Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Banjul

Aus Wikivoyage
Welt > Afrika > Westafrika > Gambia > Banjul
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Satellitenaufnahme von Banjul
Banjul
EinwohnerBanjul 40000
Serekunda 360000+
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 31356 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
Höhe
0 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lagekarte von Gambia
Reddot.svg
Banjul

Banjul (früher Bathurst) ist die Hauptstadt von Gambia. Serekunda ist der größere, auf dem Festland gelegene Ortsteil.

Stadtteile[Bearbeiten]

Banjul liegt auf St. Mary’s Island, dessen nordöstliches Kap wird Banjul Point und das südöstliche Dockyard Point genannt.

Zur Greater Banjul Area gehört das eigentliche, alte Banjul und Serekunda. Erstere Stadt ist heute, über die Denton Bridge erreichbar, zu einer Halbinsel geworden, die von Süden in die Mündung des Gambia-Flusses hineinragt. Hier ist das politische Zentrum des Landes. Die angrenzenden Feuchtgebiete verhindern schon sein längerem ein Wachsen der Stadt. Es hat sich daher gut sechs Kilometer Richtung Atlantik das wirtschaftliche Zentrum Serekunda gebildet. An dessen Stränden findet auch ein Großteil des touristischen Betriebs statt.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

1 Banjul International (Yundum International; IATA: BJL). Aus Mitteleuropa fliegen am günstigsten Lufthansa/Brussels Airways, Air France (über CDG) oder Royal Air Maroc (über Casablanca). Small Planet Airlines will saisonal ab Nov. 2018 von deutschen Regionalflughäfen starten. Samstags gelangt man mit Binter Canarias zum Flughafen Gran Canaria. Verschiedene kleinere afrikanische Gesellschaften bedienen die westafrikanischen Hauptstädte.

Auch Economy-Passagiere können, gegen Bezahlung, in die Lounge. Die Wechselstube im Flughafen zeichnet sich durch eher beschränkte Öffnungszeiten aus: Mo.-Fr. 9.00-16.00. SIM-Karten sind im Terminal erhältlich, Internet gibt es im Business Center.

Hertz ist der internationale Autovermieter vor Ort. Taxis kosten 2017: 2-300 D zu den Strandhotels von Serekunda, 4-500 D bis Banjul. Manche Hotels organisieren Abholung.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Preise für Bush Taxis bzw. Minibusse sind fix.

Fernbusse (auch international) der 2 GTSC (Jimpex Rd, abseits vom Banjul-Serekund Highway im Ortsteil Kanifing). Reisebusse, deutlich bequemer, wenn auch vielleicht kaum sicherer als Minibusse, in alle Provinzstädte stromaufwärts und frühmorgens nach Dakar.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Autovermietungen akzeptieren den internationalen Führerschein des genfer Musters.

Ostrichtung

Ins Landesinnere gehen zwei Fernstraßen bis Fatoto – nördlich und südlich des Gambiaflusses, wie am Namen kenntlich, die North Bank Road 356 km über Farafenni (hier Abzweig zum Trans-Gambia-Highway nach Soma) sowie 414 km die South Bank Road, durch Soma.

Nord-Süd

Banjul ist an den Dakar-Lagos-Highway (Trans-West African Coastal Highway) angeschlossen und führt Richtung Norden nach Dakar und in südlicher Richtung nach Bissau.

Von Barra führt der Weg weiter nach Essau, wo von dort die North Bank Road abgeht oder in nördlicher Richtung über Fass drei Kilometer zur Grenze in 1 Amdallai. Am Übergang ist wenig Betrieb, die offiziellen Formalitäten auf beiden Seiten für Weiße problemlos. Allerdings gibt es wie überall in Westafrika zahlreiche aufdringliche „Helfer.“ Im einen Kilometer entfernten senegalischen Grenzort 2 Karang ist das Gare routiére in der Ortsmitte ggü. vom Stadion. Das hiesige Geschäft dürfte die letzte Möglichkeit sein verbliebene Dalasi zu einem realistischen Kurs in CFA zu wechseln. Von dort geht es weiter auf der senegalesischen N 5 nach Norden bis Kaolack und dann nach Dakar auf der N 1 (gesamt gut 5 Std.).

Auf der South Bank Road, westlich von Brikama bei 3 Madina Ba, zweigt eine Straße ab und führt über Bassori bis 4 Jiboro zwei Kilometer vor senegalesischen Grenze. Auf der senegalesischen N 5 führt der Weg nach Süden weiter nach Bignona und Ziguinchor.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mehrere Autofähren verbinden tagsüber (7.00-21.00) in 35 Minuten das 3 Banjul Ferry Terminal an der Liberation Ave. mit dem fünf Kilometer Luftlinie entfernten 5 Barra. Die Wartezeit für Autos können lang sein. Direkt beim Anlieger in Barra ist der Standplatz der Buschtaxis für Fernstrecken.

Mobilität[Bearbeiten]

Minibusse heißen lokal gelli-gelli. Taxis sind gelb, mit grünem Streifen.

4 Taxi- und Bushalt, Rene Blain St/Nelson Mandela St.-Kreisverkehr. Taxis und Minibusse nach Serekunda und Brikama.

5 Taxi- und Bushalt, vor dem Nationalmuseum. Taxis und Minibusse nach Bakau.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Blick auf Banjul mit der King Fahad Moschee.
Beim 1 Arch 22 ist auch ein kleines Museum. Gebaut als Denkmal an den Putsch von Yahya Jammeh, der das Land 1994-2017 zunehmend diktatorischer regierte.

National Museum, Independence Dr. Eher bescheidene Sammlung verschiedener Ausstellungsstücke aus verschiedenen Epochen. Typ ist Gruppenbezeichnung

2 Catholic Cathedral, West Davidson Carrol St. Eher bescheiden.

Serekunda[Bearbeiten]

3 Kachikally Crocodile Pool, Bakau. Tel.: +220 778 2479. Privatzoo mit 70-100 Krokodilen als Teil eines religiösen Schreins, mit ethnologischem Museum. Geöffnet: 8.00-19.00.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Strandleben[Bearbeiten]

„Sportfischen,“ Bootsvermieter hierfür bei den Stränden bei den Ortsteilen Bakau, Fajara, Kotu Strand und Kololi.

1 Cape Point. Etwa 600 m Sandstrand auf der ozeanabgewandten Seite unmittelbar an der Mündung. Das dahinterliegende Umfeld ist touristisch entwickelt.

Entlang des Atlantic Blvd. bis zum Golfclub Fajara ist es noch etwas ruhiger.

4 Bijilo Forest Park. Etwa 1500 ⨉ 500 m großes Schutzgebiet am Meer. An einem Ende der kleine Zoo Monkey Park.

Bis zur 2 Mündung des Baches Kotu folgt etwa 800 m bewirtschafteter Sandstrand.

Die Küste bei Bijilo und Brufut sind weitere acht Kilometer nicht sehr breiter, aber touristisch entwickelter Strand. Den Abschluß bildet das 600 Hektar große Naturschutzgebiet 5 Tanji Bird Reserve mit gut 200 Hektar Mangrovenwald.. Hierzu gehören auch die kleinen, unbewohnten Bijol Islands, ein Reservat für seltene Seevögel.

Einkaufen[Bearbeiten]

Banken öffnen Mo.-Do. 8.00-13.30, Fr. bis 11.00 oder Mo.-Fr. 8.00-12.00 und 16.00-18.00, manchmal auch Samstag morgens.

Bei Geldautomaten besteht das Problem geringer Obergrenzen pro Abhebung, 3000 Dalasi (2018: € 55) sind dabei häufig, wobei jedes Mal eine Gebühr von meist 200 D fällig wird.

Preise für Transport, Essen im Restaurant oder Unterkünften sind normalerweise fix – erscheinen sie zu hoch, suche man nach Alternativen. Alles andere ist verhandelbar.

1 Albert Market (Basar).

Küche[Bearbeiten]

Fisch beim Trocknen in der Nähe von Tanji.
Chakery oder Thiakry, ein auch im Senegal üblicher Brei aus Hirsekügelchen (arraw). Zunächst gedämpft, dann Zugabe von Butter, Rosinen und Kokosfleisch, ggf. verfeinert mit saurer Sahne oder Joghurt und Zucker. Wird als Nachspeise pur oder über Cous-cous serviert.

Nachtleben[Bearbeiten]

Senegambia Road

Strandurlaub und weiblicher Sextourismus finden an den dem Atlantik zugewandten Stränden statt. Vor Ort als „bumsters“ bekannte Lustknaben kümmern sich um Europäerinnen meist mittleren Alters. Besonders die zahlreichen Bars im Bereich der 1 Senegambia Road haben ein reges Nachtleben, das eine „Pattaya“-Atmosphäre haben kann. Viele Hotels in diesem Bereich vermieten bevorzugt stundenweise.

Spielbanken[Bearbeiten]

Nach dem Machtwechsel Anfang 2017 wurde das Glücksspielverbot wieder aufgehoben (und die Todesstrafe abgeschafft).

3 Kololi Casino (Hinterm craft market an der Straße zum Monkey Park.). Amerikanisches Roulette und Kartenspiele. Zwei Nachtklubs in der Nähe. Geöffnet: 20.30-3.00.

Unterkunft[Bearbeiten]

Saison ist von Ende Oktober bis März. Einfachste Unterkünfte sind 2018 ab ca. 500 D im Doppel zu haben.

Banjul[Bearbeiten]

  • 1 Ferry Guest House, 28 Wellington St. (Wie der Name sagt, nahe beim Fährableger). Tel.: +220 422 2028. Einfach, dafür zentral.
  • 2 Apollo (nahe beim Fährableger). Tel.: +220 422 8184.
  • 3 Abbey Guest House.
  • Rainbow beach bar and lodgings, Sanyang village (am Strand). Tel.: +220 715 8487. Einfachste Hütten mit Doppelbetten.
Gehoben

4 Corinthia Atlantic (Laico Atlantic), Marina Parade Avenue, 296 Banjul. 4* mit Pool.

Bakau, Cape Point[Bearbeiten]

Günstig

5 One World Village Guesthouse, 10 Kofi Annan St. Tel.: +220 741 4837. Gepflegt und günstig. Betreiber schwedisch-gambisches Paar mit missionarischem Eifer.

Mittel

6 Smiling Coast Guesthouse Bar & Restaurant, Kofi Annan St. Full English Breakfast -- wer's vertägt in der Hitze.

7 Bakau Guest House. Mit Restaurant De La Mer.

Gehoben

Ocean Bay & Resort. Tel.: +220 449 4265. 5*; 195 Zimmer (2 behindertengerechte) und Suiten.

Fajara[Bearbeiten]

8 Sanyang Nature Camp, Kairaba Ave.

9 Pelican Residence, 28 Garba Jahumpa Rd. Tel.: +220 388 5085.

Gehoben

Ngala Lodge, 64 Atlantic Blvd. Tel.: +220 449 4045. In 20 Jahren aus 2-Zimmer-Familienpension entstandens Luxusresort mit 24 Suiten. Kinder verboten.

Kotu[Bearbeiten]

Unterkünfte aller Preisklassen sind zahlreich auf den drei Kilometern in Strandnähe zwischen dem Bach Kotu und dem kleinen Bijilou Forest Park.

Bijilu und Brufut[Bearbeiten]

10 Flowerlodge. Tel.: +220 633 6336. Zielt vor allem auf Holländer.

Luxus

11 Sheraton Gambia Hotel-Resort (Gambia Coral Beach Hotel), Brufut Heights, AU Highway. Tel.: +220 441 0889.

Sicherheit[Bearbeiten]

Gewaltkriminalität ist selten, dafür gibt es umso häufiger Diebstahls- und Betrugsdelikte sowie aufdringliche Verkaufsmethoden, die oft mit endlosem Geschwafel über die Gleichheit von Schwarzen und Weißen oder “it's for charity” beginnen. Besonders die auch von den Einheimschen so genannten “bumsters” sind hierin Experten.

Gesundheit[Bearbeiten]

Klimadiagramm Banjul.

Regenzeit ist von Juli bis September.

Leitungswasser ist nicht trinkbar.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Unterkünfte ab der Mittelklasse aufwärts bieten fast immer WLAN. 2 MBit/s scheint 2017 die Obergrenze in den besser versorgten Gebieten zu sein.

Post[Bearbeiten]

1 Post Office, Liberation Ave., Banjul (Beim Albert Market). Geöffnet: Mo.-Fr. 8.00-16.00.

Ausflüge[Bearbeiten]

Zu beachten ist, daß Tagestouren, die in den Touristenresorts angeboten werden durchaus Kaffeefahrt-Charakter haben können. Nach einem Eingeborenentanz kommt fast immer zwangsläufig der Besuch einer „Kunsthandwerks”-Boutique.

Abuko Nature Reserve[Bearbeiten]

Das nur einhundert Hektar große 6 Abuko Nature Reserve bei der Straße zum Flughafen, ist komplett eingezäunt und bietet entlang seines drei Kilometer langen ausgewisenen Rundwegs eine einmalige Konzentration der durch die wachsenden Stadt verdrängten Fauna, u.a. Meerkatzen, Stachelschweine und Hyänen (im Gehege).

Albreda[Bearbeiten]

Die Ausstellung im Sklavereimuseum bei Albreda geht eher ins kitschige und ist historisch schlecht kuratiert. Die einheimische Institution der Sklaverei von Negern untereinander wird verharmlost.

Seit in den 1960ern der afro-amerikanische Journalist Alex Haley hier seine „Wurzeln“ entdeckte und daraufhin den Roman Roots verfaßte, zielt man in 6 Albreda (= Albadarr) auf amerikanische Touristen, die sich ebenfalls für ihre versklavten Vorfahren interessieren. Die Ortschaft war als Handelsposten bis 1857 in französicher Hand. Ende der 1996 wurde im einen Kilometer entfernten Dorf Juffure ein Sklaverei-Museum eröffnet. Es befindet sich im 7 Gebäude von Maurel Frères DMS-Koordinate und ist eines der sieben Objekte, die mit zum Kunta Kinteh Island-Welterbe zählen. Entsprechend überlaufen ist die Gegend, bettelnde Kinder zahlreich. Vorgelagert im Fluß ist auch Fort-James-Island. Man erreicht diese bequem mit Kanus.

Anreise

Von Banjul werden organisierte Touren angeboten.

Barra, Essau und Fort Bullen[Bearbeiten]

8 Ft. Bullen liegt an der Küste bei Barra. Erbaut ca. 1826-33/4 diente es dazu Sklavenhändler vom Gambiafluß fernzuhalten. Es wurde ab 1870 nicht mehr genutzt, bis im zweiten Weltkrieg wieder eine Küstenbatterie hier aufgestellt wurde. Die Anlage ist seit den 1970ern unter Denkmalschutz und seit 2003 Teil der Welterbeanlagen Gambias.

Anreise

Siehe die Beschreibung der Fähre aus Banjul. Vom Anleger in Barra zum Fort sind es etwa dreihundert Meter.

Niumi National Park[Bearbeiten]

Nördlich Barra liegt hinter der Küste der sich fast bis zur Grenze ausdehnende 9 Niumi National Park mit weiten Mangrovenwäldern. (Auf senegalischer Seite schließt sich der Nationalpark Delta du Saloum an, Weltnaturerbe und geschütztes Feuchtgebiet).

Unterkunft

Jinack Lodge (auf Jinack Island). Tel.: +220 777 8935. 5 Hütten Preis: Gehoben.

Literatur[Bearbeiten]

Einschlägige Reiseführer auch zu Westafrika oder Senegal.

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg