Dobrudscha

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Lage der Dobrudscha in Rumänien

Die Region Dobrudscha (rumänisch Dobrogea) liegt im Osten Rumäniens und umfasst die gesamte Schwarzmeerküste des Landes.

Regionen[Bearbeiten]

Karte von Dobrudscha

Der rumänische Teil der Dobrudscha umfasst die Kreise Tulcea(Tultscha) im Norden und Constanța (Konstanza) im Süden. Noch weiter südlich erstreckt sich die Süddobrudscha bis Bulgarien in den Oblast Dobritsch(Добрич) mit Dobritsch (Basardschik) als Hauptstadt.

Orte[Bearbeiten]

Historisches Museum Constanța
König Carol-I.-Moschee in Constanța
  • 1 Constanța internet, Bd. Tomis nr.51, cod 900725. Tel.: +40 241 48 81 00 wikipedia commons wikidata facebook. ist die bedeutendste Hafenstadt des Landes, die bereits in römischer Zeit bekannt war.
  • 2 Mamaia wikipedia commons wikidata. ist ein bekannter Badeort am Schwarzen Meer wenige Kilometer nördlich von Constanța.
  • 3 Babadag, Str. Republicii, Nr. 89, 825100. Tel.: +40 240 56 10 12 wikivoyage wikipedia commons wikidata. war zur Zeit des Osmanischen Reiches (bis 1878) Sitz wichtiger Verwaltungsämter.
  • 4 Tulcea internet, Strada Păcii nr.20, Tulcea, cod poştal 820033. Tel.: +40 240 51 14 40 wikipedia commons wikidata facebook. ist der Ausgangspunkt für Ausflüge ins Donaudelta
  • 5 Malcoci (Biserica Sfântul Gheorghe din Malcoci) wikipedia commons wikidata. Erinnerungsort der Dobrudscha Deutschen.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Im Donaudelta
  • 1 Donaudelta (Delta Dunării) wikipedia commons wikidata. ist Weltnaturerbe der UNESCO. unesco
  • Sandstrände am Schwarzen Meer sind der Hauptanziehungspunkt des Tourismus
  • 1 Adamclisi (Cetatea Tropaeum Traiani; La 400 m NV de sat, pe Valea Urluia, la N de DN3 Constanța-Ostrov) wikipedia commons wikidata. römische Siedlung, berühmt ist der Ort wegen seines Denkmals, des Tropaeum Traiani.
  • 2 Histria. Archäologische Staätte mit byzantinischer und römischen Bebauung und Resten früherer griechischen Schichten.
  • 2 Dobrudscha Schlucht
  • Das Măcin Gebirge

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Dobrudscha gehörte bis 1878 zum Osmanischen Reich. Aus diesem Grund findet man in der Dobrudscha die meisten Moscheen in Rumänien. Auf Grund der geografischen Lage war die Dobrudscha Durchzugs- und Siedlungsgebiet vieler Ethnien. Diese sind (bzw. waren) ua. Türken, Tataren, Aromunen, Bulgaren, Rumänen, Gagausen, Mazedonier, Deutsche, Lipowener, Rumänen und andere.

Ehemals deutsche Ortschaften mit deren Kirchen und Friedhöfen. In der Dobrudscha gab es bis 1940 etwa 40 Dörfer mit einem wesentlichen Anteil deutscher Bevölkerung. Einige der Orte waren auch fast rein mit Deutschen besiedelt, wie Malcoci (Malkotsch, katholisch) am Rand des Donaudeltas. Auch in den Städten Tulcea (Tultscha) und Constanța (Konstanza) wohnten Deutsche als Handwerker, Händler oder Ingenieure.

Seit 2015 findet jährlich am 14. November der Tag der Dobrudscha (Ziua Dobrogei) statt. Der Tag wurde aus Anlass der Angliederung der Dobrudscha an Rumänien nach dem Russisch-Rumänisch-Türkischen Krieg im Jahr 1878 gewählt. Viele der in Dobrudscha lebenden Nationalitäten beteiligten sich am Programm.

In römischer Zeit war dieses Gebiet Endpunkt der Via Pontica, der römischen Straße nach Byzanz (Istanbul).

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

  • Über die Autobahn A2, die Autostrada Soarelui (Sonnenautobahn) von Bukarest nach Constanța
  • Internationaler Flughafen "Mihail Kogălniceanu International Airport" 25 km nordwestlich von Constanța

Mobilität[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist von mediterranen Zügen geprägt, was bedeuted, dass es es in der Sommerzeit sehr heiß ist (bis zu 40 Grad Celsius) und im Winter vergleichsweise eher mild ist. Der kälteste Monat ist der Januar mit einer Tiefsttemperatur bis zu 0 Grad Celsius.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Traeger: Die Deutschen in der Dobrudscha. Stuttgart 1922. (Nachdruck. 2012, ISBN 978-3-7357-9155-9)
  • Bilder aus der Dobrudscha 1916-118 Deutsche Etappen-Verwaltung in der Dobrudscha 1918. (Nachdruck. 2018, ISBN 978-3746090993
  • Jürgen Henkel: Halbmond über der Dobrudscha: Der Islam in Rumänien Schiller Verlag 2016 ISBN 978-3944529585
  • Horst Pfingsten: Dobrudscha: "Mit Resi nach Saturn" und andere Reisebegebenheiten aus Rumäniens Schwarzmeer-Provinz Schiller Verlag 2012 ISBN 978-3941271746


Weblinks[Bearbeiten]

Dobrudscha

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.