Bangladesch

Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel
Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Asien > Südasien > Bangladesch

Bangladesch liegt in Südasien. In Europa bekannt ist das Land, dessen Außengrenze fast nur mit Indien besteht und das 1947–72 Ost-Pakistan hieß, vor allem durch Medienberichte nach Unglücken mit gesunkenen Fähren, Taifunen oder anderen Naturkatastrophen, die regelmäßig tausende von Menschenleben fordern.

Regionen[Bearbeiten]

Städte[Bearbeiten]

Die größten Städte sind Dhaka und Chittagong.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Am See Durga Sagar bei Barisal, im Süden des Landes.
Am Strand von Kuakata.
Nooyabad-Moschee (Distrikt Dinajpur).

Am südlichen Ende des Landes befindet sich mit Cox´s Bazar einer der längsten Strände der Welt.

Nationalparks[Bearbeiten]

  • Sundarbans. Ein mit Indien gemeinsam verwalteter Nationalpark.
  • Bhawal National Park. Etwa 20 km von Gazipur, 50 km nördlich Dhaka.
  • Lawachara National Park. Ein besonders geschützter im Distrikt Moulvibazar im Nordosten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Bangladesch – historisch Ostbengalen genannt – gehörte zu Britisch-Indien, bis dieses 1947 in die Unabhängigkeit entlassen wurde und sich in einen mehrheitlich hinduistischen und einen muslimischen Staat spaltete. Die islamisch geprägten Teile des Subkontinents bildeten Pakistan, das zunächst aus zwei, territorial nicht miteinander verbundenen Landesteilen bestand. Das heutige Bangladesch wurde damals Ost-Pakistan genannt. Nachdem islamisch-konservative Kräfte und das Militär nach der ersten freien Wahl von 1970 den Sieg der in Ostpakistan verwurzelten, säkularen und linken Awami-Liga nicht anerkennen wollten, brach ein Krieg um die Unabhängigkeit Bangladeschs aus. Währenddessen terrorisierten Militärs und Islamisten die Bevölkerung, massakrierten und vergewaltigten hunderttausende, was teilweise den Charakter von Völkermord hatte. Nach einem Eingreifen des großen Nachbarn Indien erlangte Bangladesch Ende 1971 die Unabhängigkeit von Pakistan.

Mit 1111 Einwohnern pro km² (Stand 2017) ist Bangladesch der am dichtesten besiedelte Flächenstaat der Welt (eine noch höhere Bevölkerungsdichte haben nur Stadt- oder Inselstaaten wie Singapur oder die Malediven). Das liegt unter anderem an der Geburtenrate, die bis in die 1990er-Jahre sehr hoch war, was wiederum mit fehlendem Zugang zu Methoden der Familienplanung zusammenhing. Zwischen 1980 und 2015 verdoppelte sich die Bevölkerungszahl von 80 auf 160 Millionen. Seit dem Jahr 2000 ist die Geburtenrate aber zurückgegangen. Inzwischen liegt sie sogar unter dem globalen Durchschnitt, sodass mittelfristig mit einer Verlangsamung des Bevölkerungswachstums zu rechnen ist. Zugleich ist aber auch die Kindersterblichkeit deutlich zurückgegangen und die Lebenserwartung gestiegen.

Ein Großteil des Landes liegt im Ganges-Brahmaputra-Delta mit seinen rund 240 Flussarmen. Hier sind während des Monsuns großflächige Überflutungen die Norm. Mit dem in den nächsten Jahren stärker werdenden Ansteigen des Meeresspiegels, verursacht durch die Erderwärmung, ist zu befürchten, dass weite Teile des Landes unbewohnbar werden.

