Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Europa
Brauchbarer Artikel

Dachstein Salzkammergut

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Österreich > Salzkammergut > Dachstein Salzkammergut
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Ferienregion Dachstein Salzkammergut liegt in Österreich. Ein Großteil dieser Region wurde 1997 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Blick über den Hallstättersee zum Dachstein
UNESCO Welterbeort Hallstatt
Blick vom Krippenstein in der Dachsteingruppe zum Hallstätter See. Im Hintergrund ist über dem See Bad Goisern am Hallstätter See zu sehen. Hallstatt ist vorne durch den Berg verdeckt.
Hallstättersee im Herbst
Gosautal, Gosaukamm
Naturschutzgebiet Löckernmoos in Gosau

Regionen[Bearbeiten]

Die Region Dachstein Salzkammergut wird auch gerne als das Innere Salzkammergut bezeichnet und umfasst die Orte Bad Goisern am Hallstättersee, Gosau am Dachstein, Hallstatt und Obertraun. Nördlich des Dachsteins gelegen bietet die Ferienregion genau das was den Reiz alpiner Landschaft ausmacht. Idyllische Seen, schroffe Gebirgszüge, sanfte Almböden und langgezogene Täler. Das Zentrum bildet der Hallstättersee, den sich Bad Goisern, Hallstatt und Obertraun teilen. Der Hallstättersee gehört mit 8,6 Quadratkilometern und einer Tiefe von bis zu 126 Metern zu den geheimnisvollsten Seen Österreichs. Aus der Luft betrachtet, erinnert er an einen norwegischen Fjord. Genauso kühl ist auch sein Wasser, das selbst im Hochsommer an der Oberfläche nicht wärmer als 22 Grad wird. Gosau dafür präsentiert im Hinteral seine 3 Gosauseen, die zu den bekanntesten Fotomotiven der Dachsteinregion gehören.

Orte[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Innere Salzkammergut zog schon früh Menschen an, die das lebensnotwendige Salz suchten. Schon im 2. Jahrtausend v. Chr. finden sich Spuren von Salzgewinnung am Hallstätter Salzberg. Das wichtige Exportgut Salz sorgte für Wohlstand, Grabbeigaben belegen umfangreiche und ausgedehnte Handelsbeziehungen.

Die Blütezeit des altertümlichen Bergbaues war zweifellos die Zeit von 800 bis 400 v. Chr. (ältere Eisenzeit), die wegen der zahlreichen Funde in Hallstatt, als „Hallstattzeit“ in die Geschichte einging.

Später wurde das Bergwerk durch einen Grubeneinbruch beeinträchtigt. Kurz vor der Zeitenwende traten die Römer die Herrschaft an, die sich im Tal ansiedelten, die örtliche Bevölkerung betrieb nach wie vor ihr Handwerk. Eventuell war die Region kaiserliche Domäne. Mit dem Abzug der Römer im 5. Jhdt. n. Chr. ging ein fast vollständiger Kulturbruch einher. Es ist nicht gesichert, ob im Früh- und Hochmittelalter Salz abgebaut wurde. Es gibt vereinzelte Hinweise, das es eine Salzproduktion an der West-Seite des Sandlings gegeben hat.

Gesicherten Boden betreten wir erst wieder an der Wende zum 14. Jhdt., als die Habsburger das Gebiet als landesfürstlichen Privatbesitz (Kammergut) übernahmen. Hallstatt schwang sich wieder zur bedeutenden Produktionsstätte auf. Im 16. Jhdt. führte die Verbindung Österreichs mit Böhmen zu einer Boom-Phase, gleichzeitig sickerte der evangelische Glaube ein. Bald waren die Kapazitäten Hallstatts erschöpft, die Wälder glichen Karst-Landschaften, weshalb Bad Ischl und später Ebensee, für Steigerungen sorgten.

Mit der Gegenreformation brach eine unselige Zeit für das Innere Salzkammergut an, die in der Vertreibung von knapp 700 Protestanten nach Siebenbürgen gipfelte. 1781 brachte die langersehnte Toleranz.

Um 1800 begann die touristische Erschließung der Region, die ersten Reisenden schrieben Führer durch die „Österreichische Schweiz“. Der Tourismus begann aber erst richtig mit der Einführung der Eisenbahn, die das Gebiet leicht erreichbar machte. Seither ist das Innere Salzkammergut ein beliebte Tourismusdestination, was mit der Ernennung zum UNESCO Welterbe 1997 auch international gewürdigt wurde.

Sprache[Bearbeiten]

Natürlich wird in dieser Region Deutsch gesprochen, allerdings mit sehr stark ausgeprägten Dialekten. So unterscheidet sich der Dialekt in Bad Goisern (Goiserisch) ganz eindeutig vom Dialekt in Gosau (Gosingerisch)

Ein paar ausgewählte Beispiele:

irgendwann

  • ugaxt (Bad Goisern)
  • agaxt (Gosau)

schnell, heftig, stark

  • erig (Bad Goisern)
  • feila (Gosau)

Kirche

  • Kira (Bad Goisern)
  • Kirichn (Gosau)

Kleingespaltenes Holz zum anheizen

  • Spreisln (Bad Goisern)
  • Schrefalan (Gosau)

Regentonne

  • Dorinfassl (Bad Goisern)
  • Uaschfassl (Gosau)

Anreise[Bearbeiten]

  • Autobahn A1} aus Wien - Linz u. Passau-Wels, Abfahrt Regau, Traunsee, Bad Ischl
  • Autobahn aus München - Salzburg , Abfahrt Thalgau, Hof - Fuschlsee - Wolfgangsee - Bad Ischl
  • Autobahn A9 aus Graz nach Liezen - Bad Aussee

Mobilität[Bearbeiten]

Die Zugstrecke Stainach-Irdning - Attnang Puchheim für direkt durch die Ferienregion Dachstein Salzkammergut (Haltestellen: Bad Goisern Jodschwefelbad, Bad Goisern, Steeg/Gosau, Hallstatt, Obertraun, Obertraun Koppenbrüllerhöhle) Eine Besonderheit beim Bahnhof Hallstatt die unbedingt zu beachten ist: der Bahnhof liegt auf der gegenüberliegenden Seeseite, eine regelmäßig verkehrende Fähre bringt die Bahnfahrer in den Ort.

Das Gebiet verfügt aber über ein gutes Straßennetz mit lokalen Busverbindungen (Bad Ischl-Bad Aussee, Bad Ischl-Gosausee/Hallstatt/Obertraun).

Nach Gosau am Dachstein gibt es keine Zugstrecke, kann aber mit dem Bus erreicht werden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Dachstein Höhlen und Dachstein Krippenstein (Rieseneishöhle, Mammuthöhle, Koppenbrüllerhöhle), Obertraun

Der Dachstein ist von einem gewaltigen Höhlensystem mit circa 250 Kilometern Länge durchzogen. Nur ein gutes Viertel davon ist erforscht. In den Höhlen verbergen sich unterirdische Seen, Kamine, Tropfsteine und gewaltige Eistürme. Weitere Infos siehe hier im Artikel "Dachstein".

  • Salzwelten, Hallstatt

Die Salzwelten in Hallstatt sind ein beliebtes Ausflugsziel und geben Einblicke in das damalige Leben der Arbeiter. Die Salzbergbahn bringt den Besucher hinauf in das Hallstätter Hochtal, wo man das prähistorische Gräberfeld vorfindet.

Weitere sehenswerte Ausflugsmöglichkeiten:

  • Salzkammergut HAND.WERK.HAUS, Bad Goisern
  • Heimat- und Landlermuseum, Bad Goisern
  • Holzknechtmuseum, Bad Goisern
  • Anzenaumühle, Bad Goisern
  • Freilichtmuseum, Gosau
  • Naturjuwel "Löckermoos und Schleifsteinbrüche", Gosau
  • Erlebnispark Urzeitwald, Gosau
  • Gosaukamm-Bahn / Zwieselalm, Gosau
  • Welterbemuseum, Hallstatt
  • Archäologische Ausgrabungen, Hallstatt
  • Katholische Kirche und Beinhaus, Hallstatt
  • Wasserfälle Echerntal, Hallstatt
  • Hallstättersee Schifffahrt

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die Ferienregion Dachstein Salzkammergut ist im Sommer vor allem für Mountainbiker und Wanderer sowie im Winter für Freunde des alpinen Skisports und dem alternativen Wintersports wie Langlaufen, Rodeln, Schneeschuhwandern etc. interessant.

Weiters kommen alljährlich unzählige Gäste zu den Brauchtumsveranstaltungen und Sportevents:

  • Gamsjagatage in Bad Goisern am Hallstättersee
  • Geigentag in Bad Goisern am Hallstättersee
  • Salzkammergut Mountainbike Trophy
  • Almfeste und Almabtriebsfest
  • Gosauer Ballonwoche und Schneespektakel
  • Salzkammergut Mozartfestival
  • Bläserurlaub für Holz- und Blechblasinstrumente, Dudelsackbläserkurs
  • Goisern Classic, Wertungsfahrt für Oldtimer
  • Fronleichnamsprozession in Hallstatt/Hallstättersee
  • Salzkammergut Krampuslauf mit über 1 000 Krampusse und Perchten in Bad Goisern am Hallstättersee
  • Adventmärkte in allen vier Orten der Ferienregion

Küche[Bearbeiten]

Die Region ist für seine Küche bekannt, diese traditionelle Gerichte findet man auch auf den Speisekarten der Restaurants in der Region.

  • Holzknechtnockn
  • Reiberdatschi
  • Bradl in der Rein
  • Kaiserschmarrn
  • Schneeballn
  • Bauernkrapfen
  • Beugerl
  • Pofesen
  • gedämpfte Hexe (Kartoffelgericht)

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

  • Polizei 133
  • Rettung 144
  • Feuerwehr 122
  • Bergrettung 140
  • Wasserrettung 144

Klima[Bearbeiten]

Im Salzkammergut herrscht gemäßigtes Klima mit Niederschlägen zu allen Jahreszeiten bei Höchsttemperaturen bis knapp unter 30°C und Tiefsttemperaturen bis deutlich unter 0°C.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.