Wandern
Vollständiger Artikel

Kaufungerwaldweg

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wegzeichen und Logo des Kaufungerwaldwegs

Der Kaufungerwaldweg, auch teilweise Kaufunger-Wald-Weg genannt, verläuft meist über befestigte Forstwege einmal quer von Kaufungen nach Hann. Münden-Hedemünden durch den Kaufunger Wald. Aufgrund seiner kurzen Länge von nur 22 km lässt er sich auch problemlos als Tagestour erwandern, für die man dann ungefähr fünf bis sechs Stunden benötigt (reine Gehzeit).

Streckenprofil[Bearbeiten]

Wegweiser am Kaufungerwaldweg
Glasbläserskulptur am Forsthaus Buntebook
  • Länge: 22 km. Damit ist er die kürzeste Hauptwanderstrecke des Hessisch- Waldeckischen Gebirgs- und Heimatverein.
  • Höhenmeter: 479 m Kaufungen-Hedemünden, 547 m Hedemünden-Kaufungen. Da Hedemünden im Werratal liegt macht es Sinn um Höhenmeter zu sparen, den Kaufungerwaldweg in der unten beschriebenen Richtung zu begehen.
  • Etappen: Entweder als Tagestour oder als zwei Halbtagestouren.
  • Markierung: Der Kaufungerwaldweg ist durchgehend mit einem weißen "K" markiert.
  • Ausschilderung: Die Ausschilderung des Kaufungerwaldweges ist überwiegend als gut zu bezeichnen. Neben der Markierung gibt es auch extra aufgestellte Wegweiser des Naturparks Meißner-Kaufunger Wald, allerdings wird der Wanderweg dort als Kaufunger-Wald-Weg bezeichnet.
  • Geeignetes Schuhwerk: Eine etwas dickere Sohle ist ausreichend. Weiter muss man damit rechnen, dass die Wanderschuhe während der Wanderung dreckig werden können.
  • Familieneignung: Ja, weil man überwiegend auf Forstwegen und ohne große Steigungen wandert.
  • Mountainbike-Eignung: Ja, sogar für Anfänger geeignet und teilweise auch für normale Fahrräder.
  • Beste Jahreszeit: Ganzjährig, bevorzugt sollte der Kaufungerwaldweg allerdings bei trockenem Wetter erwandert werden.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Kaufunger Wald ist ein rund 170 km² großes Mittelgebirge in Hessen und Niedersachsen. Der an seiner höchsten Erhebung 643,4 m über N.N. hohe Wald ist aufgeteilt in den Naturpark Meißner-Kaufunger Wald im Süden und Naturpark Münden im Norden.

Die Hauptwanderstrecken des HWGHV wurden ab 1973 zur Ablösung der Wegemarkierung mit Einheitszeichen eingeführt. So auch der 22 km lange Kaufungerwaldweg, der die Verbindung zwischen den Tälern von Losse, Nieste und Werra darstellt, genauer zwischen den Bahnhöfen Oberkaufungen und Hedemünden.

Anreise[Bearbeiten]

Kaufungerwaldweg

Mit dem Auto[Bearbeiten]

Da der Kaufungerwaldweg ein Streckenwanderweg ist, bietet es sich stark an mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Für weitere Anfahrtsbeschreibungen siehe die Artikel von Kaufungen und Hann. Münden.

Mit Öffentlichen Verkehrsmitteln[Bearbeiten]

Kaufungen ist von Kassel aus alle 30 Minuten mit der Straßenbahnlinie 4 zu erreichen, Hedemünden stündlich mit der cantus Verkehrsgesellschaft, Linie R8. Für weitere Haltestellen und Fahrpläne siehe die Streckenbeschreibung.

Streckenbeschreibung[Bearbeiten]

1. Etappe
Der Bahnhof Oberkaufungen, Start- und Endpunkt des Kaufungerwaldweges

Der Kaufungerwaldweg verläuft überwiegend über befestigte Forstwege. Aber auch diese können bei entsprechender Witterung schnell mal schlammig werden, besonders in Höhe der Rautenbachborn (Nordseite des Berges). Ansonsten ist der Wanderweg in vielen Teilen auch als Radweg ausgeschildert, was eine zusätzliche Orientierung bietet. Für eine detaillierte Wanderkarte bitte einfach auf die POI's klicken, die einen sofort an die beschriebene Position leiten.

