Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Mazar-e-Sharif

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blaue Moschee in Mazar-e-Sharif
Masar-e Scharif
Provinz Balkh
Einwohner ca. 360.000
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
Höhe
380 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Afghanistan
Reddot.svg
Mazar-e-Sharif

Mazar-e-Sharif ist eine Stadt in der nordafghanischen Provinz Balkh, dem antiken Baktrien. Die Stadt deren Name aus dem Persischen stammt und Grab des Heiligen bedeutet, war ursprünglich ein Vorort der Stadt Balkh (sprich Balch). Der Legende nach ist der erste Imam aller Schiiten Ali ibn Abi Talib hier begraben.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das gesamte Ortszentrum bildet der Bereich um den Schrein mit seinem Park. Praktisch alle touristisch wichtigen Punkte finden sich in unmittelbarer Nähe, bzw. max. einen Kilometer entfernt, entlang der wegführenden Hauptstrassen:

  • Nach Westen Masud St. (vormals Darzawa-ye Tashkurkan) zur Busstation, nach Balkh und Hairatan (usbekische Grenze).
  • Nach Norden Kheyaban-e Nasir Khiraw zum Lebensmittelbasar und Krankenhaus.

Anreise[Bearbeiten]

Von Kabul kann man den Landweg (ca. 420 km / etwa 8 Std. Fahrzeit) per Privat-Pkw, Taxi oder Linienbus nach MeS wählen oder per Flugzeug direkt Mazar erreichen. Allerdings sind Inlandsflüge ziemlich unzuverlässig im Zeitplan.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Safi Airlines Take Off

Mazar-e-Sharif hat einen eigenen Flughafen (MZR; 36°42′24,8″ N, 67°12′32,7″ O). Dieser gliedert sich in einen zivilen und militärischen Teil. Direkt angeschlossen befinden sich das Camp Marmal, das größte Feldlager der Bundeswehr außerhalb der Bundesrepublik Deutschland und der Endpunkt der nur für Fracht genutzten Bahnlinie nach Usbekistan.

Angeflogen wird der Airport 2014 von Afghan Jet International, Safi Airways[1] und Kam Air[2] aus Kabul, Iran Aseman Airlines von Mashad sowie Turkish Airlines von Istanbul-Atatürk.

Vom Flughafen in die Stadt muß man mangels Alternative ein Taxi nutzen (ca. 4$, hart verhandeln).

Mit dem Bus[Bearbeiten]

In der Straße die östlich vom Schrein wegführt verkaufen einige Agenturen nur Busfahrkarten nach Kabul. Zu anderen Zielen muß man per Taxi (innerstädtisch max. 200 Afg.) zur neuen, gut fünf Kilometer entfernten, an der westlichen Ausfallstrasse liegenden "Busstation." Lediglich einige Busse nach Kabul (buchbar am Anfang der Straße die östlich vom Schrein wegführt) fahren aus der Innenstadt.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Man erreicht MeS von Kabul aus nur über eine einzige, ca. 420 km lange Straße, die über den etwa 4.000 m hoch gelegenen Salang-Pass führt. Der Pass ist deshalb auch im Hochsommer nicht schneefrei. Schneeketten sind unbedingt erforderlich. Ca. 180 km der Route sind ein Neubau aus den letzten Jahren. Eine Besonderheit afghanischer Straßen sind oft auf freier Strecke eingebaute, ca. 20 cm hohe Bodenwellen, die meistens an Kontrollstellen errichtet wurden und durch KEIN Hinweisschild gekennzeichnet sind.

Von der usbekischen Grenze bei Hairatan gelangt man per Sammeltaxi (US$ 5 p.P. oder 20 für den ganzen Wagen; hart Verhandeln) in einer guten Stunde ins Stadtzentrum. Zur Grenzstation siehe: Termiz: Von/nach Afghanistan.

Nach Kundus gelangt man für 500 Afg per Sammeltaxi ab Busstation.

Gut zwanzig Kilometer vor Mazar befindet sich ein Kontrollpunkt, an dem die Pässe von Ausländern kontrolliert werden können.

