Oranjemund

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Oranjemund
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Oranjemund (umgangssprachlich O-Town) ist eine Stadt an der Atlantikküste Namibias, direkt an der Grenze zu Südafrika.

Hintergrund[Bearbeiten]

Sperrgebietsschild 2018.

Der Ort befindet sich direkt an der Mündung des Flusses Oranje (Englisch Orange River), daher der Name des Ortes. Da Oranjemund sich direkt im Diamanten-Sperrgebiet befindet, wohnten hier bis 2011 nur Arbeiter und Angehörige der Diamantenminen des DeBeers-Monopols. Die Ortschaft kann seit Oktober 2017 von Fremden ohne Sondergenehmigung besucht werden.

Im ab 2018 im Aufbau befindlichen Hub wird eine Tourist Information und Kindertagesstätte eingerichtet. Das Entwicklungsprogramm OMD2030 soll beim Übergang zu einer normalen Stadt helfen.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

1 Flughafen Oranjemund (IATA: OMD) (in direkter Nähe zur Stadt). Flughafen Oranjemund in der Enzyklopädie WikipediaFlughafen Oranjemund (Q1432245) in der Datenbank Wikidata. Die Fluggesellschaft Air Namibia bietet täglich Flüge nach Lüderitz, Walvis Bay, Windhoek und Kapstadt in Südafrika an.

Auch bei Alexander Bay Airport Alexander Bay Airport in der Enzyklopädie WikipediaAlexander Bay Airport (Q3545310) in der Datenbank Wikidata (IATA: ALJ) ist ein Landeplatz.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Anreise mit dem Auto ist beschwerlich. Von Windhoek aus führt die Nationalstraße B1 über Keetmanshoop und Lüderitz nach Oranjemund.

Die Straße von Rosh Pinar/1 Sendelingsdrif (28° 6′ 0″ S 16° 52′ 42″ O) nach Oranjemund wurde ab 2014 geteert.

Aus Kapstadt und dem südafrikanischen Western Cape kommend benutzt man zuerst die N7 und biegt dann bei Steinkopf]auf die R382 Richtung Port Nolloth und Alexander Bay ab. Dort geht es über die 2 Grenzbrücke (28° 34′ 6″ S 16° 30′ 21″ O) über den Oranje. Der Übergang ist 6.00-22.00 Uhr geöffnet.

Mobilität[Bearbeiten]

Der Ort ist überschaubar klein.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Immer mehr Teile des Tsau/Khaeb-(Sperrgebiet)-Nationalparks sind seit Dezember 2008 freigegeben worden.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die Zacharia Lewala Community Hall wird manchmal als Kino genutzt.

Einkaufen[Bearbeiten]

Eine Tankstelle daneben der Reifenhändler, je ein Möbel-, Mobilfunnk und Computergeschäft. Dazu das allerwichtigste: ein Schnapsladen.

Küche[Bearbeiten]

  • Ciato's Restaurant
  • The Kitchen, Cafe

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Tom's Cabin
  • Natural Boarding Camping

Gesundheit[Bearbeiten]

Die von der NAMDEB betriebene Klinik wird 2019[veraltet] in eine halbstaatliche Einrichtung überführt.

Ausflüge[Bearbeiten]

Ins Diamantensperrgebiet sofern zugänglich.

Weblinks[Bearbeiten]

  • OMD2030 Zur geplanten Stadtentwicklung, gerade zum Tourismus leider sehr viel Werbeagentur-Sprechblasen.
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.