Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Granada (Nicaragua)

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Granada
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Granada ist eine Stadt in Nicaragua und Hauptstadt der gleichnamigen Verwaltungsregion.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Da es in Granada keinen Flughafen gibt, muss man, wenn man per Flugzeug einreisen möchte, entweder zur Hauptstadt Managua fliegen und von dort per Bus oder Taxi nach Granada fahren oder nach San José fliegen, was häufig billiger ist als erstere Option und dann den Überlandbus (zwischen 8 und 10 Stunden Fahrt) Richtung Granada nehmen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Es existiert keine Bahnverbindung.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Von San José aus fahren klimatisierte Direktbusse der Gesellschaften TICAbus und NICAbus (ca. 20-25 US-$), die ca. 8-10 Stunden bis Granada brauchen und ca. 12 US$ kosten. Als Alternative kann man auch die langsamen Einzelbusse nehmen, die über Liberia nach Penas Blancas, Rivas und dann Granada fahren. Von Managua fahren Taxis (ca. 35 Minuten) Busse (eineinhalb bis zwei Stunden ab Mercado Huembes) oder Minibusse (ca. eine Stunde, ab UCA) nach Granada.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von San José aus zunächst der Panamerikana (Zustand akzeptabel) folgen, die über den Grenzübergang Penas Blancas und Rivas nach Managua führt. Etwa 50 km vor Managua zweigt eine Schlaglochpiste nach Nordosten nach Granada ab. Die Straße wird derzeit großflächig ausgebessert.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Es gibt die Möglichkeit, über den Lago Cocibolca von San Carlos am Grenzfluss Rio San Juan per Boot nach Granada zu fahren. Das ist eine sehr anstrengende Fahrt, denn das betreffende Boot dient gleichzeitig als Frachttransporter. Das Boot fährt zur Zeit (2008/2009) Dienstag und Freitag nachmittags in San Carlos ab (am östlichen Kai in der Nähe des Marktplatzes). Das Boot macht Zwischenhalte in Altagracia (Ometepe) San Miguelito und ein oder zwei weiteren kleinen Orten. Es empfiehlt sich für die Fahrt eine Hängematte mitzunehmen. In der ersten Klasse (nicht-Nicaraguaner dürfen die zweite Klasse nicht benutzen) gibt es einen Fernseher, der die ganze Fahrt über läuft. Vor der Fahrt werden die Taschen durchsucht und Alkohol getrennt verwahrt. Man erhält seine alkoholischen Getränke nach Ankunft wieder zurück.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Granada (Nicaragua)

Granada ist eine relativ kompakte Stadt, in der fast alle touristisch interessanten Dinge in Laufweite zueinander sind. Ein ÖPNV existiert quasi nicht, es gibt jedoch Taxis, die für die meisten innerstädtischen Strecken als Festpreis 10 Cordoba pro Person verlangen. Als touristisches Angebot interessant sind auch Pferdekutschen. Viele Hostels und Hotles verleihen auch Fahrräder, die in der relativ ebenen Stadt ein hervorragendes Transportmittel sind

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Es gibt sehr viele Kirchen in Granada, unter anderem die Kathedrale, deren vordere Fassade mittlerweile fertiggestellt ist. Sie ist die größte und am besten wiederhergestellte Kirche. In der ganzen Stadt verteilt befinden sich La Merced, María Auxiliadora, San Francisco, Guadalupe und Xalteva, allesamt von w:William Walker (Söldner) im Jahre 1756 niedergebrannt. Mit Ausnahme von San Francisco befinden sie sich in einem kläglichen Zustand auf Grund fehlender Mittel.

Eine sehenswerte Kirche ist die Iglesia de la Merced. Sie wurde 1753 errichtet und nach der Zerstörung von William Walker im Jahre 1780 wieder aufgebaut. Bei dem Brand blieben nur drei Statuen erhalten. Da die Kirche mit vielen Statuen geschmückt ist, finden wir nicht heraus, welche diese drei sind. Die Front ist verwittert, der Glockenturm strahlt in rosa Farbe. Die Kirche ist innen grün gestrichen. Man kann gegen ein Entgelt auf den Turm steigen, was sich aufgrund der weiten Aussicht allemal lohnt.

Die Iglesia La Xalteva stammt aus dem Jahre 1890. Sie wurde 1895 fertiggestellt. Die Kirche Auxiliadora besteht nur noch aus einer eingerüsteten Front. Sie wurde durch ein Erdbeben völlig zerstört. Hinter der Front wurde aber mit dem Neubau begonnen, der weit fortgeschritten ist und hellblau leuchtet.

Parks[Bearbeiten]

Der Parque Central bildet das Zentrum Granadas, mit einem goldverziertem Brunnen und einem Pavillon, umrahmt von hergerichteten Kolonialstilhäusern und der Kathedrale. Hier gibt es viele Bänke und kleine Comedores, die billiges Essen anbieten, viele Straßenverkäufer. Auch halten hier die lokalen Pferdekutschen und Abends wird der palmenbepflanzte Platz von Lichterketten erleuchtet.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Seit 2005 findet jeweils Ende Februar/Anfangs März in Granada das kulturelle Highlight des Jahres, das internationale Poesiefestival statt. Es ist jeweils einem bestimmten Dichter gewidmet und ist Schauplatz für Konzerte nationaler Bands und Künstler wie auch über 100 internationaler Dichter. Der Eintritt ist gratis und die Bühnen befinden sich bei der Kathedrale und bei der La Merced. Gleichzeitig gibt es Nebenschauplätze wo Stände mit Bücher angeboten werden.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Granada hat ein sehr reichhaltiges Nachtleben. In den Nebenstraßen um den Marktplatz findet man einige Bars und "Discos", die von der lokalen Bevölkerung besucht werden. Entlang der Promenade vom Marktplatz zum See findet man diverse Lokalitäten, die eher auf Touristen abzielen und daher entsprechend teurer sind. Da der einzigartige "Flor de Cana", der 7 Jahre alte nicaraguanische Rum, sehr günstig ist, erhält man jedoch auch hier schon ab 30 Cordoba (= 1 US-$) leckere Mojitos, die größtenteils aus Rum bestehen - Salud!

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Hostal Oasis, unweit des Parque central. Das Oasis bietet in einem schönen Ambiente Betten in Schlafsäälen für 9 U$ (Stand 2014) inklusive Frühstück (Pancakes und Früchte), Benützung des kleinen Pools, Trinkwasser, Kaffe und eine Küche für Selbstkocher. Ebenfalls gibt es im oberen Stock Doppelzimmer für 25-30 U$/Nacht.

Mittel[Bearbeiten]

  • Casa de Agua. Das Casa de Agua bietet ab 38 u$/Nacht schöne Doppel und Triple-Zimmer (mit A/C) an zentraler Lage, einen Pool, Gemeinschaftsküche, Trinkwasser. Viele Tours direkt im Hotel buchbar.

Gehoben[Bearbeiten]

  • Casa Cubana, Calle La Libertad, 2 cuadras al norte de Iglesia Xalteva, Granada 012466, Nicaragua. Das Casa Cubana ist ein Bed und Breakfast für solche, die ein sehr edles Ambiente in einem Kolonialstilhaus möchten. Die Zimmer sind üppig bis luxuriös ausgestattet (mit A/C und TV), manchmal auf 2 Stockwerken, es hat einen Pool und Hängematten.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Voluntäre sind gerne gesehen bei verschiedenen lokalen NGOs, wie z.B. bei

AMAN, die sich seit 2001 für behinderte Erwachsene einsetzen, v.a in den Bereichen Bildung, Beschäftigung und soziale Integration. Freiwillige können dort Mathematik oder Leseunterricht unterrichten, ebenfalls kann in den Workshops der Behinderten mitgearbeitet werden.

LA ESPERANZA GRANADA, die SchülerInnen der Highschool und die “Ayudantes”, die in La Esperanza arbeiten, damit diese die Universität besuchen zu können ( 14 in 2012). Gleichzeitig engagieren sie sich in den Bau von Klassenräumen und Reparaturen in den Schulen und den Pausenplätzen (Sport- und Spielplätze)

Sicherheit[Bearbeiten]

Granada ist relativ sicher; man achte jedoch auf Taschendiebe.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Granada bietet einige geführte Ausflüge nach

Laguna de Apoyo (Kratersee, mit klarem Wasser, zum Schwimmen geeignet)

Catarina (Dorf und Aussichtspunkt über der Laguna de Apoyo)

Isletas de Granada (mit Kajak oder Motorboot)

Zipline unterhalb des Mombacho

Mombacho (verschiedene Wanderrouten, von 45min bis 3h)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eine offizielle Webseite ist nicht bekannt. Bitte auf Wikidata nachtragen.
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg