Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Amerika
Artikelentwurf

Región de Tarapacá

Aus Wikivoyage
Welt > Amerika > Südamerika > Chile > Großer Norden > Región de Tarapacá
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Región de Tarapacá liegt im Norden von Chile. Sie ist geprägt von der Atacama-Wüste. Seit 2007 ist es nicht mehr die nördlichste Region des Landes, da in diesem Jahr die Región de Arica y Parinacota von ihr abgespalten wurde.

Regionen[Bearbeiten]

Karte von Región de Tarapacá

Orte[Bearbeiten]

Außerhalb der Metropolregion der Hauptstadt Iquique ist die Region nur sehr dünn bevölkert.

  • 1 Iquique Website dieser Einrichtung Iquique im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Iquique in der Enzyklopädie Wikipedia Iquique im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsIquique (Q14440) in der Datenbank Wikidata (150.000 Einwohner), bedeutende Hafenstadt an der Atlantikküste
  • 2 Pozo Almonte Website dieser Einrichtung Pozo Almonte in der Enzyklopädie Wikipedia Pozo Almonte im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPozo Almonte (Q51585) in der Datenbank Wikidata (7.000 Einwohner) im Süden
  • 3 Pica Website dieser Einrichtung Pica in der Enzyklopädie Wikipedia Pica im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPica (Q51102) in der Datenbank Wikidata (3.000 Einwohner)
  • 4 Huara Website dieser Einrichtung Huara in der Enzyklopädie Wikipedia Huara im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHuara (Q13081) in der Datenbank Wikidata
  • 5 La Tirana La Tirana in der Enzyklopädie WikipediaLa Tirana (Q6465417) in der Datenbank Wikidata, (1.000 Einwohner), Wallfahrtsort in einer Oase der Atacamawüste. Bekannt für sein Stadtfest Mitte Juli, auf dem traditionelle Tänze mit Teufelskostümen (Diabladas) aufgeführt werden. Die Fiesta de La Tirana ist das bekannteste traditionelle Stadtfest Chiles und zieht zwischen 100.000 und 200.000 Besucher pro Jahr an

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Altstadt von Iquique
  • 2 Humberstone und Santa Laura (Oficinas salitreras de Humberstone y Santa Laura). Humberstone und Santa Laura in der Enzyklopädie Wikipedia Humberstone und Santa Laura im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHumberstone und Santa Laura (Q572895) in der Datenbank Wikidata. Salzextraktionskomplex aus dem 19. Jahrhundert. Heute UNESCO-Weltkulturerbe. Unesco-Welterbestätten in Südamerika

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist subtropisch und sehr trocken, an der Küste wird die Hitze durch häufige Nebel und den Seewind gedämpft.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg