Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Rom/Kapitol und Palatin

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kapitol und Palatin sind zwei Hügel im Historischen Zentrum von Rom. Hier befand sich das Machtzentrum Roms in der Antike. Vom Kapitol leitet sich der heutige Name des Rione Campitelli ab, zu dem auch der Palatin gehört. Er umfasste früher noch die Gegend um den Rione Celio, in dem der Caelius-Hügel liegt und auf dessen Gebiet das Kolosseum steht. Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Rom des Mittelalters und der Neuzeit in diesen beiden Rioni Campitelli und Celio, die Stätten der Antike und die Grabungsstätten in diesem Bereich sind Gegenstand des Artikels Rom/Forum Romanum.

I-Monti II-Trevi III-Colonna IV-Campo Marzio V-Ponte VI-Parione VII-Regola VIII-Sant'Eustachio IX-Pigna X-Campitelli XI-Sant'Angelo XII-Ripa XIII-Trastevere XIV-Borgo XV-Esquilino XVI-Ludovisi XVII-Sallustiano XVIII-Castro Pretorio XIX-Celio XX-Testaccio XXI-San Saba XXII-Prati Vatikan Historisches Zentrum Historisches Zentrum Norden Nordosten Südosten Süden Westen
Rioni Campitelli und Celio

Hintergrund[Bearbeiten]

Auf dem Kapitol befand sich einst der wichtigste Tempel Roms. Dieser Kapitolinische Tempel war den drei Göttern Jupiter, Juno und Minerva geweiht, die man als Kapitolinische Trias bezeichnet. Auf dem Palatin befand sich seit Augustus die Residenz vieler Kaiser, das Forum Romanum liegt beiden Hügeln zu Füßen.

Anreise[Bearbeiten]

  • Zum Kolosseum: Metro Linie B, 1 Station Colosseo, auch einige Busse (Linie 60), Straßenbahn Linie 3, 2 Fermata Tram Colosseo/Salvi N. (Betrieb evtl. von Stadtbus)
  • Zum Kapitol: Bushaltestellen und 3 Tram an der Piazza Venezia (Linien 40, 70, 119, ...)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Cordonata mit den Dioskuren, im Hintergrund Senatorenpalast

Kapitol[Bearbeiten]

Der Hügel des Kapitols ist gut erreichbar von der 1 Piazza Venezia bzw. de Bushaltestellen an der angrenzenden 2 Piazza d'Aracoeli. Man kann ihn dann besteigen entwerder über die Stufen des 3 Denkmals für Vittorio Emanuele II, über die 124 Marmorstufen der Aracoeli-Treppe oder aber über die 4 Cordonata, die von Michelangelo entworfene Treppe zur Piazza del Campidoglio.

Piazza del Campidoglio[Bearbeiten]

Piazza del Campidoglio

Wenn man so will, ist der 5 Platz auf dem Kapitolshügel auch heute das Machtzentrum des modernen Roms. Schließlich erhebt sich auf seiner Ostseite der 6 Palazzo Senatorio oder Senatorenpalast, er ist Amtssitz des Bürgermeisters von Rom. In der Mitte des Platzes steht ein Reiterstandbild des Kaisers Marc Aurel, auf der Südseite ist der 7 Konservatorenpalast und auf der Nordseite der 8 Palazzo Nuovo. Diese beiden Palazzi sind Kernstücke der Kapitolinischen Museen. Das Muster der Pflasterung wurde von Michelangelo entworfen.

Cordonata[Bearbeiten]

Am unteren Ende der Treppe stehen links und rechts zwei Löwen aus schwarzem Granit, an ihrem oberen Ende stehen die weißen Marmorstatuen der Halbbrüder (Dioskuren) Castor und Pollux. Auch Personen mit Handicap kommen auf den Kapitolshügel: rechts neben der Cordonata führt übrigens auch ein Fahrweg nach oben.

Senatorenpalast[Bearbeiten]

Senatorenpalast, Rathaus der Stadt Rom

Das Gebäude wurde bereits in der Antike errichtet und diente damals als Staatsarchiv. Es wurde mehrmals umgestaltet. Unter Michelangelo und seinen Nachfolgern erhielt es sein heutiges Aussehen. Seit 1871 ist der Senatorenpalast das Rathaus der Stadt Rom, und in diesem Gebäude wurden 1957 die Römischen Verträge (EWG, EURATOM) unterzeichnet.

