Nabeghlavi

Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel
Aus Wikivoyage
ნაბეღლავი
Nabeghlavi
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Nabeghlavi ist ein Dorf in Gurien an der gut ausgebauten Regionalstraße von Tschochatauri nach Bachmaro. International bekannt ist das vor Ort gewonnene und abgefüllte gleichnamige Mineralwasser - Marktführer in Georgien noch vor dem ebenfalls weltbekannten Borjomi. In der Ortschaft selbst gab es zur Sowjetzeit einen kleinen Kurbetrieb mit Unterkünften und Sanatorien, wovon aber heute nichts mehr übrig ist.

Hintergrund[Bearbeiten]

Etwa 25 km südlich von der Bezirkshauptstadt Tschochatauri am Fluss Gubaseuli wird seit einigen Jahrzehnten die Mineralwasserquelle genutzt. Das Wasser ist von hoher Qualität und war zur Sowjetzeit in ganz Osteuropa bekannt. Rund um die Quelle entstanden einige simple Unterkunftsbetriebe sowie ein Kurpark. Nach dem Ende der Sowjetunion ist die touristische Infrastruktur gänzlich verfallen. Der Export des Wassers stagnierte und insbesondere das Embargo Russlands für georgische Produkte nach 2008 hat das Dorf stark getroffen.

Seit 2014 wurde - zeitgleich mit dem Wegfall des Importembargos von Russland - in einem georgisch-schweizerisch-österreichischen Joint Venture das Abfüllwerk nach modernsten Gesichtspunkten ausgebaut und das Wasser wird seit kurzer Zeit auch in die EU exportiert. Vom Wirtschaftswunder eines der wenigen georgischen Vorzeigebetriebe hat die Bevölkerung aber nur wenig, da die Abfüllung weitgehend vollautomatisch verläuft.

Anreise[Bearbeiten]

Nabeghlavi liegt an der gut ausgebauten aber kurvenreichen Regionalstraße შ81 von Tschochatauri (ca. 24 km) nach Bachmaro (ca. 27 km). Lässt man Jeeprouten über die Berge außer Acht, ist die Straße aus Tschochatauri die einzige Möglichkeit, Nabeghlavi zu erreichen. Minibusse fahren zumindest in der warmen Jahreszeit ab Osurgeti oder Tschochatauri mehrmals am Tag nach Bachmaro und passieren auch Nabeghlavi. Im Winter gibt es weniger Busverbindungen, da Bachmaro wegen der Höhenlage nicht erreichbar ist - bis Nabeghlavi ist die Straße aber stets passierbar.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Statue von Bugara Mamaladze im Dorf Khevi

An Sehenswürdigkeiten gibt es einen kleinen Park mit gefasster Quelle direkt neben dem Abfüllwerk, wo das Mineralwasser kostenlos und unbehandelt entnommen werden kann. Dieses Werk ist auch das Wahrzeichen des Ortes, das in den Dimensionen für das enge Tal beinahe erdrückend wirkt.

In den Nachbarorten ist noch die Statue für Bughara Mamaladze in der Ortschaft Khevi (7 km nördlich) erwähnenswert, ein Räuber, der von der örtlichen Bevölkerung als Art "Robin Hood" verehrt wird. Die Statue ist seit Sommer 2017 in Goldfarbe bemahlt.

Etwa 15 km südlich am Oberlauf des Gubaseuli (ab der Regionalstraße von Kvabgha ca. 9 km Schotter) gibt es in der Ortschaft Zoti noch die Burgruine "Gomisziche" und eine alte Moschee.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Es gibt in Nabeghlavi keine touristische Infrastruktur. Zwar bieten sich die Berge zum Wandern, Mountainbiken und Klettern und die Flüsse zum Rafting an, man muss das aber auf eigene Faust machen. Es gibt keine Ausschilderungen, Tourbetreiber, Ausrüstung usw.

Einkaufen[Bearbeiten]

In der Ortschaft gibt es einen kleinen Minimarkt und mehrere Familien verkaufen selbstgemachten Honig und Honigwodka. An der Hauptstraße gibt es in der Sommersaison auch einige kleine Verkaufsstände für Mineralwasser und Knabberzeug, das war es auch schon. Der nächste größere Supermarkt mit umfangreicher Auswahl befindet sich in Tschochatauri.

Küche[Bearbeiten]

Eine Flasche Nabeglavi-Mineralwasser

Das Mineralwasser Nabeglavi ist weltbekannt und wird inzwischen auch in die EU exportiert. In der Ortschaft kann man das Wasser an der Quelle gratis entnehmen, Fabriksverkauf gibt es nicht. Es gibt auch keine Restaurants. Nur im Sommer wird bei der Quelle im Park manchmal von älteren Damen gekochter Kukuruz (Zcheli Simindi) verkauft (1-1,50 Lari). Wenn einen der Hunger plagt, ist man auf Knabberzeug und Schokoriegel aus dem Minimarkt angewiesen, oder man fährt 25 km nach Tschochatauri, dort gibt es das nächstgelegene Restaurant.

In der Nachbarortschaft Kvabgha und eine Ortschaft weiter in Chkhakaura (beide weiter an der Straße nach Bachmaro) gibt es Forellenfarmen. Man kann lebende Forellen kaufen (1 kg 13 Lari), muss sie aber selbst töten und ausweiden.

In Zoti gibt es eine weitere Mineralwasserquelle, die Marke Sanislia wird aber nur in Georgien vermarktet.

Nachtleben[Bearbeiten]

Hier kann man getrost sagen: Nicht vorhanden.

Unterkunft[Bearbeiten]

Keine Unterkunftbetriebe in Nabeghlavi. Es gibt ein Hotel in Tschochatauri. Im sehr beliebten Höhenkurort Bachmaro werden Cottages und Bungalows i.d.R. nur monatsweise vermietet, aber es gibt auch ein Hotel für Tagesgäste.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Chidistawi

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.