Erioll world 2.svg
Stub

Varel

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Varel
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Varel ist eine Stadt in Friesland, am südlichen Ende des Jadebusens gelegen, und mit diesem durch das Vareler Tief, das weit ins Landesinnere hineinführt und am Ende den Vareler Hafen bildet, verbunden.

Hintergrund[Bearbeiten]

DEU Varel COA
Karte von Varel

Urkundlich erwähnt wurde Varel zum ersten Mal 1123 als Meierhof „Farle“. Die genaue Entstehung des Namens Varel ist nicht bekannt. Erste Besiedlungsfunde sind Grabhügel und Funde längs der Ostfriesischen Heerstraße im Raume Altjührden-Seghorn (etwa 3000–2000 v. Chr.) sowie ein Urnenfriedhof in Borgstede, Jeringhave und Bramloge sowie ein Bohlenweg zwischen Büppel und Jethausen (etwa 2000–750 v. Chr). Mitte des 15. Jahrhunderts geriet Varel, das zuvor zum friesischen Stammesgebiet gehörte und zuletzt von Häuptlingen regiert wurde, in den Einflussbereich des oldenburgischen Grafenhauses. Nach dem Ende der französischen Besatzung im Jahre 1813 entstand die reichsgräfliche Herrschaft Varel neu und bildete nun als Amt Varel erneut einen Bestandteil des Großherzogtums Oldenburg. Die Stadtgemeinde Varel erhielt am 1. Mai 1858 den Status einer amtsfreien Stadt (Stadt I. Ordnung). Nach der kampflosen Besetzung am 6. Mai 1945 durch Truppenverbände der 2. Kanadischen Armee gehörte Varel zur britischen Besatzungszone und seit November 1946 zum neu gebildeten Land Niedersachsen. Varel war zeitweilig Sitz der britischen Kreis-Militärregierung für den Landkreis Friesland.

In den Jahren 1955 bis 1958 wurde in Dangast die Sielschleuse gebaut und so die Entwässerung bis weit nach Ostfriesland hinein sichergestellt. 1972 wurden beide Vareler Gemeinden zur heutigen Stadtgemeinde Varel vereinigt. Die Windmühle wurde in diesen Jahren instand gesetzt und als Teil des Heimatmuseums ausgebaut. Sie ist weiterhin voll funktionstüchtig. In der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre wurden in Dangast das Meerwasserquellbad gebaut und die Kuranlage Deichhörn gebaut. Innerstädtisch wurde die Fußgängerzone angelegt. 1977 wurde die neue Kammerschleuse am Vareler Hafen (Wilhelm-Kammann-Schleuse) und das neue Vareler Siel in Betrieb genommen. Seit 1986 ist Varel selbständige Stadt mit heute 21 Stadtteilen.

Der Vareler Hafen mit der Wilhelm-Kammann-Schleuse ist die Verbindung über den Jadebusen zur Nordsee. Im Hafenbereich lassen sich noch Spuren der einst dänischen Christiansburg mit den Festungswällen und -gräben (Lageplantafel am Hafen) finden.

Das etwa 7  km nördliche gelegene Nordseebad Dangast ist ein Ortsteil von Varel und bietet den einzigen kostenfreien Strand an der Deutschen Nordseeküste. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts zog der Ort viele Künstler an, die die besonderen Lichtverhältnisse als Inspiration nutzten. So kamen 1907 die Brücke-Maler Erich Heckel und Karl Schmidt-Rotluff. Viele ihrer Bilder zeigen Motive aus Dangast und umzu. Noch heute fühlt man sich Künstlern besonders verpflichtet, was sich an den zahlreich im Ort zu findenden Kunstgegenständen und einer besonderen offenen Atmosphäre zeigt. Das Land Niedersachsen erkannte 1983 den Ortsteil Dangast als Nordseebad und Ort mit Heilquellen-Kurbetrieb an. In Dangast hat der Fremdenverkehr einen hohen Stellenwert. Hier kommt jeder auf seine Kosten, Kurgäste, Familien mit Kindern, Biker, Pärchen, Badegäste... Der wahre Grund für die Anreise dürfte bei vielen Touristen und Naherholungssuchenden jedoch schlicht das alte Kurhaus und der dort fast minütlich frisch gebackene Kuchen sein.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • 1 Flughafen Bremen Website dieser Einrichtung (Bremen Airport Hans Koschnick, IATA: BRE), Flughafenallee 20, 28199 Bremen. Tel.: +49 (0)421 559 50, Fax: +49 (0)421 559 54 74, E-Mail: . Flughafen Bremen in der Enzyklopädie Wikipedia Flughafen Bremen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlughafen Bremen (Q665365) in der Datenbank WikidataFlughafen Bremen auf FacebookFlughafen Bremen auf YouTube. Der Flughafen Bremen ist der nächste Verkehrsflughafen mit internationalen Verbindungen (77 km; 1 1/2 Stunden Fahrtzeit mit der Bahn). Dieser Flughafen ist ebenfalls als Ausgangspunkt von Ferienflügen beliebt.
  • 2 JadeWeserAirport (Flugplatz Wilhelmshaven-Mariensiel, IATA: WVN), Flugplatz 1, 26452 Sande. Tel.: +49 (0)4421 20 10 85, Fax: +49 (0)4421 20 35 14, E-Mail: . JadeWeserAirport in der Enzyklopädie Wikipedia JadeWeserAirport im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsJadeWeserAirport (Q1678177) in der Datenbank WikidataJadeWeserAirport auf Facebook. Der JadeWeserAirport in der Gemeinde Sande ist etwa 21 km entfernt. Er ist zugelassen für Luftfahrzeuge bis 14000kg, Hubschrauber bis 20000kg, Motorsegler, Ultraleichtflugzeuge, Segelflugzeuge.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

3 Bahnhof Varel, Am Bahnhof 1, 26316 Varel. Bahnhof Varel in der Enzyklopädie Wikipedia Bahnhof Varel im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBahnhof Varel (Q15709128) in der Datenbank Wikidata. Der Bahnhof Varel im Nordosten der Stadt liegt an der Bahnlinie WilhelmshavenOldenburg (Oldenburg), die von der NordWestBahn bedient wird. Zudem gibt es täglich vier Direktverbindungen von und nach Bremen. Nächste Bahnhöfe sind Rastede (südlich) und Sande (nördlich)

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Fernbuslinien haben Varel noch nicht entdeckt. Von Oldenburg ist Varel mit der Buslinie 340 über Jaderberg, Rastede, Wahnbek zu erreichen, von Wilhelmshaven mit der Buslinie 251. Vom Bahnhofsvorplatz sind Busse in die Friesische Wehde zu erreichen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Die Stadt liegt an der Bundesautobahn A29 zwischen Oldenburg und Wilhelmshaven und ist über die Abfahrten Symbol: AS 9 Varel/Obenstrohe und Symbol: AS 8 Varel/Bockhorn zu erreichen. Wer direkt zum Ortsteil Dangast möchte, für den empfiehlt sich die Abfahrt Symbol: AS 8 Varel/Bockhorn.
  • Von der A27 (Bremen - Bremerhaven) gelangt man durch den Wesertunnel auf die Bundesstraße B437. Diese führt über Rodenkirchen und durchquert Varel in Ost-West-Richtung.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Auch über den direkten Seewasserweg mit Schleuse und Hafen ist Varel erreichbar. Der 4 Vareler Hafen ist heute hauptsächlich ein Sportboothafen.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Der Nordseeküsten-Radweg (Niedersachsen) führt Radler durch Varel. Der EV 12 führt von Wilhelmshaven kommend über Dangast und Varel am Jadebusen entlang Richtung Norden bis weiter an die Weser.

Mobilität[Bearbeiten]

  • Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) wird durch den Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen VBN gewährleistet. Im gesamten Stadtbebiet gibt es viele Haltestellen und dadurch einen brauchbaren innerstädtischen Busverkehr. Durch den VBN sind auch die umliegenden Ortschaften gut angebunden, auch ist somit ein guter Überlandverkehr möglich.
  • Wie in vielen Teilen Norddeutschland üblich, ist das Fahrrad eines der beliebtesten Transportmittel in und um Varel. Entlang der Bundes- und der meisten Landesstraßen sind Fahrradwege ausgebaut. Es gibt hervorragende Fahrradtouren mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten. Wer kein Rad dabei hat, kann sich eins leihen, z. B. bei:
  • 1 Auf Achse, Auf der Gast 34, 26316 Nordseebad Dangast. Tel.: +49 (0)4451 6306, E-Mail: . "Auf Achse" bietet nicht nur Erwachsenenräder zur Miete an, sondern auch Kinder- und Jugendräder, Kinderlaufräder und Tandems, E-bikes und Therapie-Dreiräder sowie diverse Sondermodelle. Auch "Zubehör" wie Anhänger, Kindersitze, Bollerwagen, Fahrradhelme, Körbe usw. kann man mieten. Sowohl die Mieträder wie auch neue Räder werden zum Verkauf angeboten. Geöffnet: täglich (ausgen. Mi) 09:00-18:00. Preis: ab 10,- €/T.
  • 2 Timmis Fahrradverleih, Störtebeker Straße 10, 26316 Nordseebad Dangast. Tel.: +49 (0)4451 81813.
  • 3 Beach Cruiser Dangast, Edo-Wiemken Strasse 54, 26316 Nordseebad Dangast. Tel.: +49 (0)4451 9183360, Mobil: +49 (0)151 40801091, Fax: +49 (0)4451 9183365, E-Mail: . Großes Angebot an Tourenrädern, Fat Bikes, Kinder- und Jugendrädern sowie E-Fahrzeugen (Bikes, Roller, Scooter, Segway, Enduro, Caddy) Geöffnet: täglich 10:00-18:00.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

  • 1 Schlosskirche Varel (Ev.-Lutherische Kirche), Schloßplatz 2, 26316 Varel. Tel.: +49 (0)4451 96 62 19, Fax: +49 (0)4451 96 62 27, E-Mail: . Schlosskirche Varel in der Enzyklopädie Wikipedia Schlosskirche Varel im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSchlosskirche Varel (Q17326100) in der Datenbank WikidataSchlosskirche Varel auf Instagram. Die heute denkmalgeschützte Kirche aus Granitmauerwerk wurde im Mittelalter an der höchsten Stelle der Stadt anstelle eines kleinen Holzbaus errichtet. Ältester Teil ist das im 12. Jahrhundert aus unregelmäßig behauenen Findlingen errichtete Längsschiff. Sie wurde nach 1650 Teil der Schlossanlage. Die Schlossgebäude wurden um 1870 nach einem ausgedehnten Brand abgebrochen. Im Inneren und von Osten kann man noch die beiden Turmstümpfe erkennen, in denen die fünf Kirchenglocken läuten. Ab 1992 wurden Baukörper und Innenausstattung schrittweise restauriert. Die Orgel wurde 1978 von dem Berliner Orgelbauer Karl Schuke erbaut. Das Gehäuse wurde von dem Vorgängerinstrument übernommen, einer zweimanualigen Orgel, die im Jahre 1861 von dem Orgelbauer Philipp Furtwängler erbaut worden war. An dem Gehäuse befinden sich Reste eines Orgelgehäuses aus dem Jahre 1615.
  • 2 St. Bonifatius (Katholische Kirche), Bürgermeister-Heidenreich-Str. 4, 26316 Varel. Tel.: +49 (0)4451 22 48, Fax: +49 (0)4451 66 27, E-Mail: . St. Bonifatius in der Enzyklopädie Wikipedia St. Bonifatius im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSt. Bonifatius (Q20804423) in der Datenbank Wikidata. Die neue St.-Bonifatius-Kirche ist ein geräumiger Backsteinbau auf annähernd ovalem Grundriss. Der quadratische Glockenturm steht frei. Sie wurde 1967 erbaut bedingt durch den starken Zuzug heimatvertriebener Katholiken nach dem Zweiten Weltkrieg.
  • 3 Friedenskirche (Freikirche, Baptisten-Kirche), Johann-Gerhard-Oncken-Str. 2, 26316 Varel. Tel.: +49 (0)4451 44 37, E-Mail: . Friedenskirche in der Enzyklopädie Wikipedia Friedenskirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFriedenskirche (Q14545023) in der Datenbank Wikidata. Die Friedenskirche Varel (auch Baptistenkirche Varel) ist das Gotteshaus der Vareler Baptistengemeinde. Sie wurde am 29. Januar 1922 eingeweiht und ist ein Nachfolgebau der im Jahr 1858 errichteten Kapelle der nur zwei Jahre zuvor gegründeten Gemeinde. Im Laufe der Jahrzehnte wurde die Friedenskirche mehrfach renoviert, blieb aber in ihrer ursprünglichen Anlage weitgehend erhalten. Typisch für einen baptistischen Sakralbau ist die Garderobe, die sich auch im Vorraum der Friedenskirche befindet. Die heutige Orgel stammt aus der Wilhelmshavener Werkstatt von Alfred Führer.
  • 4 Neuapostolische Kirche, Bahnhofstraße 36, 26316 Varel. Mobil: +49 (0)172 1063292 (Gemeindevorsteher), E-Mail: . Die kleine Kirche der Neuapostolischen Gemeinde Varel wurde am 15. März 1978 geweiht. In dieser Kirche, die in Wesentlichem unverändert blieb, finden bis heute die Gottesdienste und Versammlungen der Gemeinde Varel statt.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • 5 Alte Katholische Kirche, Osterstraße 5, 26316 Varel. Die Grundsteinlegung der neugotischen Kirche erfolgte im Sommer 1855. Seit der Fertigstellung der neuen Kirche St. Bonifatius im Jahr 1967 wird die alte Kirche hauptsächlich als Gemeindezentrum genutzt. Zur Zeit (2019) wird das Gebäude vom Förderverein saniert und in ein modernes Pfarrheim umgestaltet. Ein lesenswerte Chronik (pdf) beschreibt dessen Geschichte.
  • 6 Windmühle Varel, Mühlenstr. 52a, 26316 Varel. Windmühle Varel in der Enzyklopädie Wikipedia Windmühle Varel im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWindmühle Varel (Q1548731) in der Datenbank Wikidata. Die Vareler Windmühle (erbaut 1847/1848) ist ein Galerieholländer mit einem typischen dreiteiligen Aufbau aus steinernem, hier fünfgeschossigem Unterbau, der Holzkonstruktion des "Achtkants" und der Kappe mit den Flügeln. Aufgrund ihrer Abmessungen gilt die Vareler Windmühle als zweithöchste Mühle Deutschlands und als eine der größten Galerieholländer überhaupt. Bis 1965 war die Mühle noch voll in Betrieb. Nach einer aufwändigen Renovierung 1973/1974 ist sie wieder voll betriebsfähig und dient seitdem als Museumsmühle.
  • 7 Waisenhaus (Waisenstift Varel), Waisenhausstraße 19, 26316 Varel. Tel.: +49 (0)4451 913 10, Fax: +49 (0)4451 91 31 59, E-Mail: . Waisenhaus in der Enzyklopädie Wikipedia Waisenhaus im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWaisenhaus (Q18632568) in der Datenbank Wikidata. Das Waisenhaus, seit 1996 ein Denkmal von nationalem Rang, wurde 1671 vollendet. Der Backsteinbau, der mit holländischem Einfluss im Übergangs-Stil von Renaissance und Barock errichtet wurde, verdankt seine Entstehung einer Stiftung des Reichsgrafen Anton I. von Aldenburg aus dem Jahr 1669. Heute ist das Waisenstift ein heilpädagogisches Kinderheim. 1980 wurden auf dem Heimgelände drei Wohnhäuser für die Kinder neu errichtet. Das historische Gebäude gibt heute nach umfangreichen Renovierungsarbeiten wieder ein prächtiges Bild ab.
  • 8 Wasserturm Varel, Oldenburger Str. 62, 26316 Varel. Wasserturm Varel in der Enzyklopädie Wikipedia Wasserturm Varel im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWasserturm Varel (Q2551869) in der Datenbank Wikidata. Der 1913/14 errichtete Wasserturm steht etwa 50 Meter abseits der Straße. Er gilt mit seinen 50,5 Metern Höhe als eines der Wahrzeichen der Stadt. Von der Aussichtsplattform in 41,5 Meter Höhe bietet sich ein Blick auf den Jadebusen und die Ortschaften der Friesischen Wehde, hin und wieder auch auf Butjadingen. Wasserturm und Wasserwerk sind nach wie vor für die Wasserversorgung in Betrieb. Geöffnet: täglich 08:00-16:00.

Bauwerke im OT-Dangast[Bearbeiten]

  • Franz-Radziwill-Haus in Dangast
  • das alte Kurhaus mit seinem berühmten, weil äußerst wohlschmeckendem Kuchen

Museen[Bearbeiten]

  • 9 Heimatmuseum Varel (Schienfatt), Neumarktplatz 3, 26316 Varel. Tel.: +49 (0)4451 95 29 24, E-Mail: . Heimatmuseum Varel in der Enzyklopädie WikipediaHeimatmuseum Varel (Q20902136) in der Datenbank Wikidata. Das Heimatmuseum wurde 1954 nach mühevoller Arbeit und mit hohem finanziellem Aufwand eröffnet. Seit einer Erweiterung im Jahre 1967 und weiteren Umbauten wird seit 1971 das Heimatmuseum unter dem Namen “Schienfatt” gastronomisch bewirtschaftet. Im Restaurant befinden sich das Bentinck-Zimmer mit Erinnerungsstücken aus dem Besitz der Vareler Grafen, das Kaminzimmer mit Kücheneinrichtung aus der Zeit um Mitte 1700, sowie das Aldenburg- oder Friesenzimmer mit Ausstellungstücken aus den 18. Jahrhundert. Geöffnet: 01.05. - 31.10.: So 10:00-12:00; Mi 15:00-17:00.
  •  Mühlenmuseum, Mühlenstr. 52a, 26316 Varel. Tel.: +49 (0)4451 2539, +49 (0)4451 860801 (währen der Öffnungszeiten). Der Heimatverein Varel, der die Mühle betreut, richtete hier und in den zugehörigen Gebäuden eine heimatkundliche Sammlung ein, die heute mit über 2000 Exponaten eine der sehenswertesten Sammlungen im Nordoldenburger Raum zu traditionellen Berufen und zur Heimatgeschichte beherbergt. Der größte der Mühlsteine hat einen Durchmesser von 2,05 m und wiegt 4 Tonnen. Er ist der größte in Deutschland bekannte Mahlstein. Im Museum zeigt der Heimatverein Sammlungen zu den Themen: Friesensport, Fischerei ,traditionelles Handwerk, Haushalt, Ziegelei, Imkerei, Flachsbearbeitung, historische landwirtschaftliche Geräte und Fahrzeuge, Industrie und Deichbau. Eine Dampfmaschine und eine Tabak- schneidemaschine werden in Funktion vorgeführt. Ferner befindet sich in der Remise eine Dauerausstellung “Hansa-Automobil-Fabrik Varel” mit restaurierten Fahrzeugen aus der damaligen Produktion (1905-1929). Geöffnet: Feb,Mar,Apr;Nov: Sa 10:00-12:00; Mai,Jun,Okt: Mi,Sa,So 10:00-12:00; Jul,Aug,Sep: Mi 10:00-12:00, Sa,So 10:00-16:00.
  • 10 Spijöök Museum (Museum der Kuriositäten und Seemannslegenden), Kohlhof 5, 26316 Varel (am Vareler Hafen). Tel.: +49 (0)4451 4488, E-Mail: . Das Wort Spijöök kommt aus dem Plattdeutschen und bedeutet „humorvolle Unterhaltung“. Seit 1998 erfreut sich das Museum dank seiner spannenden Führungen steigender Beliebtheit. Die Führung ist im Preis inklusive und findet zu den normalen Öffnungszeiten statt. Das "seemännisch bewanderte" Personal nimmt die Besucher mit auf eine Reise der bisweilen komischen Vergangenheit der Friesischen Küste. Anhand von einzigartigen Exponaten werden Aspekte der Geschichte geprüft und müssen zum Teil ganz neu bewertet werden. Jahr für Jahr rüstet das Museumsteam Expeditionen aus, um neue Exponate aus den entlegensten Winkeln der Welt zu holen. Die Ausstellung wird laufend erweitert und erneuert. Geöffnet: Mitte Mai-Mitte Sept.: Sa+So 15:00-17:00. Preis: Erw. 4,00 € / Kinder 1,00 €.

Museen im OT-Dangast[Bearbeiten]

  • Nationalpark-Haus „Alte Schule“ in Dangast
  • „Haus Irmenfried“ mit Ausstellung des Malers Willy Hinck in Dangast

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Im Bereich des Vareler Hafens lassen sich noch heute Spuren der alten Christiansburg finden, die im 17. Jh. vom Dänenkönig Christian V. errichtet wurde. Eine Lageplantafel zeigt die alten Festungswälle und -gräben. Im Jahre 1733 wurde ein Siel gebaut, dessen vor dem Deich liegender Abschnitt als Anlegestelle für Schiffe konzipiert war. Erst mit Beginn des industriellen Wachstums gegen Mitte des 19. Jahrhunderts erfuhr auch der Vareler Hafen seine Blütezeit. Nach 1865, mit Beginn der Großschifffahrt, sank die Bedeutung des Vareler Hafens. Nur als Fischereihafen hatte Varel noch eine gewisse Geltung. Die 1846 erbaute Schleuse genügte nicht mehr den Anforderungen der Schifffahrt. 1977 wurde die neue 11 Wilhelm-Kamman-Schleuse eröffnet. Dort lässt sich der ein- und auslaufende Schiffsverkehr sehr schön beobachten. Trotz der vielen Veränderungen im Laufe der Zeit ist die Romantik erhalten geblieben. Heute ist der Hafen eine bunte Mischung aus Liegeplätzen für private Sportboote, Heimathafen einzelner Fischkutter, Standort für Gewerbebetriebe und touristischer Anziehungspunkt. Hier kann man bei frischer Seebrise in den verschiedenen gastronomischen Betrieben Fisch genießen.

Straßen und Plätze im OT-Dangast[Bearbeiten]

Parks[Bearbeiten]

  • 12 Friedhof, Oldenburger Str. 36, 26316 Varel. Tel.: +49 (0)4451 966215 (Verwaltung), +49 (0)4451 5690 (Küster), Fax: +49 (0)4451 957823 (Küster), E-Mail: . Friedhof in der Enzyklopädie WikipediaFriedhof (Q21036852) in der Datenbank Wikidata. Der Vareler Friedhof ist ein Ort der Erinnerung und der Ruhe. Besonders an sonnigen Tagen wird der Friedhof zu einem Ort der Begegnung zwischen den Menschen. Der alte Bestand an Scheinzypressen und anderen exotischen Bäumen spendet Schatten und Schutz. Als botanischer Garten ist der Vareler Friedhof einzigartig im Nordwesten Deutschlands. Geöffnet: ab 7:00 bis Sonnenuntergang.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

  • 1 Bahlsen Fabrikverkauf (am Vareler Hafen), Christiansburg 5c. Tel.: +49 (0)4451 1230. Geöffnet: Mo - Fr 9:00 - 18:00 Uhr Sa 9:00 - 16:00 Uhr.

Küche[Bearbeiten]

  • 1 Kurhaus Dangast, An der Rennweide 46. Tel.: +49 (0)4451 4409. Familienbetrieb seit 1884 in vierter Generation bietet traditionelle haus­gemachte Speisen und Kuchen Geöffnet: Fr – So + Feiertags 9:00 - 19:00 Uhr.
  • 2 Aal & Krabbe, Am Hafen 2a,. Tel.: +49 (0)4451 3091. Fisch in allen Variationen von Lachs, Wels, Rotbarsch, Scholle und vieles mehr und nebenan das Vareler Brauhaus. Geöffnet: Mo - Sa 11:00 - 23:00 Uhr So 9:00 - 23:00 Uhr.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

  • 1 Polizeikommissariat Varel, Bahnhofstraße 51, 26316 Varel. Tel.: +49 (0)4451 923-0, Fax: +49 (0)4451 923-150. Das Polizeikommissariat Varel ist für den südlichen Bereich des Landkreises Friesland zuständig. Dazu gehört die Stadt Varel mit dem Nordseebad Dangast und die sogenannte "Friesische Wehde", nämlich die eigenständigen Gemeinden Zetel-Neuenburg und Bockhorn. Dem Polizeikommissariat Varel sind die Polizeistationen Zetel und Bockhorn angegliedert. Geöffnet: 24/7.

Gesundheit[Bearbeiten]

Apotheken[Bearbeiten]

Ärzte[Bearbeiten]

Die ärztliche Versorgung ist in Varel recht gut. Es gibt im gesamten Stadtgebiet Ärzte aller Fachrichtungen. So finden sich in Das Örtliche allein 10 Ärzte für Allgemeinmedizin. Auch die Arztauskunft der Ärztekammer Niedersachsen ist eine gute Quelle. Das Verzeichnis des Vareler Ärzteverein e. V. listet alle Ärzte in der Region sortiert nach Fachgebieten auf.

  • Eine Bereitschaftspraxis im Krankenhaus Varel steht auch außerhalb der Sprechzeiten der niedergelassenen Ärzte zur Verfügung.
  • Auch gibt es ausreichend Zahnärzte in Varel.
Ein zahnärztlicher Notdienst existiert allerdings nur in Wilhelmshaven.

Krankenhäuser[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • 10 Tourist Information (Kurverwaltung Nordseebad Dangast), Edo-Wiemken-Str. 61, 26316 Varel - Dangast (am Quellbad im OT-Dangast). Tel.: +49 (0)4451 9114-0, Fax: +49 (0)4451 9114-35, E-Mail: . Die Tourist Information im Ortsteil Dangast ist zentrale Anlaufstelle für Fragen rund um Touristik und Veranstaltungen. Geöffnet: Mo-Fr 09:00-17:00; Sa,So 10:00-16:00.
  • Die Regionalausgabe der Nordwest-Zeitung liefert täglich aktuelle Meldungen.
  • Der Friesländer Bote (Friebo) erscheint als kostenlose Anzeigenzeitung einmal im Monat.
  • Im Radio informiert Radio Jade auf UKW 87,8 Mhz als nichtkommerzieller Lokalsender.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Wilhelmshaven ist nicht nur aufgrund der maritimen Ausstrahlung einen Besuch wert. (etwa 27 km)
  • Die Ostfriesischen Inseln sind auch gut als Tagesausflug geeignet.
  • Bremerhaven bietet sich als Tagesausflug für die ganze Familie an (etwa 45 km über Fähre Blexen).
  • Oldenburg ist ein ideales Shoppingziel (etwa 32 km)
  • Zum 36,27 m hohen 13 Leuchtturm Arngast Leuchtturm Arngast in der Enzyklopädie WikipediaLeuchtturm Arngast (Q693503) in der Datenbank Wikidata mitten im Jadebusen geht es im Rahmen einer etwa 6,5 stündigen, recht anspruchsvollen Wattwanderung ab Dangast. Der Turm kann aber nicht besichtigt werden, er ist verschlossen.
Der Leuchtturm ist u. a. auch Ziel einer Schifffahrt mit der MS "Etta von Dangast". Vom Hafen in Dangast aus fährt die Etta fast täglich auf die Nordsee hinaus. Ausflugsfahrten in den Jadebusen, zu den Seehundbänken oder nach Wilhelmshaven werden ebenfalls angeboten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Egidius: Das Schwarze Brack: Eine Region behauptet sich gegen Naturgewalten. Verlag:CCV Concept Center, ISBN 978-3934606005. Das Buch beschreibt die wechselvolle Geschichte der Küstenorte von Mariensiel bis Varel
  • Hans Egidius: Nordseebad Dangast: Geschichte, Entwicklung, Gegenwart. Verlag:CCV Concept Center, ISBN 978-3934606036.
  • Karl-Heinz Martinß, Michael Remmers: Dangast damals & heute: Alte Ansichten, Entwicklungen und Impressionen. Verlag:KOMREGIS, ISBN 978-3938501405.

Weblinks[Bearbeiten]

StubDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.
Erioll world 2.svg