Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Piräus

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piräus
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Piräus griechisch: Πειραιάς, IPA: [pirɛˈas], aus Pireas, ist eine Hafenstadt südwestlich von Athen in der Region Attika.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Hafenstadt Piräus ist ein wichtiges Industriezentrum, sie verfügt über den größten griechischen Hafen und den drittgrößten Hafen im Mittelmeer. Das Stadtzentrum liegt auf einer Halbinsel, höchste Erhebung ist der 86 m hohe Hügel Kastella. Bereits im Altertum war Piräus eine wichtige Hafenstadt.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Fährhafen Kantharos

Der Flughafen Athen liegt ca. 40 km östlich.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Vom Zentrum in Athen (Omonia-Platz, Monastiraki oder Thesseion) mit der Metro, Fahrpreis 1,40 €, Dauer ca. 40 Minuten

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Die Passagierfähren von den griechischen Inseln legen am Westufer des Hafens Kantharos am Terminal E8 an. Ausgang zur Stadt ist bei E6, über eine Fußgängerbrücke gelangt man in die Innenstadt und zur Metro.

  • Hellenic Seaways. Hellenic Seaways fährt mit Schnellbooten vom Typ Flying Dolphin und Flyingcats zu den Saronischen Inseln.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Piräus

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Metrostation

Hafenanlagen[Bearbeiten]

Piräus verfügt über mehrere natürliche Häfen:

  • 1 Kantharos. Im Westen das größte Hafenbecken. Nur wenige Meter vom Passagierterminal entfernt ist die Metrostation und der Bahnhof der Proastiakos. Von Kantharos verkehren Fähren zu den meisten griechischen Inseln, am Südufer des Hafens legen Kreuzfahrtschiffe an, am Nordufer sind es die Frachtschiffe.
  • 2 Zéa Marína (Paşalímani). Ein kleineres Hafenbecken im Osten der Halbinsel, im größten griechischen Yachthafen liegen Luxusyachten aus aller Welt.
  • 3 Mikrolímano. Oder auch Turkolímano, einst Mounychia, ist ein Fischerhafen, umgeben von zahlreichen Restaurants.
  • 4 Museumshafen. Der Museumshafen mit dem Schifffahrtsmuseum Trokadero marina liegt noch etwas weiter östlich im Athener Stadtteil Paleo Faliro. Attraktion ist das Schlachtschiff Averoff aus dem 1. Weltkrieg.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • 5 Piräus. Die Endstation der Metro neben dem Hafen wurde bereits im 19. Jahrhundert erbaut.
  • 1 Hellenic Maritime Museum. Das Nautische Museum oder Schiffsmuseum nahe Zéa Marína.
  • 2 Archäologisches Museum. Das Archäologische Museum von Piräus.
  • 3 Löwe. Eine weißes Löwendenkmal an der Einfahrt zum Passagierhafen als Erinnerung an die frühere Bezeichnung Porto Leone

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Wer von Athen und den Museen genug gesehen hat, kann von Piräus aus einige Inseln besuchen. Die Fähren zu den Saronischen Inseln legen an E8 ab, man erhält dort auch die Karten der verschiedenen Fährgesellschaften für die unterschiedlichsten Boote und Preise. So fahren z.B. zur Insel Ägina sowohl Tragflügelboote mit einer Fahrtdauer von ca. 40 Minuten, Preis 13,50 € (Stand 2011) als auch Autofähren, Preis pro Person 8,50 €, Fahrtdauer ca. 1 Stunde. Die Abfahrtszeiten sind an den Verkaufskiosken angeschrieben. Es empfiehlt sich, nur die einfache Fahrt zu buchen, man kann dann bei der Rückfahrt mit einem zeitlich günstigeren Boot einer anderen Gesellschaft fahren. Infos auch bei den griechischen Fährgesellschaften.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg