung Straßburg fährt nur einmal am Tag ein TER nach Saint-Dié (Abfahrt Straßburg 9.55 Uhr, Ankunft Saint-Dié 11.49 Uhr). Der nächstgelegene wichtigere Bahnhof auf Elsässer Seite ist im 45 km entfernten Sélestat (Schlettstadt) an der Strecke Straßburg–ColmarMülhausenBasel. Dort kann man zweistündlich auf den Bus nach Saint-Dié umsteigen. Von Straßburg braucht man so mit Bus und Bahn insgesamt knapp 1:45 Std., von Colmar 1½ Std., von Basel SBB 2:10 Std.

Aus Deutschland kommend, ist die Anreise mit der Bahn umständlich und langwierig: Vom nur 100 km entfernten Freiburg (Breisgau) etwa muss man wenigstens zweimal umsteigen und braucht mindestens 2:45 Std., vom 150 km entfernten Saarbrücken gar über 3½ Std.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Werktags fährt der Bus 30428 zweistündlich vom Bahnhof Sélestat nach Saint-Dié, Fahrtzeit 70 Minuten.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Saint-Dié-des-Vosges liegt an der autobahnähnlich ausgebauten Route nationale N 59. Diese führt von Sélestat/Straßburg in der einen und Lunéville/Nancy in der anderen Richtung hierher. Aus der Präfekturstadt Épinal gelangt man über die Departementalstraße D420 nach Saint-Dié (50 km/55 Minuten). Von Nancy sind es ca. 85 km (Fahrtzeit gut eine Stunde); von Straßburg 90 km (knapp 1½ Std.). Von Freiburg i. Br. fährt man über Riegel und Sélestat knapp 100 km (ca. 1:45 Std.); von Basel über die A35 und Colmar 130 km (ebenfalls 1:45 Std.); von Saarbrücken über Sarreguemines, die französische A4, Sarrebourg und Baccarat 150 km (rund 2 Std.); von Karlsruhe über die A5, an Offenburg, Straßburg und Sélestat vorbei 170 km (knapp 2½ Std).

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Saint-Dié-des-Vosges

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

  • 1 Cathédrale Saint-Dié, Place du Général de Gaulle, 88100 Saint-Dié-des-Vosges. Cathédrale Saint-Dié in der Enzyklopädie Wikipedia Cathédrale Saint-Dié im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCathédrale Saint-Dié (Q2942323) in der Datenbank Wikidata. Die Kathedrale wurde im 12. Jahrhundert im romanischen Stil errichtet und im 18. Jahrhundert mit der Hauptfassade und den zwei Türmen aus roten Sandstein erweitert.
  • Église Notre-Dame-de-Galilée (grenzt unmittelbar an die Kathedrale, auf der anderen Seite des Kreuzgangs). Romanische Kirche aus dem 12. Jahrhundert.
  • 2 Église Saint-Martin, Rue d'Hellieule. Église Saint-Martin in der Enzyklopädie Wikipedia Église Saint-Martin im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsÉglise Saint-Martin (Q3582961) in der Datenbank Wikidata. Neoromanische Kirche aus rötlichem Sandstein von 1902 mit steil aufragendem Turm.
  • 3 Chapelle du Petit-Saint-Dié, 7 Rue Déodat (300 m südwestlich des Bahnhofs). Chapelle du Petit-Saint-Dié in der Enzyklopädie Wikipedia Chapelle du Petit-Saint-Dié im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsChapelle du Petit-Saint-Dié (Q15958104) in der Datenbank Wikidata. Die Kapelle wurde im 15. Jahrhundert an der Stelle der einstigen Hauskapelle und Grabstätte des Heiligen Deodatus (Namensgeber und Schutzpatron von Saint-Dié) errichtet.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • 4 Tour de la Liberté, Parc Jean Mansuy. Tour de la Liberté in der Enzyklopädie Wikipedia Tour de la Liberté im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTour de la Liberté (Q3533611) in der Datenbank Wikidata. Der Freiheitsturm wurde 1989 zur 200-Jahrfeier der französischen Revolution im Jardin des Tuileries in Paris aufgebaut und nach den Feierlichkeiten in Saint-Dié-des-Vosges neu aufgebaut und am 14. Juli 1990 der Öffentlichkeit übergeben.
  • 5 Usine Claude-et-Duval, 1 Avenue de Robache (150 m nördlich der Kathedrale). Usine Claude-et-Duval in der Enzyklopädie WikipediaUsine Claude-et-Duval (Q22960555) in der Datenbank Wikidata. Die Wirk- und Strickwarenfabrik wurde 1948–51 nach einem Entwurf des international bedeutenden Architekten Le Corbusier erbaut und beschäftigt bis heute 80 Angestellte. Seit 2016 gehört sie zum UNESCO-Weltkulturerbe. Unesco-Welterbestätten in Europa

Museen[Bearbeiten]

  • 6 Musée Pierre-Noël. Musée Pierre-Noël in der Enzyklopädie Wikipedia Musée Pierre-Noël im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMusée Pierre-Noël (Q3329314) in der Datenbank Wikidata. Regionalmuseum der Vogesen mit archäologischen Fundstücken aus keltischer und römischer Zeit, Gemälden von einheimischen Künstlern aus dem 17. bis 20. Jahrhundert, kunsthandwerklichen Objekten (Fayencen und Porzellan), Militaria, präparierten Tieren und Gegenständen der traditionellen Alltagskultur.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • 7 Keltisches Lager von La Bure (6 km nördlich des Stadtzentrums). Keltisches Lager von La Bure in der Enzyklopädie Wikipedia Keltisches Lager von La Bure im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKeltisches Lager von La Bure (Q2935231) in der Datenbank Wikidata. Befestigte Höhenstätte aus dem 2. bis 1. Jahrhundert v. Chr. (La-Tène-Zeit).

Aktivitäten[Bearbeiten]

Radfahren[Bearbeiten]

  • Le Chemin des Abbayes. Kurzer Bahntrassenradweg, der 3 Abteien verbindet, 8 km von Étival nach Senones.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

  • 1 La Cabane au Darou, 10 Rue de la Prairie, 88100 Saint-Dié-des-Vosges. breite Auswahl an Bieren Geöffnet: 1730-0100, So+Mo Ruhetag.
  • 2 L'Entracte II, 33 Rue de la Prairie, 88100 Saint-Dié-des-Vosges. Geöffnet: bis 0200.

Unterkunft[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

  • 1 Pharmacie Michel, 18 Rue Thiers, 88100 Saint-Dié-des-Vosges. Tel.: +33 (0)3.29.56.13.62, Fax: +33 (0)3.29.56.71.60. Geöffnet: Montag bis Freitag von 08:30 bis 13:00 Uhr und von 15:00 bis 19:00 Uhr, Samstag von 08:30 bis 13:00 Uhr.
  • 2 Pharmacie de la Poste, 10 Rue Dauphine, 88100 Saint-Dié-des-Vosges. Tel.: +33 (0)3.29.56.10.63. Geöffnet: Montag von 14:00 bis 19:00 Uhr, Dienstag bis Freitag von 09:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 19:00 Uhr, Samstag von 09:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 18:00 Uhr.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • 4 La Poste, 11 Rue Dauphine, 88100 Saint-Dié-des-Vosges. Geöffnet: Montag bis Freitag von 08:30 bis 18:00 Uhr, Samstag von 08:30 bis 12:30 Uhr.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg