Dobriner Land

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
kein(e) Siegel auf Wikidata: Siegel nachtragen
Dobriner Land
kein Wert für Fläche auf Wikidata: Fläche nachtragen

Dobriner Land (polnisch: Ziemia dobrzyńska) ist eine historische Region im Norden Polens, in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern. Sie liegt nordöstlich von Kujawien und südlich des Kulmer Landes.

Regionen[Bearbeiten]

Karte von Dobriner Land

Orte[Bearbeiten]

  • 1 Dobrzyń nad Wisłą Website dieser Einrichtung Dobrzyń nad Wisłą in der Enzyklopädie Wikipedia Dobrzyń nad Wisłą im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDobrzyń nad Wisłą (Q995806) in der Datenbank Wikidata
  • 2 Lipno Website dieser Einrichtung Lipno in der Enzyklopädie Wikipedia Lipno im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLipno (Q324922) in der Datenbank Wikidata
  • 3 Skępe Website dieser Einrichtung Skępe in der Enzyklopädie Wikipedia Skępe im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSkępe (Q607132) in der Datenbank Wikidata
  • 4 Rypin Website dieser Einrichtung Rypin in der Enzyklopädie Wikipedia Rypin im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRypin (Q325244) in der Datenbank Wikidata
  • 5 Górzno Website dieser Einrichtung Górzno in der Enzyklopädie Wikipedia Górzno im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGórzno (Q1023746) in der Datenbank Wikidata

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Górzno
Trąbiński See

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Dobriner Land war bis ins 13. Jahrhundert Teil von Masowien. Im Jahr 1222 wurde Dobrzyń nad Wisłą mit dem ganzen Dobriner Land vom polnischen Senior und Fürsten von Masowien Konrad I. dem Ritterorden der Brüder von Dobrin übergeben. Nachdem sich die Brüder von Dobrin mit dem Deutschen Orden vereinigten, wurde das Dobriner Land wieder an Konrad I. von Masowien zurückgegeben. Der Orden erhielt dafür von Konrad das Kulmer Land, zuvor ebenfalls ein Teil Masowiens. 1329 eroberte der Deutsche Orden das Dobriner Land von Polen, musste dieses jedoch bereits nach dem Schiedsspruch des Papstes von 1339 und dem Frieden von Kalisch von 1343 wieder an das Königreich Polen abtreten. 1409 besetzte der Deutsche Orden erneut das Dobriner Land, musste es jedoch bereits 1410 nach der Schlacht bei Tannenberg wieder räumen.

Mit der Ersten Teilung Polens 1772 kam die Region an Preußen. 1918 und 1945 kam sie wieder an Polen.

Sprache[Bearbeiten]

In Polen ist Polnisch die Amtssprache. Aufgrund des hohen Bildungsgrades kann man sich mit Englisch auch gut verständigen.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Bahnknotenpunkt ist Dobrzyń nad Wisłą.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Der zentrale Omnibusbahnhof befindet sich in Dobrzyń nad Wisłą.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Die Weichsel ist in der Region schiffbar. Sportboote können bei entsprechender Planung auch zur Anreise in die Seenplatte genutzt werden.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Region ist auf Landstraßen von Warschau oder Bydgoszcz leicht erreichbar.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Es gibt zahlreiche Fern- und Nahradwanderwege in der Region.

Mobilität[Bearbeiten]

Bus- und Zugverbindungen sind vorhanden. Am flexibelsten ist man jedoch mit einem eigenen fahrbaren Untersatz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Region ist von den zahlreichen backsteingotischen Kirchen sowie Burgen und zahlreichen Seen sowie Moränen geprägt.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die zahlreichen Seen der Region laden zu Wassersport ein. Wandern, Reiten und Fahrradfahren sind auch sehr beliebt.

Küche[Bearbeiten]

In der Region findet man eine Vielzahl guter Restaurants, und auch das Bier ist zu empfehlen.

Nachtleben[Bearbeiten]

Das Nachtleben konzentriert sich auf das nahe gelegene Włocławek

Sicherheit[Bearbeiten]

Es ist recht sicher.

Klima[Bearbeiten]

Im Vergleich zum Westen und Süden Polens ist das Klima kontinentaler, dh. im Winter kälter und im Sommer sehr warm bis heiß mit wenig Niederschlag.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.