Malans

Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel
Aus Wikivoyage
Malans
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Malans ist ein Ortschaft in der sogenannten Bündner Herrschaft im Schweizer Kanton Graubünden.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Weinbaudorf Malans liegt auf einem Schuttkegel südöstlich des Vilan an der Pforte zum Prättigau und an den historischen alpenquerenden Transitwegen. Dank der sanften Südwestneigung und dem Schutz vor den kalten Ostwinden durch die Felswände von Falknis, Glegghorn und Vilan und dafür etwas exponiert an die warmen Fallwinde des Föhn ist das Klima im Ort ausgesprochen mild, so dass hier schon seit Jahrhunderten Wein angebaut wurde. Die etwas erhöhte Lage gab Schutz vor Rüfen und Überschwemmungen durch den Rhein.

Der Ort am Rhein lang bereits in römischer Zeit an den Transitrouten über den Julierpass nach Süden. Im Jahre 966 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt, als Kaiser Otto I. dem Bischof von Chur ein Weingut in Mals schenkte. Im Mittelalter hatten die Herren von Wynegg, die auf der 1 Burg Wynegg residierten, die Macht, auf der 2 Burg Klingenhorn die Herren von Matsch, später ging der Besitz an die Grafschaft Toggenburg.

Die Hohe Herrschaft hatten die Vögte auf Schloss Brandis in Maienfeld. Da sich das Haus Brandis in den Schwabenkriegen auf die Seiten der Österreicher schlug, kam es nach der österreichischen Niederlage zu schweren Zerstörungen und Brandschatzungen in Maienfeld. Als mit Kaiser Maximilian 1504 in Verhandlungen über den Erwerb einstieg, fürchteten die Einwohner der Talschaft um ihre Unabhängigkeit. 1509 konnten die drei Bünde (aus denen Graubünden entstand) die Herrschaft vom Haus Brandis um 20'000 Gulden erwerben. Der Bündner Herrschaft als Untertanenland wurde zugestanden, alle zwei Jahre ihren Landvogt selber zu bestimmen, erst mit dem Eintritt in die Eidgenossenschaft des Kantons Graubünden im Jahr 1803 endete die Churer Herrschaft.

An der Verkehrsverbindung nach Chur und ins Prättigau entwickelte sich in Malans der einzige Wochenmarkt im Gebiet des Zehngerichtebunds. Erst mit dem Bau der Umfahrungsstrasse nach Chur 1859 der SBB - Eisenbahnlinie St. Gallen - Chur wurde das Dorf weitgehend umgangen und verlor an Bedeutung, 1864 wurde der Markt zum letzten Mal abgehalten. Die Patrizierhäuser weisen darauf hin, dass hier nicht nur bedeutende Händlerfamilien wohnten, auch am Söldnerwesen verdienten die Bündner Adelsgeschlechter über Jahrhunderte weg.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die nächsten Flughäden sind diejenigen von Zürich Kloten und Altenrhein.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Zum Leidwesen der Malanser wurde 1859 die SBB-Linie nach Chur entlang des Rheins und nicht durch das Dorf verlegt. Aus diesem Grund nutzt man zur Anreise die [[1]] bis Landquart und muss dort auf die roten Schmalspurbahnzüge der rhätischen Bahn in Richtung Prättigau -Klosters - Davos umsteigen. Immerhin liegt der 1 Bahnhof Malans RhB in der Nähe des Ortskerns.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Malans ist mit der Postautolinie Landquart - Malans - Maienfeld - Baz Ragaz ans Postautonetz angeschlossen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von der Rheintalautobahn A13 herkommend nimmt man die Ausfahrt Symbol: AS Landquart und gelangt auf der Schnellstrasse über die Symbol: AS Landquart - Maienfeld - Malans zur Zubringerstrasse. Im Ort sind die Strassen aufgrund der von Mauern eingefriedeten Rebberge ausgesprochen schmal, so dass das Kreuzen oftmals schwierig wird. ==

Mobilität[Bearbeiten]

Im Ort bewegt man sich zu Fuss, vom Bahnhof ins Ortszentrum kann man notfalls mit dem Postauto eine Haltestelle weit fahren.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche Malans
Rathaus
Schloss Bothmar
Burg Klingenhorn
Burgruine Wynegg
  • 3 Evang.-ref. Kirche
  • 4 Rathaus
  • 5 Haus von Moos
  • 6 Schloss Bothmar
  • Burgruine Klingenhorn
  • Burgruine Wynegg, Stammhitz der Ritter von Winec

Aktivitäten[Bearbeiten]

Wandern, beispielsweise:

  • Auf den Hausberg von Malans, den 7 Vilan: Mit der Luftseilbahn Eggli gelangt man am bequemsten zum 2 Älpli, von dort aus führt ein blau-weiss markierter Bergwanderweg auf den Vilan. Vorsicht, nur für geübte Bergwanderer! Hiking-Sign-T3.png
3 Luftseilbahn Eggli. Tel.: +41 (0)81 325 19 39. Telephonische Voranmeldung / Reservation dringend empfohlen. Geöffnet: April - Okt. 07:30-11.45 h, 13:00-18.15 h; Nov-März 08:00-11:45, 13:00-17.15 h. Preis: 16.00 Fr., retour 21.00 Fr.

Einkaufen[Bearbeiten]

  • 1 Volg Konsum

Küche[Bearbeiten]

In Malans gibt es nicht nur einige Restaurants sondern in einem Dorf mit etlichen Weinbaubetrieben auch etliche Winzerstuben mit der Möglichkeit zur Degustation, die sog. Torkels:

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.