1. Etappe: Oberkaufungen - Nieste 5,0 km[Bearbeiten]

Die Königsalm oberhalb von Nieste

Dieses kurze erste Teilstück des Kaufungerwaldweges startet am Bürgerhaus in Oberkaufungen, wo sich auch die HaltestelleHaltestelle Bürgerhaus Niester Straße (Linie 34) befindet. Über die Niester Straße erreicht man die 1 Straßenbahn-HaltestelleHaltestelle Bahnhof Oberkaufungen (Linie 4). Von dort vorbei an einer Wandertafel zur Bus-HaltestelleHaltestelle Bahnhof Oberkaufungen, wo die Linie 34 fährt. Der Wanderweg biegt ein in die Straße Am Wolfsberg, auf der man bergauf bis zum Ortsausgang wandert, alternativ kann man auch auf dem Grimmsteig über die alte Ziegelei wandern. Oben angekommen befindet sich eine 2 Sitzgruppe, von der man die wunderschöne Aussicht in die Felder genießen kann. Weiter geht es über den Lempersbach hinunter zu einem Pferdehof und wieder bergauf an den 3 Waldrand, wo der Kaufungerwaldweg rechts auf einen Trampelpfad abzweigt. Auf diesem geht es ein kurzes Stück querfeldein, bevor der Weg wieder fester wird und schließlich auf einer Lichtung für die Holzabfuhr mündet. Diese wird überquert, bevor man an die 4 Sitzgruppe Tannenhütte kommt. Hier befindet sich ein großer Wegweiser und links die Königsalm, ein uriges Gasthaus. Weiter befindet sich in der Nähe auch die HaltestelleHaltestelle Königsalm (Linie 34). Der Kaufungerwaldweg aber biegt von der Sitzgruppe Tannenhütte in den zweiten Weg rechts ab immer am Waldrand entlang, bevor es 5 links teilweise steil bergab auf der Straße "Am Friedhof" nach Nieste hineingeht. Die Nieste wird überquert und man erreicht die 6 HaltestelleHaltestelle Kirche (Linie 34).

2. Etappe: Nieste - Hedemünden 17,0 km[Bearbeiten]

2. Etappe
Eine Schutzhütte oberhalb des Niestetals
Blick vom Kaufunger Wald Richtung Werratal
Das Fachwerkdorf Hedemünden

Das zweite Teilstück des Kaufungerwaldweges führt von der HaltestelleHaltestelle Kirche (Linie 34) über einen Fußweg zum 7 Dorfplatz und vorbei am Schützenhaus zur 8 Parkanlage Bleichwiesen. Für Autofahrer befindet sich hier der Bleichwiesenparkplatz. Unser Wanderweg zweigt nun in den Wald ein. Oberhalb der Nieste kommt man zu einer Schutzhütte und weiter vorbei an malerisch gelegenen Teichen zum 9 Forsthaus Buntebook mit Parkplatz. Wer hier seine Wanderung abbrechen will folgt dem Haltestellen-Symbol zur HaltestelleHaltestelle Endschlagsiedlung (Linie 34), wer weiter gehen will überquert mit Hilfe einer kleinen Brücke den Endschlagbach, bevor er ein kleines Stück auf der L 3237 laufen muss. Am dortigen Wanderparkplatz befindet sich auch eine Natur-Kneippanlage, die im Sommer eine kleine Abkühlung bieten kann. Von nun an geht es auf der Endschlagstraße stetig bergauf. Das Endschlagbachtal überrascht immer wieder mit wunderschönen Ecken, unter Anderem einer auf einmal auftauchenden 10 Pferdeweide, bevor man vorbei an der Endschlagborn auf eine große 11 Waldkreuzung kommt. Die vielen Wegweiser zeigen auch für Wanderer interessante Ziele an, auch wie weit es von hier aus noch nach Ziegenhagen ist. Immer weiter bergauf führt der Kaufungerwaldweg bis endlich der Pass inmitten des Kaufunger Waldes erreicht ist. Hier kreuzt auch der 12 Frau-Holle-Pfad, markiert als X4, der über diesen endlosen Bergrücken nach Hann. Münden verläuft. Unser Wanderweg aber führt uns nun im Zick-Zack bergab vorbei an der 13 Rautenbachborn. Hier kann es durchaus öfter matschig sein als an anderern Stellen, für Mountainbiker heißt es hier vorsichtig und langsam fahren, obwohl es ein breiter Forstweg ist. Irgendwann öffnet sich dann das Rautenbachtal, an dessen Rand man eine ganze Weile entlang wandert, bis der Weg asphaltiert wird und in die 14 Mitte des Tales schwenkt. Nach scheinbar endlosen Kilometern erreicht man schließlich Ziegenhagen, ein Stadtteil von Witzenhausen.

An der Kirche kurz nach dem Ortseingang findet man die 15 HaltestelleHaltestelle Mitte von welcher die Buslinie 218 (218.1 (Mobilfalt)) verkehrt. Weiter verläuft ab hier der Nieste-Werra-Weg bis nach Hedemünden identisch mit dem Kaufungerwaldweg, siehe auch die dortige Streckenbeschreibung (inkl. Fotos). Entlang der Hauptstraße läuft man weiter bis zur HaltestelleHaltestelle Oberöder Weg (Linie 218, Linie 218.1 (Mobilfalt)), wo der Kaufungerwaldweg links in den Oberöder Weg abbiegt. Auf diesem erreicht man den am Waldrand gelegenen zweiten 16 Brunnen von Ziegenhagen, hinter welchem der Wanderweg nach rechts auf angenehme Waldpfade abiegt, die auf der Hessisch-Niedersächsischen Grenze verlaufen. Achtung! Die beiden Wanderwege K und N führen ziemlich steil bergab nach Hedemünden. Wer dieses Teilstück umgehen will, hält sich rechts vorbei am 17 Sportplatz und läuft vor der Straße links durch ein kleines Tal, an dessen Ende er wieder auf den steil von oben kommenden Wanderweg trifft. Weiter geht es bergab durch ein Steintor zur Werra, wo sich die 18 HaltestelleHaltestelle Brückenstraße (Linie 101) befindet. Über die Brückenstraße wandert man hinein nach Hann. Münden-Hedemünden, vorbei an der HaltestelleHaltestelle Raiffeisen zum 19 Bahnhof Hedemünden (R8).

Ausflüge[Bearbeiten]

Wer will kann noch einen Abstecher zum Römerlager Hedemünden machen, welches durch einen kleinen Rundweg mit Informationstafeln touristisch erschlossen ist und westlich von Hedemünden liegt. Das Römerlager ist vom Bahnhof Hedemünden aus über die Wanderroute ◊ zu erreichen, die Wegstrecke beträgt einfach drei Kilometer.

Hedemünden liegt als Ortsteil von Hann. Münden in den Tarifgebieten vom NVV und auch vom VSN. Dadurch gilt dort das Niedersachsenticket genauso wie das Hessenticket.

Literatur[Bearbeiten]

  • MK Meißner-Kaufunger Wald Südliches Leinetal - Topographische Freizeitkarte 1:50 000, ISBN 3-8944-6-318-X, 9,50 €, gemeinschaftlich herausgegeben vom Werratal Tourismus Marketing GmbH und dem Hessischen Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation.
  • HR Naturpark Habichtswald / Reinhardswald - Topographische Freizeitkarte 1:50 000, ISBN 3-89446-319-8, 9,50 €, gemeinschaftlich herausgegeben vom Hessisch-Waldeckischen Gebirgs- und Heimatverein e.V. und dem Hessischen Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation.
  • Wandertipp Regiowiki - Der Wandertipp auf dem Kaufungerwaldweg wurde zusammen von der HNA und dem HWGHV erarbeitet. Er beschreibt noch einmal die Strecke von der Endschlagsiedlung nach Hedemünden, also den waldreichen Teil des Wanderweges.
Vollständiger ArtikelDies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.