Nickenich

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Nickenich
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Nickenich, Neekenesch auf Nickenicher Platt, am Laacher See ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Pellenz an. Nickenich ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[1]

Hintergrund[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Nickenich liegt in unmittelbarer Nähe zum Laacher See (drei Kilometer Luftlinie von der Ortsmitte), sieben Kilometer von Andernach entfernt.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Plan der Gemeinde Nickenich

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Sehenswürdigkeiten in Nickenich sind Sehenswürdigkeiten und Denkmäler der rheinland-pfälzischen Ortsgemeinde Nickenich aufgeführt, die nicht in der Liste der Kulturdenkmäler in Nickenich aufgelistet sind (Stand: 16. Januar 2016):

Bezeichnung Baujahr Beschreibung Adresse Bild
1 Pfarrkirche St. Arnulf Pfarrkirche St. Arnulf im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPfarrkirche St. Arnulf (Q23045980) in der Datenbank Wikidata 1848 fertiggestellt Von der um 1200 auf den Resten einer römischen Villa errichteten Pfarrkirche (1842 abgerissen) ist heute nur noch der romanische Turm erhalten. Die heutige Pfarrkirche wurde von Johann Claudius von Lassaulx geplant und gilt als eines seiner Hauptwerke.[2] Zehntstraße 15 Nickenich St Arnulf parish church 2014 08 26.jpg
2 Schmalspurbahn der Meurin Werke Schmalspurbahn der Meurin Werke im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSchmalspurbahn der Meurin Werke (Q73135491) in der Datenbank Wikidata 1938 Schmalspurlok, Typ: Gmeinder V, Seriennummer: 2312, Baujahr: 1938, Antrieb: Diesel, Leistung: 10/12 PS, Bauart: B-dm, Spurweite: 600mm, Lieferung: neu an die Trass Meurin Werke in Kruft, Einsatz: dort bis April 2003[3] Kreisverkehr an der Hauptstraße/Frankenstraße Meurin-Schmalspurbahn in Nickenich.JPG
3 Tumulus von Nickenich Tumulus von Nickenich in der Enzyklopädie Wikipedia Tumulus von Nickenich im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTumulus von Nickenich (Q2459720) in der Datenbank Wikidata 50-100 n. Chr. Römischer Grabhügel mit gemauertem Sockel An der Laacher Straße Nickenich Tumulus 2.jpg
4 Nischengrabmal mit Reliefs um 50 n. Chr. Grabmal mit drei mit Löwen bekrönten Nischenstelen aus Kalkstein auf einem Tuffsockel An der Laacher Straße Roman sculptures near the tumulus of Nickenich.JPG

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  2. Georg Germann: Johann Claudius von Lassaulx - Frühhistorismus und Strukturpolychromie. In: bauforschungonline.ch, publiziert am 8. Februar 2010 [1]
  3. Museal erhaltene Lokomotiven Gmeinder auf www.werkbahn.de
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.