Mobilität[Bearbeiten]

Die Verkehrs-Infrastruktur von MeS ist sehr einseitig und beschränkt sich auf (uralte und kleine) Linienbusse und Taxis. Wer als Ausländer durch die Stadt oder auch nach Außerhalb will, der benutzt am besten das Taxi. In der Stadt gibt es an mehrere hundert Taxis unterschiedlichster Qualität, die einen an jeden beliebigen Ort befördern. Der Preis ist bei Fahrtantritt auszuhandeln und beträgt innerhalb der Stadt etwa einen Dollar. Achtung: Ausländer werden gern mit einem "Zuschlag" belegt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Moscheen[Bearbeiten]

  • Blaue Moschee. Die blaue Moschee, die zu den Schönsten der Welt gehören soll und der Legende nach die Ruhestätte von Ali ibn Abi Talib, Cousin und Schwiegersohn Mohammeds ist, der sowohl von Sunniten, Schiiten als auch Aleviten geehrt wird. Der umgebende Park ist Zentrum und Ruhezone der Stadt. Ungläubige sind im Inneren unerwünscht. Dieser Schrein, der 2014/15 im Westen stark erweitert wird ist in den letzten Jahren aufwendig saniert worden. Der Park ist ein Sammelpunkt für die vergleichsweise unaufdringlichen Bettler der Stadt.

Weitere Sehenswürdigkeiten hat Mazar, abgesehen vom grotesk befestigten deutschen Konsulat, nicht zu bieten.

Einkaufen[Bearbeiten]

Das gesamte Umfeld des Schreins bildet auf mehrere hundert Meter den Basar der Stadt. Kleidung, und etwas weiter entfernt frische Lebensmittel findet man im Nord-/Osten, Teppiche im Westen.

Nachtleben[Bearbeiten]

Der Ort erstirbt vor 20 Uhr, danach kann es problematisch werden in den Außenbezirken ein Taxi zu bekommen.

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Gegenüber des Südttors des Schreins (Markant ist das Haus mit 7D Cinema). Beide wegen des umgebenden Basars laut ab frühmorgens.
    • Aamo Hotel, im OG, Eingang neben zwei Hühnerbratern. Verhandelbar um US$ 10.
    • Aria Hotel, 2. Haus an der Hauptstrasse nach Süden. Forderung US$ 20, verhandelbar auf 500 Afg/Nacht. Keine Duschen, am Gang Toiletten lokalen Stils, die sauber gehalten werden. Ventilator und Fernseher im Zimmer.
  • Direkt beim Taxistandplatz ggü. dem Westausgang, ein lediglich mit "Hotel" und "Guest House" gekennzeichnete Unterkunft.

Gesundheit[Bearbeiten]

Die medizinische Versorgung ist nicht auf westeuropäischem Niveau. Neben dem öffentlichen Balkh-Hospital gibt es zahlreiche Privatpraxen und sogenannte Kliniken. Die Versorgung mit Medikamenten erfolgt über Pakistan und Indien. Hierbei ist eine gewisse Vorsicht vonnöten, da zahlreiche gefälschte Medikamente im Umlauf sind. ISAF betreibt im Camp Marmal ein Feldhospital.

Mit deutschen, schwedischen und japanischen Steuergeldern bis 2011 renoviert befindet sich das Balkh Provincial Hospital in der Kheyaban-e Nasir Khiraw gute 800 m ndl. des Schreins.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Deutsches Generalkonsulat (2014)

Das festungsmäßig ausgebaute deutsche Konsulat befindet sich[3] am Darwaz-e-Balkh, vormals das Gelände des Mazar Hotels. Keine Wahrnehmung von Rechts- und Konsularaufgaben - nur Nothilfe. Keine Erteilung von Visa. Amtsbezirk: Provinzen Badakhshan, Takhar, Kundus, Baghlan, Balkh, Samangan, Sar-e-Pol, Jowzjan und Faryab. Tel. (0093 50) 204 71 41.

Verschiedene Nachbarländer u. a. Russland, die Türkei und nahe davon Pakistan (Nahia No.04, Baba Yadgar Road), Usbekistan (Darvozai Tashkurgan St., 3), Indien, Tajikistan sowie Turkmenistan, sind am Ort konsularisch vertreten.

Im Stadtgebiet und der näheren Umgebung ist eine sehr gute Abdeckung mit GSM Netzen gegeben. SIM-Karten sind im Basar bei zahlreichen fliegenden Händlern erhältlich.

Das im communication center ggü. der Nordwest-Ecke des Schreins untergebrachte, wenig vertrauenserweckende Central Post Office besteht aus einem Schalter und einigen hölzernen Postfächern. Die Postleitzahl ist 1701.

Ein gemütlich und gut eingerichtetes Internetcafe mit Notstromaggregat und Laptops ist das City Net Cafe, Kheyaban-e Nasir Khiraw (etwas versteckt im UG des Einkaufszentrums vor dem ersten Kreisverkehr auf der ndl. vom Schrein führenden Hauptstr.; ca. 80 m ggü. vom Eingang des Balkh Hospitals). Tel.: +93 799262636, E-Mail: . Preis: 50-60 Afg/h, Ausdruck 10 Afg.

Ausflüge[Bearbeiten]

Ins gut 25 km entfernte historische Balkh, mit seinen Ruinen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.