Links vom Senatorenpalast führt die Via di San Pietro in Carcere vom Kapitol herunter, es gibt auch einen Fußweg mit einer schönen Sicht über das Forum Romanum.

Kapitolinische Museen[Bearbeiten]

Kapitolinische Museen (Haupteingang Palazzo dei Conservatori), Piazza del Campidoglio. Tel.: 06 0608. Geöffnet: Di-So 9-20 Uhr, (Kasse schließt um 19 Uhr).. Die Museen gehen zurück auf eine Schenkung des Papstes Sixtus IV an die Stadt Rom, 1566 kamen weitere Bronzskulpturen durch Papst Pius V hinzu. Ein Teil der Sammlung wurde 1655 in dem von Michelangelo entworfenen Palazzo Nuovo eingelagert. Papst Clemens XII erklärte das Gebäude im Jahr 1734 zu einem öffentlichen Museum. Inzwischen besteht das Museum aus mehreren Teilen:

  • Palazzo Nuovo: auf zwei Etagen überwiegend Skulpturen. Bekannte Werke sind die Kapitolinische Venus, der sterbende Gallier und das Original der Reiterstatue von Mark Aurel
  • Palazzo dei Conservatori: Gemälde, Porzellansammlung, Bronzefiguren. Bekannte Werke: die etruskische Bronzeskulptur der Wölfin mit Romulus und Remus, der Dornauszieher.
  • Palazzo Clementino Caffarelli: Kapitolinisches Münzkabinett, Terrasse und Café.
  • Zu den Kapitolinischen Museen gehört auch die Centrale Montemartini

Santa Maria in Aracoeli[Bearbeiten]

Santa Maria in Aracoeli

1 Nach einer Legende hatte Kaiser Augustus an dieser Stelle eine Erscheinung von einer Frau, die hoch am Himmel stand und ein Kind im Arm hielt. Daraufhin ließ er einen Juno-Tempel mit einem "Himmelsaltar" (=ara coeli) errichten. Die heutige Kirche stammt aus dem 13. Jahrhundert, die Säulen in ihrem Inneren sind antiken Ursprungs. Das Deckenfresko aus dem 16. Jahrhundert stellt die Seeschlacht von Lepanto dar. In einer Seitenkapelle stand eine Figur des Christuskindes. Das Santo Bambino wurde aus Olivenholz geschnitzt, der im dem Garten Gethsemane stammte. Leider wurde die Figur entwendet, sie wurde durch eine Kopie ersetzt. Zu der Kirche führt eine Marmortreppe mit 124 Stufen, sie wurde 1348 fertiggestellt. Ein Aberglaube besagt, dass man in einer Lotterie gewinnt, wenn man die Treppe auf den Knien hinaufrutscht. 9 Santa Maria in Aracoeli, Piazza d'Aracoeli. Tel.: 06 6978 3839. Geöffnet: tägl. Sommer 9:30-12:30 und 15-18:30 Uhr, Winter 9:30-12:30 und 14:30-17:30. DMS-Koordinate

Monumento Vittorio Emanuelle II[Bearbeiten]

Monumento Vittorio Emanuelle II

Eingeweiht wurde das Denkmal für den ersten König Italiens im Jahr 1911, also 50 Jahre nach dem Beginn der Risorgimento. Es ist errichtet in weißem Marmor und in einem Stil , der nicht allen Italienern gefällt und nicht so recht zu den anderen Gebäuden des Kapitols passt. In dem Bau ist ein Museum, das die Geschichte der Unabhängigkeitskriege darstellt, vor dem Gebäude ist das Grabmal des Unbekannten Soldaten. Von seinen Terrassen hat man eine gute Sicht über die Piazza Venezia und das Trajansforum. Das Monumento ist bei freiem Eintritt geöffnet von 9:30-18:30 Uhr. Die Glaslifte zur Aussichtsplattform kosten jedoch 7 €. Die obere Terrasse des Denkmals erreicht man auch von der linken Seite der Kirche Maria Aracoeli.

Palatin[Bearbeiten]

Auf dem Palatin sind hauptsächlich antike Ausgrabungsstätten: siehe Artikel Forum Romanum. Der Zugang ist an der Via San Gregorio ca. 200 m südlich des Konstantinsbogens.

Weitere Kirchen[Bearbeiten]

Santa Francesca Romana[Bearbeiten]

Die Kirche 2 Santa Francesca am Forum Romanum wurde im 9. Jahrhundert gegründet. Im 10. Jahrhundert erhielt sie den Namen Santa Maria Nova. Nachdem im 15. Jahrhundert die Reliquien der Heiligen Franziska in diese Kirche gebracht wurde, änderte sich auch ihr Name. Im 16. Jahrhundert wurde die Kirche im Barockstil umgebaut. Der Glockenturm blieb jedoch romanisch. 10 Santa Francesca Romana, Piazza di Santa Francesca Romana. Tel.: 06 679 5528. Geöffnet: tägl. 10:30-12 und 16:30-17:30 Uhr. DMS-Koordinate

Santi Cosma e Damiano[Bearbeiten]

Die Kirche 3 Santi Cosma e Damian befindet sich am Forum Romanum. Sie entstand im 6. Jahrhundert, in das Bauwerk wurden Teile des Tempels des Romulus sowie des Friedenstempels integriert. 11 Santi Cosma e Damiano, Via della Salara Vecchia. Tel.: 06 6920 441. Geöffnet: tägl 9-13 und 15-19 Uhr. DMS-Koordinate

Santi Luca e Martina[Bearbeiten]

Die Kirche 4 Santi Luca e Martina steht am Forum Romanum neben der Curia Iulia. Sie wurde um 1650 im Barockstil auf den Mauern eines mittelalterlichen Gebäudes errichtet. 12 Santi Luca e Martina, Clivio Argentario 3. DMS-Koordinate

Santa Maria in Domnica[Bearbeiten]

Die Kirche 5 Santi Maria in Domnica wird auch Santa Maria alla Navicella genannt. Sie wurde von Papst Paschalis um das Jahr 820 gestiftet und steht auf dem Caelius-Hügel. Im 16. Jahrhundert wurde sie im Renaissance-Stil grundlegend renoviert. Sehenswert sind insbesondere die Kassettendecke und das Mosaik in der Apsis. 13 Santa Maria in Domnica, Piazza della Navicella 12. Tel.: 06 7720 2685. Geöffnet: tägl. 9-12 und 15:30-19 Uhr (Winter: 18 Uhr). DMS-Koordinate

San Gregorio Magno[Bearbeiten]

Wegen ihrer Lage auf dem Caelius-Hügel ist die Kirche 6 San Gregorio Magno auch als San Gregorio al Celio bekannt, kompletter Name ist Santi Andrea e Gregorio al Celio. Sie geht zurück auf Papst Gregor den Großen, der um 580 an dieser Stelle ein Kloster gründete, das dem hl. Andreas geweiht wurde. Um das Jahr 1000 entstand hier eine Kirche, sie wurde 1629 - 1633 restauriert und gilt als das Hauptwerk des Architekten Soria. 14 San Gregorio Magno, Piazza di San Gregorio. Tel.: 06 700 8227. Geöffnet: tägl. 9-12 und 15:30-19 Uhr. DMS-Koordinate

Santi Giovanni e Paolo[Bearbeiten]

Die Basilika 7 Santi Giovanni e Paolo ist benannt nach zwei Märtyrern aus dem 4. Jahrhundert. Später wurde an der Stelle ihres Wohnhauses eine erste Kirche errichtet. Sie wurde im 12. Jahrhundert erweitert, Turm und Teile der Fassade stammen aus jener Zeit. Der Innenraum wurde im 16./17. Jahrhunder im Barockstil renoviert. Bei Ausgrabungen wurden unter dem Gebäude ein antikes Nymphäum sowie frühchristliche Gräber und Fresken gefunden. 15 Santi Giovanni e Paolo, Piazza Santi Giovanni e Paolo 13, 00184 Rom. Tel.: 06 772 711. Geöffnet: tägl. 8:30-12 und 15:30-18 Uhr, röm. Haus Do-Mo 10-13 und 15-18 Uhr. DMS-Koordinate

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Restaurants und Cafés findet man hauptsächlich um die Piazza Venezia und an der Piazza d'Aracoeli.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.