Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Chilecito

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chilecito
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Der Bergbauort Chilecito ist die zweitgrößte Stadt der Provinz La Rioja in Argentinien und liegt im zentralen Westen der Provinz. Sie ist der beste Ausgangspunkt für Touren in die höchste Bergkette der Sierras Pampeanas, der schneebedeckten Sierra de Famatina mit bis zu 6.000 Meter hohen Gipfeln und daher besonders im Winter das Hauptreiseziel der Provinz.

Hintergrund[Bearbeiten]

Chilecito ist eine ruhige Provinzstadt, in der die Siesta streng eingehalten wird und das Leben auch wegen der großen Hitze langsam vor sich geht. Schattige Parks und Plätze und relativ kühle Nächte machen das Klima aber auch im Sommer erträglich.

Der Ort wurde 1715 gegründet und lebte lange vom Bergbau. In der Sierra de Famatina wurden in der Mine La Mejicana bis Anfang des 20. Jahrhunderts Gold und andere Edelmetalle gefördert, und um die Stadt herum gab es mehrere Hochöfen. Von diesen Boomzeiten zeugt die Seilbahn, die heute nicht mehr in Betrieb ist, aber besichtigt werden kann. Heute ist der Bergbau nur noch von geringer Bedeutung, auch wenn ein äußerst umstrittenes Großprojekt im Nachbarort Famatina geplant ist. Wirtschaftlich wichtiger ist der Wein- und Obstanbau in der Umgebung der Stadt sowie der Tourismus.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Einen Flughafen hat Chilecito nicht, der nächstgelegene befindet sich in La Rioja, er wird aber nur von Buenos Aires aus angeflogen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die Bahnstrecke nach Chilecito ist stillgelegt.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Busse fahren nicht nur in die meisten Städte der Provinz, sondern auch nach Buenos Aires, Córdoba und San Juan.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Anfahrt erfolgt von Mendoza und San Juan aus über die RN 40. von Rosario, Córdoba und Buenos Aires aus über die RN 9 und dann die RN 38 und die RN 74. Von der Provinzhauptstadt La Rioja aus nimmt man ebenfalls die RN 38 nach Süden bis Patquía und dann die RN 74 nach Westen.

Mobilität[Bearbeiten]

Stadtbusse fahren (an Samstagen und Sonntagen allerdings sehr selten) in Chilecito und der Umgebung mehrere Ziele an. Taxihaltestellen gibt es an der Plaza sowie am Busbahnhof.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Cristo del Portezuelo. , eine große, an einem Berghang stehende Christusfigur mit Treppenaufgang aus rötlichen Steinen. Unterhalb liegt ein kleiner Park und ein Café.
  • Botanischer Garten, Camino a La Puntilla, 1,5 km vom Zentrum. , zeigt zahlreiche Kakteensorten der Region.
  • Museo Samay Huasi, Camino a San Miguel. Tel.: +54 (0) 3825 42-2629., historisches und naturwissenschaftliches Museum. 2 km nordöstlich der Stadt gelegen.
  • Museo Nocenta Pisetta. , Religionskunst
  • Museo Molino San Francisco, Jamin Ocampo 55. , in einer alten Mühle gelegen, historisches Museum mit Darstellung der vorkolumbianischen Kulturen in der Umgebung der Stadt.
  • Museo del Cable Carril, Estación No. 1, Ruta Nacional 40. , Museum über die Seilbahn auf die Mine La Mejicana. Unmittelbar südlich des Busbahnhofs gelegen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Es gibt mehrere Wandermöglichkeiten rund um Chilecito. Die schönsten Orte liegen allerdings alle etwas abseits: Die Cuesta de Miranda etwa 20 km südwestlich (Anfahrt über die RN 40, Busse mehrmals am Tag) ist eine beeindruckende Schlucht, an deren Fuß man sogar baden kann.

Der Cerro General Belgrano ist mit 6.097 m (nach anderen Angaben 6.250 m) der höchste Berg der Sierra de Famatina und der gesamten Sierras Pampeanas. Für den Aufstieg werden zwischen Oktober und April geführte Touren angeboten, die 3 bis 9 Tage lang dauern und die Anfahrt bis auf 3.000 m oder bei anderen Anbietern bis 5.000 m mit dem Jeep beinhalten; Ausgangspunkte sind Chilecito, La Rioja oder Famatina. Es ist gute Kondition erforderlich, der Aufstieg ist jedoch nicht allzu schwer.

Einkaufen[Bearbeiten]

Auf der Plaza findet zeitweise ein Markt statt, auf dem Kunsthandwerk und traditionelle Erzeugnisse angeboten werden. Große Supermärkte sind selten, aber in jedem Viertel gibt es kleine und mittlere Läden für den täglichen Bedarf.

Küche[Bearbeiten]

Mehrere günstige Restaurants und Cafés findet man in der Umgebung der Plaza.

Nachtleben[Bearbeiten]

Die Bars, Pubs und Diskotheken gruppieren sich rund um den Busbahnhof. Im Kulturzentrum werden Freitags und Samstags Peñas (Folkloreveranstaltungen) abgehalten.

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • EMTUR, in der Straße Castro y Bazán 52 (20 m nördlich der Plaza). Die Touristeninformation, weiterhin gibt es einen Stand am Busbahnhof. Leider sind die Angestellten nicht allzu hilfreich und geben z.T. falsche Informationen.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Sañogasta und Cuesta de Miranda. In Sañogasta findet sich der einzige Badestrand der Region an einem kleinen Fluss. Der ruhige Ort liegt nur wenige Kilometer östlich der beeindruckenden Schlucht Cuesta de Miranda.
  • Circuito Las Capillas. Mehrere koloniale Kapellen befinden sich in den kleinen Vororten nördlich von Chilecito, beginnend mit Los Sarmiento unmittelbar nördlich der Stadt.
  • Famatina. Ehemaliges Bergbauzentrum direkt am Famatina-Massiv.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg