Vollständiger Artikel

Ismant

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ismant ·إسمنت
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Ismant (auch Ismint, Asmant, Esment, Smint, arabisch: ‏إسمنت‎, Ismant) ist ein Dorf im Osten der ägyptischen Senke ed-Dāchla. Es bietet nur wenig Sehenswertes, kann aber als Ausgangspunkt für einen Besuch von Ismant el-Charāb dienen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Dorf Ismant befindet sich an der Nordseite der Fernverkehrsstraße, die Mūṭ mit Balāṭ verbindet. Es ist eines der östlichsten Dörfer der westlichen Teilsenke von ed-Dāchla und etwa 11 Kilometer östlich von Mūṭ gelegen.

Die Namesvariante Ismant ist relativ jung. Der ägyptischen Historiker Ibn Duqmāq (1349–1407), der den Ort erstmals in seiner Liste von 24 Ortschaften der Senke nannte, nutzte noch den alten Namen Smint (arabisch: ‏سمنت‎). Er nannte den Ort zweifach, das alte Smint (Smint el-Qadīma) und Smint el-Chuṭā (das falsche Smint). Ersteres ist sicher die antike Siedlung Ismant el-Charāb, das zweite das heutige Dorf. Im Umkreis beider Dörfer wurde Reis angebaut.[1] Der französische Archäologe Guy Wagner glaubt, dass die Ortsbezeichnung schon seit koptischer Zeit in der Form Smne (Ⲥⲙⲛⲉ) oder Smint (Ⲥⲙⲛⲧ) verwendet wurde.[2]

Die Reisenden des 19. Jahrhunderts nahmen kaum Notiz vom Dorf. John Gardner Wikinson (1797–1875), der die Senke 1825 besuchte, berichtete wenigstens über 250 männliche Einwohner.[3] Für das Jahr 1897 gab der britische Kartograf Hugh John Llewellyn Beadnell (1874–1944) 1.037 Einwohner an.[4]

Der Brite William Joseph Harding King (1869–1933), der Dachla 1912 besuchte, beschrieb seinen Empfang beim hiesigen ʿUmda (Bürgermeister) und eine kleine Moschee der Sanūsī-Bruderschaft, eine Zāwiya, die aus Lehmziegeln errichtet wurde.[5]

2006 lebten in Ismant 3.231 Einwohner.[6]

Anreise[Bearbeiten]

Das Dorf lässt sich relativ einfach mit einem Auto, Taxi oder den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Es liegt unmittelbar an der Fernverkehrsstraße nach el-Chārga.

Mobilität[Bearbeiten]

Die Wege im Dorf sind nicht asphaltiert, sondern nur fest getreten. Im Bereich des alten Dorfkerns liegen Schutthügel auf den Wegen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Gasse im alten Dorfkern von Ismant

Es sind noch Reste des alten Dorfkerns erhalten, die aber zunehmend verfallen. Die meist zweigeschossigen Häuser wurden aus Lehmziegeln errichtet. Die Gassen wurden gelegentlich überbaut. Der alte Dorfkern war mit einer Mauer umgeben.

Religiöses Zentrum des Dorfes ist die neue Moschee mit ihrem Minarett, dessen Unterteil achteckig und der Oberteil rund sind.

Unterkunft[Bearbeiten]

Unterkünfte gibt es z. B. in Mut und in Qasr ed-Dachla.

Ausflüge[Bearbeiten]

Etwa 5 Kilometer östlich des Dorfes auf der anderen Straßenseite befindet sich die archäologische Stätte von Ismant el-Charāb.

Einzelnachweise

  1. Ibn-Duqmāq, Ibrāhīm Ibn-Muḥammad : Kitāb al-Intiṣār li-wāsiṭat ʿiqd al-amṣār ; al-Guzʿ 5. Būlāq : al-Maṭbaʿa al-Kubrā al-Amīrīya, 1310 AH [1893], S. 11 unten–12, insbesondere S. 12, Zeilen 8 f.
  2. Wagner, Guy : Les oasis d’Égypte à l’époque grecque, romaine et byzantine d'après les documents grecs, Le Caire : Institut Français d’Archéologie Orientale, 1987, (Bibliothèque d’étude ; 100), S. 192, Fußnote 4.
  3. Wilkinson, John Gardner: Modern Egypt and Thebes : being a description of Egypt ; including the information required for travellers in that country, Bd. 2. London : Murray, 1843, S. 365.
  4. Beadnell, Hugh John Llewellyn : Dakhla Oasis. Its topography and geology, Kairo, 1901, (Egyptian Geological Survey Report; 1899,4).
  5. Harding-King, William Joseph: Mysteries of the Libyan Desert. London : Seeley, 1925, ISBN 978-1850779575, S. 37–41.
  6. Einwohnerzahlen nach dem ägyptischen Zensus von 2006, eingesehen am 3. Juni 2014.
Vollständiger ArtikelDies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.
Erioll world 2.svg