Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Gyöngyös

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gyöngyös
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Gyöngyös (sprich: ˈɟønɟøʃ) ist eine Stadt in Ungarn.

Hintergrund[Bearbeiten]

Urkundlich zuerst im Jahre 1261 unter dem Namen Gungus genannt, ist die Siedlung eine recht schnell wachsende Ortschaft. Dies begünstigte besonders der Weinanbau, denn die Gegend um Gyönyös lag zu der Zeit an der Handelsroute Buda (heute Budapest) und führte in östliche Richtungen. Um das Jahr 1334 erteilte König Karl I. von Ungarn die Stadtrechte an Gyöngyös, seit diesem Ereignis ist die Stadt bis 1848 eine der wichtigsten Orte an der w:Mátra-Gebirge und seinem Landschaft. Unter der Türkenherrschaft von 1546 bis 1687 erlebte die Gegend gegenüber andere Landesteile eher friedlichere Zeiten. Etwa Ende des 19. Jahrhunderts wurden größere strukturelle Entwicklungen an der Stadt vorgenommen. Erwähnenswert ist die Feuerkatastrophe vom 21. Mai 1917 als praktisch die gesamte Stadt dem Feuer zum Opfer fiel. König Karl IV. von Ungarn besuchte daraufhin umgehend die Stadt und sicherte alle Hilfen zur Wiederaufbau zu.

Nach der Privatisierung ab 1990 sind größere Investitionen in die Wege geleitet worden, ältere Gebäuden wurden restauriert, in der Umgebung von Gyöngyös entstanden beispielsweise auch neue Hotels. Die Stadt zählt heute zu der wichtigen Touristenziele in der Komitat Heves.

Lage[Bearbeiten]

Gyöngyös befindet sich auf einer Höhe von 171 m über dem Meeresspiegel am nördlichen Mittelgebirge des Landes. Die Stadt liegt in dem gleichnamigen Kleingebiet Gyöngyös und lässt sich gut auf der Straße oder bequem mit der Bahn erreichen.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Budapest Airport, (IATA CodeBUD) ist 95 km westlich von Gyöngyös gelegen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Aus Budapest (aktueller Fahrplan) oder aus weiteren Städten Ungarns ist die Anreise mit den regelmäßig fahrenden Zügen möglich, die Zugverbindungen sind zahlreich. Auch Fahrräder können auf Züge, die in der Fahrplan ein Fahrradsymbol enthalten mitgeführt werden. Eine einfache Zugfahrkarte 2. Klasse Normalpreis von Budapest nach Gyöngyös kostet 2010 HUF (Stand September 2017).

Entfernungen
Debrecen160 km
Budapest82 km
Győr209 km
Miskolc112 km
Tiszafüred75 km

Auf der Straße[Bearbeiten]

Der Weg nach Gyöngyös führt von Budapest aus zunächst auf der Straße E71/M3 westlich Richtung Mogyoród. Bei der Ausfahrt 70 die Route 3 bis nach Gyöngyös befahren. Teilweise sind die Straßen gebührenpflichtig.

Mobilität[Bearbeiten]

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die Geschäftsstelle des Unternehmens befindet sich in der Stadt:

Fahrtkosten: 5 km Bereich, einfache Fahrt, pro Person kostet 135 HUF, 10 km Bereich: 210 HUF, 30 km Bereich: 265 HUF, Weitere Angebote und Informationen auf Anfrage}}.