Bangladesch ist eines der ärmsten Länder Asiens, hat in den vergangenen Jahren aber deutlich aufgeholt. Zwischen 2004 und 2015 ist das Bruttoinlandsprodukt Jahr für Jahr um 5 bis 7 Prozent gewachsen, sodass sich die Wirtschaftsleistung des Landes in dieser Zeit fast verdoppelt hat. Wichtigstes Exportgut sind Textilien, was man auch an der Häufigkeit des Labels Made in Bangladesh an in Europa verkauften Kleidungsstücken erkennen kann. Eine global führende Rolle spielt Bangladesch auch im Verschrotten von Schiffen. Ein Großteil der Schiffe aus aller Welt werden in den Abwrackwerften bei Chittagong zerlegt, wo schätzungsweise 150.000 Menschen – unter sehr gefährlichen und ungesunden Bedingungen – arbeiten. Zukunftsträchtiger ist da die IT-Branche, die in letzter Zeit auch in Bangladesch an Bedeutung gewonnen hat.

Das Land ist kaum auf Touristen eingestellt, was sich schon am komplizierten Einreiseprozedere zeigt. Es gibt, von den Stränden im Süden und einigen Nationalparks abgesehen, wenig Sehenswertes.

Anreise[Bearbeiten]

Tipp
Die britische Regierung warnte schon im Juli 2015 davor die Chittagong Hill Tracts zu bereisen.[1] Das deutsche Auswärtige Amt dazu: Im gesamten Gebiet der Chittagong Hill Tracts kann es zu Demonstrationen und bewaffneten Übergriffen kommen, insbesondere in den Bezirken Rangamati, Khagrachari und Bandarban. Reisen in der Region sind nur mit vorheriger Genehmigung der Behörden möglich.[2]

Einreisebestimmungen[Bearbeiten]

Bangladesh Visa on Arrival.

Prinzipiell braucht man einen bei Ankunft noch 6 Monate gültigen Reisepaß. Reisende sollen bei Ankunft 500 US$ oder Euro und ein Ausreiseticket (Bus, Zug, Flug) vorzeigen können.

Alle EU-Bürger, Schweizer und Liechtensteiner erhalten sowohl als Touristen (Hotelbuchung wird manchmal verlangt) als auch als Geschäftsreisende (mit Einladungsschreiben) bei Ankunft ein 30 Tage gültiges visa-on-arrival. Der Preis ist US$51 oder €51 Dies gilt sowohl für den Flughafen als auch alle Landgrenzen, aber nicht wenn man mit dem Zug kommt.
Verlängerungen können frühestens eine Woche vor Ablauf beim Department of Immigration and Passports in West Agargaon, Dhaka City beantragt werden. Für die Einreise manche Europäer ein Visum, das bei der berliner oder einer anderen Vertretung zu beantragen ist. Die Honorarkonsuln stellen keine Visa aus. Geschäftsreisende können Einreiseerlaubnisse beantragen die ein Jahr lang zu jeweils 60tägigen Aufenthalten berechtigen.

  • Botschaft von Bangladesch, Dovestrasse 1, 10587 Berlin. Tel.: +49(0)30 3989 7531, Fax: (0)30-39897510, E-Mail: . Beim seit 1. Mai 2015 verfügbaren No Visa Required (NVR) handelt es sich um einen stellenden Antrag, der trotzdem die postalische Einsendung von Pass, Passbild und weiteren Informationen innerhalb fünf Tagen erfordert. Er soll ehemalige Staatsbürgern bis in die 2. Generation die Heimreise erleichtern. Die Gebühr beträgt 50 €. In jedem Fall ist bei postalischer Antragstellung ein Zusatzformular auszufüllen. Geöffnet: Mo.-Fr. 10.00-12.00. Preis: Gebührenliste.
  • Teil der Mission bei der UNO in der Schweiz ist das Embassy Mission Consulat de Bangladesh, Rue de Lausanne 65, 1202 Genève. Tel.: +41229068020, Fax: +41 (0)22 738 46 16, E-Mail: . Geöffnet: 9.00-13.00, 14.30-18.00.
  • Im Nachbarland Indien unterhält Bangladesch eine High Commission (so werden traditionell Botschaften eines Commonwealth-Staats in einem anderen bezeichnet) in Delhi, mit einem Ableger in Kalkutta – der sogenannten Deputy High Commission (বাংলাদেশ ডেপুটি হাইকমিশন), 9 Bangabandhu Sheikh Mujib Sarani (= 9, Circus Ave, Lower Range, Bangabandhu Sheikh), Elgin, Kolkata, 700017. Tel.: +913340127500. Mit ausgelagerter Konsularabteilung, die üblicherweise in drei Arbeitstagen Sichtvermerke ausstellt. Anschrift: Plot No. 15 Infinium Digispace CP Block, Sector V, Bidhannagar, Kolkata, West Bengal 700091.
    • Weitere Zweigstellen:
      • Visa Application Center, Ali Bank White House 304/3, Sevoke Road, P.S., Siliguri 734001 (Hinweis: wenn die Webseite auf der vorab der Antrag auszufüllen ist wieder einmal nicht funktioniert oder man Analphabet ist wende man sich vorher an: Form Filling Centre, Shop No. 30 & 31, 2nd Floor International Market, Sevok Road (Near Pani Tanki More), Siliguri - 734001)
      • Bangladesh Assistant High Commission (বাংলাদেশ সহকারী হাই কমিশন, আগরতলা), near Circuit House, Kunjaban, Agartala, Tripura 799006. Tel.: +913812324807, E-Mail: . Geöffnet: Mo.-Do. 8.30-13.00, Fr. bis 12.00.
      • 1 Bangladesh Assistant High Commission (বাংলাদেশ সহকাৰী উচ্চায়ুক্তৰ কাৰ্য্যালয়), Green Valley Tower Domino’s Old Post Office Lane, Maniram Dewan Rd, near Silpukhuri, Guwahathi. Geöffnet: Mo.-Fr. 10.00-18.00.
      • Bangladesh Assistant High Commission, Bombay (डेप्युटी हाय कमिशन ऑफ बांगलादेश, मुंबई), Jolly Maker Bungalow no.8, Cuffe Parade Opposite World Trade Centre, Mumbai, Maharashtra 400005.
Ungewöhnliche Sonderbestimmungen

Zudem benötigt man, sollte die Einreise per Flugzeug erfolgen und man auf dem Landweg z. B. nach Kalkutta ausreist (oder umgekehrt), ein sogenanntes Change of Route Permit. Dieses muss man einige Tage vor der geplanten Ausreise bei der Fremdenpolizei vom Dep. of Immigration (Tel. in Dhaka: 880 2 8159878; Stadtteil Agargaon, Toltola Sher-E-Bangla Nagor; kaum Englisch) beantragen.

Bei geplanter Reise über Landgrenzen per Zug, kann bei Antragstellung für das Visum schon der Vermerk Darshana verlangt werden.

Landgrenzübergänge
„Letztes Haus in Bangladesh“ bei Sylhet. 2007-21 hat man indischerseits fast 3140 km Grenzzaun errichtet, um die illegale Einwanderung zu verringern. Indische Grenztruppen haben 2000-10 über 1000 Grenzverletzer getötet, nicht alle erschossen, etliche auch zu Tode geknüppelt. (Zum Vergleich: Die Grenztruppen des „Unrechtsstaates“ DDR haben es in 28 Jahren nur auf 600 gebracht.)

Offiziell sind für Ausländer folgende Übergänge geöffnet (indische Grenzorte zuerst):

Inwieweit eine Reise auf der Straße von Coox's Bazar nach Birma möglich ist muss, auch wegen der schwierigen Visumssituation im Nachbarland vor Ort geklärt werden.

Eine Ausreisesteuer von 500 Taka wird erhoben. Diese ist im Flugpreis ggf. enthalten. Bei Benutzung von grenzüberschreitenden Busse wird diese üblicherweise von der Firma eingesammelt. Einzelreisende müssen diese jedoch bei einer Filiale der Sonali Bank einzahlen, die nicht in allen Grenzstationen vertreten ist. Bei Fehlen des Belegs wird man zurückgewiesen und muss sich zum nächsten Ort mit Filiale begeben. Kinder unter 2, Transitpassagiere, Blinde, Krebskranke und auf Bahren transportierte sind befreit.

Zollbestimmungen

Es gelten die international üblichen Freimengen, von 200 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 225 g Tabak. Allerdings dürfen nur Nicht-Muslims Alkoholika einführen (Touristen: 2 l, sonstige 1 l). Bei der Ausreise dürfen bar nur 150 Taka und US$ 1000 (ab US$ 150 anmeldepflichtig) mitgeführt werden. Auf der Liste der verbotenen Im- und Exporte[3] finden sich neben den üblichen Antiquitäten, Waffen und Drogen auch viele Lebensmittel sowie „menschliche Skelette,“ Reiseführer und Landkarten in einem Maßstab genauer als 1:250.000, Frösche („tot oder lebendig“ bzw. Froschschenkel) und „unreife Kokosnüsse.“

Flugzeug[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug ist Bangladesch aus Europa am besten über London (Direktflug von Heathrow oder Rom mit Biman Bangladesh), über Bahrain (Gulf Air) oder über Dubai (Emirates) zu erreichen.

Es gibt drei internationale Flughäfen: Shylet, Chittagong und den der Hauptstadt Dhaka.

Bahn[Bearbeiten]

Lage des Bahnhofs Kalkutta-Chitpur (22°36′6″ N 88°22′59″ O), heute offiziell Kolkata Railway Station.

(Beachte den Hinweis zur bangladeshi Ausreisesteuer und Darshana!)
Die einzige direkte internationale Zugverbindung ist der Maitree Express zwischen Kalkutta-Chitpur und Dhaka-Cantonment. Der Zug fährt z.Zt. drei Mal wöchentlich in jeder Richtung auf der 583 km langen Strecke. Abfahrten, jeweils morgens: Chitpur Di., Sa. und So.; ab Dhaka Mo., Mi. und Fr. Die Grenzabfertigung kann an beiden Seiten mehrere Stunden dauern.
Wer so nach Bangladesh einreisen will braucht in jedem Fall ein Papiervisum im Paß. Siehe dazu die Anschriften der Konsulate oben.

Fahrkarten können in Indien nicht über die Website der Staatsbahn gebucht werden, sondern nur am Bahnhof (nur an den Verkehrstagen geöffnet) sowie an einem unregelmäßig geöffneten Sonderschalter (theoretisch wochentags 9.00-17.00 Uhr) im International Ticket Booking Counter des Buchungsbüros am Fairlie Place, Dalhousie Square, schräg gegenüber der Hauptpost. Nummer ziehen, Reisepass vorlegen, nur Barzahlung.

In Dhaka gibt es die Fahrkarten nur am Kamalapur Main Reservation Counter. Reservierungen sind zehn Tage vor Abfahrt möglich. Preise und Zeiten können auf der Website der Staatsbahn (Punkt: Maitree Express) geprüft werden.

Es ist auch möglich von Kalkutta-Sealdah nach Gede zu fahren, die Grenze zu Fuß zu überqueren und im einen Kilometer entfernten Darshana einen Zug in Richtung Khulna zu nehmen.

Bus[Bearbeiten]

Aus Indien ist Bangladesch recht einfach mit dem Bus zu erreichen. Aus Ostindien verkehrt jeden Tag ein Bus von Argatala. Von Kalkutta aus gibt es jeden Tag mehrere Busverbindungen.

Auto, Motorrad, Fahrrad[Bearbeiten]

Für die Anreise mit dem eigenen Fahrzeug, siehe den entsprechenden Abschnitt im Artikel zu Indien.

Schiff[Bearbeiten]

Außer der eher theoretischen Möglichkeit der Anreise auf einem Frachtschiff nach Chittagong ist die Anreise per Schiff nicht möglich.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte der Fernstraßen und Bahnstrecken.

Bahn: Auf der Hauptstrecke Dhaka–Chittagong verkehren täglich 5–6 Züge. Es gibt die gleiche Einteilung in Kasten wie in Indien. Shulov ist die unreservierte Holzbankklasse, shuvon (chair), die 2. Klasse mit Reservierung ist etwa doppelt so teuer. Es gibt etwa 2800 kmBahnstrecken im Lande.

Fähren: Bei Überlandreisen ist man oft auf Fähren des durch zahllose Flussarme zerteilten Landes angewiesen. Die staatliche Bangladesh Inland Water Transport Corporation (BIWTC Filialen unter “Contact Us”) betreibt diese teilweise in abenteuerlichen Zustand befindlichen Boote und Schiffe. Der Flußabschnitt Dhaka–Khulna wird mittels dem Raddampfer Rocket bedient.

Siehe auch: List of maritime disasters in Bangladesh wo 250 Unfälle mit über 2000 Toten für 1994-2019 verzeichnet werden.

Überlandbusse: Die Busse der staatlichen BRTC sind in teilweise bedenklichem Zustand. Sogenannte Chair Coaches sind oft in besserem Zustand. Private Gesellschaften verlangen für bessere Qualität auch höhere Preise. Nur etwas mehr als ein Zehntel des Straßennetzes ist asphaltiert.

Sprache[Bearbeiten]

Amtssprache und zugleich Muttersprache von 98 % der Einwohner ist Bengali, das zur Familie der indogermanischen Sprachen gehört. Englisch hat einen Status als Geschäftssprache und unter Gebildeten, ist aber weniger verbreitet als im Nachbarland Indien.

Einkaufen[Bearbeiten]

Ladenöffnungszeiten sind meist von 9.00 bis 20.00 oder 21.00, mit einer mehr oder weniger ausgedehnten Siesta am Nachmittag. In den Bazaren sind unterschiedliche Ruhetage üblich. Banken öffnen So. bis Mi. 9-15 Uhr, Do. 9-13 Uhr, Bürostunden auch in Behörden und Staatsbetrieben Sa. bis Do. 9-17 Uhr, üblicherweise mit einer mindestens halbstündigen Mittagspause.

Küche[Bearbeiten]

Bangladesch ist ein Paradies für Fischliebhaber. Traditionell lebt der größte Teil des Landes von den einst üppigen Süßwasserfischen aus den Flüssen, vor allem vom offiziell als "Nationalfisch" bezeichneten Hilsa. Die Hilsa hat einen angenehmen Geschmack, aber manche finden die vielen feinen Gräten vielleicht schwierig zu essen. Es gibt verschiedene Rezepte für die Zubereitung der Hilsa, die in allen Jahreszeiten und allen Regionen des Landes zu finden sind.

Wie in den meisten muslimischen Ländern ist auch Hammelfleisch beliebt, ebenso wie entschieden mageres oder festes Huhn. Reis ist fast immer die Hauptbeilage. Aufgrund des muslimischen Glaubens ist Schweinefleisch in Bangladesch verboten und wird weder konsumiert noch verkauft. Jedoch in nicht-muslimischen Gebieten wird es verzehrt.

Bengalisches Esen
Es kommen viele Schüsseln auf den Tisch .

Gemischte Gemüsecurrys gibt es reichlich - Kartoffeln, Auberginen, Kürbisse und Tomaten sind die Hauptzutaten. Kürbisse, Knollen und bestimmte Wurzelgemüse sind weit verbreitet. In den großen Städten (Dhaka, Chittagong usw.) findet man eine größere Vielfalt an Gemüse als in ländlichen Gebieten.

Die Idee des Salats weicht vom internationalen Standard ab. In Bangladesch ist Salat noch nicht sehr weit entwickelt, und "kacha" (rohes) Gemüse gilt im Allgemeinen als nicht sehr appetitlich oder schmackhaft (mit Ausnahme von Gurken), insbesondere in ländlicheren oder vorstädtischen Gebieten und in weniger verwestlichten Haushalten. Traditionell wurde das meiste Salatgemüse (Karotten, Sellerie, Salat, Paprika usw.) in den meisten landwirtschaftlichen Betrieben gar nicht angebaut, so dass die Verwendung dieses Gemüses extrem selten war. In Anlehnung an die Traditionen der Moguln werden daher einige runde Scheiben Zwiebeln und Gurken, gewürzt mit Salz, Chilis usw., oft wie ein voller Salatteller behandelt.

Dal ist in der Regel eine feste Beilage oder Mahlzeit für alle Haushalte, selbst für die ärmsten oder ländlichsten (die sich oft keine anderen täglichen Mahlzeiten leisten können). Die meisten bangladeschischen Dal unterscheiden sich von ihrem westbengalischen Pendant und noch mehr von ihren anderen indischen Pendants, vor allem weil sie wässriger und weniger konzentriert oder gewürzt sind. Eine einfache Vergleichsmöglichkeit wäre, dass das meiste indische Dal eher einem dicken Eintopf ähnelt, während das meiste bangladeschische Dal eher eine leichte Suppe oder Brühe ist. Die Hindus in Bangladesch haben eine größere Vielfalt an Dal-Rezepten, ebenso wie sie eine größere Vielfalt an vegetarischen Gerichten haben. Die Muslime haben dickere und würzigere Dal-Varianten. Die Dal-Rezepte variieren in Bangladesch regional, daher sollte man darauf achten, dass man nicht nach einer kurzen Erfahrung zu allgemein wird.

Die bangladeschische Küche bietet auch eine Vielzahl von Nachspeisen an, die allgemein als Sweetmeat bezeichnet werden, darunter lal jaam, shondesh, chomchom, Kachagolla

  • Eine Samosa ist ein gebratenes oder gebackenes Gebäck mit einer herzhaften Füllung, wie gewürzte Kartoffeln, Zwiebeln, Erbsen, Käse, Rindfleisch und andere Fleischsorten oder Linsen. Sie kann verschiedene Formen annehmen, einschließlich dreieckiger, kegelförmiger oder halbmondförmiger Formen.
  • Shingara সিঙাড়া ist ein beliebter Tee-Snack. Die Füllung für die vegetarische Version von Singara wird aus Kartoffeln oder Blumenkohl, Kartoffeln und grünen Erbsen hergestellt. Mit Rinderleber gefüllte Shingaras sind jedoch in einigen Teilen des Landes sehr beliebt. Die flach geformte Samosa wird Somosa oder Somucha genannt und ist normalerweise mit Zwiebeln und Hackfleisch gefüllt.

Tischmanieren[Bearbeiten]

Ähnlich wie in den Nachbarländern essen die meisten Bangladescher mit der rechten Hand. Niemals die linke Hand benutzen, um Essen zum Mund zu bringen, obwohl es in Ordnung ist, sie zu benutzen, um ein Glas an den Mund zu führen. In jedem Restaurant gibt es eine Handwaschstation, und man sollte diese vor und nach dem Essen benutzen. Auch wenn es kein fließendes Wasser gibt, werden ein Krug mit Wasser und eine Schüssel angeboten. Um mit der Hand zu essen, nimmt man eine kleine Portion Reis und ein wenig Curry auf einen freien Platz auf den Teller (normalerweise schafft man etwas Platz auf der Seite des Tellers, die einem am nächsten liegt, ausreichend nach innen vom Rand weg, aber nicht in der Mitte des Tellers) und mischt den Reis und das Curry mit den Fingern. Dann formt man aus der Mischung einen kleinen Ball oder Hügel (er sollte kompakt und von bescheidener Grösse sein, muss aber nicht perfekt geformt sein) und nimmt ihn mit allen Fingern auf und schaufelt ihn in den Mund. Die Finger sollten dabei nicht in den Mund gelangen, und auch die oberen Finger und Handflächen sollten nicht schmutzig werden. Nur Kleinkinder und Ausländer sind von diesen Regeln ausgenommen. Es macht nicht viel aus, wenn man nicht alles genau richtig macht, aber man sollte wissen, dass das ganze Restaurant zuschaut und darauf wartet, dass man es tun. Der Versuch, mit den Händen zu essen und kläglich zu scheitern, wird so manches Lächeln hervorrufen. Die Verwendung von Besteck (mit Ausnahme von Servierlöffeln für gewöhnliche Gerichte) fehlt in ländlichen Gebieten und ärmeren Haushalten. Einfaches Besteck (d. h. Löffel, Gabeln) sind in städtischen Restaurants und stärker verwestlichten Haushalten immer verfügbar. Der Gebrauch der Hände ist jedoch eine bescheidenere und kulturell respektvollere Geste, insbesondere von einem Touristen.

Nachtleben[Bearbeiten]

In Dhaka gibt es sehr wenige Möglichkeiten zum Ausgehen. Am besten ist es um die Universität herum einige Studenten anzusprechen und nach möglichen Kneipen und Clubs zu fragen.

Die jungen Leute treffen sich in der Bailley Road, auch wenn es sich eher um Fast food, und shopping handelt. Am ehesten kann man einen netten Abend noch in den Bars der internationalen Hotels verbringen. Alkohol ist generell jenseits der internationalen Hotels nicht verfügbar. In Gulshan II gibt es einige Restaurants, die auch internationalen Ansprüchen genügen können.

Prostitution ist seit 2000 offiziell legal. Sie wird in etwa 20 „Prostitutions-Dörfern“ ausgeübt, so dass niemand in die Verlegenheit gerät „zufällig“ in entsprechende Bezirke zu geraten.

Unterkunft[Bearbeiten]

Feiertage[Bearbeiten]

Wie überall in Südasien läuft an staatlichen Feiertagen der allgemeine Bazarbetrieb fast uneingeschränkt weiter, lediglich Behörden, Post und Banken schließen. Religiöse Feste können je nach Ort mehr oder weniger strikt begangen werden, oft finden bestimmte Festivitäten am Abend statt.

Termin Name Bedeutung
So, 1. Jan. 2023 Neujahr
Di, 21. Feb. 2023 Language Martyrs' Day
Fr, 17. Mär. 2023 Geburtstag von Sheich Mujibur Rahman
So, 26. Mär. 2023 Unabhängigkeitstag
Fr, 14. Apr. 2023 Bengalisch Neujahr
Mo, 1. Mai 2023 Tag der Arbeit
Fr, 5. Mai 2023[4][5] Buddha Purnima (Vesakh) Wichtigster buddhistischer Feiertag
Sa, 22. Apr. 2023 Shab e-Barat Ende des Ramadan (Fastenmonat). 4 Tage Feierlichkeiten rum um Id-ul-Fitri.
Sa, 1. Jul. 2023 Bankfeiertag
Mi, 28. Jun. 2023 Janmashtami 4 Tage Feierlichkeiten rum um Eid ul-Adha.
Di, 15. Aug. 2023 Nationaler Volkstrauertag
Fr, 16. Dez. 2022 Tag des Sieges
So, 25. Dez. 2022 Weihnachten

Sicherheit[Bearbeiten]

Seit im Jahr 2008 die Awami-League die Regierung übernahm, kehrte politische Ruhe und Sicherheit in das Land ein. Als Europäer genießt man zusätzlichen Schutz von der Polizei, aber auch von der restlichen Bevölkerung geht im Allgemeinen keinerlei Bedrohung aus. Höchstens in der Hauptstadt Dhaka, wo die Menschen Ausländer gewohnt sind, kann es unter Umständen Einzelne geben, die sich an Gästen bereichern möchten. Es ist jedoch kein Vergleich zu anderen Ballungszentren der Welt, wo Kriminalität an der Tagesordnung steht.

Die tiefe Religiösität der Einwohner, insbesondere die wertezentrierte Auslegung des Islam gewährt Touristen eine Gastfreundschaft, die weltweit seinesgleichen sucht.

Vor größeren Bankfilialen stehen meist bewaffnete Sicherheitskräfte, die ein risikofreies Abwickeln von Geldgeschäften garantieren. „Bettler und fliegende Händler an größeren Kreuzungen stellen ein Risiko dar. Insbesondere wenn diese in Gruppen auftreten, wird versucht, durch offene Autofenster bzw. nicht abgeschlossene Türen Gegenstände aus dem Auto zu stehlen.
Das Auswärtige Amt rät davon ab, sich nach Einbruch der Dunkelheit zu Fuß auf der Straße aufzuhalten oder eine Rikscha/CNG – auch in den Wohngebieten der Ausländer – zu benutzen. Fälle von Vergiftungen von Lebensmitteln (auch Wasserflaschen) an Straßenständen mit anschließender Beraubung des betäubten Opfers sind bekannt geworden.“[6]

Gesundheit[Bearbeiten]

Abwasserkanal und Gemeinschaftstoilette in einem.

Es gelten die zu Indien gemachten Angaben. Cholera und Ruhr treten im Lande auf, dies wird aber in den Medien als “Diarrhoe” beschönigt.

Im Jahre 2002 verbot man den Gebrauch dünner Plastiktüten, da die bestechlichen Verwaltungsbehörden keine Kontrollmaßnahmen durchführen sind diese heute zahlreich wie eh und je und ein wichtiger Faktor der Verstopfung der Abflußkanäle ist. Zur Luftreinhhaltung soll das Verbot des Imports von Gebrauchtwagen die älter als vier Jahre sind beitrage, ebenso sind kaum noch Tuk-tuks mit 2-Takt-Motoren zugelassen.

Klima und Reisezeit[Bearbeiten]

Klimadiagramm der Region Dhaka
Klimadiagramm der Region Chittagong

Regeln und Respekt[Bearbeiten]

Bangladesch ist kein Land, das Touristen oft besuchen. Deshalb bekommen die Einheimischen sehr selten Europäer zu sehen. Sie sind deshalb sehr neugierig und teilweise auch aufdringlich. Dem sollte man mit viel Gelassenheit begegnen, schließlich ist hier das Interesse „echt“ und selten nur auf Profit orientiert. Ansonsten sind die Menschen sehr hilfsbereit und höflich.

Wer in Bangladesch besonders herzlich empfangen werden möchte, muss deren Land lieben und deren Kultur öffentlich wertschätzen. Dazu gehört das Erlernen von simplen Vokabeln (Begrüßung, Verabschiedung, Ja, Nein, Danke) sowie das Anpassen des konservativen Kleidungstils an den Gebräuchen des Gastlandes.

Frauen sollten in der Öffentlichkeit so wenig Haut wie möglich zeigen, auch wenn die Temperaturen hoch sind. Als Mann erntet man für das Zeigen der nackten Beine auf der Straße Gelächter. Jedoch hat man als Europäer und auch als Europäerin einen gewissen "Touristenbonus". Einigen gefällt auch der typisch europäische Kleidungsstil. Die Toleranz hört spätestens beim Bikini auf.

Die häufigst gestellten Fragen sind: „Wo kommen Sie her?“ „Wie heißen Sie?“ „Was ist der Grund ihres Besuchs?“ aber auch „Gefällt Ihnen Bangladesch?“ Wenn Sie sagen, dass Sie aus Deutschland kommen, kann es sein dass spontane Äußerungen über Hitler gemacht werden, meist bewundernder Art. Man sollte sich sachlich verhalten. Die versuchte Ausrottung der Juden durch die Nazis überzeugt die Einheimischen nicht. In Bangladesh gibt es TV-Sendungen in denen Hitler als gütige, edelmütige Person gezeigt wird.

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

Die Landesvorwahl ist +880

In Dhaka sowie in den größeren Städten gibt es immer ein Internetcafé. Sogenannte Call-Shops, von denen man aus in alle Welt telefonieren kann, gibt es in fast jedem größeren Dorf.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Auslandsvertretungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • India, Nepal, Bhutan, Bangladesh, Sri Lanka; Landkarte 1:250000, Ostfildern 42012; ISBN 9783829739184 (Legende mehrsprachig)
  • Rashid, Harun; Paul, Bimal; Climate change in Bangladesh: confronting impending disasters; Lenham 2014; ISBN 9780739183533
  • Nasrīn, Taslīma; Shame: a novel; Amherst, N.Y. 1997 (Prometheus); ISBN 1573921653 (Bengali Orig.: Lajjā, in Romanform gehaltene Schilderung der Lebensbedingungen von Frauen)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel
Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.