Barbentane

Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel
Aus Wikivoyage
Barbentane
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Barbentane ist eine Gemeinde im Süden Frankreichs im Département Bouches-du-Rhône der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur und liegt unmittelbar südlich des Zusammenflusses von Rhône und Durance und nördlich des Höhenzuges Montagnette. Wegen seiner verkehrstechnisch guten Anbindung ist der Ort ein optimaler Startpunkt für Besichtigungstouren in die touristischen Hochburgen der Provence: Avignon, Arles, Nîmes, die Camargue, Tarascon, Marseille, Aix-en-Provence, das Tal der Ardèche, etc.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Nächstliegende Flughäfen sind

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Barbentane hat keinen eigenen Bahnhof. Die nächstliegenden Bahnhöfe sind die Bahnhöfe Avignons:

  • der historische Bahnhof (Gare d'Avignon Centre) am südlichen Rand der Altstadt, der von allen Zügen angefahren wird (9,3 km)
  • der TGV-Bahnhof im Süden von Avignon (8,2 km)

Auf der Straße[Bearbeiten]

Barbentane liegt an der Route du Département D 35 zwischen Avignon und Tarascon. Die nächste Rhône-Brücke ist bei Aramon in 3,6 km Entfernung. Die nächste Autobahnzufahrt ist die Anschlussstelle Symbol: AS 23 Remoulins an der A 9 (Orange-Montpellier) in 22 km Entfernung. Will man nach Süden, so findet sich an der A 7 (Paris-Marseille) die Anschlussstelle Symbol: AS 24 Avignon-Süd in 20 km Entfernung.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Einen Hafen besitzt Barbentane nicht. In Vallabregue ist eine kleine Jachtanlegestelle in der Rhône (12 km). Wer aus dem Südwesten mit dem Boot anreisen will, kann den Canal du Rhône à Sète benutzen, der in Beaucaire endet und mit der Rhône verbunden ist.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Zwischen Tarascon und Avignon verkehrt ein Bus, der in Boulbon, Barbentane und Rognonas hält.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Barbentane

Innerhalb des verhältnismäßig kleinen Ortes bewegt man sich zu Fuß.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bilder aus Barbentane
Porte Calendrale, ehem. Stadttor
  • 1 Schloss Barbentane. Schloss Barbentane in der Enzyklopädie Wikipedia Schloss Barbentane im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSchloss Barbentane (Q2968431) in der Datenbank Wikidata. Der heutige Zustand des 1674 erbauten Schlosses wurde im 18. Jahrhundert fertiggestellt. Der Erbauer, Marquis von Barbentane, war unter Ludwig XV. französischer Botschafter in Florenz. Die Empfangsräume sind auch heute noch herrschaftlich mit Stuck und Carrara-Marmor dekoriert und mit wertvollem Mobiliar aus der Epoche Ludwigs XV. und Ludwigs XVI. ausgestattet. Heute ist das Schloss von der Familie des Markgrafen von Barbentane bewohnt und kann von Touristen besichtigt werden. Geöffnet: Ostern bis November tgl. außer mittwochs 10 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr. Von Juli bis September auch mittwochs. Preis: € 7,50, ermäßigt € 5,50.
  • 2 Der Cours Auf dem zentral gelegenen Cours steht das Rathaus (Hôtel de Ville) aus dem 17. Jahrhundert. Im Jahre 1889 wurde das Gebäude mit einer Turmuhr ausgestattet, die eine weithin hörbare Glocke von 250 kg zum Schlagen bringt.
  • 3 Porte Calendrale Die Porte Calendrale von 1253 dominierte den nördlichen Eingang in der Stadtmauer.
  • 4 Brunnen Grand puits Der Brunnen Grand puits in den Resten der Stadtmauer hat eine Tiefe von 36 m und eine Wassertiefe von 6 m. Er diente einst zur Wasserversorgung des gesamten oberen Ortes.
  • 5 Notre Dame. Notre Dame im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNotre Dame (Q22986142) in der Datenbank Wikidata. Die Kirche Notre Dame aus dem 12. Jahrhundert mit ihrem Turm von 1486/1492.
  • 6 Maison des Chevaliers de Malte. Maison des Chevaliers de Malte im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMaison des Chevaliers de Malte (Q22986144) in der Datenbank Wikidata. ist ein 1133 errichtetes ehemaliges Herrenhaus des Marquis Guillaume de Barbentane, einer der Lehnsmänner des Bischofs von Avignon.
  • 7 Séquier-Tor la Porte de Séquier am südlichen Ende der Rue de Séquier bildete den südlichen Ausgang der mittelalterlichen Stadtmauer. Im Zuge der Restauration von 1997 gingen die Wappen verloren, besonders der Salamander, ein Geschenk von König Franz I., der 1516 die Stadt besuchte.
  • 8 Moulin de Bretoule Geht man von hier aus über den Chemin des Moulins nach Westen, kommt man zur Mühle von Bretoule (Moulin de Bretoule): Die Mühle war bis 1845 in Betrieb, bis er wegen Aufkommens von Dampfmaschinen unrentabel wurde. Der letzte Besitzer, Claude Berlandier, hatte einen Sprachfehler: er stotterte, auf provenzalisch bret. So erhielt die Mühle ihren Namen Moulin Bretoule.
  • 9 Tour Anglica. Tour Anglica im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTour Anglica (Q22986148) in der Datenbank Wikidata. aus den Jahren 1365 bis 1367 ist das Wahrzeichen des Ortes. Wegen einer Waffenruhe im Hundertjährigen Krieg befürchtete man Gefahren durch die herannahenden "arbeitslosen" Söldner und baute den Turm zur Überwachung der Ebene mir der Durance-Mündung. Der Turm ist 28 m hoch und hat eine Grundfläche von 10x10 m. 140 Stufen führen zur Turmspitze. Seit 1925 ist der Turm ein Monument historique und steht unter Denkmalschutz. Von oben sieht man im Nordwesten die Hügel des Gard, im Norden Avignon mit dem Papstpalast und im nordöstlichen Hintergrund bei gutem Wetter den Mont Ventoux mit seinen 1.912 m. Im Juni/Juli 2014 war der Turm wegen Baufälligkeit nicht zu begehen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Barbentane veranstaltet im Verlauf des Jahres mehrere Volksfeste. Näheres erfährt man in der Tourist-Information bzw. auf ihrer Website.

  • Im März: St.-Joseph-Fest
  • Im Mai: Fête des jeunes ("Fest der Jungen")
  • Am 23. und 24. Juni: St.-Jean-Fest
  • Letztes August-Wochenende: Fête Votive
  • An einem September-Sonntag: Pferdefest
  • Im September: Kulturfesttage
  • Im Oktober: St.-Lukas-Fest mit Märkten und Ausstellungen regionaler Produkte
  • 24. Dezember: Weihnachtsfest mit Mitternachtsmesse in der Kirche

Einkaufen[Bearbeiten]

Neben kleinen Geschäften (bspw. die Bäckerei/Konditorei am Markt, sehr empfehlenswert!) gibt es in Barbentane noch einen großen Supermarkt (Intermarché) am Ortsausgang Richtung Avignon.

Küche[Bearbeiten]

In Barbentane findet man u.a.

  • 3 Pizzerien
  • 1 vietnamesisches Restaurant
  • 3 Restaurants mit regional-bürgerlicher Küche

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Es gibt zwei Hotels in Barbentane:

  • 1 Hôtel Castel Mouisson, Quartier Castel Mouisson, 13570 Barbentane. Tel.: +33 (0)6 23 47 57 69, Fax: (0)4 90 95 67 63, E-Mail: . Das **Hotel außerhalb des Stadtzentrums verfügt über 7 Zimmer im EG, 9 Zimmer im 1. OG, mit TV mit Flachbildschirm, Telefon, Bad und WC und kostenlosem Internetzugang. Privat-Parkplatz. Geöffnet: Das Hotel ist ganzjährig geöffnet. Check-in: ab 14 Uhr. Check-out: bis 11 Uhr. Preis: DZ ab € 52 o.Fr.
  • 2 Hôtel-Restaurant Le Saint-Jean, 1, Le Cours. Tel.: +33 9 51 24 08 90, E-Mail: . Das Hotel am Markt verfügt über 8 Zimmer in der 2. Etage und ein Restaurant. Es ist familiengeführt. Kostenloser Internetzugang. Geöffnet: Das Hotel ist ganzjährig geöffnet. Preis: EZ und DZ ab € 55.

Hinzu kommen einige Privatpensionen, die Tourist-Info gibt darüber Auskünfte.

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

  • Apotheke, 13 Chemin de la Glacière. Tel.: +33 9 61 48 80 80.
  • Gérard Pianetti, 55 Bis avenue Bertherigues. Arzt.
  • Jean-Yves Mesnier, 1 rue Pénitents. Tel.: +33 4 90 95 55 90. Zahnarzt.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • Poststelle, 19 Le Cours, am Markt. Tel.: +33 4 90 95 68 26.

Die PLZ ist 13570. Bei Anrufen aus dem Ausland ist der Ländercode voranzustellen: +33. Die Tel.-Vorwahl ist in Frankreich in der Teilnehmernummer integriert.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Die Montagnette: Die Hügelkette ('"Hügelchen") hat eine Fläche von rund 6.000 ha, wovon 1.350 ha auf dem Gebiet von Barbentane liegen. Die höchsten Erhebungen sind etwa 200 m hoch.
  • Darin eingebettet ist die 10 Abtei Saint-Michel-de-Frigolet in der Nähe des Ortes (auf dem Gemeindegebiet von Tarascon). Sie hat ihren Namen vom mittelalterlichen Ausdruck für den Wilden Thymian, Ferigoulo.
  • Avignon, Arles, Nîmes, die Camargue, Tarascon, Marseille, Aix-en-Provence, das Tal der Ardèche, etc.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.