Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Hunawihr

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hunawihr 092.JPG
Hunawihr
RegionGrand Est
Einwohner
598 (2015)
Höhe
228 m, 686 m
Tourist-Info+33 (0)3 89 73 60 42
http://www.tourisme-alsace.com/de/229000182-MAIRIE-DE-HUNAWIHR.html
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Frankreich
Reddot.svg
Hunawihr
Wappen von Hunawihr

Hunawihr ist eine Gemeinde an der Elsässischen Weinstraße im Osten Frankreichs im Département Haut-Rhin (Nr. 68) und Mitglied im Gemeindeverbund Pays de Ribeauvillé et Riquewihr.

Hunawihr ist eine Ville fleurie, eine "blumengeschmückte Stadt" und trägt im Concours des villes et villages fleuris ("Wettbewerb der blumengeschmückten Städte und Ortschaften") 3 von 4 Rosen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Hunawihr (dt. "Hunaweier") ist ein in die Weinberge des Elsass eingebetteter Weinort mit der französischen Auszeichnung Les plus beaux villages de France ("Die schönsten Dörfer Frankreichs"). Nachbarorte sind die ebenfalls sehr attraktiven Weinorte Ribeauvillé und Riquewihr. Im Dorf fließen die beiden Bäche Dorfbach und Talbach zusammen.

Das hübsche Dorf mit seinem üppigen Blumenschmuck ist ein sehr geeigneter Ferienort für Ausflüge zu den Sehenswürdigkeiten der Umgebung. Der Ort besitzt auch einen historischen Rundwanderweg.

Seinen Namen, dt. "Weiher der Huna", verdankt der Ort dem Gründerehepaar, Hunon und seiner Frau Huna vom Elsass, der "heiligen Wäscherin", die den Ort im 7. Jahrhundert gründeten[1]. Rund um den Brunnen unten im Dorf und zu ihrer Grabstätte in der Kirche entwickelte sich eine Wallfahrt zum Gedenken der 1520 kanonisierten heiligen Huna, die hierher kam, um die Kleider der Ärmsten zu waschen, so die Überlieferung.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: (Quelle: hier

D'azur à la bande d'argent chargée de trois cloches de vair de gueules

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • 1 Aéroport de Strasbourg Der nächstliegende internationale Flughafen liegt in Straßburg-Entzheim, etwa 10 Kilometer südwestlich von Straßburg. 62 km von Guémar entfernt.
  • 2 Aérodrome de Strasbourg-Neuhof Ein kleinerer Verkehrslandeplatz ist der von Straßburg-Neuhof, etwa 3 Kilometer südlich des Zentrums. 66 km von Guémar entfernt.
  • 3 Euroairport Der zweite große internationale Flughafen ist der von Basel-Mulhouse in 75 km Entfernung.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

  • Die nächsten Bahnhöfe sind in
  • 4 Gare de Colmar Colmar, 17 km entfernt, und in
  • 5 Gare de Sélestat, Sélestat, 16 km entfernt

Mit dem Bus[Bearbeiten]

  • Die Buslinie 106 fährt alle 4 Stunden in 40 Min. nach Colmar.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von der durch den östlichen Elsass verlaufenden Nord-Süd-Verbindung, der N 83, zweigt die D 106 ab, die den Reisenden über Ribeauvillé und die D 18 und die D 183 nach Hunawihr führt.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Hunawihr hat keinen Anschluss an ein Schifffahrtsnetz.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Hunawihr

Die Sehenswürdigkeiten des Ortes sind recht gut zu Fuß zu erkunden. Es gibt im ganzen Ort kaum bemerkenswerte Höhenunterschiede.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bilder aus Hunawihr
Rathaus
  • 1 - Die Wehrkirche Saint-Jacques-le-Majeur mit ihrem unter Denkmalschutz stehenden Wehrfriedhof ist die wichtigste Sehenswürdigkeit des Ortes. Sie wurde im 15. bis 16. Jahrhunderts auf den Mauern einer Vorgängerkirche aus dem 11. Jahrhundert errichtet. Innerhalb der oktogonalen Befestigungsmauer liegt auch der katholische Friedhof, während der protestantische außerhalb angelegt ist.
Die Innenwände des Glockenturms sind mit Wandmalereien geschmückt. Das sind 14 Bilder des Endes des 15. Jahrhunderts, die das Leben des Hl. Nikolaus darstellen. Rechts ist die Krönung Maria durch die Dreifaltigkeit. Während der Französischen Revolution waren die Gemälde abgedeckt und wurden erst 1878 wieder entdeckt und 1968 restauriert. Das Kirchenschiff wurde während der Reformation 1537 gebaut. Da der Bau abgebrochen werden musste, ist das Schiff asymmetrisch. Die älteste Orgel Frankreichs (eigene Aussage) von 1765 der Orgelbauerfamilie Callinet aus Rouffach steht auf der Empore. Vermutlich im Elsass einzigartig ist der Zugang zur Kanzel: Er führt durch einen Hohlraum im Pfeiler.
Weitergehende Informationen: Siehe der Artikel bei Wikipedia
  • 2 Maison Schickardt Typ ist Gruppenbezeichnung, 5 Grand Rue ist im Jahre 1610 erbaut worden. Architekt war der Architekt und Hofbaumeister des Herzogtums Württemberg-Montbéliard, Heinrich Schickhardt. Das Haus beherbergte einen Versammlungsraum (Ratsstube) bis 1731, als es, aus finanzieller Not der Gemeinde, an den Böttcher Jean-Jacques Greiner verkauft wurde. Die Herberge diente als Abgabenhof und führte bis zur Französischen Revolution verschiedene Namen, so z.B. "Zum Hirsch" oder "Zum Wilden Mann". Bis 1865 blieb das Haus im Besitz der Familie Greiner und wechselte dann mehrfach den Besitzer. 1978 wurde durch Monique Huck - sie war bis 2004 Besitzerin - der Weinkeller eröffnet. Während eines Jahres blieb das Restaurant geschlossen und wurde danach durch die Familie Lehmann wiedereröffnet.
Auf der Eingangstür erkennt man mittig das große Wappen des Herzogtums Württemberg-Montbéliard und die vier Wappen des Vogtes Mathias Braun und seiner im Jahre 1610 im Dienst stehenden Gerichtsbeisitzer.
Der Sturz der Tonnengewölbetür zum Keller träht das Wappen von Hunawihr mit den Initialen "HW" und das Baudatum von 1610.
  • 3 - 2 Grand'Rue: Das asymmetrische Fenster im Renaissance-Stil dieses 1566 erbauten Hauses hat einen mit umgekehrten Jakobsmuscheln verzierten Fenstersturz, eine Erinnerung, dass der Ort an einem der Jakobswege liegt.
  • 4 - 10 Grand'Rue: Das Portal des von Lazare Enderlein 1572 gebauten Gebäudes zeigt die Initialen des Erbauers und das Zunftzeichen der Küfer sowie ein kleines Kreuz als Symbol des "Endes".
  • 5 - 12 Grand'Rue: Hier sieht man im Fachwerk des Hauses viele Nägel, die einst den Putz im 17. Jahrhundert festhalten mussten.
  • 6 - 13 Grand'Rue: Zu beachten sind die Initialen der Besitzer und die Jahreszahl 1733.
  • 7 - 2 rue Saint-Jacques: In diesem Haus wohnte ab 1708 Hans David Binder (1672-1750), ein Zinntöpfer aus Riquewihr, dessen Initialen und Wappen auf dem Türsturz zum früheren Gartenzugang eingraviert sind. Der Stern, den man ebenfalls dort eingraviert sieht, symbolisiert den neuen Beruf des Zugewanderten, einen Gourmet-piqueur, vereidigter Weinsachverständiger als Vermittler zwischen Weinproduzenten und - händlern oder Verbrauchern.
  • 8 Typ ist Gruppenbezeichnung - 19 Grand'Rue: Die Bretzel ist das Bäcker-Wappen, zudem sieht man die Initialen des Besitzers und das Erbauungsjahr 1758.
