Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Cleveland

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cleveland
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 396815 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Cleveland ist nach Columbus die zweitgrößte Stadt in Ohio.

Hauptsehenswürdigkeit der am Eriesee gelegene Stadt ist das ausgezeichnete Cleveland Museum of Art. Auch Rockmusik-Fans kommen auf ihre Kosten, sie können hier nämlich die Rock & Roll Hall of Fame besuchen. Weitere Superlative bietet der Zoo.

Hintergrund[Bearbeiten]

Stadtteile und Vororte[Bearbeiten]

Cleveland umfasst folgende Stadtteile:

  • Westen: Detroit-Shoreway, Edgewater, Cudell, West Boulevard, Jefferson, Puritas-Longmead, Kamms Corners, Riverside
  • Mitte, mit den teuersten Lagen: Downtown, Tremont, Ohio City/Near West Side
  • Mitte-Süd: Stockyards, Clark-Fulton (Latino-Viertel), Brooklyn-Centre, Old Brooklyn
  • Mitte-Ost: Goodrich/Kirtland Park, St. Clair-Superior
  • Osten (östlich von E 55th St), der überwiegend afroamerikanische Teil von Cleveland: Glenville, Forest Hills, Hough, University, Industrial Valley, Central, Fairfax, North Broadway, South Broadway, Kinsman, Woodland Hills, Buckeye-Shaker, Union-Miles Park, Mt. Pleasant, Corlett, Lee-Miles
  • Nordosten (östlich von E 134th St), ebenfalls afroamerikanisch geprägt: North Collinwood, South Collinwood, Euclid-Green

Größere Vorstädte in Cuyahoga County, die schon nicht mehr zu Cleveland gehören, sind Cleveland Heights, Euclid, Garfield Heights, Lakewood, Maple Heights, North Olmsted, North Royalton, Parma, Parma Heights, Rocky River, Shaker Heights, Solon, South Euclid, Strongsville und Westlake. Greater Cleveland erstreckt sich jedoch weit über Cuyahoga County hinaus.

Geschichte[Bearbeiten]

Als hier im späten 18. Jahrhundert die ersten Europäer erschienen, war die Region nahezu unbewohnt. Als Connecticut Western Reserve gehörte der Küstenstreifen des Eriesees zunächst zum Bundesstaat Connecticut. 1796 entstand an der Mündung des Cuyahoga River ein Hafen, der nach seinem Gründer, Moses Cleaveland, benannt wurde. 1831 – lange nach der Gründung des Bundesstaates Ohio – verschwand das „a“ aus dem Namen. Der wirtschaftliche Aufstieg begann mit der Eröffnung des Ohio-Erie-Kanals (1832) und dem Anschluss der Stadt ans Eisenbahnnetz (1851). Cleveland wurde ein wichtiges Zentrum der Rohstoff verarbeitenden Industrie, John D. Rockefeller gründete hier 1870 seine erste Erdölraffinerie. Im frühen 20. Jahrhundert wurde Cleveland – nach Detroit – der zweitgrößte Standort der amerikanischen Automobilindustrie, mit Werken u.a. von Ford und von General Motors.

Mit der Öffnung der Weltmärkte, der Stahlkrise der frühen 1970er Jahre und der nachfolgenden Ölkrise wurde Cleveland schließlich jedoch Teil des Rust Belt, dessen Schwerindustrie nicht mehr konkurrenzfähig war und unterging. Diese Industrie hatte im 19. Jahrhundert große Zahlen von afroamerikanischen Arbeitern angezogen, deren Nachfahren hier noch heute leben. Cleveland ist heute die einzige Großstadt in Ohio, deren Bevölkerung mehrheitlich schwarz ist, wobei die Afroamerikaner jedoch fast ausschließlich östlich der East 55th St leben. Als im Dienstleistungssektor, besonders im Gesundheitswesen, neue Arbeitsplätze entstanden, waren viele Schwarze ausbildungsbedingt benachteiligt, und die Stadt weist heute eine der höchsten Armutsquoten der USA auf.

Von der weißen Wohnbevölkerung hat gut ein Fünftel deutsche Vorfahren.

Zur Einstimmung[Bearbeiten]

Spielfilme, mit denen man sich auf einen Besuch in Cleveland einstimmen kann, sind Billy Wilders The Fortune Cookie (1966, mit Jack Lemmon und Walter Matthau), der Weihnachts-Kultfilm A Christmas Story (1983), Jim Jarmuschs Stranger Than Paradise (1984), Denzel Washingtons Antwone Fisher (2002) und American Splendor (2003, nach dem gleichnamigen Comic von Harvey Pekar). Leseratten ziehen vielleicht Jo Sinclairs Roman The Changelings (1955) vor.

Anreise[Bearbeiten]

Cleveland Hopkins International Airport (Satellitenansicht)

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Eine gute Viertelstunde südwestlich von Downtown liegt der Cleveland Hopkins International Airport (CLE), der u.a. von Chicago, Charlotte, Detroit, JFK, Philadelphia, Newark und Toronto aus angeflogen wird. Wer aus Europa kommt, muss unterwegs auf jeden Fall den Flieger wechseln.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Cleveland hat einen Amtrak-Bahnhof, die Cleveland Lakefront Station (200 Cleveland Memorial Shoreway). Hier verkehrt die Linie Capitol Limited (von Washington, D.C. nach Chicago).

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die Greyhound-Station hat die Adresse 1465 Chester Ave. Die Stadt ist ein Knotenpunkt für mehrere Linien. Ohne den Bus zu wechseln kann man von hier z.B. nach Toledo und Detroit, nach Columbus und Cincinnati, nach Pittsburgh sowie nach Erie, Buffalo, Rochester, Syracuse, Albany und New York City fahren.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Cleveland liegt am Schnittpunkt der Interstate-Highways 71, 77 und 90. Die Fahrtzeit nach New York City beträgt 9-10 Stunden, Chicago erreicht man in 5½, Pittsburgh in gut 2 Stunden.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Eine Fährverbindung von Cleveland über den Eriesee nach Detroit oder Kanada wäre eine schöne Idee, gibt es in Wirklichkeit aber leider nicht. Mit der Goodtime III, dem größten Ausflugsboot der Stadt, kann man immerhin ein bisschen auf dem See herumcruisen.

Mobilität[Bearbeiten]

S-Bahn in Cleveland

Die Greater Cleveland Regional Transit Authority betreibt in und um Cleveland ein sehr umfangreiches Netz von S-Bahnen, Bussen und Straßenbahnen (Netzplan). Tickets ab $2,50, günstige 1-, 2-, 4- und 7-Tages-Pässe (Stand: Mai 2017).

Parken in Downtown kann etwas teuer werden. Wer sich über die preiswertesten Möglichkeiten vorab orientieren möchte, kann das mit der Parkopedia tun. An Wochenenden parkt man z.B. billig auf dem Gerichtsparkplatz (Justice Center Lot 1, 1242 W 3rd St); falls der voll ist, probiert man es in der sehr großen Memorial Plaza Garage (300 St Clair Ave).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

  • A Christmas Story House, 3159 W 11th St. In einem Wohnviertel gut 10 Minuten südlich von Downtown liegt das Einfamilienhaus, in dem 1983 Bob Clarks Spielfilm A Christmas Story gedreht worden ist. Hartgesottene Fans des Films können das Haus sogar mieten. Geöffnet: täglich 10-17 Uhr. Preis: $11 (Kinder 3-12 Jahre $7, Senioren $9).
  • Cleveland Museum of Art, 11150 East Blvd (eine Viertelstunde östlich von Downtown). Gilt als die Top-Sehenswürdigkeit von Cleveland und auf jeden Fall eines der meistbesuchten Museen der Welt. Hervorragende Sammlung asiatischer und altägytischer Kunst. Geöffnet: Di, Do, Sa, So 10-17 Uhr, Mi+Fr 10-21 Uhr, Mo geschlossen. Preis: Eintritt frei.
  • Cleveland Museum of Natural History, 1 Wade Oval Dr (eine Viertelstunde östlich von Downtown). Das 1920 eröffnete und in einem modernen zweigeschossigen Gebäude untergebrachte Naturkundemuseum von Cleveland.
  • Crawford Auto-Aviation Museum, 10825 East Blvd (eine knappe Viertelstunde östlich von Downtown). Verkehrsmuseum mit einer eklektischen Sammlung historischer Fortbewegungsmittel, darunter ungewöhnlich viele, die mehr als 100 Jahre alt sind.
  • Rock & Roll Hall of Fame, 1100 E 9th St (Downtown, direkt am Wasser). Das Museum zur Geschichte der Rockmusik.
  • USS Cod Submarine Memorial, 1201 N Marginal Rd (am Seeufer). U-Boot, das im Zweiten Weltkrieg im Pazifik eingesetzt war und heute als Museum dient. Geöffnet: täglich 10-17 Uhr.

Viertel[Bearbeiten]

  • Asiatown, Östlich von I-90-Exit 173C. Der Stadtteil St. Clair-Superior wird seit den 1990er Jahren von einer zunehmend großen Bandbreite von Ost- und Südasiaten bevölkert, die hier zahlreiche Kultureinrichtungen und Restaurants betreiben. Das fotogene Ambiente einer traditionellen Chinatown fehlt, aber zum Essengehen lädt das Viertel allemal ein. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Little Italy, Mayfield Rd und Querstraßen östlich der S-Bahn-Station Little Italy/University Circle. Kunstgalerien und Restaurants.

Für Aussichtssüchtige[Bearbeiten]

  • Terminal Tower, 50 Public Square. Die beste Adresse für Aussichtssüchtige ist die Aussichtsplattform auf diesem 235 m hohen Bürogebäude, das zum Zeitpunkt seiner Fertigstellung (1930) das zweithöchste der Welt war. Überragt wird es auch heute nur vom Key Tower. Zugang zum Aussichtsdeck ist, weil hier Anwaltsbüros liegen, die nicht gestört werden wollen, gegenwärtig leider nur beschränkt möglich.

Parks[Bearbeiten]

In und rund um Cleveland gibt es etliche sehr schöne Stadt- und Naturparks – teils am Wasser, teils im Inland mit schönen Wanderwegen –, über die man sich u.a. hier einen Überblick verschaffen kann.

  • Cleveland Botanical Garden, 11030 East Blvd (Nähe Universität, eine Viertelstunde östlich von Downtown). Der botanische Garten von Cleveland, dessen Schmuckstück ein erst 2003 errichtetes, 1700 m² großes Gewächshaus, das Eleanor Armstrong Smith Glasshouse, ist. Geöffnet: Di-Sa 10-17 Uhr, Mi bis 21 Uhr, So 12-17 Uhr, Mo geschlossen. Preis: $12, Kinder 3-12 Jahre $8.
  • Cleveland Metroparks Zoo, 3900 Wildlife Way (eine knappe Viertelstunde südlich von Downtown). 74 Hektar großer, 1882 eröffneter Zoo, in dem man eine der größten Sammlungen von Primaten bewundern kann, die es in Nordamerika gibt. Besonders attraktiv ist das Freilandgehege der Schwarzweißen Stummelaffen (Colobus). Ein weiterer Höhepunkt, der eine Anreise lohnt, ist der Regenwaldkomplex, der mit seinen zwei Etagen einer der größten der Welt ist. Geöffnet: täglich 10-17 hr. Preis: $14,25, Kinder 2-11 Jahre $10,25, Senioren $12,25.
  • Lakeview Cemetery, 12316 Euclid Ave (eine gute Viertelstunde östlich von Downtown). Zu den Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt zählt dieser sehr große Friedhof, der 1869 angelegt wurde und den gartenbaulichen Vorstellungen der viktorianischen Zeit folgt. Zu den VIPs, deren Gräber man hier besuchen kann, zählen u.a. James A. Garfield, der von 1881 bis zu seiner Ermordung im selben Jahr Präsident der USA war, der Ölmilliardär John D. Rockefeller und der Comicautor Harvey Pekar.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Old Arcade, zwischen 420 Superior Ave und 401 Euclid Ave (Downtown). Historische Ladenarkade, 1890 im viktorianischen Stil errichtet. Die fünfgeschossige Anlage, die nach oben in von einem Glasdach bedeckt wird, ist sehr sehenswert, wenngleich die meisten Läden gegenwärtig auch leerstehen.
  • Tower City Center, 230 W Huron Rd (Downtown). Die größte Shopping Mall im Stadtgebiet von Cleveland. Knapp 90 Läden, Dienstleister und Restaurants auf 3 Etagen.
  • West Side Market, 1979 W 25th St (5 Minuten südwestlich von Downtown). Traditionsreiche, 1840 eröffnete Markthalle, die bis heute in Betrieb ist. Das Bauwerk ist heute denkmalsgeschützt. Über 100 Marktstände. Wunderbare Einkaufsmöglichkeiten auch für ethnische Lebensmittel. Im Umfeld gibt es mehrere größere und kleinere Parkplätze, u.a. an Lorain Ave zwischen 28th und 29th St. Geöffnet: Mo+Mi 7-16 Uhr, Fr+Sa 7-18 Uhr, So 10-16 Uhr; Di+Do geschlossen.

Küche[Bearbeiten]

Ein Must-Eat in Cleveland ist polnische Cuisine, wie sie z.B. in Sokolowski's University Inn (1201 University Rd, gut 5 Minuten südlich von Downtown) zu bekommen ist. Eine süße Lokalspezialität sind Coconut Bars, z.B. in Presti’s Bakery & Cafe (12101 Mayfield Rd, eine gute Viertelstunde östlich von Downtown).

Daneben bietet die Stadt aber auch eine eindrucksvolle Auswahl von anderen ethnischen Restaurants. Hier einige im TripAdvisor besonders hoch bewertetete Beispiele:

Günstig[Bearbeiten]

  • Bombay Chaat, 2044 Euclid Ave (Downtown). Indisches Restaurant mit Mittagsbuffet und sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • Pho Thang Cafe, 815 Superior Ave (Downtown). Vietnamesisches Restaurant mit ausgezeichnetem Preis-Leistungs-Verhältnis. Eine Alternativadresse ist das 5 nordöstlich von Downtown gelegene Superior Pho (3030 Superior Ave).
  • Steve’s Gyros, 1979 W 25th St (West Side Market). Der im TripAdvisor am höchsten bewertete Fastfood-Anbieter ist dieser Gyros-Stand, in dem das Fleisch – anders als in den USA sonst üblich – tatsächlich vom Drehgrill kommt. Wegen der sehr starken Nachfrage kommt man am besten schon vormittags.

Mittel[Bearbeiten]

  • Hofbräuhaus Cleveland, 1550 Chester Ave (Downtown). Authentische bayerische Küche in stimmungsvollem Schunkel-Ambiente.
  • Li Wah, 2999 Payne Avenue (Asiatown, knapp 10 Minuten nordöstlich von Downtown). Klassisches Dim-Sum-Restaurant, in dem die Kellnerinnen diese chinesischen Appetizer auf Servierwagen herumfahren, sodass man nicht nach der Karte bestellen muss, sondern nehmen kann, was lecker aussieht. Dim Sum werden nur mittags angeboten.
  • Phnom Penh, 1929 West 25 St (gut 5 Minuten südwestlich von Downtown). Kleines Restaurant mit kambodschanischer und vietnamesischer Küche.
  • Santorini Greek Taverna, 1382 W 9th St (Downtown). Wem der Sinn nach griechischer Cuisine steht, findet die vielversprechendste Gerichteauswahl in diesem Downtownlokal nahe dem Cuyahoga River. (Menü) Eine Alternative ist das It’s Greek to You (230 W Huron Rd, Menü).
  • Slyman’s Deli, 3106 St Clair Ave NE (Downtown). Dieses koschere Delicatessen-Geschäft, in dem man auch essen kann, gilt als die Top-Restaurant-Adresse in Cleveland. Wenn Sie neugierig auf die lokale Küche sind und nicht lange genug in Cleveland bleiben, um mehrere Restaurants zu besuchen, entscheiden Sie sich für dieses hier und probieren z.B. das Reuben Sandwich. Corned Beef ist nämlich ein Must-Eat in Cleveland. Preis: Sandwiches zwischen $7-16.
  • Taza – a Lebanese Grill, 1400 W 6th St (Downtown). Populäres Restaurant mit libanesischer Küche.

Gehoben[Bearbeiten]

  • Balaton Restaurant, 13133 Shaker Square (eine gute Viertelstunde östlich von Downtown). Recht ungewöhnlich in der amerikanischen Provinz: ein ungarisches Restaurant. Preis: Hauptgerichte $20-26.
  • Empress Taytu Ethiopian Restaurant, 6125 St Clair Ave (10 Minuten nordöstlich von Downtown). Falls jemandem der Sinn nach äthiopischer Küche steht.
  • L’albatros, 11401 Bellflower Rd (Nähe Universität). Ausgezeichnetes Restaurant mit klassischer französischer Cuisine. Probieren Sie das Cassoulet. Preis: Hauptgerichte $18-27.
  • Sung’s House, 1507 Euclid Ave (Downtown). Trotz des chinesischen Namens ein Sushi-Restaurant. Es gibt gleich eine ganze Reihe hervorragender japanischer (Sushi-) Restaurants in Cleveland, und wer diese Cuisine liebt, sollte sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen und einen Blick z.B. in den TripAdvisor werfen.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Motel 6 Cleveland – Middleburg Heights, 7219 Engle Rd, Middleburg Heights (Nähe Flughafen). Kettenmotel mit preiswerten und schlicht, aber modern eingerichteten Zimmern. Kein Frühstück; nur 1 Block entfernt (7175 Engle Rd) findet man allerdings ein Perkins Restaurant & Bakery, das Frühstück anbietet. Wem ein Eier- oder Pfannkuchenfrühstück zu schwer ist, kann auch bei Dunkin’ Donuts, Starbuck’s oder Panera frühstücken. Preis: ab $64.

Mittel[Bearbeiten]

  • InterContinental Suites Hotel Cleveland, 8800 Euclid Ave (eine Viertelstunde östlich von Downtown). Gutes Kettenhotel (IHG) am Rande des Krankenhauses. 162 Zimmer und Suiten auf 7 Etagen. Einige Einheiten bieten Raum für bis zu 5 Gäste. Preis: Parken $18 extra.
  • Sonesta ES Suites Cleveland Airport, 17727 Rosbough Dr, Middleburg Heights (Nähe Flughafen). Kettenhotel, dessen zweigeschossige Two Bedroom Loft Suites nicht nur Schlafplatz für bis zu 5 Personen, sondern auch einen Kamin, eine voll eingerichtete Küche und 2 Bäder bieten. Daneben gibt es auch kleinere Einheiten. Außenpool und Tennisplatz. Airport Shuttle. Die 158 Einheiten sind in 14 einzelnen Häusern untergebracht. Das Hotel, das bis 2010 ein Residence Inn der Marriott-Kette war, liegt in einem Geschäftsgebiet am Rande der Autobahn in unmittelbarer Nähe verschiedener Kettenrestaurants. Ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis. Preis: Frühstücksbuffet inbegriffen.

Gehoben[Bearbeiten]

  • Residence Inn Cleveland Downtown, 527 Prospect Ave E (Downtown). Apartmenthotel der Marriott-Kette. Preis: Frühstücksbuffet inbegriffen; Parken kostet $29 extra.

Unalltäglich[Bearbeiten]

Louis Penfield House
  • Louis Penfield House, 2203 River Rd, Willoughby Hills (eine knappe halbe Stunde nordöstlich von Cleveland). Eines der außergewöhnlichsten mietbaren Quartiere im Umfeld von Cleveland ist dieses Einfamilienhaus, ein sogenanntes Usonian, das 1955 nach einem Entwurf des amerikanischen Kult-Architekten Frank Lloyd Wright erbaut worden ist. Auf einem großen Waldgrundstück am Chagrin River gelegen. 2 Nächte Minimum. Mehr Wright-Häuser, die gemietet werden können, findet man unter www.curbed.com.

Siehe auch: Ohio/Frank Lloyd Wright

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Cuyahoga-Valley-Nationalpark
Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.