Erioll world 2.svg
Vollständiger Artikel

Farāfra (Stadt)

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
el-Farāfra ·مدينة الفرافرة
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

El-Farafra (arabisch: ‏مدينة الفرافرة‎, Madīnat al-Farāfra/al-Farāfira, „Stadt al-Farāfra“) oder Qasr el-Farafra (‏قصر الفرافرة‎, Qaṣr al-Farāfra, „Festung al-Farāfra“) ist die einzige Stadt in der gleichnamigen Senke im ägyptischen Gouvernement „Neues Tal“ (englisch: New Valley).

Hintergrund[Bearbeiten]

Die ältesten Zeugen, die Speicherfestung el-Qaṣr, reichen bis in das Mittelalter um 1500 zurück. Die Stadt war lange Zeit auch der einzige besiedelte Ort, bis im Rahmen der Neulanderschließung auch neue Dörfer im Süden, Norden und Nordosten der Stadt entstanden sind.

Der einstige Kern der Siedlung, die Festung el-Qaṣr, ist mindestens seit Beginn des 19. Jahrhunderts nicht mehr bewohnt, vielmehr wohnen die Einwohner in Dörfern im Umkreis der Festung.[1] Der britische Ägyptologe John Gardner Wilkinson (1797–1875), der die Senke 1825 aufsuchte, erwähnte, dass das „Dorf von Faráfreh“ sechzig oder siebzig Einwohner zählte.[2] Für die gesamte Senke gab 1901 der britischen Kartograf Hugh John Llewellyn Beadnell (1874–1944) 542 Einwohner, darunter 270 männliche, an, die in 111 Häusern wohnten.[3] 2006 wurden 3.470 Einwohner gezählt.[4]

Im Osten der Stadt durchquert die Fernverkehrsstraße die Stadt. Im Bereich dieser Straße, die Gamal Abdel Nasser St. heißt, befindet sich der Großteil der Geschäfte und Behörden.

Anreise[Bearbeiten]

Stadtplan von Farāfra
Entfernungen
Kairo582 km
Bāwīṭī180 km
Mūṭ (ed-Dāchla)230 km
el-Chārga430 km
Asyūṭ650 km

Mit dem Auto[Bearbeiten]

El-Farāfra ist über Fernverkehrsstraßen von Kairo/el-Gīza über el-Baḥrīya (Fernverkehrsstraße 10) und von Luxor bzw. Asyūṭ über el-Chārga und ed-Dāchla erreichbar. Eine Direktverbindung vom Niltal besteht über die Dashlout El Farafra Road, ‏طريق دشلوط الفرافرة ‎, Ṭarīq Daschlūṭ al-Farāfra, die als Abzweig der auf der Nilwestseite verlaufenden Wüstenautobahn el-Gīza nach Luxor und Assuan, der Cairo Luxor Desert Road, ‏‏طريق الجيزة الأقصر أسوان‎‎, bei 1 27° 34′ 36″ N 30° 39′ 37″ O im Osten, westlich von Daschlūṭ bzw. westlich von Deirūṭ, nördlich von Asyūṭ, beginnt und in der Stadt el-Farāfra bei 2 27° 3′ 37″ N 27° 58′ 12″ O auf die Fernverkehrsstraße 10 mündet.

Wer mit einem Taxi fahren möchte, muss für die Strecke ab Mūṭ etwa LE 500 (30 Euro) bezahlen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

El-Farāfra ist mit Bussen von „Upper Egypt Travel“ erreichbar, und zwar auf der Strecke von Kairo nach ed-Dāchla. Zweimal täglich fahren Busse ab Mūṭ in ed-Dāchla über el-Farāfra nach el-Bāwīṭī und Kairo, und zwar um 6:00 und 18:00 Uhr. Die Fahrkarten sollte man sich am Tag vorher besorgen. Das Ticket kostet etwa LE 30, die Fahrzeit dauert etwa vier Stunden.

Die Strecke nach el-Bāwīṭī dauert etwa zweieinhalb Stunden und kostet etwa LE 20. Die weitere Strecke nach Kairo dauert weitere fünf Stunden und kostet etwa LE 30.

Die Busse ab Kairo fahren um 6:30 und 18:30 Uhr, ab el-Bāwīṭī gegen 11:30–12:00 und 23:30–24:00 Uhr.

In el-Farāfra gibt es keinen Busbahnhof. Die Busse halten z.B. an der Tankstelle, die Tickets erwirbt man direkt im Bus, eine Reservierung ist nicht möglich. Die Busse nach Kairo kommen gegen 10:00 und 22 Uhr vorbei, die nach Mūṭ gegen 15:30 und 1:30 Uhr (nachts).

Mobilität[Bearbeiten]

Im Dorf gibt es eine größere Anzahl geländegängiger Allradfahrzeuge, die sich z.B. im Badawiya-Hotel buchen lassen. Die Kosten pro Tag betragen etwa 75 bis 120 Euro.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Speicherfestung 1 el-Qaṣr (27° 3′ 6″ N 27° 58′ 7″ O), arabisch: ‏القصر‎, oder Qaṣr el-Farāfra, ‏قصر الفرافرة‎, wurde wohl erst im Mittelalter auf einem niedrigen Bergrücken angelegt. Ob es Vorgängerbauten aus vielleicht römischer Zeit gab, ist unbestimmt. Die Festung ist in etwa quadratisch und misst an ihren Seiten etwa 150 Meter. Ihre Außenmauern stehen bis zu 10 Meter an. Der Unterteil der Mauer besteht bis in etwa zwei Meter Höhe aus Steinbrocken, darüber besteht aus Mauerwerk aus gebrannten Ziegeln. Am oberen Ende gibt es Schießscharten mit dahinter liegender Plattform. In der Mauer gab es nur ein Tor.

Im Inneren der Festung gibt es verwinkelte, enge Gassen. In mehreren Reihen gab es auch übereinander 116 Räume, die für die Aufbewahrung von Nahrung genutzt wurden. Die Türen bestanden aus Palmenstämmen oder Holzbrettern.

Im Norden des Areals befindet sich eine Zisterne, die etwa 15 Meter tief ist. Rohlfs berichtete von Aussagen Einheimischer, die meinten, dass dies ein 1000 Meter tiefer Brunnen sei.

Gasse in der Festung
Südseite der Festung
Westseite der Festung
Zwei übereinander liegende Räume

Diese Festung ist mindestens seit Beginn des 19. Jahrhunderts nicht mehr bewohnt. Ahmed Fakhry (1905–1973) berichtete, dass in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts die Festung, wenn sie nicht zur Verteidigung benutzt wurde, nur von einer einzigen Frau namens Saʿāda bewohnt wurde. Sie wachte darüber, dass nur die jeweiligen Eigentümer Zugang zu ihren Räumen hatten.

Seit 1945 verfällt die Festung zunehmend.

Im Süden des alten Qaṣr befindet sich die ehemalige Hauptquelle der Senke, 2 ʿAin el-Bilād (27° 3′ 9″ N 27° 57′ 46″ O), arabisch: ‏عين البلاد‎, mit einer Wassertemperatur von etwa 26 °C. Ihre Aufgabe übernimmt heute der neue Brunnen 6 (Biʿr Sitta) im Nordwesten der Stadt. Eine weitere warme Quelle ist Biʿr Chamsa (Brunnen fünf). Im Westen und Süden der Speicherfestung befinden sich ausgedehnte Palmengärten.

3 Museum des Badr ʿAbd el-Moghnī ʿAlī. Tel.: +20 (0)92 251 0091, Mobil: +20 (0)122 796 8773. Das im Nordwesten der Stadt befindliche Museum ist ein Lehmziegelgebäude im traditionellen Stil mit zwei hintereinander liegenden Innenhöfen. Im Norden und hinter dem Haus befindet sich ein Skulpturengarten. Zu den ausgestellten Kunstwerken gehören Gemälde und Skulpturen. (27° 3′ 44″ N 27° 58′ 6″ O)

Der Eintritt kostet LE 20 (Stand 10/2012). Im Preis inbegriffen sind Postkarten zum Museum.

Fassade des Museum
Rechte Seite des zweiten Hofs
Tonskulptur eines alten Mannes
Skulpturengarten hinter dem Haus
Dekoration an der Außenseite des Hauses
Darstellung an Wand zwischen den Höfen
Sandgemälde der Festung Farafra
Sandsteinskulptur eines Kamels

Badr ʿAbd el-Moghnī ʿAlī (arabisch: ‏بدر عبد المغني علي‎) wurde 1958 in el-Farāfra geboren. Seine Fertigkeiten als Künstler hat sich der gelernte Lehrer autodidaktisch beigebracht. Zu seinen Produkten zählen Ton-, Zement- und Palmholzskulpturen sowie Öl-, Wasserfarben- und Sandgemälde. Mittlerweile ist Badr auch über die Grenzen Ägyptens hinaus bekannt. Seine Werke waren seit 1992 in Ausstellungen in Deutschland, Österreich, Großbritannien, Frankreich und Ägypten zu sehen.

Wändgemälde von Badr an einem Haus in der Stadt
Gemälde am Haus eines Mekka-Pilgers

Badr betreibt auch ein einfaches Gästehaus.

Badr ist zudem auch der Schöpfer einiger Wandgemälde an den älteren Häusern in der Stadt.

Der neu gebohrte Brunnen Bir Sitta (arabisch: ‏بئر ستة‎, Biʾr sitta, „Brunnen sechs“) ist der wichtigste Brunnen für die Stadt und befindet sich im Nordwesten. Das geförderte Wasser ist um 40 °C warm und leicht schwefelhaltig.

Im Süden der Stadt befindet sich die 4 et-Taqsīm-Moschee (27° 3′ 12″ N 27° 58′ 24″ O), arabisch: ‏مسجد التقسيم‎, Masǧid at-Taqsīm.

Seit 2005 gibt es auch eine Kirche für den hl. Menas.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Baden ist in der Bir Sitta nahe dem Aqua Sun Hotel möglich.

Einkaufen[Bearbeiten]

„Mr. Socks“ verkauft Schalte, Mützen, Handschuhe und Strümpfe aus Kamelhaar- oder Schafswolle. Einige Artikel liegen üblicherweise in den hiesigen Hotels aus, er ist aber auch unter (0)92 251 0134 telefonisch erreichbar.

Küche[Bearbeiten]

In den größeren Hotels gibt es Restaurants. Eine vorherige Anmeldung ist aber notwendig.

An der Durchgangsstraße befinden sich einige kleine Restaurants.

Alkohol wird nicht ausgeschenkt.

Unterkunft[Bearbeiten]

Einfach[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

  • 2 Aqua Sun Hotel Farafra (فندق اكوا صن, Funduq Akwa Ṣan), Farafra. Mobil: +20 (0)100 635 7340, (0)100 667 8099, (0)122 813 9372. Das Hotel befindet sich im Nordwesten der Stadt in der Nähe des Brunnens 6 (Bir Sitta). Das 1-Stern-Hotel besitzt 21 Zimmer mit Bad und Klimaanlage. Zum Hotel gehören ein Restaurant und ein Swimmimg-Pool, der sein Wasser von der Quelle 6 erhält. Das Einzelzimmer mit Frühstück kostet 32 US-$, das Doppelzimmer 42 $ (Stand 2004). (27° 4′ 51″ N 27° 55′ 22″ O)
  • 3 Badawiya Hotel (فندق البدوية, Funduq al-Badawīya), Farafra, Gamal Abdel Nasser St. Tel.: +20 (0)92 251 0060, (0)95 251 0400, Mobil: +20 (0)122 214 8343, Fax: +20 (0)92 251 0400, E-Mail: . Das Hotel befindet sich im Norden der Stadt am östlichen Straßenrand. Das nicht klassifizierte Hotel ist in Lehmziegelarchitektur errichtet und verfügt über 22 Zweibett-Chalets. Die Chalets sind zweietagig mit dem Doppelbett im oberen Teil und dem Aufenthaltsraum und dem Bad im unteren Teil. Zum Hotel gehört ein Restaurant. Das Einzelzimmer mit Frühstück kostet 20 US-$, das Doppelzimmer 35–45 $ (Stand 2004). Safaris werden veranstaltet. (27° 3′ 56″ N 27° 58′ 20″ O)
  • 4 Rahala Safari Hotel (فندق رحالة سفاري, Funduq Raḥāla Safārī, Eigentümer Ahmed Abed). Mobil: +20 (0)100 306 4733, (0)122 950 0473, Fax: +20 (0)92 251 0440, E-Mail: . Das Hotel, das sich 400 Meter östlich der Fernverkehrsstraße befindet, verfügt über 13 Zimmer mit Kuppeldecke im traditionellen Stil, einen großen Bedouinenpavillon, der auch als Restaurant dient, und einen Garten. Die Dekorationen in der Anlage wurden von Badr ʿAbd el-Moghnī ʿAlī ausgeführt. Die Zimmer sind mit zwei Betten, Klimaanlage und Kühlschrank ausgestattet. Drei Zimmer besitzen ein Gemeinschaftsbad, der Rest über Innenbad mit Dusche. Die Zimmer kosten als EZ LE 130, als DZ LE 180, jeweils ÜF (Stand 4/2015). Es wird auch Abendessen angeboten. Parkplätze befinden sich außerhalb des Hotels. Das Hotel selbst ist autofrei. Safaris werden veranstaltet. Freies WiFi. (27° 3′ 50″ N 27° 58′ 36″ O)

Gesundheit[Bearbeiten]

1 Krankenhaus. Tel.: +20 (0)92 251 0047. (27° 4′ 4″ N 27° 58′ 23″ O)

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Im Norden der Stadt befindet sich eine Tankstelle.

In der Stadt gibt es keine Bank. Man muss sich bereits in Kairo oder Mūṭ mit einer ausreichenden Menge Bargeld ausstatten. Evtl. können in den Hotels kleinere Mengen Bargeld getauscht werden.

In der Stadt gibt es keine Touristeninformation. Die nötigen Informationen kann man sich in den Hotels erhalten.

Die 2 Polizei (27° 3′ 36″ N 27° 58′ 12″ O) befindet sich südlich des Badawiya-Hotels an der östlichen Straßenseite.

Mobiltelefone funktionieren etwa bis in eine Entfernung von 20 Kilometern um die Stadt.

Ausflüge[Bearbeiten]

Das Quasi-Monopol für den hiesigen Wüstentourismus befindet sich in den Händen der Eigentümer des Badawiya-Hotels. Sie bieten Touren sowohl in die Weiße Wüste als auch in die Senke selbst. Pro Person und Tag kostet ein Allradfahrzeug mit Fahrer zwischen 70 bis 120 US-$. Ein weiterer Anbieter für Wüstentouren vor Ort ist DesertArrow Safari.

Informationen zu möglichen Zielen findet man im Artikel zur Senke el-Farāfra.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise

  1. Cailliaud, Frédéric : Voyage a Méroé, au fleuve blanc, au-delà de Fâzoql dans le midi du Royaume de Sennâr, a Syouah et dans cinq autres oasis ... Tome I et II, Paris : Imprimerie Royale, 1826, Band I, S. 206 ff.
  2. Wilkinson, John Gardner: Topography of Thebes and general view of Egypt. London : Murray, 1835, S. 358.
  3. Beadnell, Hugh John Llewellyn: Farafra Oasis : its topography and geology. Cairo : National Printing Department, 1901, S. 13.
  4. Einwohnerzahlen nach dem ägyptischen Zensus von 2006, eingesehen am 3. Juni 2014.
Vollständiger ArtikelDies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.
Erioll world 2.svg