Taxi[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

  • Franziskanerkirche, Barátok tere 2. Tel.: +36 37 31 13 61. Geöffnet: Die Anfänge der Franziskanerkirche datiert um das Jahr 1330, erwähnt wird sie in der Stadthistorie jedoch zuerst um 1448. Um 1526 wird sowohl die Kapelle als auch die Kirche der Franziskaner durch die Osmanen geplündert und beschädigt, dennoch bereits 1531 wird die Kirche wieder renoviert. Während die Besatzungszeit der Türken waren in Ungarn um das Jahr 1579 nur noch zwei Klöster der Franziskaner vorhanden, diese standen in Szeged und in Gyöngyös. Die Mönche waren bestrebt zeitgemäß zu bleiben, ab 1717 bis etwa 1760 erhielt die Franziskanerkirche in Gyöngyös nennenswertere Um- und Anbauten, das Gotteshaus besaß nun sowohl gotischen als auch barocken Bauweisen. Der Kirchenorgel entstand 1762 von János Staudinger. Einige Jahre später von 1792 bis 1885 erfolgten erneut Restaurationen, auch eine neue Orgel verdankt die Kirche dem Salzburger Orgelbaumeister Ludwig Moser. In den späteren Jahren von 1904 bis 1944 werden die Franziskaner durch Feuerverwüstungen sowie Weltkriege enorm in Mitleidenschaft gezogen. Es werden Modernisierung zwischen 1950 und 1990 vorgenommen, seit 1990 ist das geregelte Klosterleben sowie die Kirchenfunktion der Franziskanermönche wieder eingekehrt..
  • Reformierte Kirche, Arany János u. 2-4. Tel.: +36 37 31 15 63. Die reformierte Kirchengemeinde besteht kontinuierlich bereits seit der Mitte des 16. Jahrhunderts. Die Gegenreformation durch die österreichischen Habsburger fand im 18. Jahrhundert statt, dieser Zeit überstanden die reformierten Gläubigen ohne ihren Religion auszuüben zu dürfen. Erst Joseph II., Erzherzog von Österreich und später König von Ungarn ließ die Protestantismus wieder zu. Daraufhin wurde die reformierte Kirche um 1793 in dem Stil der Rokoko und Klassizismus erbaut. Im Jahre 2002 wurden Renovierungsarbeiten an dem Kirchengebäude geleistet.
  • St. Bertalan römisch-katholische Kirche, Fő tér. Tel.: +36 37 31 11 43. Geöffnet: In Ungarn zu den größten Sakralbauten zählende St. Bertalan römisch-katholische Kirche wurde ursprünglich im 14. Jahrhundert erbaut. Um etwa 1760 entstand die heutige Form der Kirche, sie ist gotisch und barock geprägt..
  • St. Erzsébet römisch-katholische Kirche, Koháry út 1. Tel.: +36 37 31 11 43. Geöffnet: In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, auf Grundsteine die bereits im 14. Jahrhundert existiert hatten wurde die Kirche gotisch aufgebaut. Bei neuzeitliche Ausgrabungen ist eine alte Krypta unterhalb der Kirche entdeckt worden..
  • St. János römisch-katholische Kirche, Püspöki u. 22. Tel.: +36 37 31 13 61. Geöffnet: Erbaut 1766/67 unter der Leitung der ungarischen Baumeister Quadri Kristóf entstand die Kirche im barocken Stilrichtung..
  • St. Orban römisch-katholische Kirche, Eötvös tér 1. Tel.: +36 37 31 11 43. Geöffnet: Die Kirche ist eine der ältesten in der Stadt, eine gotische Kapelle wurde um das Jahr 1650 ausgebaut, um 1750 im barocken Stil erweitert. Es fanden bis heute mehrere Renovierungen statt..

Museen[Bearbeiten]

  • Franziskanerbibliothek, Barátok tere 2. Tel.: +36 37 31 19 71. Geöffnet: Di-Fr 14:00 - 16:00 Uhr, Sa 10:00 - 13:00 Uhr, Gruppenführungen können außerhalb der Öffnungszeiten nach Absprache stattfinden. Zwischen die 16.000 alte Buchbänder sind 5 Kodexe, 230 Wiegendrucke und 189 alte ungarische Bücher zu betrachten. Dazu auch 800 antike Bände die in Frankreich, Italien und Deutschland gedruckt wurden..
  • Huszár Lajos Éremtár, Fő tér 10. Tel.: +36 37 31 18 83. Geöffnet: außer Do von Mo-Fr von 09:00 bis 17:00 Uhr, am Sa 09:00 - 13:00, (Gruppenführungen auf Voranmeldung). Inmitten der Stadt gelegen eröffnete im Jahre 2007 das Lajos Huszár Museum seine Tore für die Besucher. Der Namensgeber des Museums ist der international bekannte ungarische Numismatiker Lajos Huszár, er lebte im 20. Jahrhundert und war Fachmann für historische Münzen und Medaillen. In der Ausstellung werden siebenbürgische und ungarische Münzprägungen, u. a. Krönungsmedaillen der ungarischen Könige und Königinnen auch verschiedene Plakette und Orden gezeigt. Seit Juni 2008 ist die Geschichte der ungarischen Papiergeldherstellung zu sehen..
  • Kunstausstellung der Szent-Bertalan-Kirche, Szent Bertalan utca 3. Tel.: +36 37 31 11 43. Geöffnet: Zu den bedeutenden Inhalten gehören die jahrhundertealte religiöse Kunstsammlungen der römisch-katholischen St. Bertalan und St. Orban Kirche sowie der Franziskanerkirche an. In Ungarn wird neben die kirchliche Ausstellungen in den Städten Szombathely und Győr auch die von Gyöngyös als höchst bedeutsam genannt. Bedeutsam deswegen, weil die besondere Ausstellungsstücke allesamt von Einheimischen aus Gyöngyös bestellt und verwendet wurden. Geöffnet außer Mo von Di-So von 10:00 - 12:00 und 14:00 - 17:00 Uhr, Sa nur bis 15:30. Eintritt pro Erwachsene 500 HUF, Kinder und Jugendliche 200 HUF, für Pilger kostenlos..
  • Matra Museum - Schloss Orczy, Kossuth u. 40. Tel.: +36 37 50 55 30, E-Mail: . Geöffnet: Im 18. Jahrhundert entstand das klassizistisch geprägte Schloss-Orczy, das seinen heutigen, vollendeten Form im Jahre 1826 erhielt. Die Erbauer und Besitzer des Schlosses ist die adelige Familie um István w:Orczy gewesen, dessen Nachfahren das Schloss um 1930 von der Stadt Gyöngyös wiedererworben hatten. Im Jahre 1957 wird das Gebäude in ein Museum umgewandelt und bietet heute für die Besucher ortsgeschichtliche, paläontologische und jagdhistorische Themen sowie Mineralgesteinsammlungen zur Besichtigung an..

Aktivitäten[Bearbeiten]

Matra-Eisenbahn[Bearbeiten]

Die Entstehung der Mátra-Eisenbahn lässt sich eigentlich mit den Umständen aus den Jahren von 1847 bis 1912 beginnen. Mehrere Bestrebungen wurden unternommen eine staatliche, öffentliche Eisenbahnlinie der ungarischen Bahn bauen zu lassen, die durch die Stadt Gyöngyös führen sollte. Diese und weitere Vorhaben zusätzliche Bahnstrecken in die Regionen der w:Mátra-Gebirge anzulegen, scheiterten.

Im Jahr 1906, durch die Unternehmung eines Holzverarbeitungsbetriebes und dem Bistum von Eger gelang es, eine Strecke in der Matra Region mit der Spurweite von 600 mm zu eröffnen. Zu der Zeit wurden die Waggons noch mit Pferden gezogen. Bis zum Jahr 1912 entstanden in der Gebiet der Matra mehrere Routen und begünstigten somit die Warentransporte von Holz und Gestein. Um 1916 wurde die Dampflokomotive in Betrieb genommen. Die noch heute existierende staatliche Waldbahnverbindung zwischen die Gemeinden Gyöngyös und Mátrafüred wurde erst am 05. Juni 1923 eröffnet. die Spurweiten der Strecken sind im Jahre 1925 auf 760 mm erhöht worden. Als besondere Ereignis gilt der 12. Mai 1932, als die Strecke offiziell die Bezeichnung Matra-Eisenbahn erhielt. Auf Grund der wachsenden Warenbeförderungen sind die Dampflokomotiven in den 1960-er Jahren auf dieselbetriebene Züge umgestellt worden. Aus wirtschaftlicher Hinsicht wurde der Warentransport auf Schienen jedoch seit 1978/1980 beendet, es wurde günstiger die Waren auf moderne Straßentransporte zu verlegen. Heute werden nur noch Personenbeförderungen geführt, von Gyöngyös aus gibt es zwei Strecken, die zusammen eine Länge von insgesamt 18 km haben.

Fahrpläne:

324: Gyöngyös - Gyöngyössolymos - Lajosháza

Zug 1: verkehrt an den Feier- und arbeitsfreien Tagen in der Zeit vom 01. Mai bis 2009 bis zum 31. August 2009.

km Staatliche Waldbahnen
Mátra-Eisenbahn
31430
1
31432
1
0 Gyönyös 09:30 13:30
1 Gyöngyös-felső 09:32 13:32
3 Jánoska 09:42 13:42
4 Toppancshíd 09:45 13:45
5 Zemanek 09:51 13:51
6 Gyöngyössolymos 09:54 13:54
8 Cserkő 09:59 13:59
9 Őrlőmű 10:03 14:03
11 Lajosháza 10:10 14:10

324: Lajosháza - Gyöngyössolymos - Gyöngyös

km Staatliche Waldbahnen
Mátra-Eisenbahn
31431
1
31433
1
0 Lajosháza 11:00 15:00
2 Őrlőmű 11:07 15:07
3 Cserkő 11:11 15:11
4 Gyöngyössolymos 11:16 15:16
6 Zemanek 11:19 15:19
7 Toppancshíd 11:25 15:25
8 Jánoska 11:28 15:28
10 Gyöngyös-felső 11:38 15:38
11 Gyöngyös 11:40 15:40

325: Gyöngyös - Mátrafüred

Zug 1: fährt vom 01. März bis zum 30. September täglich. Vom 01. Januar bis 28. Februar und vom 01. Oktober bis zum 31. Dezember nur an den Wochenenden, am 01. November und am 26. Dezember ist kein Betrieb.

Zug 2: vom 01. Mai bis zum 31. August täglich.

Zug 3: vom 01. Juni bis zum 31. August täglich.

km Staatliche Waldbahnen
Mátra-Eisenbahn
31400
2
31402
1
31404
1
31406
1
31408
1
31410
3
0 Gyöngyös 08:30 10:00 12:00 14:00 16:00 17:30
1 Gyöngyös-felső 08:33 10:03 12:03 14:03 16:03 17:33
2 Nyúlmáj-Kertészeti Tanszék 08:37 10:07 12:07 14:07 16:07 17:37
3 Farkasmáj-Borpincék 08:39 10:09 12:09 14:09 16:09 17:39
5 Pipishegy 08:43 10:13 12:13 14:13 16:13 17:43
6 Mátrafüred-alsó 08:50 10:20 12:20 14:20 16:20 17:50
7 Mátrafüred 08:52 10:22 12:22 14:22 16:22 17:53

325: Mátrafüred - Gyöngyös

km Staatliche Waldbahnen
Mátra-Eisenbahn
31401
2
31403
1
31405
1
31407
1
31409
1
31411
3
0 Mátrafüred 09:00 10:45 12:45 14:45 16:45 18:00
1 Mátrafüred-alsó 09:02 10:47 12:47 14:47 16:47 18:02
2 Pipishegy 09:09 10:54 12:54 14:54 16:54 18:09
4 Farkasmáj-Borpincék 09:13 10:58 12:58 14:58 16:58 18:13
5 Nyúlmáj-Kertészeti Tanszék 09:15 11:00 13:00 15:00 17:00 18:15
6 Gyöngyös-felső 09:19 11:04 13:04 15:04 17:04 18:19
7 Gyöngyös 09:22 11:07 13:07 15:07 17:07 18:22

(Stand: August 2009)

  • Mátra-Eisenbahn, Dobó u. 1, 3200 Gyöngyös. Tel.: +36 37 31 24 47. Geöffnet: Die Fahrtkosten gelten für beide Strecken. Fahrkarte pro Fahrt/Person kostet 200 HUF, Kinder bis 4 Jahren frei, 4 bis 14 Jahren ist die Fahrt ermäßigt..

Bowlingcenter[Bearbeiten]

  • Gyöngy Bowling, Páter Kiss Szaléz u. 22. Tel.: +36 37 50 07 67, E-Mail: . Geöffnet: Eintrittspreis von Mo - Do von 10:00 - 14:00 Uhr 1500 HUF/Person, von 14:00 - 18:00 Uhr 2000 HUF, von 18:00 - 24:00 Uhr 2500 HUF, Fr bis So 10:00 - 15:00 Uhr 2000 HUF, 15:00 - 24:00 Uhr 2500 HUF. Bowlingbahnreservierung auch unter der Tel: 30 436 14 25, jeden Samstagabend Gyöngy Retro Party, Disco der 70er, 80er. Typ ist Gruppenbezeichnung.

Kulturzentrum[Bearbeiten]

Kino[Bearbeiten]

  • Cinema Bridge, Gyöngyös Pláza, Páter Kis Szaléz u. 22. Tel.: +36 37 50 04 75. Typ ist Gruppenbezeichnung.

Sport[Bearbeiten]

Aktiv am Sportleben teilzunehmen ist in der Stadt möglich, von Leichtathletik, Wasser-, bis Pferdesport werden mehr als 40 verschiedenen Sportarten angeboten.

  • Gyöngyösi Sportfólió, Gábor Áron út 2740/31hrsz. Tel.: +36 37 78 93 62. Geöffnet: Sporthalle Mo-Fr 08:00 - 20:00 Uhr, am Wochenende nach Bedarf, Mietkosten werden stündlich oder pro Tag berechnet. Schwimmhalle und Strandbad, :01.09 - 14.05 von Mo-Fr 06:00 - 19:00, Sa-So 08:00 - 18:00 Uhr, 15.05 - 31.08 Mo-Fr 06:00 - 19:30, Sa-So 08:00 - 19:30, Kinder bis 3 Jahren kostenlos, Erwachsene/Tag 1000 HUF, Freiluft Sportanlagen, nach Bedarf, Mietkosten großes Spielfeld/Rasen/Stunde 16100 HUF, großes Spielfeld/Hartplatz/Stunde 12250 HUF, weitere Informationen auf Anfrage. Typ ist Gruppenbezeichnung.

Gokart[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Bars[Bearbeiten]

  • Kék sivatag Bár, Vértanú utca 1. Tel.: +36 37 20 357 50 44..
  • La Bonita Bár, Orczy út 1. .

Discos[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Die ungarische Küche bietet eine breite Palette an Speisen und natürlich werden auch internationale Gerichte serviert.

Cafes[Bearbeiten]

  • Cafe Liezter, Móricz Zsigmond út 3. Tel.: +36 37 30 45 91..
  • Hullámvölgyi eszpresszó, Pesti út 39. .
  • Korzó kávézó, Fő tér 10. .
  • Mikro kávéház, Széchényi István u. 7. Tel.: +36 37 31 36 51..
  • Sissi kávézó, Móricz Zsigmond út 5. Tel.: +36 37 20 977 7657..

Konditoreien[Bearbeiten]

  • 80-as Cukrászda, Csillés út 18. Tel.: +36 37 31 13 77. Geöffnet: Die Konditorei 80-er versorgt ihre Kundschaft, die Stadt und umliegenden Gemeinden seit 1964 mit leckere Backwaren. Es werden heute ständig über 40 qualitativ hergestellte verschiedene Kuchen und Torten angeboten, ein Stück Kuchen kostet umgerechnet etwa 170 HUF (Webseite Ungarisch)..
  • Cukrászda - Juhász István, Petőfi Sándor utca 3. Tel.: +36 37 31 39 39..
  • Cukrászda - Nagy Zoltán, Orczy út 1. Tel.: +36 37 31 05 93..

Schnellimbiss[Bearbeiten]

Restaurants[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

In der Stadt sind die Einkaufsmöglichkeiten sehr gut, sowohl kleinere als auch größere Warenhäuser stehen den Kunden zur Verfügung. Was die tägliche Versorgung durch Bäckereien, Metzgereien sowie Lebensmittelläden betrifft, so sind die Angebote stets frisch und umfangreich.

  • Gyöngyös Pláza, Páter Kis Szaléz u. 22. Geöffnet: Einkaufszentrum, täglich . Es befinden sich im Gebäude: Apotheke, Buchhandlung, Bowling, Computerfachhandel, Bekleidung, Kino, Papierwaren, Schmuck, Schuhgeschäft, Spielwaren, Süßwarenhandel, auch verschiedene Cafes und Restaurants..

Unterkunft[Bearbeiten]

In der näheren Umgebung der Stadt u. a. in Mátrafüred und Mátraháza sind zahlreiche weitere Übernachtungsmöglichkeiten vorhanden.

Günstig[Bearbeiten]

Jugendherberge

Mittel[Bearbeiten]

Gasthaus/Pension

Gehoben[Bearbeiten]

Hotel

  • Hotel Opál ***, Könyves Kálmán tér 12, 3200 Gyöngyös. Tel.: +36 37 50 54 00, E-Mail: . Das Hotel verfügt über Klimaanlage, Zimmersafe, Trainingsraum, Sauna, Internetanschluss und Bügelservice. Weitere Informationen auf Anfrage Geöffnet: Preise,2-Bett-Zimmer/Nacht für 1 Person 10200 HUF; 2-Bett-Zimmer/Nacht für 2 Personen 14900 HUF;Zustellbett 6000 HUF..

Lernen[Bearbeiten]

In der Stadt sind vorhanden:

Mittelschulen, Stiftungen:

Gymnasium:

Hochschulen:

Sicherheit[Bearbeiten]

Gyöngyös ist im Vergleich zu anderen Städten in Mitteleuropa relativ sicher. Auf Wertsachen wie Bargeld, Kreditkarten, Handy sollte geachtet werden. In der Straßenverkehr gilt vorschriftsmäßig zu fahren, für Fußgänger ist ebenfalls Achtsamkeit geboten.

Polizei
Rendőrség
Adresse der Polizeistation:
Róbert Károly út 21
Tel. (+36) 37 31 25 51, 31 25 56
Notfallrufnummer: 107, 112
Feuerwehr
Tűzoltóság
Adresse: Kossuth út 1 Notfallrufnummer: 105

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Fahrzeugabschleppdienst[Bearbeiten]

  • Nagy József, Mikes u. 18, 3200 Gyöngyös. Tel.: +36 37 31 39 61. Typ ist Gruppenbezeichnung.

Tankstelle[Bearbeiten]

  • MOL Tankstelle, Alkotmány út 19, 3200 Gyöngyös. Tel.: +36 37 31 22 32. Geöffnet: nonstop. Typ ist Gruppenbezeichnung.

Postamt[Bearbeiten]

  • Posta, Páter Kis Szaléz út 9-11. Tel.: +36 37 31 31 77. Geöffnet: Mo-Fr 08:00 - 20:00. Sa 08:00 - 12:00 Uhr..

Internet[Bearbeiten]

Unterkünfte bieten die Möglichkeit zur Internetbenutzung an.

Klima[Bearbeiten]

Monat Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Mittlere Lufttemp., Mittag 1,2 °C 4,5 °C 10,2 °C 16,3 °C 21,4 °C 24,4 °C 26,5 °C 26,0 °C 22,1 °C 16,1 °C 8,1 °C 3,1 °C
Mittlere Lufttemp., Nacht -4,0 °C -1,7 °C 1,7 °C 6,3 °C 10,8 °C 13,9 °C 15,4 °C 14,9 °C 11,5 °C 6,7 °C 2,1 °C -1,8 °C

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Aussichts-, TV-Turm. Geöffnet: Im Jahre 1981 fertiggestellt, beträgt seine Höhe 180 m und steht auf 1014 m am höchsten Bergkuppel Ungarns. Ein Cafe und ein Aussichtsplattform befinden sich in 80 m Höhe, bei Schönwetter ist die Sicht auf die umliegenden Wälder und Gebiete beachtlich. Wegbeschreibung: Etwa 19 km nordnordöstlich von Gyöngyös ist der Turm anzutreffen, man fährt auf der Bundesstraße 24 Richtung der Gemeinde Mátraháza. Kurz nach der Ortschaft biegt man rechts zum Aussichtsturm Kékestető und ist in Kürze angekommen. Geöffnet von 09:00 bis 17:00 Uhr, im Winter bis 16:00. Der Eintrittspreis kostet 400 HUF, Ermäßigungen möglich. Typ ist Gruppenbezeichnung.
  • Mátra Bob, Keleti Karácsondi köz 1. Tel.: +36 37 31 64 80. Geöffnet: Der am höchsten liegende Bobbahn des Landes wurde im Oktober 2006 eröffnet. Die Bahnlänge ist 930 m, es sind 34 zweisitzige Bobschlitten im Einsatz. Die Anlage befindet sich 12 km nordöstlich von Gyöngyös zwischen die Ortschaften Mátrafüred und Mátraháza. Mit der Matra-Eisenbahn fährt man bis Mátrafüred, ab hier zu Fuß dem gelben Kreis Richtung Sástó folgend weiter. Von der Autobahn M3, auf der Bundesstraße 24 fahrend über Gyöngyös, weiter über Mátrafüred, der Bobbahn ist für die Autofahrer unterwegs gut ausgeschildert. Typ ist Gruppenbezeichnung.
  • Adrenalinpark. Geöffnet: ganzjährig auch an Feiertagen, im Winter am Montag geschlossen. Typ ist Gruppenbezeichnung
Übrigens hier befindet sich nicht nur der Bobbahn auch sind weitere Attraktionen benutzbar:
Hängebrücke, p. P. 450 HUF, bei mind. 20 Personen 360 HUF/Person
Waldabenteuerpark, p. P und Runde 1800 HUF, Gruppen ab 20 Personen p. P. 1500 HUF
Canopy, p. P. u. Runde 2000 HUF, Gruppen ab 20 Personen p. P. 1700 HUF
Eurobungy, p. P. 800 HUF/7 Minuten, Gruppen ab 20 Person 660 HUF/Person/7 Minuten
Kinderabenteuerpark, 1 Stunde/Person 1100 HUF, Gruppen ab 20 Personen 950 HUF
Hüpfburg, p. P./7 Minuten 450 HUF, ab 20 Personen p. P. 360 HUF
Kletterwand, p. P./Runde 450 HUF, ab 20 P. 360 HUF p. P.
Quadbahn, Kinder 1200 HUF/5 Minuten, Gruppen ab 20 Personen 1000 HUF/Person/5 Minuten, Erwachsene wie vorige Angaben
Parkgebühren für Motorräder bis Busse 400 HUF - 1250 HUF p. Tag.
Streichelzoo, Ruhepark, Pension, Restaurant, Burgcafe

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.