  • 9 Typ ist Gruppenbezeichnung - 24 Grand'Rue: Das Eckhaus an der Rue Saint-Jacques mit dem gemauerten Erdgeschoss gehört zu den ältesten Häusern des Ortes. Das tonnenförmige Portal aus dem Jahre 1566 ziert gotische Verzierungen in Form von Menschenköpfen.
  • 10 - 26 Grand'Rue: Man erkennt außer den Initialen des Erbauers und des Baujahrs 1756 ein Hackmesser, das Zunftzeichen de Metzger.
  • 11 - Das Rathaus von Hunawihr ist 1517 im Renaissance-Stil erbaut worden und steht hier seit der Französischen Revolution und beinhaltete im Erdgeschoss ursprünglich ein Getreidelager. Im ersten Stock war zunächst eine Art Bürgersaal, ab 1728 war hier der Gemeinderat (aus dem "Schickhardt-Haus" ausgezogen) untergebracht. Über dem Eingang der Fassade sind auf einer Steinplatte u.a. die vier Wappen der Württemberger zu sehen. Außerdem erkennt der Besucher die Helme der überstellten Herzogtümer und Gutsherrschaften: Die Hirschgeweihe der Württemberger, die Rauten des Herzogtums Teck, die Fische der Grafschaft Montbéliard und das Banner des HRR. Links vom Portal ist eine Öffnung zu sehen, das den Mechanismus zum Glockenläuten im Türmchen ("Laterne") auf dem Gebäudefirst enthielt.
  • 12 Typ ist Gruppenbezeichnung - 6 rue des Vosges: Im Türsturz (1565) sieht man das Zunftzeichen eines Haarspangenherstellers.
  • 13 Typ ist Gruppenbezeichnung - 31 Grand'Rue: Das protestantische Pfarrhaus von 1750 wurde 1825 mit Hof und Nebengebäuden gekauft.
  • 14 Typ ist Gruppenbezeichnung - 2 rue de l'Église: Der prächtige Brunnen der heiligen Huna aus dem 17. Jahrhundert hat eine kugeltragende Säule. Das Hauptwasserbecken aus gemeißeltem Stein und die beiden Nebenwasserbecken sind Bestandteile des ursprünglichen Brunnens Fontaine de Sainte-Hune.
  • 15 Typ ist Gruppenbezeichnung - 8 rue de l'Église: Das Haus lag an einem sonn- und feiertags sehr belebten Durchgangsweg zur Kirche. Das Schlüsselwappen auf dem Türsturz ist ein HInweis auf die frühere Verwendung des Hauses als ""Wirtshaus zum Schlüssel". Die Jahreszahl 1567 belegt das Baujahr. Die Sterne rundum das Schlüsselwappen haben die gleiche Bedeutung wie beim Haus 2 rue Saint-Jacques.
  • 16 Typ ist Gruppenbezeichnung - Das katholische Pfarrhaus wurde wie das protestantische 1750 nicht als Fachwerkhaus gebaut, weil von 1740 bis 1760 die Verwendung von Holz für den Hausbau verboten war, um die Aufforstung der Wälder zu ermöglichen. Ein Pfarrer wohnt seit 1965 nicht mehr im Pfarrhaus.
  • 17 Typ ist Gruppenbezeichnung - Der Brunnen diente einst den Handwerkern, die hergestellten Gefäße (Fässer, Kübel etc.) zu eichen, weshalb die Rue de la Fontaine früher Rue de la Sinn hieß; Sinn ist der elsässische Ausdruck für "Eichstätte". Der Brunnen, bereits 1334 erwähnt, ist auch auf einem Stadtplan von 1752 zu erkennen. Das nahe stehende Waschhaus stammt aus dem 19./20. Jahrhundert und ist zum Schutz der Wäscherinnen vor der Sonne und Niederschlägen weit auskragend überdacht.
  • 18 Typ ist Gruppenbezeichnung - Das Zentrum zur Wiedereingliederung von Störchen und Fischottern (Centre de Réintroduction des Cigognes et Loutres) - ein Muss, wenn man mit Kindern unterwegs ist!
Auf rund 5 ha Grünland, mit Bäumen und Sträuchern bepflanzt, mit Seen, Tümpeln und Wasserläufen, taucht man ein in "Natur pur". Im 1976 gegründeten Park gibt es etwa 150 bis 200 freilebende Störche, die sich hier auch vermehren. In einem gläsernen Tunnel kann man die Fischotter beobachten. Hier lebt der Feldhamster, der in Frankreich nur im Elsass anzutreffen ist. In einem großen Süßwasserbecken werden jeden Nachmittag die Wassertiere gefüttert. Ziegen und große Fische können gestreichelt werden u.v.a.m. Website
  • 19 Typ ist Gruppenbezeichnung - Der Schmetterlingsgarten, ebenfalls sehr attraktiv, auch für Kinder, Website

Aktivitäten[Bearbeiten]

Viele Kellereien und Weinbauern bieten eine Besichtigung von Weinkellern mit Weinprobe an.

Einkaufen[Bearbeiten]

Gute Einkaufsmöglichkeiten gibt es in Hunawihr kaum, man kauft in den größeren Nachbarorten ein. In Ribeauvillé gibt es einen Leclerc-Supermarkt.

Küche[Bearbeiten]

Mehrere Winzer und Weinstuben bieten die köstlichen Elsässer Weine an, auch mit Verkostungen.
Restaurants:

  • 1 Restaurant Chez Suzel, 2 rue de l'Église. Tel.: +33 (0)3 89 73 30 85, E-Mail: . Regionale Küche, eigenes Weingut, Fremdenzimmer bzw. Ferienwohnung, 2 Menüs um € 20,--, überdachte Terrasse Geöffnet: von Ostern bis Weihnachten, Di+Mi=Ruhetage.
  • 2 Caveau du Vigneron, 5 Grand'Rue. Tel.: +33 (0)3 89 73 92 86. Gemütliches Restaurant, Spezialität: Flammkuchen Geöffnet: Mo. bis Fr. ab 11:45 h.
  • 3 Ô'Goûtchi, 1 route de Ribeauvillé. Tel.: +33 (0)3 89 58 88 23. Regionale und italienische Küche, Pizzeria, Pizza auch zum Mitnehmen Geöffnet: tgl. ab 12 und ab 19 h, außer Mittwochabend und Donnerstag.Von Oktober bis April Mi. und Do. Ruhetag.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in Ribeauvillé und Riquewihr sowie zwei B&B-Unterkünfte in Hunawihr:

  • 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Maison d'Hote St Hune, 7 rue Luehrert.
  • 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Meyer Rooms, 1b route de Ribeauvillé

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Touristinformation - Fremdenverkehrsamt[Bearbeiten]

Website der Gemeinde Ribeauvillé-Riquewihr

Notrufnummern[Bearbeiten]

Siehe Notrufnummern in Frankreich

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Code postal (PLZ): 68150
  • Code Insee: 68147
  • Poststelle: 30 Grand' Rue, 68150 Hunawihr, Tel.: +33 (0)3 89 73 70 96, geö.: Mo. bis Sa. 6:45 h bis 12 h, So. 8 bis 12 h

Ausflüge[Bearbeiten]

Auf dem Weinpfad der "edlen Weine" (Sentier Viticole des Grands Crus) sind die Anbauflächen des großen „Rosacker“-Weines zu sehen.

Die bekannten Touristenweinorte:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg